Surface Pro 3: Microsoft gibt Einblicke in die Stylus-Entwicklung

Eine Besonderheit des diese Woche vorgestellten Microsoft-Tablets Surface Pro 3 ist dessen hochpräziser Eingabestift. Der Redmonder Konzern hat nun einige Details zur Entwicklung des Stylus verraten und dabei auch ein Tool zur (Druck-)Kalibrierung angekündigt. mehr... Surface Pro 3, Stylus, Microsoft Surface Pro 3, Stift Bildquelle: Microsoft Surface Pro 3, Stylus, Microsoft Surface Pro 3, Stift Surface Pro 3, Stylus, Microsoft Surface Pro 3, Stift Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Es ist schon schade, dass sie kein "Budget" Gerät mit so einem Stylus bringen. Der Preis ist für den gewöhnlichen Käufer einfach viel zu hoch, ganz besonders für Studenten, die so ein Tablet-Notebook Mix mit präzisem Stylus und solchen Notebook Funktionen sehr gut nutzen könnten
 
@Wuusah: Die Geräte starten ab 800 Euro was imho angemessen ist, dann hast du alles was du brauchst als Student und kannst die wenn nötig ne billig Bluetooth Tastatur kaufen, wenn dir das Type Cover zu teuer ist.

Ich sehe MS zumindest nach den ganzen Statements zum Surface kein Plastikbomber für 300 Euro auf den Markt werfen. Da wollen sie imho nicht hin. Ansonsten gibt es ja noch genug andere Anbieter für Windows Tablets mit Stift-Unterstützung. Premium Qualität stellt aber im Moment nur MS her.
 
@Wuusah: Naja, solche Technik kostet eben Geld, daher findet sich auch nichts vergleichbares im "Billigsektor". Ich würde als MS auch gar nicht da rein wollen. Aber Du hast schon recht, wenn ich MS wäre, würde ich Studenten ordentliche Rabatte geben. Das sorgt dann auch dafür, dass es in der freien Wildbahn gesehen wird, da Studenten doch in der Regel sichtbarer sind als irgendwelche Business-Menschen. Und so kommt man dann potenziell auch an weitere, normal zahlende Kunden.
 
@Wuusah: als Student einfach bei notebooksbilliger.de anmelden und Studenten Rabatt genießen :) (und natürlich auch offen dafür sein, nicht immer das neueste Gerät haben zu müssen)
 
@Wuusah: Gerade ein Student hat für Technik unerschöpflich viel Kohle. Wenn es kein Hype ist, wird es auch nicht gekauft. 850,- für ein 64GB iPhone legt doch auch jeder hin ohne darüber nachzudenken.
 
@snowhill: Du kennst aber seltsame Studenten....
 
@Rauber: oder du :) - soll ja jetzt nicht heißen das jemand in den Laden geht und einfach mal so nen Tausender ausgibt sondern eher - schau dich mal um was die Leute an Technik mit sich rumtragen, z.B. MB oder iPhones die man auch lange nicht für kleines Geld bekommt. Klar kenne ich auch Studenten die sagen ihnen ist das zu teuer, aber die sind dann ständig in Amerika und Thailand und sonstwo auf der Welt.
 
@snowhill: Die Studenten, die ich kenne, besorgen sich ihre Highend Geräte entweder aus zweiter Hand oder über irgendwelche Rabattaktionen. Ich kenne niemanden, der einfach in den Laden geht und einfach mal so nen Tausender ausgibt.
 
@Wuusah: Im MS-Store gibt es "Angebote für Studenten". Ich finde die Geräte auch sehr praktisch fürs Studium, aber die haben doch ihren Preis. Etwas günstiger würde ich sie mir doch wünschen damit die Geräte erstmal im Markt platziert werden. P/L ist dennoch nicht so schlecht meiner Einschätzung nach.
 
Die versuchen jetzt wirklich den Rückschritt von 1024 auf 256 Druckstufen als "Neuigkeit" zu verkaufen?
 
@t-master: Wo steht denn, dass sie es als Neuigkeit verkaufen? Die Anzahl der Druckstufen alleine macht es nicht, sie müssen auch gut abgestimmt sein und von der Software sauber verarbeitet werden können. Ich glaube ehrlich gesagt, dass sich die 256 Stufen besser beherrschen lassen. 1024 Druckstufen machen in meinen Augen eher Sinn, wenn es um Dinge wie Security geht, da man darüber z.B. bei Unterschriften besser ein Druckprofil des Schreibers erstellen und das als zusätzlichen Sicherheitsmechanismus verwenden kann.
 
@HeadCrash: Dinge wie Security brauchen mehr als 256 Druckstufen? Was ist bitte mit Bildbearbeitung / Grafikern?
256 Stufen sind für mehr als Notizen kaum zu gebrauchen. Die Letzten beiden Surfaces hatten einen Wacom-digitizer mit 1024 Druckstufen.
Vor mittlerweite gut 15 Jahren gab es die guten Wacom-Tablets mit 512 Druckstufen, heute haben sie durch die Bank alle 2048. Für Grafiker ist das Ding praktisch nicht nutzbar.
MS war so nahe dran, diese nicht kleine Nutzergruppe für sich zu erschliessen. Das Teil ist leicht, hat ordentlich Leistung, hat eine brauchbare Grösse und Auflösung, ein angepasstes Photoshop kommt und MS spart am Digitizer. Das ist eine absolute Glanzleistung!
 
@gutenmorgen1: Warten wir es ab, wie es im Markt ankommt. Ich behaupte aber jetzt mal bösartig, dass niemand in der Lage ist 1024 oder gar 2048 Druckstufen aktiv zu kontrollieren. Mal abgesehen davon, dass es für MS ein leichtes wäre, einfach einen weiteren Stift mit mehr Druckstufen rauszubringen, wenn es wirklich nötig ist. Denn die werden ja nun mal nicht im Digitizer, sondern im Stift selbst erfasst.
 
@HeadCrash: du kontrollierst nicht jede Stufe einzeln, es ist aber ein großer Unterschied von den 512 zu 2048. Der Strich wird flüssiger was Stärke etc..betrifft. Vielleicht sind die 256 besser abgestimmt als die 2048, ich vermute aber einen bemerkbaren Unterschied.
 
@Yepyep: Bin selbst Wacom-Intuos "Fan" (Der Lizenzkram in Tabletts war aber bisher immer Müll) aber ich kann mir gut vorstellen das vernünftige Software/Treiber Interpolation einen geringeren physikalischen Druckstufenumfang gut ausgleichen kann. Effektiv müsste man ja außerdem Linien machen wollen die von ~257 Pixel Durchmesser ohne Unterbrechung zu einer 1 Pixel Linie werden. Ich kann mir nicht viele Szenarien vorstellen in denen das wirklich nützlich bzw essenziell ist.
 
@HeadCrash: Warum bekommt so ein uninformiertes Gelaber so viel +? 1024 Druckstufen machen für Grafiker absolut Sinn. Bei 256 Stufen entstehen sichtbare Abstufungen zwischen Transparenz und Pinselgröße.
 
@kadda67: Was ist eine Abstufung zwischen "Transparenz und Pinselgröße" ? Einzeln interpretiert: Der Alpha Kanal ist in den meisten fällen mit 8 bit -> 256 Abstufungen kodiert. Pinselgröße: Ich bin mir sicher das es da irgendwann Treppchen gibt in einem Strich ... Sobald die "Größeenrange" eben 256 übersteigt und die Software nicht interpoliert. Man könnte sagen der Pinseldurchmesser-dynamic umfang ist bei 256 gegenüber 1024 4x kleiner. Ansonsten hast du ne schöne quelle mit vergleich wie sich das effektiv auswirkt ?
 
@t-master: Naja, 256 Druckstufen reichen locker aus. Viel wichtiger ist die Präzision und der Input-Lag...
 
Warum gibt es eigentlich kein Video, welches den Grauch des Stylus mit dem Pro 3 zeigt? - Funktioniert wohl doch nicht deutlich besser als zuvor...
 
@doubledown: wurde doch währen der Pressekonferenz mehrfach gezeigt. Einfach mal richtig hinschauen ;-)
 
@HeadCrash: Das zählt nicht. Ich möchte ein Video, wo ganz nah rangezoomt, sämtliche Anwendungsszenarien durchgegangen werden.
 
@doubledown: Das Ding ist doch gerade mal seit zwei Tagen verfügbar und das auch nur in der mittleren Variante. Man muss den Testern auch ein bisschen Zeit geben, das Produkt zu testen :) Und ich glaube kaum, dass der neue Digitizer schlechter als der des Pro 2 ist. Und letzterer hat - soweit ich das mitbekommen habe - sehr gut abgeschnitten (bis auf die Probleme am Bildschirmrand).
 
@HeadCrash: Naja, wenn Microsoft das Teil schon so bewirbt, dann sollten sie auch den Beweis liefern - schon während der Präsentation. Behaupten können die viel, und die Tatsache, dass es den Beweis nicht gibt, deutet halt auf eine Mogelpackung, den Stylus betreffend hin.
 
@doubledown: Warte noch eine Woche und schau dir dann die massigen Reviews dazu an. Die Präsentation ging ne Stunde und war schon ordentlich vollgepackt. Hätten sie extra für dich ne halbe Stunde malen sollen?
 
@Knarzi81: nicht für mich, aber für alle denen sie den neuen super-duper Stylus andrehen wollen. Wenn ich so etwas als tolle Neuerung gegenüber dem alten Modell bewerbe, dann muss ich das auch ganz offen zeigen. Sonst erinnert eine solche Veranstaltung an einen Axel Foley, der mit seiner Dienstmarke herumfuchtelt^^
 
@doubledown: Ist es nicht sinnvoller so was von einem Reviewer ausführlich bewerten zu lassen, als von einem Verkäufer auf einer Verkaufspräsentation? Glaubst du auch alles, was du auf ner Butterfahrt siehst?
 
@doubledown: Muss man sich jetzt ernsthaft mangels negativ-Argumenten irgendwas gegen Microsoft aus dem Fingern saugen und zum Thema machen? Ich hab nur ein Surface pro und habe genau DAS bekommen, was Microsoft präsentiert und versprochen hat! Das wird beim SP3 nicht anders sein! Microsoft stellt mit den Surfaces extrem hochwertige Hardware her. Ich sehe da keinen Grund, warum da was nicht funktionieren sollte.
 
@doubledown: https://www.youtube.com/watch?v=PJcGfFWFXwY Das Video der Leute von The Verge zeigt den Stylus recht häufig im Ensatz, aber du hast recht, bisher gibt es kein Video, das sich wirklich ausführlich mit dem Stift auseinandersetzt.
 
:D http://www.youtube.com/watch?v=nZD3Y1jmEh4
 
@Knarzi81: lol - witzig gemacht :D Aber diesmal muss sich dennoch zeigen, ob es wirklich in großen Stückzahlen verkauft wird. Oder ob MS dann in der nächsten Zeit vielleicht doch noch ein Surface 3 rausbringt, das sich wirklich im reinen Tablet-Markt behaupten kann.
 
@HeadCrash: Also ich würde sagen, dass sie diesmal echt gute Chancen haben, weil sie wirklich alle Kritikpunkte angegangen sind. Ich denke gerade in vielen Businessbereichen könnte das Ding wie eine Granate einschlagen. Folgendes hab ich gerade auf ner anderen Seite in den Kommentaren gelesen: "BMW, Louis Vuitton, and Coca-Cola has already decided to deploy these in their companies." Keine Ahnung was dran ist, aber wenn es so ist, dann haben sie diesmal voll ins Schwarze getroffen. Und wie heißt es so schön: Alle guten Dinge sind 3. Dann schafft MSs Idee nach 13 Jahren doch noch den großen Durchbruch. Der Tablet-PC. Vielleicht wiederholt sich die Geschichte. Ballmer lachte das iPhone aus und Cook das Surface... :)

edit: Es ist wirklich was dran: “Surface Pro 3 is a truly innovative device that will replace both a tablet and a powerful laptop,” said Mario Müller, vice president IT infrastructure, BMW Group.

Quelle: http://www.intomobile.com/2014/05/20/all-you-need-know-microsofts-surface-pro-3/
 
@Knarzi81: Ja, im Business-Bereich gebe ich Dir vollkommen recht. Da kenne ich sogar noch mehr Firmen, die auch das Surface RT in großen Stückzahlen eingesetzt haben. Aber wenn MS wirklich erfolgreich sein will, muss es mittelfristig im Massenmarkt ankommen. Ich drücke ihnen die Daumen. :)
 
@HeadCrash: Abwarten. Und wenn sie erst mal nur im Business landen, so ist das schon mal ein richtig gutes Standbein und schafft Bekanntheit über die Mitarbeiter. Könnte dann ein kleines Lauffeuer werden. Das RT hat zu wenig Unterscheidungsmerkmal im großen ganzen verglichen mit dem Ding.
 
@Knarzi81: Hat Cook mal irgend etwas über das Surface gesagt?
Ausserdem denke ich, dass du die Situation etwas verkennst. Das SP3 ist für genau ein einziges Marktfeld entwickelt worden und wohl auch nur dort wirklich brauchbar, im Business-Bereich. Für den Absolut grössten Teil des Marktes, den Consumer-Bereich, ist es zu gross, zu schwer, zu teuer. Es hat seine Daseinsberechtigung, allerdings eher als Nischenprodukt denn als Massenware, die einen "Durchbruch" wie du es nennst, schaffen könnte.
 
@gutenmorgen1: Zu groß und zu schwer? Aus welchem Blickwinkel? Dem eines Tablets, dem eines Laptops, oder dem was es ist, ein TABLET PC? Es ist kein Spielzeug, dass man auf dem Klo benutzt, wenn es wieder länger dauert. Achso, Cook:

http://www.engadget.com/2012/10/25/apples-tim-cook-sees-microsoft-surface-as-a-fairly-compromised/
 
@Knarzi81: Zu gross, zu schwer, zu teuer aus der Sicht des Massenmarktes, der eindeutig zu Tablets tendiert.
Oder wo sonst als am Massenmarkt (unterm Strich also bei den Verkaufszahlen) soll deiner Meinung nach das SP3 einen Durchbruch schaffen können?

Der Business-Bereich, in dem es mit Sicherheit seinen Platz finden wird (wie auch seine beiden Vorgänger, ist am Gesamtmarkt gesehen etwas zu klein, als dass das Surface 3 endlich in einer Statistik auftauchen könnte.

Bezüglich Cook: Seine Ausage ist wohl in keinster Weise mit dem zu vergleichen, was Ballmer seinerzeit abgezogen hat, der es lauthals lachend ausgeschlossen hat, dass irgend jemand ein "Handy für 600 Dollar" kaufen würde.
 
@gutenmorgen1: Ich sags ja, du bewertest das Teil nur aus der Sicht eines billigen 10"-Tablets. Wieso ist es zu groß und zu schwer, wenn man es aus der Laptopsichtweise sieht? Wieso sind 200 Gramm mehr im Vergleich zu den ersten iPads viel zu schwer, wenn man doch verglichen mit der iPad-Funktionalität das 10-fache damit anstellen kann? Wieso muss das Pro denn weiter zwingend in den Massenmarkt? Suggeriert das Pro nicht automatisch die Zielgruppe des Enthusiasten und Professional?
 
@Knarzi81: Wenn überhaupt, dann vergleiche ich es mit einem iPad Air oder mit einem Xperia Z2. Dann geht es schon um mindestens 350 Gramm.
Dieser Vergleich ist aber so oder so Blödsinnig.
Du hast geschrieben: "Dann schafft MSs Idee nach 13 Jahren doch noch den großen Durchbruch." Diese Idee, kann aber nur den Durchbruch schaffen, wenn sie einen gewissen Marktanteil erobern kann.
Das sehe ich aber nicht, weil der Grossteil des Marktes mit Tablets oder Ultrabooks zufrieden / besser bedient ist.
Als Beispiel: der Laptop meiner Mutter hat neulich den Geist aufgegeben und sie hat noch ein iPad 1 auf dem sie liest, das Internet entdeckt, etwas spielt und mit dem sie sehr zufrieden ist. Der Laptop wurde zum abschreiben von Rezepten und zum schreiben von Emails genutzt.
Soll ich ihr jetzt ein iPad Air für 450€ kaufen und den Laptop durch eine Bluetooth Maus und Tastatur ersetzen, oder soll ich ihr ein Hybrid-Gerät für mindestens 800€ kaufen, das für sie noch dazu viel zu schwer ist?
 
@gutenmorgen1: Was interessiert hier deine Mutter, wenn es um ein PROFESSIONELLES ARBEITSGERÄT geht. Das ist kein Ich-Geh-Kacken-Und-Hab-Spaß-Dabei-Tablet. Bei mir wird dieses Gerät 3 Geräte ersetzen. Meinen Arbeitsdesktop, meinen Laptop, mein Tablet. Geräte die zusammen fast 5 kg auf die Waage bringen und zusammen fast 3000 Euro kosteten. Deine Mutter hat keine Ansprüche, ich und viele andere schon. Du versuchst dieses Gerät krampfhaft in einen Bereich zu stopfen, wo es nicht hingehört, in den Bereich der Leute ohne Ansprüche!
 
@Knarzi81: Ich stopfe das Gerät seit drei Posts in den Business-Breich, nicht in den Breich der Leute ohne Ansprüche!
Wie wärs, wenn du mal deine Fixierung auf den Sanitärbereich fallen lassen und mir die Frage beantworten würdest, die ich dir seit drei Posts stelle.
Den Durchbruch auf welchem Markt könnte MS mit dem SP3 schaffen?
 
@gutenmorgen1: Was bitte? Tu erzählst es wäre zu schwer, erzählst was von deiner Mutter und willst mir nun erzählen, du weißt es richtig einzuordnen? Studenten, Selbstständige, Außendienstmitarbeiter, Musiker, Künstler, Geschäftsleute... etc pp. Alles Leute die Anspruch an ein ARBEITSGERÄT haben. Und das ist ein riesiger Markt. Zitat aus dem obig verlinkten Artikel: "Companies such as BMW Group, The Coca-Cola Company and LVMH – Moët Hennessy Louis Vuitton have already committed to purchasing and deploying the device as one of the choices inside their organizations." Das ist ein riesiger Markt!
 
@gutenmorgen1: vergiss es. Knarzi81 ist ein Ultra MS-Fan, er würde das Surface auch in den Himmel loben, wenn es noch größer und schwerer wäre. Wie man an seinen Kommentaren sieht ist er auch kein einziges Mal auf deine Anmerkungen eingegangen. Vom polemisches Gehabe von Fans, die nur ihr Spielzeug verteidigen wollen, kann man keine ernsthafte Diskussion erwarten.
 
@Antitr0ll: Ja, mit dem letzen Post hat er es mehr als deutlich gemacht...
 
@gutenmorgen1: Knarzi übertreibt zwar etwas, aber ich sehe jetzt auch nicht so recht, was an E-Mails Schreiben, etwas Surfen, Spielen und Lesen mit Business Anwendung zu tun hat (abgesehen von den E-Mails).
Das Surface ist nun mal nicht mit einem iPad oder Android zu vergleichen, da es als vollwertige Arbeitsmaschine genutzt werden kann.
Klar kann ich auf den anderen Geräten auch Surfen oder die ein oder andere angepasste Arbeitssoftware (in erster Linie Datenerfassung und Auswertung) nutzen, aber diverse Anwendungen wie bspw. Entwicklung von Software, Professionelle Bildbearbeitung u.a lässt sich nun mal nicht mit einem iPad oder Android Gerät bewerkstelligen, schon gar nicht auf 7-8 Zoll Bildschirmen
 
@Antitr0ll: Der letzte Satz war das i-Tüpfelchen... Du sprichst wohl scheinbar von einer anderen Fraktion.
 
@Knarzi81: Echt iPady :D
 
@Knarzi81: Also mal abgesehen davon, dass die ernsthaft Applikations und Anwendungen als zwei verschiedene Kategorien betrachten, macht das schon stümperhaft. Und das eigentliche Ziel die legendäre Mac vs PC Werbung von Apple zu kopieren ist ihnen auch nicht gelungen. Die Werbespotts von Apple sind so gut, weil sie nicht stümperhaft wie Fanboys argumentiert, ne mein Spielzeug kann das und das und das und das ällabätsch. Da gehört halt auch etwas witz und humor dazu, um eine Message zu transportieren.
 
@Knarzi81: "The iPad is so much more --- 'iPaddy'" ^^
 
Die Frage die ich mir dann immer stelle, wer oder was kauft überhaupt so ein Surface 3. Welchen Mehrwert bietet es gegenüber eines Laptops/Ultrabooks usw.. ? Wenn ich mir ein gerät kaufe, dann soll es auch eine weile halten, darum würde ich schon das Surface mit den 512 GB nehmen.. Also 1950€, dazu kommt dann noch die tolle Tastatur für ca 100€.. Jetzt habe ich ein Surface für ca 2000€, bei dem mit etwas glück nach 2 Jahren der Akku kaputt geht, oder ich kein Update auf Windows 9 bekomme.. Mit etwas glück habe ich dann in 2 Jahren für über 2000€ schrott zu hause.. Ich kann mir aber auch für 1000€ einen Laptop kaufen, habe die gleiche Leistung, ein größeres Display, eine größere Festplatte, kann den Akku wechseln... Für was werden sich sohl die Käufer entscheiden...
 
@Horstnotfound: Sehe ich auch so. Gegenüber einem richtigen Laptop nur Nachteile. Und als Tablet? Als Tablet ist das Surface aufgrund seiner unergonomischen Größe für ein Tablet mit 12" auch ungeeignet. Man hat ja schon bei 10" Tablet schwierigkeiten den gesamten Bereich des Bildschirms zu erreichen, wenn man es mit beiden Händen hält. Bei einem 12" Gerät erreichnet man große Bereiche des Bildschirms nicht mehr. Und das bei aktiver Kühlung und hohem Gewicht gegenüber einem Nexus oder iPad. Scheint sich wieder um ein absolutes Hipstergerät zu handeln.
 
@Antitr0ll: Vorsicht, nicht von deinen Bedürfnissen auf die der anderen schließen. Und woher kommt die Annahme, dass der gesamte Bildschirmbereich mit dem Daumen erreichbar sein muss? Das ist kein Handy und kein Lenkrad. Touch heißt nicht Daumen.
 
@daaaani: weil man so ein Tablet hält. Wenn du es nur mit einer Hand am Rand hälst ist das Gewicht nicht gleich verteilt und du wirst es so nicht gescheit halten können. Kann jeder ja mal beim Saturn und nem Surface 2 mit 10" ausprobieren. Und dann sich vorstellen, das das Gerät noch 2" größer wäre.

Das Fazit von Arstechnica:
It's still the best laptop replacement that can't actually replace a laptop
das bringt es eigentlich wunderbar auf den Punkt :D
 
der preis ist einfach das KO für die surface pro reihe. ein geniales gerät was tablet und laptop perfekt vereint. aber wr soll das zahlen? ich hätte mich über eine abgespeckte version evtl im kustoff rahmen und dann low hardware gefreut. in das dann richtung preissegment surface aber halt dennoch mit wollen win8 und nicht rt
 
@Tea-Shirt: perfekt vereint, wo denn? Ich seh nur ein zu kleiner Laptop und ein zu großes Tablet, das man nicht mehr einfach per Touch bedienen kann. Deswegen brauch es ja ein Stift zur Bedienung :)
 
@Tea-Shirt: Und wenn dann so eine abgespeckte Variante kommt meckern alle das es nicht alles kann, nicht die volle Leistung des Topmodels bringt, scheiße aussieht und sowieso keinen Sinn macht. Das ist und war doch schon immer so.

Wenn ich mir nicht erst vor kurzem das Pro 2 gekauft hätte würde ich das Topmodell sofort nehmen. Allerdings tut es das Pro 2 sehr gut. Aber beim 4er oder allerspätestens beim 5er bin ich mit Sicherheit wieder dabei.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles