Starcraft II: Blizzard zerrt Cheat-Entwickler jetzt vor Gericht

Der Spiele-Hersteller Blizzard versucht nun einen populären Cheat für das Spiel Starcraft II gerichtlich zu stoppen. Gegen die Entwickler wurde jetzt eine Klage vor einem US-Bundesgericht in Kalifornien eingereicht und eine einstweilige Verfügung ... mehr... Starcraft, Heart of the Swarm, stracraft 2 Bildquelle: Blizzard Starcraft, Heart of the Swarm, stracraft 2 Starcraft, Heart of the Swarm, stracraft 2 Blizzard

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das versuchen die doch schon seit Jahren ebenfalls gegen den betreiber von "honorbuddy", einem Bot für WoW... bisher vergebens, soweit ich weiß.
 
@citrix no.4: War das nicht die Firma, welche einen Deal mit Blizzard hat so dass mit einer deutschen IP das "botten" auf wenige Funktionen beschränkt ist? Davon mal abgesehen... wenn jemand dafür Geld bezahlt dass er seinen Char gelevelt bekommt - von mir aus. Nervig sind diese Bots nur im PvP (zumindest im eigenen Team) oder wenn sie die Welt leerfarmen so dass die Wirtschaft beeinträchtigt wird. Gut, bei einigen spielt der Bot vermutlich besser als der Besitzer, aber das sehe ich mal als Einzelfall an. Anders sehe ich das in Starcraft, wo ein "Hack" im Multiplayer IMMER den Spielspaß der anderen versaut. Da hört für mich der Spaß auf. P.S.: was macht der Hack denn? Entfernt der den Nebel des Krieges? glittering prizes? Was passiert da?
 
@Stamfy: http://www.blizzhackers.cc/viewtopic.php?f=220&t=473381
 
Ich hoffe sie kommen damit durch und es gibt einen Präzedenzfall. Cheater verderben einem jeden Spaß am Spiel, ob es jetzt StarCraft ist oder Battlefield.
 
@Chiron84: Bei Battlefield war das Hauptproblem das Spiel selbst :)
 
@-adrian-: Aber dank BF 4 CTE, hab ich wieder Hoffnung, dass die die nervigsten Fehler endlich beseitigen
 
@exotobias1: Was ist BF4 CTE? :)
 
@wertzuiop123: Ein Insider (The Community Test Environment (CTE) is a PREMIUM Membership access Battlefield 4)
 
@Chiron84: Sehe ich genauso. Ich wünsche Blizzard viel Erfolg. Und sollten die Cheatentwickler an der Wand stehen, werden die Cheater wohl auch zurückgehen.
 
@Chiron84: Hoffe ich auch. Das Entwickeln und der Vertrieb von Cheats sollte gesetzlich verboten werden und saftige Strafen nach sich ziehen. Sowas ist mindestens genauso wie urherberrechtsverletzungen einzustufen. Es ist in beiden Fällen extrem schädlich für die Entwickler des Spiels und vor allem auch der Spieler. Ich fühle mich betrogen und gekränkt, wenn ich den Vollpreis für ein Game zahle und mich dann mit Cheatern rumärgern muss. Man stiehlt mir damit den Spielspaß für den ich gezahlt habe und für mich ist das eine Art von Verbrechen, so lächerlich sich das auch anhören mag...
 
@Laggy: Man muss doch nicht immer alles mit Gesetzen regeln... Wo ist die Grenze zwischen Mod und Cheat? Denke mal an die ganzen alten Perlen, die man nur dank etlicher Modifikationen auf Win Vista und aufwärts spielen kann oder generell (ältere) Spiele mit einer großartigen Community. Niemand könnte die Games noch gefahrlos modden, wenn es eine Straftat ist.
 
Hoffentlich bekommen sie Recht.
Cheaten kann meinswegen jeder de rwill soviel er will aber nicht wenn andere mitspielen. Das verdirbt tatsächlich alles. Und so dreist zu sein fürs bescheißen auch noch soviel Geld zu verlangen... kann ja mal echt nicht wahr sein.
 
@D0N: Einerseits sehe ich es genauso, aber andererseits kann ich den Entwickler des Hacks auch verstehen. Wenn man so einen Hack geschrieben hat und die Leute einem die Bude einrennen und bereit sind, richtig Geld dafür zu bezahlen, fällt es schwer, nein zu sagen und wenn Scheine winken, kann man schnell mal schwach werden.
 
@D0N: Verlangen kann man viel, es ist ja keiner gezwungen das Angebot anzunehmen. Mich verwundert viel mehr dass tatsächlich so viele Leute bereit sind fürs bescheißen 62,50 zu zahlen
 
@jigsaw: Willkommen im 21. Jahrhundert. Es gibt sogar Angebote wo du monatlich geld bezahlst und wenn du erwischt und gebannt wirst, bekommst du einen neuen Key für das Spiel und kannst gleich weiter cheaten. Meiner Meinung nach kann man da nur gesetzlich gegen vorgehen und es wird mal langsam an der Zeit das gehandelt wird. Die Spieleentwickler schaffen das alleine nicht und selbst mit der Justiz wäre der Kampf vergeblich, aber es könnte endlich wieder eingedämmt werden so das man ein Spiel auch noch 1 Jahr nach erscheinen genießen kann.
 
@jigsaw: Man zahlt nicht für diesen einen Hack man zahlt für den Premiumbereich des Forums wo noch ganz andere Hacks angeboten werden. Dafür zahlen kleine Kellerkinder nunmal gerne.
 
@picasso22: jep, für mich verliert ein Spiel durch diese ganze Cheaterei jeglichen Spaß und jeglichen Sinn, ob SP oder MP, ich kanns einfach nicht verstehen aber vermutlich bin ich zu alt dafür ;-)
 
@jigsaw: Ich sehs ja genauso. Es hat einfach auch überhaupt keinen Sinn im MP zu Cheaten. Man bescheisst sich doch nur selbst und nimmt anderen den Spass am Spiel.
Sollen die Leute im SP machen was sie wollen, auch wenn ich es da nicht machen würde, aber da Interessiert es wenigstens niemanden.
 
Ich sehe im Moment hier den einzigen Vorteil bei den Konsolen. Am PC ist ein Cheat schneller eingesetzt, als es bei einer Konsole machbar ist. Aber dennoch macht das daddeln am PC mehr Spaß...
 
@MaikEF_: Bei der Console ist Autoaim halt schon aktiviert.. auch top.
 
@-adrian-: aber immerhin bei ALLEN gleich ;)
 
@MaikEF_: ich stelle mir SC2 auf der Konsole nett vor, da muss man nur 3/4 des Spiels herausnehmen damit man es vernünftig auf der Konsole spielen kann. Klingt nach einem Plan ...
 
@CvH: Sind so Gründe, warum ich mir keine Konsole holen will. Neben mangelnder Flexibilität habe ich keinen Bock, Spiele neu zu kaufen, die ich auf dem PC habe und zocken will.
 
Ich finde Cheater natürlich auch nicht gut. Aber ich denke Blizzard ist in der Pflicht seine Software soweit abzusichern, dass keine Cheats möglich sind.
 
@tookarf: Dann müssen die das Game einstampfen und den Server down nehmen. Es gibt nun mal keine 100%ige Sicherheit bei Software.
 
@DaXmYsT: Aber es sollte doch möglich sein den Hack soweit auseinanderzunehmen zu analysieren und dann zu blocken. Sollte man jedenfalls meinen.
 
@DaXmYsT: Aber das ist ein serverseitiges Spiel. Wichtige Berechnungen sollten am Server laufen und nicht dem Client überlassen werden.
Ein Client sollte eigentlich nur Informationen zur Spielwelt vom Server laden und diese anzeigen und wiederrum Informationen zu Veränderungen (wie Position oder gewählter Zauberspruch) an den Server senden.
Wenn aber der Server diese Eingaben nicht ordentlich kontrolliert (zum Beispiel, hat der Benutzer überhaupt genug Magiepunkte um den Zauber durchzuführen?) und alles dem Client überlässt dann kann der natürlich behaupten was er will.
Dies ermöglicht dann natürlich "Cheats" bei denen ein Programm halt eigentlich unmögliche Behauptungen an den Server sendet, welcher diese dann an alle anderen Spieler weitersendet.
Aber das betrifft unter anderem auch komplett legitime Fälle wie Lag. Wenn der Spieler also vielleicht gerade noch einen Zauberspruch verwenden will aber seine Internetverbindung eben nicht die schnellste ist und er eigentlich in Zwischenzeit von einem anderen Spieler getötet wurde, so darf der Zauberspruch natürlich auch nicht durchgeführt werden.
 
Also ich bin ja dafür die gute alte Giutine zu entstauben und vor der Firmenzentrale von Blizzard aufzustellen. Betrüger sollen den Kopf verlieren.... oder um es mal ernsthaft zu sagen: Bannt & verklagt sie. Guter Schritt von Blizzard.
 
@Cornelis: "Guillotine"..isn französisches produkt ;-)
 
wenn man diesem verlogenen blizzardverein schaden kann, so ist das nur gut!
 
Ich habe mir den Hack gerade kostenlos runtergeladen...
 
Cheater haben einen ganz kleinen und sind schwul. Das sind Leute ohne Ehrgeiz die nichts können und Verlierer im wahren Leben sind und dass so kompensieren müssen. Arme Bekloppte eben.
 
@dd2ren: Mensch, wenn du dich selber immer so fertigmachst kann es ja nichts werden. Think positive!
 
@dd2ren: Naja ich finde jeder sollte cheaten können so viel er will, solange es sich nicht auf andere auswirkt.
In Multiplayer-Spielen wie Starcraft oder Pokémon ist Cheaten wirklich eine Frechheit.
 
@Matti-Koopa: Es geht doch Hauptsächlich um Online-Spiele. Wenn wer offline betrügt ist mir das völlig egal. Aber jeden Online Cheater sollte man an die Wand stellen.
 
@dd2ren: Und Leute die "schwul sein", im 21. Jahrhundert, als negative Eigenschaften betrachten... Arme Bekloppte eben ;) Es sei denn ich deute den Comment falsch, anhand der restlichen Aufzählung aber eher unwahrscheinlich.
 
@Stratus-fan: Ich habe nichts gegen schwule aber manche ärgern sich dann eben doch wenn man es zu den sagt ^^ Aber hast schon Recht, schwul ist heute nichts negatives mehr wie früher. ;)
 
Cheaten im Multiplayer ist echt arm. Mich würd mal interessieren was dieser Hack überhaupt bewirken soll.
 
@Aerith: "Maphack", also nehm ich an dass das Spielfeld bereits vollstaendig aufgedeckt ist. Bei Spielen wie Starcraft ein erheblicher Vorteil
 
@zwutz: Jo das ist wahr. Aber ich denk da wird sicher noch mehr hinterstecken.
 
Ich finde in Single-Player spielen sollte man cheaten dürfen wie man will... bei Multiplayer-Spielen sieht das wieder anders aus. Das Hauptproblem aber - und hier sind die Entwickler mitschuldig - ist, dass selbst offensichtliche Single-Player spiele des DRM wegen auf "Multiplayer" getrimmt werden (allen voran Diablo 3). Insofern.. viel Erfolg - aber ich hoffe, dass sie sich nicht durchsetzen.
 
@divStar: Der erste Satz irritiert mich immer wenn den jemand sagt. Das ist so wie.. "Ich finde Kinder sollten im Sandkasten spielen dürfen. Aber auf dem Autobahnkreuz sieht das wieder anders aus". Der erste Part ist irgendwie total überflüssig und nonsens ^^
 
@lutschboy: wieso ist der erste Teil das? Ich finde Firmen sollten nicht alles des DRM wegen vernetzen - insbesondere nicht, wenn es eigentlich ein Singleplayer-Spiel bleibt. Gecheatet haben viele - vielleicht einfach mal nur, um zu sehen wie stark ein Char werden kann, aber dennoch. Wäre halt kein Problem für ein Singleplayer-Spiel - auch in SC1 nicht. Ergo - das ist mein Fazit - denke ich, dass die Hersteller es sich überwiegend selbst zuzuschreiben haben.
 
Ich frage mich, warum Blizzard nicht einfach einen Patch veröffentlicht, der den Cheat unwirksam macht? Auch wenn es eine third-party software ist: Irgend einen "Fehler" in der Software muss sie ja ausnutzen?

Erkennbar sollte so etwas (client-seitig) auch sein. Blizzard braucht ja nicht gleich die Spieler bannen, es würde ja schon ein "Ups, du hast ein Unerlaubtes Tool angeschalten. Du wurdest aus der aktuellen Mehrspielerpartie entfernt" reichen.

Dann läuft das nichtmehr und dann kaufts auch keiner. Problem gelöst.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

StarCraft 2 im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte