Blackshades: Miss Teen USA-Erpressung zieht internationale Kreise

Mit einem international koordinierten Großeinsatz durch Polizeibehörden in verschiedenen Ländern wurden über hundert Personen verhaftet, die eine Malware namens "Blackshades" eingesetzt haben sollen. Diese kam auch in einem weiteren prominenten Fall ... mehr... Hacker, Tastatur, Maus Bildquelle: Davide Restivo / Flickr Malware, Security, Virus, Schädling Malware, Security, Virus, Schädling

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Naja. Ich finde es schon okay das die Typen belangt werden die scheisse mit solchen Tools angestellt haben. Ich finde es aber höchst fragwürdig, wie aktuell nun geschehen, das Hausdurchsuchungen allein deshalb stattfinden, nur weil das Programm erworben wurde. Der reine Erwerb legitimiert in meinem Augen nach aktueller Rechtslage keine Hausdurchsuchung und ich somit nichtig.
 
@balini: Ich kenn die Gesetzeslage nicht, aber gibt es überhaupt einen legitimen, legalen Einsatzzweck für solche Tools?
 
@pint: Kannst du sowas nicht auf deinem eigenen Rechner installieren?
 
@pint: Ja, zu Testzwecken.
 
@pint: Ja klar. Solange er solche tools in seinem eigenem Netzwerk einsetzt (und die Teilnehmer des Netzwerkes darüber informiert und einverstanden sind) ist das legal. Illegal wird es wenn hier heimlich Sachen geschehen. Aber - der Erwerb von solch einem Tool ist eben überhaupt nicht illegal oder strafbar. Erst der heimliche Einsatz macht einen straffällig. Folglich ist eine Hausdurchsuchung erst angemessen, wenn z.b. jemanden klar der illegale Einsatz dieses Tools nachgewiesen werden konnte. Hier wird das genau umgedreht. Man nimmt erst mal alle hops, und hofft dann die illegalen Aktivitäten zu finden. Und damit werden sie sich total schneiden, da dieses vorgehen total anfechtbar ist. Selbst wenn sie nun jemanden erwischen, der damit illegales getrieben hat, wird er die Hausdurchsuchung anfechten und die daraus resultieren Ergebnisse sind obsolet .
 
@pint: ja und auf chip.de steht ggf. zur Fernwartung. ^^
 
@balini: genau. Ein Programm mit einer solchen Zielsetzung wird immer ausversehen erworben. Das soll nicht benutzt werden, der fürchterlich spannende und lehrreiche Programmiercode kann nicht aus dem ursprünglichen Programm stammen, sondern es muss diese spezielle, modifizierte, enthemmte Version sein usw. Und wo kämen wir denn da hin, wenn jemand zur Polizei gehen könnte und auf die Aussage hin: ich hab mächtig Angst demnächst vergewaltigt zu werden, was anderes als bzw. richtig was passiert, statt nur ein Schulterzucken und wieder nach Hause geschickt werden, weil man eben leider NOCH nix machen kann \ die Gesetze das nicht hergeben... An Folgekosten für die Allgemeinheit, wie ärztliche \ psychologische Betreuung, Medikamente, Arbeitsunfähigkeit usw usw der Opfer von solchen Softwarebenutzungen denkt da scheints auch niemand. Neneee..der (für den Softwareerwerber) lebenswichtige Rechner ist heilige Materie, da darf sich kein Polizist so einfach dran vergreifen..
 
@DerTigga: wie oben bereits geschrieben. Wer scheisse baut und hier Leute ausspioniert gehört bestraft, da brauchen wir gar nicht drüber reden.Aber - und das kritisiere ich eben. Wenn es die Justiz so macht wie jetzt, machen sie sich unnötig angreifbar. Und im schlimmsten Fall kommen so die Leute, die das Tool illegal benutzt haben ggfs. straffrei davon wenn die Hausdurchsuchung nicht rechtens wäre. Und das wäre ja total bescheiden.
 
@DerTigga: Mal abgesehen das ich dir nun nicht den Unterschied zwischen einem Tool und einer Vergewaltigung erläutern muss, zumindest gehe ich mal davon aus... erzähl mir doch mal bitte wie eine gesetzgebung aussehen muss damit jemand der GLAUBT bald vergewaltigt zu werden nicht nach Hause geschickt wird?

Willst du das so machen wie im Minorityreport? Vorsorglich, falls etwas geschehen könnte gleich rein stürmen und verhaften usw.?

Was meinst du denn wieviele Frauen dieses Gesetz ausnutzen würden um sich zu rächen weil sie betrogen wurden? Das siehst du doch schon am jetzigen Mobbinggesetz. Da wird auf einmal aufgeschriehen "Ich bin ein Mobbinopfer" nur weil mal jemand in der Firma nicht richtig guten Morgen gesagt hat usw. Dieses Gesetz ist das beste Beispiel wie man sowas als Waffe einsetzen kann.

Und nun stell dir mal vor irgend eine Trulla behauptet einfach mal so dass sie das Gefühl hat du würdest sie vergewaltigen wollen, vielleicht weil sie an deinen Job will oder weil du sie verlassen hast oder was auch immer. Auf einmal stürmen ein paar Polizisten deine Bude und durchsuchen alles. Sagst du dann auch alles richtig gemacht?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen