Free-to-Play: Spielebranche will schwarze Schafe in Schranken weisen

Die Spielebranche hat beteuert, Free-to-Play-Produkte in Eigeninitiative zukünftig fairer gestalten wollen. Man befürchtet ein zunehmendes Image-Problem für das lukrative Geschäftsmodell, wenn es einige Anbieter zunehmend auf die Spitze treiben. mehr... Free-to-Play, Age of Empires Online, online spiel Bildquelle: Age of Empires Online Free-to-Play, Age of Empires Online, online spiel Free-to-Play, Age of Empires Online, online spiel Age of Empires Online

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
90% aller F2P Spiele sind es nicht. Es gibt nur ganz selten ausnahmen wo man wirklich keinen Nachteil hat.
 
@Sam Fisher: Nur weil man als F2P ggf. einen kleinen Nachteil gegenüber dem zahlenden Spieler hat, muss das Modell ja nicht schlecht sein. Hätte man keine Nachteile, würde auch niemand was dafür bezahlen und von irgendwas müssen die Hersteller ja auch leben. Unter schwarzen Schafen verstehe ich eher solche Konstruktionen, wo man im Spiel zu horrenden Zahlungen aufgefordert wird, um überhaupt noch was machen zu können.
 
@dodnet: "und von irgendwas müssen die Hersteller ja auch leben". das stimmt, ich frage mich nur warum sich keiner gedanken darüber macht wovon google, facebook etc. leben. die werbung haben die spiele oft auch, das kann es also nicht sein :)
 
@dodnet: Ich sehe das etwas anders. Als Beispiel nenne ich mal das sehr alte Spiel "Battleforge". Ich habe es echt gerne gespielt, aber dort war es dann so, dass ein gekaufter Held für 10 € dich so was von fertig gemacht hat, das du mit deinen Free-Heros einfach überhaupt keine Changse hattest. Wenn du dann einen Held für 20 € gekauft hast, hast du wieder gewonnen. Das war dann einfach nicht mehr lustig. Ich bin dafür da Hersteller für gute spiele Geld bekommen. Ich mag das Prinzip von League of Legends. Man hat keine nachteile wenn man nicht zahlt, aber ich habe sicher schon für 40 € skinns gekauft einfach nur damit mein Held cooler aussieht. So was finde ich gut. Pay2Win jedoch nicht ...
 
@Sam Fisher: Ich habe auch schon ein paar F2P-MMOs gespielt und bei den meisten hatte man während des Spiels zwar Einschränkungen (langsameres Leveln, weniger Optionen, weniger Charaktere u.ä.), konnte aber trotzdem ganz normal spielen wie die Bezahlspieler auch. Hier kommen die Kaufoptionen meist erst im End-Spiel zum tragen. Aber bis dahin hat man schon viele Stunden kostenlos im Spiel vergraben und das rechtfertigt meiner Meinung nach auch wieder die Kosten, die dann kommen.
 
@dodnet: Stimmt, mach braucht Nachteile. Das Dota 2 oder Team Fortress 2 Geld scheffelt ohne Ende liegt bestimmt an den krassen Limitierungen im Spiel, die man sich freikaufen muss um überhaupt spielen zu können ... !
 
@dodnet: es gibt wenige MMORPGs die nicht überteuerte Sachen verkaufen die auch beim PvP übertriebenen Nutzen haben. Zum Beispiel Waffenupgrades, wer seine Waffe für 250 EUR auf +10 gebracht hat ist imba. Dadurch werden andere genötigt auch diese Upgradesachen zu kaufen. Wenn man das Spiel auch sonst spielen kann wär es ja auch kein Thema, aber dann verwandeln die Entwickler mal eben das Questgebiet in eine Warzone und erhoffen sich mehr Zeug zu verkaufen. Gegen Tränke um mehr XP zu bekommen kann keiner was sagen, wenn auch durch das Questen der Levelanstieg zu erreichen ist und ohne diese Tränke nicht stundenlanges Hack'n'Slay nötig ist.

Wer bei den Facebookspielen bei denen man jede halbe Stunde ein Herz dazu bekommt und bei fünf Limit ist beim Game Over eine 2€-PremiumSMS abschickt um weiter zu machen dem ist wohl nicht zu helfen. Aber so eine Abzocke ist natürlich auch ganz klar Wucher.

Schlimm finde ich, wenn gerade den Kindern eingeredet wird sie müssten sofort zugreifen im Shop weil das Angebot nur für bestimmte Zeit limitiert ist (und das Angebot regelmäßig ist oder das Item danach sowieso regulär in Shop zu haben ist) oder sie dann an einem Gewinnspiel teilnehmen bei dem es keine alternative Teilnahme gibt - denn diese Machenschaften sind wider dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb und sollten auch von Strafverfolgungsbehörden verfolgt werden und nicht erst, wenn ein Wettbewerber Beschwerde einreicht, denn diese Schiene fahren sehr viele und da kreiden die sich nicht gegenseitig an.

Gesetze gibt es bereits um dem Einhalt zu gebieten, aber wo kein Kläger da kein Angeklagter und die meisten dieser Machenschaften muss ein direkter Konkurrent anzeigen, damit der Staatsanwalt tätig wird. Vielleicht sollten die Abmahnanwälte sich die Branche mal vorknöpfen und behaupten sie hätten einen anonymen Mandanten der Konkurrent ist... ;)
 
Ziemlich blöde idee wie ich finde, sobald irgendwelche regeln da sind kommen immer neuere und absurdere bis der image schaden so hoch is das keiner mehr wirklich will, klar gibt es schwarze schafe, aber bei free2play kann man das game schließlich testen und selbst entscheiden wie sinvoll das ist.
 
Dann können die bei EA direkt mit der Bereinigung anfangen.
 
@LoD14: Die "böse EA"-Keule wird langsam langweilig. Da ist auch nicht an allen Ecken und Enden alles faul, aber selbst wenn sie jetzt alles "bereinigen" würden, würde es der (besonders deutsche) Spieler nicht bemerken sondern fröhlich weiter bashen. Einfach weils alle machen, es man sich so angewöhnt hat und bashen ja soviel lustiger ist. Beisp: Dragon Age Inquistion hat eine 3-4 jährige Entwicklungszeit bekommen, Dragon 2 nur ein Jahr, Ergebnis ist hinreichend bekannt.. Würdigt man das? Nein, jeder zieht weiterhin den DA2-Vergleich heran, bei allen Produkten die da noch kommen werden.
 
@marex76: Dragen Age: nie gespielt. Aber alleine für die ganzen iOS Freemium Apps haben die das Gebashe verdient. Oder für BF4. Wobei das ja mit Premium ja nochmal ne andere Hausnummer ist.
 
@marex76: Klar wird die keule Langweilig ... aber selten hat es ein Anbieter mehr verdient als EA. Deren Mobile Plattform stinkt zum Himmel. Spiel mal Dungeon Keeper ...
 
Star Wars online "The old republic" ist das beste Beispiel wie die Bezeichnung Free-to-Play ins Absurdum geführt wird.
 
@Rumulus: Und in wiefern? Als F2P-Spieler kann man dort bis zum Max-Level ganz normal die Story durchspielen. Erst im Endgame kommt das F2P wirklich zum tragen, dann hat man aber schon x Wochen/Monate kostenlos gespielt.
 
@Rumulus: Dann hast du anscheinend bei deiner Wahl von F2P-Titeln ein glückliches Händchen gehabt. Nicht das man sich gerade an SWTOR ein Beispiel nehmen sollte, aber es liegt immerhin über dem Durchschnitt (im positiven Sinne). Da solltest du dir mal Spiele wie Atlantica Online ansehen, das ist 'ne Abzocke und noch lange nicht der Grund des Sumpfes.
 
@Rumulus: Swtor ist noch im erträglichen Rahmen, die Beschneidungen lassen drüber hinwegsehen wenn man wirklich kein Geld investieren möchte. Sehe da auch keinen Grund, Leuten denen das Spiel keinen Cent wert ist, es noch besonders leicht zu machen und sie mit Komfort zu überhäufen.
 
@marex76: Kannst eigentlich durch Aktives Spielen alles kostenlos erreichen in SWTOR.
Ist kein Problem wenn man bissel Ahnung vom Game hat. Genauso kannst Du EVE-Online umsonst spielen wenn Du magst.
Aber ich finde die 13€ sind ein Spiel im Monat wert was man wirklich Stundenlang spielen kann.
Kaufst dir Tomb Raid für 70€ und nach 2 Tagen bist durch und was machste dann damit?
 
Dota2 (und auch wenige andere) zeigt wie es geht. Free heißt für mich free, ansonsten zahle ich lieber EINMALIG den Vollpreis. Nur schade, dass die Vollpreisspiele heute so stark kastriert sind und selten ihr Geld wert sind.
 
@hhgs: Ich finde aber, das hängt auch stark vom Genre des Spiels ab. Ich persönlich habe Dota nie gespielt (bin kein RTS-Fan), aber hier gibt es quasi keine Story, man spielt dasselbe x mal immer wieder. Bei (hauptsächlichen) Story-Spielen wie z.B. Star Wars: The Old Republic oder The Secret World geht das meiner Meinung nach eben nicht - hier wird das Spiel irgendwann uninteressant, wenn nicht neue Story nachkommt. Und das kostet halt Geld. Und wenn dann alle nur durchspielen ohne irgendwas dafür zahlen zu wollen, wo bekommt der Entwickler dann sein Geld her?
 
@dodnet: Was haben eigentlich alle hier mit SWTOR. Du kannst es komplett Umsonst spielen inkl. allem Kontent.
Mit wenig Kenntnissen halt weniger Instanzen, mit bissel Plan vom Game so viel wie Du magst.
 
@deischatten: Hab ich u.a. auch, aber spätestens mit dem ersten Update muss man Geld bezahlen.
 
Mal wieder... "... Branchenverband der deutschen Spielehersteller GAME ..." und "...Verbraucherschützer..." Sehr schön... Bezahlt man also in Zukunft weiterhin für US-F2P Spiele mit deutscher Sprachdatei, da deutsche Entwickler an dem reglementierten deutschen F2P nicht genug verdienen können.
 
Free2Play ist gefühlt eine Seuche und gehöhrt meiner Meinung nach verboten. Ein gutes Beispiel ist EA mit Dungeon-Keeper: http://www.computerbild.de/artikel/cbs-News-PC-Dungeon-Keeper-iOS-Android-8644256.html

Ich finde es schlimm, das unsere achsotolle Welt solche Abzockmechanismen sogar bei Weltkonzernen wie EA tolleriert.

Die Gaminginduistrie gaukelt mit supertollen Trailern einen Blockbaster nach dem andern vor, lockt den Spielern das Geld aus der Tasche und liefert dann in sehr vielen Fällen einfach nur mittelmäßigen Schrott. Eine Auswertung bei Steam hat ergeben das die allermeisten Spiele nie oder nur nur sehr kurzfristig genutzt werden (1-2h). Weiterverkauf eines Steam-Artikels - geht nicht. Das ist ebenfalls abzocke.

Genauso wie es Abzocke ist auf der einen Seite Arbeitsplätze aus Kostengründen nach China zu verlagern, aber verhindern zu wollen das ich mir Spiele/Filme aus Afrika für 3EUR zukommen lasse.

=================

Und jetzt - wo langsam Free2Play in Verruf kommt, da kommen sie und wollen uns vor schwarzen Schafen schützen.. Scheinheilig und Verlogen

http://www.youtube.com/watch?v=BU9w9ZtiO8I
 
@Leedur: Da bin ich anderer Meinung. Es gibt durchaus gute und faire F2P-Spiele. Ich habe z.B. SW:TOR und War Thunder viele Wochen/Monate für lau gespielt. Und dass Spiele bei Steam oft nur kurz gespielt werden, liegt auch an den ganzen Steam-Sales. Da greift man gern mal zu, wenn ein Spiel nur 5€ oder so kostet. Da sammelt sich schnell was an, die Zeit zum Spielen fehlt aber eigentlich ;)
 
@Leedur: "Und jetzt - wo langsam Free2Play in Verruf kommt"
Was soll das heißen "jetzt"? F2P hat schon seit Jahren einen schlechten Ruf.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.