Nach Basketball-Finale: Massiver antisemitischer Ausbruch im Netz

Als Außenseiter konnte Maccabi Tel Aviv aus Israel am Wochenende das Finale in der Basketball-Euroleague gegen Real Madrid für sich entscheiden. Die Folge dessen war ein massiver Ausbruch des Antisemitismus im spanischsprachigen Bereich von Twitter. mehr... Spiel, Sport, Basketball Bildquelle: the_robio (CC BY 2.0) Spiel, Sport, Basketball Spiel, Sport, Basketball the_robio (CC BY 2.0)

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Waren das wirklich Tweets gegen Juden oder Tweets gegen Israel? Israel ist ja nun nicht gerade unbekannt dafür, dass sie immer alles gleich mit der Antisemitismuskeule niederprügeln. Beispielsweise wenn Israels Politik kritisiert wird. Ging es wirklich gezielt gegen Juden, ist es nicht hinnehmbar, war es gerede über Israel, würde ich das da einordnen, wo die Kommentare hinkommen, wenn Deutschland gegen Italien oder sonst wen bei der WM verliert oder was die Engländer über uns ablassen, wenn wir sie mal wieder beim Fußball besiegt haben. Antisemitismus wird für meinen Geschmack einfach zu inflationär genutzt und zu oft auch als Schutzschild missbraucht. Muss ich jetzt noch einen Disclaimer verfassen, in dem ich offiziell vom Antisemitismus abstand nehme, oder wird mein Post auch so richtig aufgefasst?
 
@Knarzi81: Da die Dumpfbacken das nicht so filigran unterscheiden wie Du und es im Zusammenhang mit einem verlorenen Endspiel stand, befürchte ich (ohne es aus eigener Anschauung zu wissen), dass das ein Ausbruch "richtigen" Antisemitismus war. Zumal die Spanier da wohl weniger "Berührungsangst" haben als wir.
 
@rallef: Dann ist es halt wirklich absolut inakzeptabel.
 
@rallef: oder auch einfach das typisch rassistische in diversen breitensportarten gegenüber gegnersichen manschaften...aber extra wurst isses ja
 
Wer gegen Israel ist, ist ein Nazi. Die Logik ist doch einfach.
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Dahinter verstecken sie gerne ihre inakzeptable Siedlungspolitik. Aber das darf man nicht sagen.
 
@Knarzi81: Eigentlich ist es ganz einfach: Die israelische Politik kritisieren ist selbstverständlich erlaubt, wenn du das in vernünftigem Ton tust und mit dem gleichen Maß misst wie bei anderen Ländern wird dir niemand vernünftigerweise was vorwerfen. Indem du allerdings behauptest "das darf man ja nicht sagen", bedienst du bewusst das antisemitische Vorurteil, dass " die Juden" alles kontrollieren und die Meinungsfreiheit unterdrücken würden.
 
@nicknicknick: Das ich dieser Aussage bediene, liegt einfach an den vielen eigentlich konstruktiven Diskussionen die ich führte, oder die irgendwelche Politiker mit Israel führte, die am Ende immer mit der Antisemitismuskeule endeten. Es hat schon seinen Grund, warum ich diesen Satz provokativ hintenanstellte...
 
@Knarzi81: "Antisemitismuskeule" ist auch so ein Begriff, den du vermeiden solltest wenn du dich nicht als Antisemit outen willst. Ganz ehrlich, ich habe schon viele Diskussionen über das Thema geführt und noch nie erlebt, dass jemand fälschlich als Antisemit bezeichnet wurde, der sich nicht zuvor tatsächlich antisemitischer Topoi bedient hat.
 
@nicknicknick: Siehst du, da fängt es schon, Ich nutze den Begriff Antisemitismuskeule, weil man wegen jeder Kleinigkeit als Antisemit bezeichnet wird. Und nun sagst du mir, man darf das nicht sagen, weil man sich dann als Antisemit outet... sorry, ich hab schon mit zu vielen Israelis über ihre POLITIK diskutiert und nur weil ihnen meine Meinung nicht passte war ich am Ende ein Nazi und Judenhasser. Und dann soll ich diesen Begriff nicht mal verwenden dürfen?
 
@Knarzi81: Ich habe dazu schon im ersten Kommentar alles gesagt, wenn du nicht als Antisemit bezeichnet werden willst dann verhalte dich doch einfach nicht wie einer. Witzigerweise machst du genau das jetzt schon wieder: Dich selbst als vermeintliches Opfer der bösen "Antisemitismuskeule" gerieren und von Verboten faseln, obwohl dir mit Sicherheit niemand auch nur das geringste aufgrund deiner Äußerungen angetan hat bzw. dir verboten hat, diese antisemitischen Vorurteile in deiner Argumentation zu nutzen. Vielleicht kommst du ja irgendwann selber drauf, ich hab alles gesagt und bin für heute raus. Trotzdem noch nen schönen Abend!
 
@nicknicknick: Hätte ich geschrieben, die USA-NSA-Politik ist völlig inakzeptabel, aber das darf man nicht sagen, wäre ich also auch in deinen Augen jemand, der sich wie ein faschistoider Amerikahasser verhält? Wäre ich ein Antiamerikaner, wenn ich sagen würde, dass die Antiamerikanismuskeule sehr oft inzwischen rausgeholt wird, wenn man Amerika kritisiert? Oder ist es schlussendlich eben doch wieder nur eine Israel-Only-Sache, bei dem Judenhass unterstellt wird, obwohl es in keinem einzigen Satz um Juden ging? Einen schönen Abend noch!
 
@nicknicknick: Ich stimme dir schon zu, vernünftige, sachliche, objektive und nicht polemische Kritik und Diskussion ist durchaus erlaubt und wird auch angenommen. Trotzdem habe ich den Eindruck (wenn auch weniger persönlich als aus Medienberichten), dass gerade von den Leuten, die diese Kritik nicht hören, nciht wahr haben wollen und denen argumentativ nichts einfällt, Antisemitismus auch gern mal als Totschlagargument verwendet wird, denn somit kann mal leicht Meinung steuern (wer will denn schon gern eine antisemitische Meinung gut finden).
Dennoch gibt es freie Meinungsäußerung und die wird von niemanden unterdrückt, auch nicht von jüdischen Menschen, was aber nicht heißt, dass man sich jede Beschimpfung auf Twitter & Co gefallen lassen muss.
Als Beispiel dafür, dass es eben ein sowohl als auch gibt in dieser Sache fällt mir Gaucks Rede vor dem israelischen Parlament ein. Es gab da Leute, die den Saal schimpfend verlassen haben, ABER es gab wohl auch Leute (den Eindruck hab ich zumindest in den Nachrichten erhalten), die da blieben und zuhörten.
 
@Knarzi81: Den Link wollte ich noch nachschieben weil er so perfekt passt: http://goo.gl/30hdZK
 
@Ramose: Gaucks Rede ist wirklich ein Paradebeispiel und da wurde am Ende auch wieder teilweise eben diesem Begriff um sich geworfen. Und genau deswegen verwende ich in diesem Zusammenhang eben den Anhang Keule, weil man damit alle unbequeme Kritik niederknüppelt.
 
@Knarzi81: Ich sage ja auch, dass es das durchaus gibt, dass diese "Keule" einfach rausgeholt wird, weil man sonst keine Argumente hat, aber eben auch nicht nur. Es gibt eben auch Leute, die zuhören und argumentieren, auch in Israel und das zeigt die Gauck Rede meiner Meinung nach auch. Er stand schließlich am Ende nicht vor dem leeren Parlament. :)
 
@Ramose: Um Gottes willen, ich wollte meine Aussage auch auf keinen Fall auf alle Verallgemeinern. Erlebt man so etwas aber selbst öfter, dann ist das schon extrem frustrierend.
 
@nicknicknick: Wenn man die Antisemitismuskeule raus holt, sollte man aber schon wissen, was Semiten überhaupt sind. Es gibt wohl viel mehr arabische Semiten als jüdische. Aber der Ausdruck wurde entworfen, um jegliche Kritik gegen das israelische Establishment sofort im Keim zu ersticken.
Vielleicht sollte sich alle hier mal die Rede von Benjamin Freedman von 1961 anschauen, die auch bei youtube zu finden ist. Da fangen einige hier bestimmt an zu denken.
 
@Metzel-Hannes: Netter Versuch, aber ein Begriff bezeichnet, was zu einer Zeit in einem Kontext darunter verstanden wird. Aber wenn du sonst auch auf Gesichtserker und ähnliche germanisierungen stehst tue ich dir gerne den Gefallen und nenne dich stattdessen Judenhasser. Besser?
 
@nicknicknick: Völlig falsch. Ich habe "sogar" jüdische Freund, die selbst die Politik der israelischen Regierung verachten. Werf bitte nicht alle ins selbe Becken.
Aber das tun Leute wie du ja nur und gerne.
Beschäfttige dich lieber mal mit Geschichte......und nicht mit der Geschichte, die wir von alen Mainstream-Medien erfahren und die wir seit 70 Jahren aus den Geschichtsbüchern in der Schule lernen.
"Die herrschende Geschichtsschreibung ist die Geschichtsschreibung der Herrschenden."
Für dich in deutsch: Nur der Sieger schreibt die Geschichte.
 
@nicknicknick: ich kann mich ja irren, es klingt aber immer so als wenn jegliche Israel Kritik immer gleich Judentum Kritik ist. Was hat der Staat Israel mit dem Judentum zu tun ?! Das Israel eine Menschen verachtende Politik betreibt ist ja kein Geheimnis. Aber was zum Geier hat das mit der Religion zu tun !
 
@CvH: Nichts, außer für die die kritisiert wurden und sich damit nicht beschäftigen wollen. ;)
 
@nicknicknick: So viel dann also zum Thema sachliche Diskussion. Ich danke für diese aktive Demonstration wie man so was macht..
 
@Metzel-Hannes: Oha, du hast also "jüdische Freunde" die dich in deinem Antisemitismus bestärken... Noch abgedroschener ging es nicht? Auf den Rest des üblichen braunen Sermon und seine verräterischen Implikationen will ich gar nicht eingehen, einfach nur ekelhaft ist das!
 
@CvH: Es mag dich überraschen aber es ist durchaus möglich, bestimmte Aspekte der israelischen Politik wie zum Beispiel die Mauer oder den Ausbau der Siedlungen auf besetztem Gebiet zu kritisieren, ohne dabei in antisemitische Muster zu verfallen. Mir hat dabei jedenfalls noch nur jemand diesen Vorwurf gemacht.
 
@Knarzi81: Ich passe mich immer meinem Gegenüber an, man will ja niemanden überfordern oder seine Zeit verschwenden. Aber wenn du es sachlich willst kannst du ja gerne auf das von mir verlinkte Essay eingehen, das fände ich sogar fast ein bisschen interessant!
 
@nicknicknick: Du passt dich an? Ich sehe hier nirgendwo einem Post in dem man dir irgendwelche völlig absurden Sachen unterstellt, nur weil dir die Meinung nicht passt. Stattdessen agierst du in der von mir beschriebenen Form und knüppelst mit Antisemitismusvorwürfen rum. Und dieses komische Essay gucke ich mir nicht an, da ich als Mensch mit einer Behinderung das gleiche Schicksal wie die jüdische Bevölkerung vor vielen Jahren geteilt hätte. Von daher ist es eine absolute Frechheit mir Judenhass zu unterstellen. Im Gegensatz zu vielen Israelis verstecke ich mich jedoch nicht hinter dem Dekmantel der Diskriminierung, sobald mit jemand etwas an den Kopf wirft, das nicht meiner Meinung entspricht. Und noch mal, du bist der einzige der hier immer auf Juden zuspielt, ich rede immer nur von Israelis, weil mir deren Religion genauso scheißegal ist, wie die von Erdogan oder unseren Bayern, wenn ich deren Verhalten beurteile.
 
@Knarzi81: Das mit deiner Behinderung wusste ich nicht mehr, tut mir leid! Ändert trotzdem nichts daran, dass hier sowohl von dir als auch von anderen klassisch (d.h. mit genau den in der Fachliteratur über gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit im allgemeinen und Antisemitismus im speziellen gemannten) antisemitischen Argumentationsmustern gearbeitet wird. Im von mir verlinkten Essay wird das wunderschön am Beispiel Jakob Augstein dekonstruiert, deshalb ist es wirklich sehr schade, dass die Seite für dich nicht lesbar ist.
 
@nicknicknick: Wer hat denn die "klassischen" Argumentationsmuster aufgestellt? Jemand der sich dahinter verstecken möchte? Ich kann es einfach nicht mehr hören. Ich will Israels Siedlungspolitik kritisieren können, genau wie Irans Politik, die türkische Politik, die amerikanisch Politik, unsere usw. ohne dabei als Judenhasser hingestellt zu werden. Ja, ich werde es mir noch mal anschauen, aber ich kann es einfach nicht mehr hören, dass jeder Israelkritiker Judenhasser wäre, nur weil es ja angeblich ein "klassisches" Argumentationsmuster wäre. Gauck wurde auch von nicht wenigen als Judenhasser hingestellt, nur weil er Fakten angesprochen hat. Aber lassen wir das jetzt an dieser Stelle. Das führt wirklich nur in eine Sackgasse.
 
@Knarzi81: Es ist aber nun einmal ein Unterschied, ob du konkrete Aspekte wie die Siedlungen oder die Mauer kritisierst oder ob du einfach mal pauschal und einseitig "Israel kritisierst". Ersteres ist nicht im geringsten problematisch, wenn du dich mit gleicher Hingabe auch über die Diskriminierung der Roma in Ungarn u.ä. empörst. Eine Pauschalkritik Israels jedoch landet fast zwangsläufig in einer Schiene die zur Verneinung des Existenzrechts und schließlich zur Relativierung der Shoa nach dem Motto "die Israelis verhalten sich wie die Nazis". Zu Gauck kann ich nur sagen, dass er für mich nicht nur ein sehr unangenehm schmieriger Wendehals ist, der seine Opposition zum DDR-Regime erst entdeckt hat, als es für ihn halbwegs ungefährlich war (was an sich nicht verwerflich ist) und sich seitdem dafür feiern lässt (was eine Verhöhnung der wirklich mutigen darstellt), sondern dass er schon vor seiner Zeit als oberster Grüßaugust mehrfach gezeigt hat, wo er politisch steht: "So mag der künftige Präsident keine Stadtviertel mit "allzu vielen Zugewanderten und allzu wenigen Altdeutschen", missbilligt es, "wenn das Geschehen des deutschen Judenmordes in eine Einzigartigkeit überhöht wird", und fragt süffisant, "ob Solidarität und Fürsorglichkeit nicht auch dazu beitragen, uns erschlaffen zu lassen"." kein Wunder also,wenn man bei der Einordnung seiner Reden ein bisschen genauer hinsieht.
 
Man kann's auch übertreiben, sogenannte "Fans" ziehen doch immer andauernd über ihre Gegner her... hab aber noch nie gesehen dass der Schwarzenverband, der Zentralrat der Schwulen, das Feministen-Kommitee oder sonstwas gleich ein landumfassendes Spionagenetz gegen Beleidigungen aufbaut um dann eine Klageflut wegen verletzter Ehre aufzuziehen.. . Rassismus sollte bekämpft werden aber bitte nicht mit faschistoiden Mitteln.
 
@lutschboy: Andererseits, warum wird eine jüdische Gemeinde in Spanien beschimpft, wenn doch eine Manschaft aus Tel Aviv gewonnen hat? Bis auf ihren Glauben müssen die überhaupt garnichts miteinander zu tun haben. Ich finde übrigens, dass es nicht gerade selten ist, dass "Fans" deutlich über das Ziel hinausschießen mit ihren Äußerungen und denke, dass ab einem gewissen Grad durchaus auch gegengehalten werden muss. Denn: solche Äußerungen zeigen auch, dass das Gedankengut zu einem gewissen Maß vorhanden ist. Jetzt kommt es nur bei Niederlagen hervor. Geht es allgemein mal schlechter, kommt das dann auch allgemein wieder an die Tagesordnung? Deshalb sollte man vorbeugen, finde ich, aber auch nicht übertreiben.
 
@Ramose: könnte natürlich auch daran liegen das es wenn es nicht um eine Israelische Mannschaft gänge es niemanden Interessiert hätte. Oder wann gab es die letzte Große News das Französische Fans Englische Fans beleidigt haben ?
 
Die wirklich spannende Frage ist doch wie man das jetzt den Deutschen in die Schuhe schieben kann. ;)
 
@Johnny Cache: Da hast Du jetzt aber einen rausgehauen, ganz im Sinne des: "Man wird ja wohl noch sagen dürfen..."
 
@Johnny Cache: Vor allem weil die Woche bekannt wurde, dass Israel für geliefertes deutsches Kriegsgerät zahlen soll und nun darüber total entrüstet ist.
 
@LastFrontier: Darüber habe ich in "meinen" Nachrichten so nichts gehört. Ich glaube auch, dass Israel das Grundprinzip der Wirtschaft durchaus verstanden hat und sich nicht darüber entrüstet, dass es erhaltene Wahre bezahlen soll. Wenn es hier Entrüstung gibt, dann sicher aus einem anderen Grund. Bevor ich mir jetzt aber ein abschließendes Urteil über deine Aussage bilde, könntest du mir ja deine Quelle nennen und die wird vielleicht zeigen, dass ich falsch liege.
 
@Ramose: Versuchts mal hiermit: http://www.spiegel.de/politik/ausland/israel-berlin-will-kriegsschiffe-nur-bei-voller-bezahlung-liefern-a-969858.html
 
@Johnny Cache: OK, habe den Artikel gelesen. Ich empfehle dir dringend, den auch nochmal zu lesen, dann wirst du feststellen, dass der Artikel was völlig anderes sagt, als du hier behauptest. Es geht NICHT darum, dass Israel die Lieferungen nicht bezahlen will. Es geht darum, dass Israel darüber entrüstet ist, dass Deutschland Rabatte auf die Kriegsgeräte, die wohl versprochen gewesen sein sollen, zurückgezogen hat. Das ist klar was anderes. (Deutschland begründet die wegfallenden Rabatte mit dem Scheitern der Friedensgespräche mit den Palästinensern, Israel regt sich auf, weil wir bei den Saudis und Ähnlichen Staaten auch nicht so sehr auf solche Kriterien achten. --> Mein Vorschlag: Wir verkaufen niemandem von denen Waffen und fertig. :) )
 
@Ramose: Du meinst LastFrontier, ich habe lediglich eine Quelle geliefert.
 
@Ramose: Das sind keine Rabatte, sondern Subventionierungen! Es wird sich hier genau so abspielen wie bei den sechs U-Booten weiter unten, in denen jetzt Atomraketen sitzen. Subventioniert alles vom deutschen Steuerzahler. Warum sollten wir das? Ich bin ja selten auf Merkels Seite, aber hier hat die alles richtig gemacht. Die sollte nur in Zukunft gar keine Versprechen mehr machen, dann wird es solche Probleme bald nicht mehr geben. Aber ich gebe Dir recht, keinem mehr Waffen zu verkaufen.
 
@LastFrontier: "entrüstet" triffts gut :)
 
"man ist für die meinungsfreiheit, aber irgendwann muss ein punkt gesetzt werden".
und das bestimmt wer?
entweder meinungsfreiheit oder eben keine. punkt.
 
@bertramjens11: Meinungsfreiheit endet dort wo sie anderen einschränkt, sprich bei Bedrohungen oder Aufforderungen zu bedrohenden Szenarien (mord etc) aber...

das im gutmenschentum gerne dann etwas dramatischer gesehen wird wenn es nicht "mitteleuropäische typen" betrifft (siehe z.B. bananenvergleich kahn und wenn es gegen einen schwarzen geht) ist ja nichts neues und dass genau diese Dramaturgie bei speziellen gruppen noch sehr viel ausgeprägter ist und dann gleich wieder ihre geplante Auslöschung heraufbeschwören ist ebenso bekannt....aber wie immer langweilig und uninteressant.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Twitters Aktienkurs in Euro

Twitters Aktienkurs -6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Beliebte Twitter Downloads

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte