Game of Thrones: Romanvorlage wird noch unter DOS geschrieben

Die üppigen Romanvorlagen der aktuellen Erfolgsserie "Game of Thrones" entstehen keineswegs auf einem besonders modernen Rechner. Der Autor George R.R. Martin schwört weiterhin auf sein altes DOS-System. mehr... TV-Serie, Game of Thrones, HBO Bildquelle: HBO TV-Serie, Game of Thrones, HBO TV-Serie, Game of Thrones, HBO HBO

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und was sagt uns das? Es kommt nicht auf das Werkzeug an sondern auf den der es bedient ;-)
 
@jigsaw: ääähhhmm...die Größe?^^
 
Hoffentlich macht er immer schön Backups auf Disketten, nicht dass beim Schreiben des letzten Kapitels die Kiste abraucht ;-P
 
@Dr. Alcome: Ich denke die alte Dos kiste hält weitaus mehr aus als ein Moderner Pc, da zumindest in diesem manche Komponenten Sollbruchstellen haben.
 
@timeghost2012: ich könnte mir vorstellen, dass er irgendeine transparente VM oder so benutzt :D.. Ansonsten .. hoffentlich ist er paranoid und speichert alles mehrfach ab.
 
@divStar: Er benutzt eine alte DOS-Maschine mit 386er oder 486er CPU. So weit ich das im Kopf habe, war sein Hauptgrund eigentlich der, dass auf der Maschine einfach nichts läuft, was ihn vom Schreiben ablenken würde. Um reinen Text zu schreiben reicht es ja auch wirklich aus, da braucht's keine neuen Features und keine zusätzliche Rechenleistung.
 
@3-R4Z0R: das stimmt. Aber die Gefahr, dass ein wichtiges Teil kaputt geht und man kein Ersatz findet UND die Daten weg sind, wäre mir zu hoch.
 
@timeghost2012: Hat bestimmt noch éine alte Quantum Fireball 2,1 GB HDD eingebaut im PC. Die war zu DOS Zeiten recht flott.
 
@eMaile: Jetzt willst Du nur ganz billig mitteilen, dass Du weißt, dass es mal so ne Platte damals gab und Du ja ein gaanz alter Hase bist. Toll. Interessiert keinen und zum Thema trägt es auch GAR nichts bei, welche Platte er wo haben könnte. Selten sowas uninteressantes gelesen, um sich selber zu profilieren.
 
@Xionic: Und dein Beitrag trägt jetzt mehr zum Thema bei? Was hat dir denn in den Kaffee gespuckt das du dich hier so aufspielen musst?
 
@picasso22: ...das dumme Gehabe und Gesülze hier.
 
@Xionic: Ach, das was du gerade schreibst ist kein dummes Gehabe und Gesülze?
 
@eMaile: Sein PC ist älter als die Quantum-Platte.
 
na super, jetzt werden dos-rechner ultrateuer
 
@hjo: hat kein Wlan, ist als für Hipster nicht brauchbar !
 
Die alten Rechner waren so konstruiert, dass gute Geräte wirklich unglaublich robust und langlebig waren. Da hat niemand geplant, das die nach 2 Jahren kaputt gehen. Geht man mit den Dingern sorgsam um, so haben sie fast ein Leben lang. Nicht so wie heute, wo extra die kondensatoren und Co so konzipiert werden, dass sie ein ablaufdatum haben.
 
@LoD14: Ich war mal bei einem Regionalsender, die hatten auch noch eine DOS-Kiste als Teleprompter. Der Rechner musste dann ausgemustert werden, weil das Bedienpanel mechanisch kaputt war, und es keine solchen Panels mit dem passenden Anschluss mehr gab.

Der Rechner selbst würde wahrscheinlich auch heute noch laufen!
 
@highks: Haha... Ich hatte eben "Bedienpersonal mechanisch kaputt geht" gelesen und es sofort als logisch eingestuft :D
 
@LoD14: Kondensatoren von damals haben genau so ein Ablaufdatum wie Kondensatoren heute. Steht in jedem Datenblatt drin und hat sich in Wahrheit für das spezifische Bauteil eher verbessert als verschlechtert durch bessere Verarbeitung und Materialien. Durch moderne CAD-Werkzeuge und Simulationswerkzeuge können heute die eigentlich besseren Bauteile näher am Limit betrieben werden, weshalb Geräte heute schneller kaputtgehen als früher. Früher hat man einfach alles völlig überdimensioniert, wenn man keine Lust hatte, sich mit Beschwerden rumzuschlagen. Gab damals auch genug billigen Rammsch, der nach kurzer Zeit den Geist aufgegeben hat. Gibt heute immernoch tolle Geräte, die lange Zeit einwandfrei funktionieren.
 
"Mehr zum Thema: DoS-Attacken" passt da ja ganz unten nicht wirklich ;)
 
"Ich hasse diese modernen Systeme, wo man einen kleinen Buchstaben schreibt und dieser zu einem großen Buchstaben wird. Ich will da keinen großen. Wenn ich einen großen wollen würde, hätte ich einen getippt. Ich weiß, wie man mit der Shift-Taste umgeht" Absolut herrlich!
 
@Skidrow: Da muss mein Hexa-Core-System mit 8GB RAM und Win7 anscheinend kaputt sein, das macht das irgendwie auch nicht... ;)
 
@klein-m: Es könnte mir ja im Prinzip völlig an der Nudel vorbei gehen, aber ich logge nun extra ein um dich folgendes zu fragen: Wieso teilst du uns nun mit, welchen Rechner du hast? Leidest du so sehr an Minderwertigkeitskomplexen? Willst du ein "Oh krasser Rechner" hören? Oder hast du bis heute nicht verstanden, das ein Prozessor und die Rambausteine ein Word-Programm nicht beim groß- und kleinschreiben beeinflussen?
 
@Pesten: Hast du eigentlich nachgedacht, bevor du deinen Kommentar verfasst hast oder was soll das Gesafte?

1.Wie soll man denn mit der Konfiguration 2014 prahlen können, ist doch völlig stinknormal?

2.War das der Gegenbeweis für die dumme Aussage des Autors?

3. Wieso stellst du mir so viele dumme Fragen?
 
@Skidrow: Wenn der Gute natürlich nicht weiß, wie man ein Textverarbeitungsprogramm konfiguriert, dann muss er eben eins nehmen, das überhaupt keine Funktionen hat...
Das kann man doch alles abschalten, er glaubt doch nicht wirklich, dass heute jeder Journalist und Autor mit so einer Gaga-Autokorrektur seine Texte verfasst.

Wenn er ein wirklicher Purist (und Nerd) wäre, dann würde er mit LaTex schreiben, nicht mit Wordstar! :)

Das Problem an der alten DOS Kiste ist doch, dass er wahrscheinlich noch auf 3,5" Disketten speichern muss, und die kann bald niemand mehr lesen...
 
@highks: Warum sollte ich mir eine Software kaufen, bei der ich alles deaktiviere und dann auf dem Stand von Notepad bin? Dann kann ich auch gleich das Notepad öffnen und dort schreiben.

Manche "Journalisten" oder Autoren sollten die Autokorrektur mal besser einschalten. Das würde viele Texte lesbarer machen.
 
Darum dauert es auch so lange, bis die Bücher fertig sind. Irgendwer hatte mal gemeint, wenn die Zeitabstände zwischen den Büchern weiter so bleiben, wird der Autor das letzte wohl nicht mehr erleben, der jüngste ist er ja auch nicht mehr...
 
@dodnet: Es dauert so lange, weil seine Geschichten sehr komplex und wohl durchdacht sind. Die Twilight-Trivial-Lesegesellschaft kan sich so was natürlich nicht vorstellen.
 
@Skidrow: Ich denke es dauert nur so lange weil er zum ausdrucken keine passenden DOS-Treiber findet :-D
 
@Dr. Alcome: Oder er scheut den Lärm? Bei dem Rechner ist der Drucker sicher noch ein 9-Nadler!? ;-) Eben wegen der Treiber! ;-)
 
@Skidrow: Tja, ich habe die Bücher auch gelesen...
 
@dodnet: Ich meinte auch nicht dich damit ;)
 
@Skidrow: Ich kenne nur die Serie, aber "wohl durchdacht" erscheint mir das irgendwie überhaupt nicht. Ich könnte selbst jetzt (Staffel 4) nicht mal raten wo er damit eigentlich hin will.
Keinerlei Tips. Nichts! Nichtmal welche die einen auf eine falsche Spur schicken.
Was ich meine ist, bei Galactica z.B., konnte man wenigstens spekulieren!? Und sowas macht, gerade bei komplexen Geschichten doch auch den Reiz aus? Oder nicht?
Aber hier? Irgendwie gar nix.
 
@OPKosh: Ich hab in meinem Leben ziemlich viel von hoher Literatur bis zum letzten Schund gelesen. Die Bücher von GRRM sind so ziemlich das Komplexeste was ich je gelesen habe - und damit ist nicht nur die reine Handlung gemeint. Und nein, es ist nicht "planlos", im Gegenteil, muss man auf jedes Detail, jedes Wort achten, weil es Teil eines grösseren Puzzles ist, das oftmals viele 1000 Seiten später enthüllt wird. Zum Thema durchdacht: das ganze besteht aus zwei Trilogien, die durch ein "Mittelbuch" verbunden werden. Die erste Trilogie besteht aus was bisher geschah bis zum scheinbaren Ende der Starks und den Geschehnissen in dieser Staffel in Kings Landing. Darauf das Mittelbuch das den Übergang zwischen Trilogie 1 und 2 bildet. Das zuletzt erschienene Buch 5 ist der erste Teil der abschließenden Trilogie: da ahnt man dann schon wo die Reise hingeht. Ich sag nur soviel: ich hoffe HBO greift tief in den Geldtopf um den GoT-Machern das nötige Budget zu sponsern um das Ganze ordentlich umzusetzen was da noch kommt... ^^
 
@OPKosh: Das Problem habe ich da überhaupt nicht. Für mich ist ein roter Faden vorhanden und bisher entwickelt sich die Handlung logisch von einer Eskalationsstufe zur nächsten. Ich habe auch einige Ideen wie das ganze enden könnte oder was als nächstes passieren könnte. Trotzdem werde ich auch immer wieder überrascht von dem was geschieht.
 
@hezekiah: Also ich hab bei der unzahl von Leuten schon Schwierigkeiten mir die Namen zu merken und den Überblick zu behalten. ;-)
Was für mich bisher erkennbar ist, ist dass es in einem gewaltigen Krieg "Jeder gegen Jeden" zu enden scheint. Das wäre aber eigentlich recht "langweilig".
Der eigentlich interessante, "mystische" Teil, mit dem er am Anfang aufmachte (white walker), DA kam bisher nicht wirklich viel, aus dem man erahnen könnte was es damit eigentlich wirklich auf sich hat.
Die "Intriegenspiele" zwischen den ganzen Häusern sind ja ganz nett, aber so wirklich reißt MICH das jetzt nicht vom Hocker.
Das mein ich.
 
@dodnet: Zumindest den Machern der Fernsehserie hat er angeblich das angedachte Ende schon verraten, falls er vorher stirbt...
 
@Chiron84: Das ist zu hoffen! Aber er sollte trotzdem schleunigst die nächsten Bücher veröffentlichen!
Ich hab die Bücher, im Gegensatz zu meiner Freuundin, nicht gelesen ("Ich halte es mit Mr. Garibaldi! Ich warte auf den Film!" Londo Molari B5 ;-)), aber laut ihr sind sie nämlich mit der 4. aktuellen Staffel ran an das was bisher als Bücher existiert. Zumindest was die deutschen Buchveröffentlichungen angeht.
Die restlichen Bände als "Buch zur Serie" zu veröffentlichen kommt sicher nicht ganz so gut?!
 
Ich hoffe er hört nie auf zu schreiben. Einfach der Wahnsinn diese Geschichten. Möge er noch 100 Jahre weitermachen:)
 
George R.R. Martin ist eh ziemlich sympathisch :D Und das er halt nicht der schnellste Schreiber ist stört mich auch nicht. Auf gute Bücher warte ich gerne
 
@wezzy01: Mich störts eher ein wenig, dass er glaube ich 6 Monate im Jahr auf irgendwelchen Conventions verbringt, nebenbei noch zig andere Projekte am laufen hat und für Band 6 wohl wieder 5-6 Jahren brauchen wird .... ist natürlich alles seine Sache, nur bei dem fortgeschrittenen Alter + Leibesfülle muss man ja Angst haben, dass er seine Romanserie nicht mehr fertig bringt ;)
 
@mike4001: Schlimmer ist, dass die Fersehserie inzwischen fast ran ist! Wie soll das aufgehen?
 
@OPKosh: Ja, Band 6 könnte sich für die Story ausgehen wenn dieser Ende 2015, Anfang 2016 erscheint. Mit Band 7 haben sie hingegen keine Chance. Möglichkeit #1: Martin erzählt ihnen wies ausgeht und sie schreiben die Details selbst, Möglichkeit #2: Sie müssen sich selbst was ausdenken ...
 
@mike4001: Dann werden es aber in beiden Fällen "Bücher zur Serie"!? Zumindest wird die breite Masse, die eher die Serie als die Bücher kennt, sie als solche betrachten!? Und ob das dann so gut für die Bücher ausgeht?
 
Finde den Subtext interessant. Absoluter Purismus. Einfache Konzentration auf die Arbeit! Ohne eine Mailbenachrichtigung, Skype, scrollende Cursor, Audiogedudel, aufpoppende Virenprogramme, blinkende Banner, 15 geöffneten Programmen in der Taskleiste, Splittscreen... Tut mal wieder gut drüber nachzudenken. Und über einen Offline-Rechner denke ich schon länger nach... Wer weiß wie lange man die noch kaufen kann...
 
Er sollte mal zum vi wechseln
 
@blisss: ich bin dafür dass er zu Latex wechselt
 
@Commander Böberle: der dicke in latex ;) ? stell ich mir nicht so erotisch vor ;)
 
kein Wunder, dass der Typ nur langweiliges 0815-Mittelalterkram schreibt. Der lebt selbst noch in der Vergangenheit.
 
@w4n: find ich auch. Und wenn ihm die Ideen ausgehen lässt er einfach die Charaktere Sterben.
 
@Commander Böberle: Ich kenne nur die Serie. Wie nah die an den Büchern ist kann ich daher nicht beurteilen.
Aber was mich stört ist, dass das Ganze irgendwie etwas planlos wirkt. Als ob er selbt nicht so recht wüßte wo er damit eigentlich hin will?!
Ich mein, wenn man eine solch komplexe Storry machen will und auch noch ständig zwischen zig Teilstorries hin und her springt, sollte man wenigsten ein paar Hinweise darauf geben worauf man eigentlich hinaus will?!
Der Reiz bei sowas ist doch, dass man als Leser oder Zuschauer zumindest spekulieren kann?!
Hier ist das alles irgendwie derart durcheinander, dass ich nicht mal raten könnte!
 
@w4n: Es ist offensichtlich dass Du noch keine einzige Seite davon gelesen hast, daher: wenn man keine Ahnung hat... ^^
 
Solange er ein Backup macht (wegen Festplattendefekt) ist alles okay.
 
Kann ich teilweise nachvollziehen. Ich ziehe mein kleines AbiWord auch jedem Office-Monster vor...
 
Gedruckt wird dann per Nadeldrucker :P
 
vom prinzip hat er absolut recht miit dem was er tut - siehe aktuelle tools wie 1a writer, writemonkey und oomwriter --> einziges ziel : ablenkungsfreies, aufs simpelste reduziertes tippen. denke nur so kommt am ende was dabei raus :)
 
WordPad? Gibt durchaus auch heute noch einfache schreibprogramme. Aber so sind die exzentriker
 
"DOS-System." Das "S" in DOS steht bereits für System. Und welches DOS verwendet der Gute? Man kann es ja schließlich einschränken, WordStar 4.0 gabs nur für CP/M und PC - ergo: ein x86 kompatibles DOS. Ja, ja ich bin ein Klugscheißer - mir würds nur interessieren und ausserdem bin ich dafür endlich aufzuhören DOS mit diesen schei* MS-DOS gleich zu setzen - das schlechteste DOS und den DOSen (achtung wortspiel). und jetzt minust mich runter, wenn ihr euch dadurch dann ebenfalls besser fühlt...
 
@brukernavn: Naja, ist das gleiche mit den SMS: Ich schick dir mal einen Short Message Service ;)
 
Da kann ich ihm nur beifplichten. Könnt auch immer kotzen, sobald ich auch nur 5 Sekunden in Word oder Writer bin reiß ich mir schon die Haare aus wegen irgendwelcher komischen Einrückungen, Formatierungen, Autokorrekturen, Rechtschreibprüfungen, und so weiter... . Allerdings gibt es zb mit notepad ja auch unter modernen Windows-Systemen einen Editor ohne Firlefanz.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles