Samsung Galaxy Note 4 soll QHD-Display mit 5,7 Zoll haben

Für Samsung sind die Phablets der Galaxy-Note-Reihe eine klare Erfolgsgeschichte: Bereits drei Geräte haben die Koreaner auf den Markt gebracht und alle haben sich bestens verkauft. Die vierte Note-Ausgabe wird für den Herbst erwartet, schon jetzt ... mehr... Galaxy Note 3 Neo, Note 3 Neo, Samsung Galaxy Note 3 Neo Bildquelle: Samsung Galaxy Note 3 Neo, Note 3 Neo, Samsung Galaxy Note 3 Neo Galaxy Note 3 Neo, Note 3 Neo, Samsung Galaxy Note 3 Neo Samsung

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich wuerde sagen wir sind im Thema Portable Hardware dann auch bei Tablets und Smartphones endlich da angekommen wo der PC schon Jahre ist - Evolution statt revolution
 
@-adrian-: wäre nur noch Akku und Display (fühlbares) wo es Quantensprünge geben könnte, alles andere ist soweit derzeit denkbar erst einmal da :)
 
@-adrian-: Wäre schön wenn jetzt auch der PC-Monitor dort hinkommt wo diese portable Hardware mittlerweile ist: Stichwort QHD.
 
WQHD auf 5,7" begrüße ich. Das Note 3 kann beispielsweise nicht mit dem HTC ONE M7 mithalten was Display schärfe angeht. Bei der Note Serie ist in Sachen Bildqualität also noch Luft nach oben, liegt mitunter auch an der Pentile Matrix.
 
WTF? das Display des Note 3 ist schon Ultra geil! wozu 4K? HD filme sehen gestochen Scharf auf dem Ding aus! sie sollten lieber mehr Energie in das Design Stecken und ein Stabileres Plastik bauen was länger hält und nirgendwo Klappert. Das Galaxy Note 3 hat bis heute immer noch das beste Display auf dem Markt. Ein Qualitäts Upgrade würde ich begrüßen. ansonsten kaufe ich mir das Z3 von Sony im Nächsten jahr.
 
@cs1005: "Das Galaxy Note 3 hat bis heute immer noch das beste Display auf dem Markt." Hast du dafür auch nur irgendeinen Beweis oder ist das deine subjektive Meinung?
 
@fatherswatch: Würde mich auch interessieren woran man das festmachen kann. Wegen dem Full HD AMOLED? Nexus 5 hat z.B. 445 ppi - Habe aber keinen subjektiven Vergleich, da ich mir nicht beide nebeneinander angesehen habe.
 
@wertzuiop123: Alleine wegen dem AMOLED würde ich das Note 3 nicht nehmen.
 
@cs1005: also ich freue mich auf höhere auflösungen, auch wenn die akkulaufzeit evtl. darunter leidet. dort arbeiten sie aber sicher auch daran. bei der auflösung ist es so, dass ich bei meinem S4 mit full hd display bei spielen, im menü oder wo auch immer die pixel immer noch sehe! ich halte das ding auch nicth ständig einen meter von mir entfernt. das z.b. abends auf der couch oder im bett, wenn ich es relativ nahe vor mir habe. von dem her soll mir keiner sagen, es macht keinen sinn oder das menschliche auge sieht keinen unterschied..
 
@cs1005: Das Note 3 hat nicht das beste Display auf dem Markt. Fertisch.
 
Schön langsam wirds pervers: Die QHD-Auflösung ist bei dieser Größe nur für das Marketing gut für alles andere jedoch komplett sinnlos. Samsung währe besser beraten, ein FullHD-Display mit besseren Kontrasten und Weißwert einzubauen anstall mit einer sinnlosen Auflösung den Akku-Verbrauch zu erhöhen.
 
Total Sinnfrei. das ist wie eine 25 Megapixel Kamera mit 3mm Sensor.
Ich behaupte mal das in einem Unabhängigen Vergleichstest kaum jemand Displayauflösungen oberhalb von 300dpi wahrnimmt.
Irgendwann erkennt man eben keine Pixel mehr und da bring es auch nichts wenn man mehr Pixel nicht erkennt.
Das ganze Kostet nur unnötig Geld, Strom und GPU Leistung.
Ich möchte gerne mal ein Smartphone Spiel mit 3D Grafik sehen das so eine 4K Auflösung nativ nutzt. Das schafft nicht einmal eine Gforce Titan mit flüssiger Framerate. Demzufolge werden die Grafiken einfach hoch skaliert und dann hat wieder keiner was von der hohen Auflösung.
Die Einzige Anwendung bei der so hohe DPI Zahlen nutzen ist das Lesen von eBooks und auch da reichen 300dpi Vollkommen aus um keine Pixel zu sehen.
 
Um einen FullHD-Film formatfüllend darzustellen ist die Auflösung zu hoch, um einen 4K-Film darzustellen zu niedrig und um die Fotos heutiger DSLRs der 40MP-Klasse oder auch nur die einer 16MP-Kompaktkamera darzustellen habe ich noch nie ein Display mit ausreichender Auflösung gesehen, was zu der Frage führt, wie sich die Leute, die solche Kameras nutzen ihre Fotos überhaupt ansehen wollen (Warten die erst noch 30 Jahre bis es möglicherweise 40MP-Displays gibt und sehen sich ihre Fotos erst dann an? Oder machen die generell nur extreme Ausschnittsvergrösserungen, so dass sie auf eine auf heutigen Displays darstellbare Pixelzahl kommen?). Das QHD-Display ist also nur zu einem gut: Vektorgrafiken des Betriebssystems feiner darzustellen. Also ist so ein Display maximal für die armen Geschöpfe gut, die so sehr der Beachtung anderer Leute bedürfen und so wenig herausragende eigene Fähigkeiten besitzen, dass sie tatsächlich glauben, sich mit so einem Display gesellschaftlich aufwerten zu können indem sie es einfach nur besitzen ohne zu wissen wozu es wirklich taugen soll.
 
@nOOwin: Das Note ist halt immer das Prestige-Gerät von Samsung indem eigentlich gezeigt wird, was zur Zeit möglich ist.
Braucht man die über 400 PS eines Audi RS, BMW M oder Mercedes AMG? Insbesondere wenn sie von der Elektronik in der Höchstgeschwindigkeit oder in der Beschleunigung eingebremst werden?
 
@floerido: "Prestige-Geräte" sind für mich Geräte deren korrekte Nutzung über Jahre erarbeitete Fähigkeiten erfordern und die deswegen nur ein Bruchteil der Menschheit bedienen kann ohne das Gerät zu zerstören oder sich selbst dabei zu verletzen/umzubringen. SmartPhones und Lifestyletablets sind für DAUs designt und somit das genaue Gegenteil von prestigeträchtigen Geräten. Mir wäre es vor mir selbst so peinlich mit simplifizierten, funktionskastrierten und den Besitzer bevormundenden Geräten/Betriebssystemen zu arbeiten die selbst Kleinkinder in 5 Minuten bedienen können (Beweis: http://www.youtube.com/watch?v=MGMsT4qNA-c ), dass ich weder SmartPhone noch Lifestyletablet besitze.

Aber selbst wenn ich ein SmartPhone/Lifestyletablet für die Arbeit brauchen würde und daher nicht einfach darauf verzichten könnte: Wenn ich als ehemaliger Ingenieur ein Gerät kaufen soll, sollte das schon wirklich durchdacht sein. Mich nervt es, wenn ein Gerätekonzept völlig an der Realität vorbei gebaut ist, weil irgendein BWLer den Entwicklungsingenieuren gesagt hat: "Ich will mehr Pixel als Werbe-/Verkaufsargument für unsere Kunden, die ohnehin keine Ahnung haben was sinnvoll ist und nur "mehr ist besser" als Qualitätskriterium kennen."

Was den Autovergleich angeht: Ich persönlich bin nur eine Zeit lang als Kind gerne Auto gefahren (Mein Grossvater hatte einen Schrottplatz mit einer kleinen "Rallystrecke" auf der ich mich als Kind und junger Teenager mit Autos und Motorrädern ausgetobt habe. Lange bevor ich 18 war, war das dann ein alter Hut und langweilig und an einem Führerschein hatte ich daher kein Interesse mehr als ich 18 war.) und benutze heute im Alltag garkein Auto. Meinen Führerschein habe ich erst mit fast 20 Jahren gemacht, nachdem mir meine Eltern den als Geschenk quasi aufgedrängt haben. Sonst hätte ich wohl heute noch keinen. Ich hatte später mal einen autoverrückten Chef, der sich selbst über die Firma jedes Jahr einen neuen "Wolf im Schafspelz" von einem Bekannten der eigentlich Rennwagen konstruierte aufbauen liess und die "alten" dann den Aussendienstlern überliess. In der Zeit bin ich zwei verschiedene vierradgetriebene Wagen mit über 600PS gefahren. Die waren aber für lange Strecken im Aussendienst eher lästig, weshalb man da schon deshalb immer tief geflogen ist, damit die Fahrt kürzer war und man aus dem Knochenrüttler mit pfeifenden und abblasenden Turbos schnell wieder raus war. Nach zwei Jahren Aussendienst hatte ich dann garkeine Lust mehr Auto zu fahren und bin als Entwicklungsingenieur in ein Labor eines anderen Arbeitgebers gewechselt. Heute habe ich kein Alltagsauto mehr, sondern nur noch meinen Windsurf-VW-Bulli aus Studentenzeiten, weil ich noch keine praktikable Möglichkeit gefunden habe mein Windsurfgerümpel ohne Auto an die Küste zu kriegen.

Selber fahren ist mir zu langweilig und stupide, das überlasse ich lieber den Leuten, die bei solchen simplen Tätigkeiten nicht gleich aus geistiger Unterforderung einschlafen. Aber dafür bastele ich gerne an Autos und habe wohl jede Schraube meines VW-Busses über die Jahre bei Reparaturen schon mal einzeln in der Hand gehabt. Inklusive der Dehnschrauben im Motorblock, den ich schon einmal komplett zerlegt in der Garage liegen hatte und danach wieder funktionsfähig zusammengesetzt habe.

Ich würde also sagen, zum Fahren auf öffentlichen Strassen braucht man 400PS genausowenig wie ich mehr als 600PS gebraucht habe. Zum Reparieren sind solche Wagen/Motoren allerdings interessant, weil sie oft ungewöhnlichere technische Lösungen beinhalten, die ich bei autoverrückten Bekannten gerne mal auseinanderbaue um deren Wagen zu reparieren. Da ich mich nicht gerne vom Staat mit der äusserst kreativen Dreifachbesteuerung des Benzins (Da werden von Steuern Steuern erhoben und alle Bürger zahlen brav diesen Unsinn und denken sich ncihts dabei. Unglaublich.) zum Narren halten lasse, vermeide ich Autofahren wo es nur eben geht.

Von Elektronik im Wagen halte ich garnichts. Dem zum Personenschutz gepanzerten Mercedes, welchen ich meiner Partnerin geschenkt habe, nachdem der ein Betrunkener fast ungebremst in ihren an einer geschlossenen Bahnschranke wartenden Kleinwagen gefahren war und sie dabei fast vor den Zug geschoben hätte, habe ich per Laptop mit der Herstellersoftware erstmal gehörig den Kopf waschen müssen, bevor dieser Elektronikbomber meine Partnerin nicht mehr nervte. Hätte ich so ein Auto, stände das direkt in der Schrottpresse, wenn das einem aussteigenden Fahrgast die Öffnung des Kofferraumes versagt hätte solange der Motor läuft und der Fahrer auf seinem Sitz sitzt. Das war einer der blöden Tricks, die ich dem Wagen meiner Partnerin erstmal abgewöhnen musste. Ausserdem habe ich die diversen Airbags in dem Wagen deaktiviert und ausgebaut. Weder meine Partnerin noch ich fahren gerne mit einem Sprengsatz vor der Nase durch die Gegend, der schon Kinder und Erwachsene das Leben gekostet hat.
 
Schon merkwürdig wie ihr euch hier aufpumpt was Sinn macht oder auch nicht. Im IT und Handybereich gibt es so viel Sinnfreie Dinge da fällt das doch nicht ins Gewicht. Wichtig für den Verbraucher ist " Besser haben wie brauchen" Man braucht auch kein 500PS Auto aber trotzdem ist es schön eins zu haben. Obwohl auch völlig Sinnfrei. Oder ein 65" TV im 20qm Wohnzimmer. Aber wenn man es hat ist es auch schön.
Und wenn das Note 4 am Markt ist, werde ich mir es kaufen. Brauchen ? brauch ich es nicht aber es ist schön son Teil zu haben.
 
@Doggi: SChon, nur merkst du 500PS während der fahrt. Einen QHD gepappt auf 5.7" nicht wirklich. Samsung gehen wie bei Apple, die Ideen aus.
 
@h2o: Das mag ja sein das man es nicht wirklich merkt. Aber wissen tun wir es erst wenn man es direkt vegleichen kann. Und wie kannst du behaupten das denen die Ideen ausgehen. QHD ist doch eine.
 
QHD - Und wiedermal so eine dumme Namensgebung!
aus Wikipedia:
1. QHD - Quarter HD (960x540)
2. WQHD - Wide QHD (2560x1440)
3. QHD+ - QHD Plus (3200x1800)
4. QHD - Quad High Definition (3840x2160)
Mir ist natürlich klar, dass die Hersteller gerne die Begriffe durcheinander werfen, aber warum wird dann nicht hier in der News der richtige verwendet?
 
Samsung soll endlich dieses Imponiergehabe mit specs sein lassen und endlich mal nen akku fürs note rausbringen, der mal länger als 3 stunden bei intensiver nutzung standhält... morgens gehe ich aus dem haus, spiele dann ein bisschen "hay day" im zug, und wenn ich dann nach 30minuten angekommen bin, ist das handy schon bei 40 prozent oder so.. das ist absolut nervig, zumal hayday nun auch nicht suuper rechenintensiv ist... okay, es braucht eine ständige internetverbindung, aber es kann trotzdem nicht angehen, dass die hersteller momentan völlig die akkuleistung vergessen, auch wenn die komponenten selbst etwas akkuschonender werden..
 
@citrix no.4: hat denn ein anderer Hersteller schon so was im Petto ?
 
@Doggi: Auf jeden Fall hatte ein anderer Hersteller schon vor 10 Jahren sowas in petto. Ich hatte schon im Jahre 2005 ein Tablet-Convertible, was mit seinem grossen Hauptakku unter Last (z.B. Kernel und Programme für Linux kompilieren) 6-7 Stunden lief. Der Nebenakku, der gleichzeitig mit dem Hauptakku am Gerät verbaut bleiben konnte, schaffte noch einmal 3-4 Stunden und während der lief, konnte man den Hauptakku einfach von dem Gerät abnehmen und gegen einen neuen 6-7-Stunden-Hauptakku austauschen ohne auch nur einmal den Desktop verlassen/die Arbeit unterbrechen zu müssen. Dieser Setup reichte damals für einen 14-Stunden-Hochschultag plus Hin- und Heimreise. Und wenn nicht, hätte man einen der Akkus sogar mit einem Solarlader aufladen können, während man mit den anderen arbeitete. Das habe ich später auf wochenlangen Bergwanderungen mit Zelt, also ohne Steckdosen in der Nähe, häufiger gemacht, bei denen ich mir immer per Tablet die Satellitenbilder zur Wettervorhersage heruntergeladen, elektronisches Tagebuch geführt und meine Fotos unterwegs schonmal vorsortiert habe, wenn das Wetter zu mies zum Wandern war.

Die heutigen "Lifestyle-Tablets" sind für sowas nicht zu gebrauchen. Mit ihren oft fest eingebauten Akkus sind das garkeine wirklich mobilen Geräte, da, wenn der Akku unterwegs plötzlich leer ist, man den nicht einmal schnell gegen einen voll aufgeladenen tauschen kann, sondern den eingebauten dann erst über eine Stunde lang wieder aufladen muss und während dieser Zeit das Gerät für gewöhnlich alles andere als mobil ist.
 
@nOOwin: du redest hier von einen Tablet von vor 10 Jahen. Groß schwer, Grafik und Helligkeit eher mittelässig bis mies iim Vergleichzu den moderen Geräten. Das ganze war auch nicht für die Westentasche so wie das NOTE 4.
 
@Doggi: Ich konnte damals schon Battlefield 1942 in vollen Details darauf spielen. Da überhitzen selbst heutige "flachere und leichtere" Tablet-Convertibles und takten dann herunter, was zu einer Ruckelorgie führt. Heutige CPUs/GPUs in Tablets sind nicht mehr volllastfest. Wenn man ein paar Millisekunden Rechenpower braucht sind sie vielleicht schneller als die in meinem alten Tablet. Dummerweise kommt man beim Videorendern oder Zocken mit wenigen Millisekunden Volllast nicht weit. Mein altes Tablet zog das problemlos mehrere Stunden durch. Einen grafisch aufwändigen 3D-Shooter habe ich auf heutigen Lifestyle-Tablets zudem noch nicht in ordentlicher Qualität laufen gesehen.

Für gewöhnlich reicht die Grafikleistung von heutigen Lifestyletablets gerade mal um in Shootern in Gängen herumzurennen (netter Trick bei zu wenig Grafikleistung, weil man dann keinen Himmel/grosse Sichtdistanzen rendern muss) und sich bewegendes Grass, Bäume und Haarsträhnen habe ich da auch noch nicht gesehen. Ruckeln hingegen schon.

In der Westentasche hatte ich mal das SmartPhone eines Freundes. Schon das war lästig wenn man nicht nur ruhig im Sessel sitzt, sondern sich auch mal bewegt. Ein 5,7-Zoll-Tablet ist also auch nichts für die Westentasche und mit meinem 12-Zoll-Tablet konnte man schon vor 10 Jahren effektiv und schnell arbeiten, was mit heutigen Lifestyletablets garnicht geht (Sobald man da auch nur Text eingeben muss, ist das Display mit der Displaytastatur zugekleistert, was in einer Tabellenkalulation einfach nur unbrauchbar ist.). Ein Display das man im Sonnenlicht noch ablesen kann und das den Akku dann nicht in kürzester Zet leer hat, gibt es bis heute nicht. Ich habe zwischenzeitlich einige Nachfoger meines damaligen Tablets gekauft und benutzt. Das letzte Gerät war von 2009 und man merkte deutlich, dass da der Rotstift angesetzt wurde, weshalb ich noch ein neuwertiges Modell von 2007 als Backup ersteigert habe, welches noch alle hübschen Features hatte, die man bei heutigen Lifestyle-Tablets erst recht nicht hat. Falls meines mal kaputtgeht habe ich so Ersatz und muss nicht mit einem funktionskastrierten heutigen Tablet-Convertibles arbeiten.

In die Westentasche kann man ein heutiges Tablet auch nur stecken, wenn es gerade nicht an der Ladung hängt. Damit ist es auhc von dem Punkt her kein mobiles Gerät, sondern ein Spielzeug.
 
Mein Note hält den ganzen Tag bei intensiver Nutzung (abends noch ca 30%) und ich spiele viel (clash of clans, Emulatoren, etc)
Ich muss mich immer über diese Vodafone Werbung kaputt lachen, wo dieser Vertrag mit "jährlich immer ein neues Smartphone, damit man die staunenden Gesichter seiner Freunde sieht" beworben wird... Wahnsinn
Finde die Full HD bei meinem Note 3 mehr als ausreichend! Klar wenn ich das Note mit einem Htc One vergleiche -direkt also nebeneinander- merkt man schon nen klitzekleinen Unterschied... Trotzdem einfach Schwachsinn, mir würde für die meisten Anwendungen ne HD Auflösung mehr als genügen!
Träume von einem Smartphone mit 3 Tage Laufzeit *-*
Technisch gesehen ist alles über einem S3 absoluter Schwachsinn (ohne Touchwiz mit zb Cyanogenmod also Stock Android)
Keine App brauch solch eine Rechenleistung....
Kein normaler Anwender brauch solch eine Rechenleistung...
Hauptsache man kann sich über die "staunenden Gesichter seiner Freunde" freuen :>
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Interessante IFA Links