Steam In-Home Streaming kann ab sofort von allen genutzt werden

Valve hat in der Nacht auf heute bekannt gegeben, dass "Steam In-Home Streaming" die Beta-Phase verlassen hat und nun frei genutzt werden kann. Damit lassen sich Steam-Spiele über ein Heimnetzwerk auf ein anderes Gerät streamen, die Rechenaufgaben werden ... mehr... Steam, Valve, Spieleplattform Bildquelle: Valve Steam, Valve, Spieleplattform Steam, Valve, Spieleplattform Valve

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Also irgendwie ist das Thema Steam bzw. Spiele-Streaming bis jetzt an mir vollkommen vorbeigegangen. Ich wusste bis vor kurzem nicht mal was das ist. Gehts jetzt da nur mir so ?
 
@elmex: Liest du die Steamnews oder nicht? Ich habe den Steam-Newsfeed abonniert und entsprechend ging es nicht an mir vorbei. Wenn dir Steamnews eher egal sind, ist es kein Wunder, wenn es an dir vorbeigeht.
 
@Kirill: ich wollte eigentlich sagen, daß mir das ganze Thema eigentlich ziemlich fremd ist. Aber vielleicht ist das ja nur für Hardcore-Gamer, keine Ahnung.
 
@elmex: steam sollte heutzutage eigentlich jedem ein begriff sein, egal ob hardcore gamer oder nicht. aber troll hier ruhig weiter rum. kaufst dir deine spiele wahrscheinlich noch in papp schachteln und stellst sie dir zuhause "cool" ins regal so wie du redest
 
@walterfreiwald: danke seher freundlich!
 
@walterfreiwald: was stimmt denn hier nicht!
naja..., benutze steam schon seit es raus gekommen ist, mittlerweile regelmäßig 2mal im jahr (wenn ich auf ner lan bin)
Und über spiele-streaming hab ich auch noch nichts gehört....!
Also @elmex.., danke, dass du nachgefragt hast!
 
@elmex: Steam ist fast schon ein Synonym zum "Spielen am PC". www.steampowered.com und dort kannst du dich mal schlau lesen.
 
Geht auch das Streaming zu Smartphones?
 
@ThreeM: Noch nicht, es steht aber da, dass neben MacOS und Linux bald weitere Platformen folgen sollen.
 
@ThreeM: nein, wäre aber cool
 
@ThreeM: siehe meinen post weiter unten "[re:1]"
 
Auf dem Surface unterwegs mit der Grafik meines HighEnd-PCs zocken... Das hat was!
Man braucht dafür ja nur einen guten Uplink aus dem Heimnetzwerk kombiniert mit DirectAccess :D
 
@flo2526: Definiere unterwegs. Die Latenz könnte zum Problem werden.
 
@Kirill: Überall, wo ich mir das vorstellen könnte, gibt's zumindest HSDPA+ mit ~60ms Ping... Zum Shooter spielen vielleicht nicht geeignet, aber sonst - einen Versuch wär's zumindest mal wert :)
 
@flo2526: DU hast aber 2 Latenzen. Die Zeit von dir zum Streamserver und vom Streamserver zum Gameserver
 
@-adrian-: das kann man mit der PS4 und der Vita sehr gut testen. Daist nämlich Remote Play über Internet bereits möglich. Haben es mal über eine LTE Verbindung getestet und es ging wirklich erstaunlich gut. Die Latenz hielt sich erstaunlich gut im Rahmen. Nur hat man halt Komprimierartefakte in der Grafik.
 
@newmatrixman: In dem Fall soll mal einer, z.B. Flo, das Setup testen.
 
@flo2526: Unterwegs geht es eben nicht, es heißt ja nicht umsonst IN-HOME Streaming!
Beide Rechner - der Streamer und der Empfänger - müssen im gleichen lokalen Netzwerk sein.

Vielleicht könntest du irgendwas mit VPNs zusammenbiegen, aber hier kommt - wie in [re:1] angesprochen - auch die Latenz zum tragen, und zwar massiver als wenn du mit gleicher Latenz auf einem Server spielst.
Zum einen da die meisten Spiele im Online Multiplayer Lag Compensation haben, damit die Nutzer von geringem Lag nichts mitbekommen, zum anderen bekommst du dann auch Eingabelag, d.h. das ganze Spiel reagiert auch verzögert auf deine Eingaben.
 
@flo2526: So wie ich das gelesen hab funktioniert das nur innerhalb eines Netzwerks, also nur zuhause.
 
@alh6666: Nachdem man mit DirectAccess (o.ä.) ja direkt als Mitglied des Heimnetzwerks aufscheint (DA ist mehr oder weniger ein erweitertes VPN), könnte man so vielleicht diese Voraussetzung ein wenig austricksen... Ob's (gut) funktioniert ist was anderes, aber probieren könnte man es ja mal, falls legal....
 
Ich habs gerade mal getestet.

Host PC ist ein Core i7 + R9 280X direkt an ein gigabit LAN per Kabel angeschlossen.
Der Client war ein alter Asus Laptop mit nem langsamen 1,3ghz core 2 duo und integrierter Intel Grafik. Angebunden über WLAN.

Die performance ist richtig gut. Ich hatte lediglich einen leichten input Lag bei Maus und Tastatureingaben. Für schnelle shooter und so also nicht unbedingt geeignet wenn man über WLAN streamt.

Wenn man jedoch mit nem Tablet im Bett noch bisschen RPGs oder so zocken möchte geht das wunderbar.

Habe bisher Bioshock Infinite und Dragon Age Origins getestet.

Edit: Nachteil ist, dass das Spiel auf dem Host im Vordergrund laufen muss.
 
@Ripdeluxe: Hast du Tastatur / Maus via Funk am Host bedient oder am Client?
 
@Lofi007: Bedient direkt am Client mit kabelmaus und Notebook Tastatur. Man kann aber auch direkt eingabegeräte vom Host parallel benutzen. Wobei ich nicht genau weiß wo hier der Sinn ist. Meine Kabellose Maus kommt zumindest nicht weit genug durch die Wände, dass man sie sinnvoll nutzen könnte.
 
Hab eben mal fix auf einem Lenovo L430 mit i3-3120M@2.50 GHz und Intel HD 4000 Graphics über WLAN ausprobiert. Batman Arkham City läuft völlig sauber und ohne nennenswerten Inputlag. Die Last auf dem Client ist auch verschwindend gering. CS:GO ist nicht wirklich spielbar aufgrund der Verzögerung. Alles in allem funktioniert es aber besser, als ich es erwartet hätte.
 
Einen großer Vorteil vom ganzen In-Home Streaming Feature: Endlich kann man auf mehreren Computern gleichzeitig angemeldet sein.
 
@OK-Master: Was genau meinst du damit? Wenn du streamst, kannst du am Host-PC nichts weiter machen.
 
@_rabba_u_k_e_: Aber man kann jetzt auf mehreren Rechnern gleichzeitig Steam mit dem selben Profil offen haben. Wenn du das vorher versucht hattest, hatte immer die jeweils neueste Steam Instanz die anderen im Netzwerk rasgekickt, d.h. du musstest dich dann bei Steam neu anmelden.
 
@metty2410: Ok, das habe ich bisher nicht gebraucht und daher auch nicht vermisst. Welchen Vorteil hab ich dadurch abgesehen davon das ich mich nicht neu anmelden muss? Wenn ich an einem Gerät spielen möchte, ist das andere meist aus. Und an beiden gleichzeitig spielen geht wahrscheinlich trotzdem nicht, oder?
 
@_rabba_u_k_e_: Du kannst aber doch auf einem PC mal eben ein Game aus deiner Library installieren, während du am anderen trotzdem noch über Steam spielen (oder meinetwegen auch was installieren) kannst. Einen Nachteil stellt das ganz gewiss nicht dar...
 
ich weiss nicht, aber ich kann diesem game streaming nix abgewinnen, auch dieser streamingfunktion von nvidia nicht, diese verzögerung, auch wenn es noch so kurz ist, nervt mich einfach gewaltig.
 
@Mezo: Mich wundert da schon mehr warum ich den PC laufen haben soll und das Zweitgerät auch noch laufen haben muss, um auf dem zu spielen. Da geh ich doch gleich zum PC :-/
 
@wertzuiop123: ich fand die idee lustig, auf einen rpi zu streamen, aber dieser delay macht keinen spass und es spielt keine rolle ob per lan oder wlan, ein delay ist immer da.
 
@wertzuiop123: Weil manche Spiele wie Konsolen Spiele einfach Couch-geeignet sind und man nicht unbedingt einen High-End PC im Wohnzimmer haben möchte. Ich finde diese Lösung akzeptabel, wenn sie denn funktioniert. Ist mir lieber als die x-te Konsole zu kaufen. Bei Steam hab ich wenigstens die Garantie, dass meine Spiele in 10 Jahren noch laufen, was bei Konsolen nicht der Fall ist.
 
@Lofi007: D.h. der High-End-PC läuft dann in einem seperaten Zimmer und man hat zusätzlich noch ein weiteres Gerät + Fernseher eventuell auch Soundsystem laufen? Das wär nicht meins ;) Aber wenn es für andere toll ist, hab ich natürlich nichts gegen diese zusätzliche Funktion. Aber versteh mich nicht falsch, ich bin kein Konsolen-Spieler und setze voll auf Steam.
 
@wertzuiop123: Mein High-End-PC läuft sowieso die ganze Zeit. Ich spiele mittlerweile nur mehr am PC, Konsole hab ich mangels Abwärtskompatibilität neuerer Konsolen aufgegeben. Aber Spiele wie z. B. Trials sind ideal für's Wohnzimmer, wo auch ein meist grösserer Fernseher steht. Ich find's praktisch von der Idee her. Alles was man benötigt ist ein billiger Client. Hab's aber noch nicht ausprobiert. Ich hoffe, dass das mit dem Lag gut gelöst ist.
 
@wertzuiop123: Ich spiele wenn ich frei habe gerne Nachts (so ab 1) wenn alles schläft. Meine Freundin schläft aber besser wenn ich neben ihr liege. Nun ist es so, dass mein PC im Wohnzimmer steht, was dazu geführt hat, dass ich öfter im Bett Nintendo DS gespielt habe weil portabel. Jetzt kann ich mit dem Tablet auch im Bett ein paar Spiele spielen die ich zu sehr vernachlässigt hab xD
 
@Ripdeluxe: So verstehe auch ich es :D
 
@wertzuiop123: Zugegeben es ist ein sehr spezieller sonderfall der wohl auf die wenigsten leute zutrifft ^^.
 
@Ripdeluxe: Wird die nicht durch das Brüllen und Jubeln von dir wach? ;)
 
Wenn jetzt das ganze noch auf Tablets funktioniert, wäre das genial.
 
@dodnet: wenn du eine aktuellere nvidia 600+ hast, dann funktioniert das.
 
@Mezo: Auf auf Android? ;)
 
@dodnet: ja mit limelight
 
Das ist mal ne relativ sinnvolle Art des Streamings. Hab noch mein kleines Netbook, mal schauen wies läuft ;). im lokalen Netzwerk halten sich ja auch die Zugriffszeiten entsprechend gering.
 
Wenn die Beste von allen nun endlich Sims halbwegs performant aufm ihrem Laptop spielen könnte, das wärs.
Muss ich mal testen. Gepriesen sei Valve, Leuchtfeuer in einer uninspirierten und nur auf "me too" ausgelegten Spieleindustrie!
 
Oder 12m hdmi kabel und ein xbox controller per funk am pc ;) sowas macht nur in großen wohnungen sinn allerdings mit inputlag wenig spaß
 
Na, das nenne ich doch mal perfektes Timing!
Jetzt kann man sich doch super in den Garten oder Balkon setzen, das Notebook auspacken und draußen in der frischen Luft die Welt retten oder Raketen bauen, die der Wissenschaft oder dem Sadismus des Erbauers dienen! Und es muss nichtmal eines dieser überteuerten "Gaming Notebooks" sein, die nicht ganz fünf Sekunden Akkulaufzeit haben und alles im Umkreis von fünfhundert Metern in Brand setzen.
 
Echt Geil! Kleinen HTPC am TV und die Gaming Kiste im "Büro". Das ist ja mal nice!
 
Grad mal getestet, wenn man auf der Zweitkiste was per "Stream" startet, kann man per ALT-Tab auch auf den Desktop wechseln und den Host ganz normal bedienen. Es wird also generell eine komplette Remote-Session bzw. Spiegelung eröffnet. Nur auf "Runterfahren" wollte ich jetzt grad nicht klicken, wird aber natürlich auch funktionieren. ;) Von der Leistung ist das gar nicht mal übel. Der Goat Simulator lief auf meiner recht alten C2D-Kiste ziemlich gut, aber natürlich merkt man bei solchen Games dann schon die Verzögerung. Im Großen und Ganzen aber wirklich nett!
 
Hat das jemand mal über ein VPN ausprobiert? Auch wenn ich mir nicht vorstellen kann, dass das gut funktioniert.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Preisvergleich Dell Alienware

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles