Neuartige Probleme: Google muss 440.000 Rauchmelder zurückrufen

Durch die Expansion in neue Geschäftsbereiche muss sich der Suchmaschinen-Konzern Google nun mit Problemen herumschlagen, an die man bisher wohl nicht im Entferntesten dachte. Aktuell muss eine riesige Menge an Rauchmeldern zurückgerufen und ... mehr... Google, Nest, Rauchmelder Bildquelle: nest Google, Nest, Rauchmelder Google, Nest, Rauchmelder nest

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da wurde aber schon Anfang April "überall" drüber berichtet, dachte schon da wäre wieder ein neues Problem.
 
@PakebuschR: Japp, kam mir auch sofort bekannt vor die "Nachricht".
 
Google+: "Mustermanns's Haus ist gerade abgebrannt."
YouTube: "Hier sehen sie Mustermanns's Haus abbrennen. In Ultra-HD"
Google Earth: "Hier stand Mustermann's Haus."
GMAIL: "Senden sie Mustermann eine Beileids-Karte."
Hangouts: "Wollen Sie Mustermann anrufen um ihn aufzumundern?"
 
@Michael96: Google Earth: "Hier wird Mustermanns Haus demnächst stehen"

FTFY
 
@Michael96: weil die probleme vor dem kauf da waren, und nur jetzt google der neue besitzer ist müssen sie haften, also google bash = FAIL
 
Immerwieder erstaunlich, was Google so alles herstellt und produziert. Ich bin wohl reichlich blauäugig, (bisher) zu denken, das sich das größtenteils aufs Internet beschränkt ? ;-)
 
@DerTigga: Die Dinger machen da weiter, wo Google-Earth aufhört. Wenn wir erst mal richtig Home-Automation haben, können die locker ermitteln wie oft man am Tag auf die Toilette rennt. Weicht das von den Durchschnittswerten ab, bekommt man personalisierte Werbung bzgl. der Behandlung von Harndrang.

Wünschenswert wäre sicher auch ein Rauchmelder mit 360 Grad Kamera. Damit man auch im Schlafzimmer nicht mehr allein ist. Könnte man relativ billig anbieten und durch Contentverkäufe refinanzieren.

Damit die Leute so etwas annehmen braucht man natürlich eine sinnvolle Begründung. Vielleicht eine Feuerwehrapp. Die Feuerwehr kann dann im Brandfall direkt erkennen wo Personen Hilfe brauchen. Die haben schon gute Ansätze. Mir fehlt da eigentlich nur noch mehr Einsatz im Bereich Toilettensensorik. Die Daten des Morgenurins direkt in die Gesundheitsapp...

Die Leute machen jeden Unfug mit, wenn die Daten nur schön blinkend auf dem Smartphone erscheinen...
 
@DerTigga: Wo warst denn du in den letzten Jahren? Google kauft doch nur noch zusammen.
 
@wingrill4: Na in der Pegasus Galaxie, was dachtest du denn ? Und falls es dich interessiert: Die Raumscanfahrzeuge von Google waren echt nerfig, wäre kurz hinterm Mars fast mit einem zusammengestoßen und das bloß weil die auf irgend so nem komischen Meteoriten nen seltenes Metall geortet hatten ...
 
@DerTigga: Das erklärt so einiges… Und nicht nur das… ;-)
 
@wingrill4: wie oft in den letzten Jahren hast du eigentlich gefaked, was verstanden zu haben ? ;-)
 
@DerTigga: HAHA sehr schön geantwortet. Ich hasse auch solche Trolle, die denken, jeden dämlich kommen zu müssen, nur weil man nicht alles weiss/wissen kann. Leider gibt´s im Netz zu viele von dieser Sorte.
 
Lösung: erst deaktivierbar, nachdem er 3x gepiept hat - kann ja nicht so schwer sein das nachzureichen oder haben die schon alle Entwickler in den Ruhestand geschickt und die Quellen/Dokumentation vergessen einzufordern?
 
"Der Rauchmelder ist auch mit dem Smartphone des Nutzers verbunden und kann diesem auch unterwegs anzeigen, wenn er Alarm schlägt - und ob dieser von Rauch oder Kohlenmonoxid ausgelöst wurde. Der Anwender kann so direkt reagieren. " Die Aussage suggeriert, der Melder könne beides gleichzeitig Detektieren. Dazu sollte man jedoch wissen, das sich Rauch eher unter der Zimmerdecke sammelt, während CO (Kohlenmonoxid) schwerer als Luft ist und zu Boden sinkt. Die Detektion also vom Standort des Melders abhängig ist. Je nachdem wo der Melder montiert wurde, kann er also jeweils nur eine sinnvolle Warnmeldung übertragen...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen