Vom Saulus zum Paulus: Apple & Google legen Patentstreit bei

Wenn das nicht einmal die überraschendste Kehrtwende vor einem US-Bundesgericht seit Jahren ist: Google und Apple haben eine Einigung erzielt, die vorsieht, alle aktuellen Patentstreitigkeiten beizulegen. Konkret heißt das nun, dass rund 20 Verfahren ... mehr... Usa, USPTO, United States Patent and Trademark Office Bildquelle: USPTO Usa, USPTO, United States Patent and Trademark Office Usa, USPTO, United States Patent and Trademark Office USPTO

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
na endlich :-)
 
Wenn sich Apple jetzt noch mit Samsung einigen, geht WF der News-Stoff aus und kann dichtmachen :D
 
@iPeople: zu Not berichtet man eben über jede neue Pups-App, die sich in den Windows Store verirrt :D
 
Die grössten Patentdiebe sind und bleiben die Amerikaner. Den Markt beherrschen und kontrollieren wollen und jegliche Konkurenz mit allen (auch illegalen) Methoden zerschlagen.
Wartet mal ab wenn das Freihandelsabkommen zustande kommt - dann werden in Europa einigen ganz böse die Augen aufgehen.
Dann werden viele Standards auf US-Niveau heruntergedrückt.
 
Die TTIP-Verhandlungen sollte sowieso eingestellt werden, während der Wahlen, oder besser auf Dauer. Angeblich wird ja nicht weiter verhandelt und doch sitzen die nächsten Tagen paar überbezahlte EU-Kommisions-Spinner in Washington und verhandeln weiter. Zum Thema Patente und USA: Die haben bislang sowieso eine kranke Auslegung von Patenten gehabt, ob sich das ändern wird, zeigt die Zeit.
Edit: Typo^^
 
@LastFrontier: Diese Pauschalaussage ist so nicht richtig. Klar ist das angestrebte Freihandelsabkommen in der jetzigen Form ein riesiger Haufen an Stoffwechselendprodukten, aber zum Beispiel im Medizin-Bereich wischen die US-Standards mit denen der EU den Boden auf, Stichwort Prothesen, Herzschrittmacher usw. Da sind unsere Normen teilweise ein Dreck gegen.
 
@ElDaRoN: Schei...ss auf den super Standard wenn du nicht behandelt wirst, weil du kein Geld hast. Wenn du bei uns entsprechend privat versichert bist, hast du genau die gleichen Standards.
Die USA sind eine Gesellschaft die auf schnelle und kurzlebige Erfolge ausgerichtet ist. Nachhaltigkeit und Sozial sind für die Amerikaner definitiv keine Argumente.
Gerade in den USA - ohne Moos nix los.
 
@ElDaRoN: Oh mann xD Ne du, so absolut gar nicht! Und das aus erster bis zweiter Hand ;-) Wenn du privat versichert bist, ist dein Standard sogar noch höher, dann kommt der Standard dem der Scheichs aus den OPEC-Staaten gleich und die fliegen auch quer durch die Welt für ihre Spezialisten ;-) Und das alles nur, weil die Kasse es zahlt! Allerdings wird der Standard auch eingehalten wenn er dir nix bringt ;-) Der Kassenpatient kriegt eben nur das, was die Kasse bezahlt und das ist absoluter Standard und hier sind wir mit den Standards der USA gleich. Wir führen sogar einen Teil der Fortbildungen da drüben ^^
Beide westlichen Weltvertreter versuchen sich ständig gegenseitig zu überbieten. Das Problem ist nur die Finanzierung...

Am besten, gar nicht erst krank werden, denn die beste Krankheit taugt nichts!
 
@LastFrontier & sPiDeRs: Was hat die Krankenversicherung mit der Qualität von medizinischen Produkten zu tun? Fakt ist, dass hier in Europa Schrittmacher und Gelenkprothesen legal im Umlauf sind, die in den USA nicht zugelassen sind. Das heißt sie erfüllen die hier gültigen Normen und Grenzwerte, aber nicht die der USA. Zügige und qualitativ hocherwertige Behandlung stehen auf einem völlig anderen Blatt und da gebe ich euch auch Recht, da sind wir hier (noch) sehr viel besser dran.
 
@ElDaRoN: Sie sind in den Staaten nicht zugelassen, weil sie gegen die günstigeren Modelle bei der Lobbyarbeit verloren haben. Keines der Produkte (Prothese oder Schrittmacher), die wir aktuell einsetzen, sind beim aktuellen Kenntnisstand gesundheitlich bedenklich. Was die Schrittmacher angeht, Gibt es von den US-Firmen (z.B. Boston Scientific) die aktuell besseren bei uns auf dem Markt. In den USA sind sie bzgl. der Zulassung gescheitert :-D

Genau deswegen meinte ich, man kann die Standards nicht so direkt vergleichen! Jeder hat seine Fachkräfte mit Spezialgebieten. Und nebenbei, keine deutsche gesetzliche Krankenversicherung zahlt den neuesten Boston Scientific ;-) Deswegen kriegen ihn die kassenversicherten auch eher nicht. Bei privat versicherten sieht es wieder anders aus. Mad World o.O
 
@sPiDeRs: Na dann schaue mal hier: http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/1574822
Und hier (vor allem 2. Absatz unter 2. Teilüberschrift): http://www.aok-bv.de/presse/medienservice/thema/index_11921.html
Und hier: http://www.mdr.de/fakt/fakt_medizinschrott100.html
Vor allem die Metall-auf-Metall-Prothesen sind sogar sehr bedenklich, aber die gibt es leider hier wie dort.
Und was Boston Scientific angeht, meines Wissens sind INLIVEN, VITALIO und FORMIO die neusten. Von denen ist lediglich INLIVEN (zur Synchronisation der Herzkammern) nicht in den USA zugelassen. Warum weiß ich allerdings nicht. Dazu habe ich grad nichts gefunden.
Nochmal: Natürlich ist da auch nicht alles zu 99% sicher, aber im Vergleich zu uns sind sie mMn weiter, auch wenn die Lobby einen starken Einfluss hat. Bei uns kann man sich das nötige CE-Siegel für wenig Geld und ohne Gutachten erkaufen, in den USA wird es wenigstens staatlich getestet.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich