Firefox muss DRM einbauen, Mozilla ist darüber aber nicht glücklich

Der Mozilla-Browser will vor allem ein "offenes Web" fördern, doch von Zeit zu Zeit muss man auch beim Firefox unpopuläre Maßnahmen durchführen. So wie jetzt, man habe "keine Wahl" als die W3C-Spezifikation EME, ein Kopierschutz im Zusammenhang mit ... mehr... Firefox, Mozilla, Mozilla Firefox Bildquelle: mozilla.org Firefox, Mozilla, Mozilla Firefox Firefox, Mozilla, Mozilla Firefox mozilla.org

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Heisst es wenn ich mir so ein Gedoens anschauen will und Mein geraetespezifischer Browser hat das Adobe plugin nicht aus welchem Grund auch immer - dann kann ich den Inhalt trotz dass er HTML5 basierend ist nicht mal abspielen. Schoen dran vorbei entwickelt W3C. Da hat sich Adobe schoen seine eigene Substitution geschaffen
 
@-adrian-: Korrekt. Jetzt ist das optionale Plugin ein fest vorinstalliertes Plugin geworden. Herzlichen Glückwunsch Industrie.^^
 
@-adrian-: Von welchem Adobe Plugin sprichst Du? Gab/gibt es ein externes Adobe DRM - Plugin (CDM-Plugin), das man sich in den Firefox installieren konnte und mit dem EME-geschützte Inhalte dann abgespielt werden konnten?
 
@FenFire: Von dem Plugin was mein HTML5 faehiger Browser braucht um EME inhalte abzuspielen.
 
Kann mir egal sein, ich nutze keinen DRM verseuchten Kontent, lieber verzichte ich ganz.
 
@OttONormalUser: Exakt, deswegen kaufe ich Spiele beispielsweise bei gog.com DRM Frei.
 
@OttONormalUser: Es geht hier um was anderes, nicht nur um ein paar Filme bei Netflix. Wenn DRM erst mal im Browser drin ist, kann es auch für HTML, CSS, ... verwendet werden. Das wurde auf der W3C mailinglsite sogar schon mal angesprochen. Das bedeutet, dass du in Zukunft bei webseiten auch den Quelltext nicht mehr lesen wirst können oder die CSS dateien oder das JS...Danke DRM...
 
@Sam Fisher: Ok, soweit hab ich mich noch nicht darüber informiert, dann ist es mir wohl doch nicht egal ;)
 
@OttONormalUser: Damit macht der W3C ja auch nicht unbedingt Werbung in seiner Spezifikation. Aber es ist eine möglichkeit die danach sehr einfach umsetzbar ist und zu einem Ende des offenen Webs führen würde. Stell dir mal vor, der Browser würde via DRM JS ausführen von dem du nicht sagen kannst was es tut ...
 
@Sam Fisher: Deswegen ist es wichtig, auf Alternativen zu setzen. Ich denke mal, dass die Masse der Nutzer sich nicht darauf einlassen wird und nach anderen Browsern aus schau halten wird. Möglichkeiten wird es immer geben das evtl. sogar direkt zu umgehen. Sollte das irgendwann wirklich geplant sein bestimmte HTML, CSS, JS usw. zu unterbinden, also eine groß angelegte Zensur zu starten, dann wird der Schrei dagegen groß werden.
Das wird auch eine gute Probe für jeden sein, ob dieser Jenige dann auf seine beliebten Angebote verzichten kann, um gegen solch eine mögliche Zensur über das ganze Web an zu kämpfen. Denn die Umsetzung ins Firefox wird auch ein Test für die Initiatoren sein, ob der Kunde mitspielt.
 
Das ist ein weiterer Grund auf neue Browser zu setzen, dann werde ich zukünftig auch den Firefox meiden.
 
@bulb82: Und welche neue Browser willst du dann einsetzen?
 
@Michael96: Neue Browser ist wohl das falsche Wort. Eher auf die alten, neuen Browser. Wie wäre es mit Arora ,Dillo , Links, Konqueror, Kazehakase, SeaMonkey.....
 
@bulb82: Komischerweise wollen alle immer Firefox aus Gründen meiden, die die Konkurrenz schon lange hat, oder sogar noch schlimmer macht, muss man nicht verstehen.
 
@OttONormalUser: iiih Firefox sieht jetzt wie Chrome aus... ich wechsel jetzt zu Chrome. F*ck logic! xD
 
@OttONormalUser: und wie soll mach auch OttoNormalUser verstehen können? Er/Sie kann nix, weiss nix, will aber mit einem Computer umgehen können (muss man ja nur einschalten - lernen muss man das nicht) und im Internet surfen ... z.B. "Mit welchem Programm gehst Du ins Internet?" v- Antwort: "mit Google" .... -- Und wenn es nicht funktioniert ist immer der Verkaufer vom Computer oder der Sortware-Hersteller dran Schuld ....
 
@bulb82: Und deine Weberfahrung mit "deinen neuen Browsern" sind dann besser als die mit Firefox, weil die neuen Browser die W3C-Spezifikationen nicht umsetzen?
 
@bulb82: Das ist der Falsche Weg. der DRM Mist ist ja offensichtlich nun in HTML5 drin.
Richtig ist es diejenigen zu meiden die es dem Nutzer aufzwingen. Der Browser (egal welcher) kann da nichts für.
 
@cathal: Noch schlimmer sind ja die, die sich mit den Anbietern von DRM Inhalten verbünden, und es in ihre Browser einbauen, und da ausgerechnet diese beiden Browser zusammen den größten Marktanteil haben, muss Mozilla nachziehen, weil der User nicht checkt, dass es kein Problem von Firefox ist.
 
@cathal: Wenn der Brwoser das unterstützt unterstützt er auch diejenigen, die DRM anbieten. Das ist für mich ein und das gleiche.
IE und Chrome hatte ich vorher schon nicht unterstützt.

Ich werde wohl erstmal die Updates ausschalten und dann entscheiden, welchen Browser ich nutze.
 
@bulb82: Ich nutze zB. schon seit einiger Zeit Cyberfox 64bit AMD Version.
Einige dieser Alternativanbieter des Firefox weigern sich alle Neuerungen im Quellcode zu übernehmen und versuchen diese wenn möglich zu umgehen. Ich denke das es ohnehin bald wieder Möglichkeiten geben wird diesen DRM Quatsch zu umgehen bzw. die daraus gewonnen Daten für die davon profitierenden Firmen unbenutzbar zu machen.
 
@bulb82: OK, du willst also zu einem Browser wechseln der das nicht unterstützt. Nur das Problem ist doch, zumindest wenn ich es richtig verstanden habe, das du dann auf keine Webseite mehr zugreifen kannst die eben halt besagten DRM-Schutz fordert. Wie Andreas Gal damit schon recht hat würden die meisten Anweder dann von Firefox abwandern weil sie halt denken der Browser ist zu blöd mit eingen HTML5-Vorgaben klar zu kommen. Die meisten wissen es halt nicht besser. Ein anderer Schritt währe halt wenn man in den Einstellungen freiwillig und bewusst auf die EME-Spezifikationen verzichten kann. Aber selbst da werden wohl zig User diesem Verzicht zustimmen, unswissend was sie tun, und hinterher sich beschweren das Firefox scheiße ist.
 
Eine pragmatische Lösung.
 
Das ist schwach. Nicht vergessen dabei darf man dass es hier nicht nur um DRM geht was an sich schon gegen die Mozilla-Prinzipien verstößt, sondern dass das Adobe-Modul dass implementiert wird Closed Source ist. Mozilla baut also unfreie und intransparente Software in ihren freien Browser ein. Dass mit der Sandbox ist da auch nur Augenwischerei. Die hält NSA und Hacker sicher nicht auf... . Also ich find's sehr Schade dass Mozilla sich dem Duckmäusertum anschließt, mit deren Prinzipien kann man sich spätestens ab jetzt wirklich nurnoch den Po abwischen. Mit der Argumentation dass ihnen wegen irgendner nicht verfügbaren DRM-Implementation die Nutzer weglaufen können sie auch allen anderen Müll in Zukunft rechtfertigen den sie noch so einbauen.
 
@lutschboy: Wenn sie es nicht machen, dann kannst du gewisen Kontent und Dienste nicht mehr nutzen. Da kann mOzilla gar nichts dafür. Hier müssen die User den Aufstand proben. Indem sie sich gewissen Medienkontent verweigern. Und bei YouTube würde ich da mal anfangen. Google und MS sind da die Haupttreiber. Wenn es nach MS und Google ginge würde der DRM-Schutz nämlich bereits in die jede Hardware integriert.
 
@LastFrontier: Tja aber Mozilla stellt sich damit auf Kuschelkurs mit DRM. Dies kann ich nicht gut finden.
 
@bulb82: Ich wiederhole mich: Wir als User gaben es in der Hand. 1 Milliarde USER sämtliche Werbung blockieren und alle Kontentdienste boykottieren. 4 Wochen genügen und das verschwindet von ganz alleine wieder. Alle Musik und Streamdienste abschalten. Keine CD, DVD kaufen. Appstores nicht nutzen. Kinos mal leer lassen.

Alle jammern und schimpfen nur, aber keiner macht was dagegen. dabei ist es so einfach. Man muss nicht mal aus dem Hause gehen - weinige klicks und ciao bella.

Erstaunlich: wenns zu einer saufparty bei facebook geht, rollen ganze Bataillone an. Und wenn es um die Freiheit des Netzes oder gar der eigenen geht, tut sich nothing.

Offensichtlich zeigen staatliche Untätigkeit und die Gehirnwäsche der Konzerne ihr ganzes Ausmass auf.

Und dann wundert man sich wenn ich von Idioten und Luftpumpen rede.
 
@LastFrontier:
Wahre Worte, wo sicherlich auch viele nicken werden. Aber das wars dann auch schon, wie du selbst sagst.

Jeder will die Welt verbessern, aber keiner fängt bei sich selbst an.
 
@Freudian: Man muss die Nutzer auch auf klären. Ich bin mir ziemlich sicher, viele wissen gar nicht, was da passiert. Aufklärung ist sehr wichtig, um präventiv vor zu gehen. Wenn denen klar ist, worauf der Nutzer wegen einer möglichen Zensur evtl. verzichten muss, sofern dieser auf seine Dienste beharrt, dann wird auch dieser nicht mitspielen wollen.
 
@LastFrontier: Ich versteh schon das Dilemma - aber ich persönlich mach's jetzt schon so, dass ich für dies oder jenes unterschiedliche Browser nutze (zb für Twitch Chromium). Das Problem seh ich auch in erster Linie beim W3C, dass eigentlich immer auch nach offenen Standards verfuhr, und jetzt durch Einfluss großer Konzerne eben einen neuen Weg einschlägt. Trotzdem find ich es einfach immer bemerkenswert und traurig wenn Unternehmen, Stiftungen und auch Personen gegen ihre eigenen Prinzipien verstoßen, besonders, wenn sie mit diesen immer geworben haben. https://www.mozilla.org/de/about/manifesto/ . Man muss sich das halt grad mal bewusst machen: Mozilla baut in Firefox eine Sandbox für eine fremde Implementierung ein, damit diese nicht schnüffelt. Das ist doch Wahnsinn. Die vertrauen selbst dem nicht, was sie da einbauen. Machen's aber trotzdem. Einfach erschütternd.
 
@LastFrontier: wenn Mozilla das nicht macht, dann macht es evtl. Microsoft und/oder Apple. Macht nichts: dann gibt es immer noch einen Browser, der den Müll nicht mit aufnimmt - was bedeutet, dass die Reichweite zu gering ist... was wiederum bedeutet, dass bestimmte Services nicht genutzt werden - und die Vertreiber auf ihren DRM-verseuchten Inhalten zurecht sitzen bleiben. Leider wird das immer weniger der Fall sein wenn diese Vertreiber direkt bei den Browsern ansetzen. Verdammtes Content-Industrie-Virus.
 
@divStar: Die Sicherung von Content ist sowieso nur ein Vorwand. Eigentlich geht es doch hier, um eine hohe Position auf zu bauen, über die dann die Riegel von wenigen Kräften gesteuert werden können. Da fließen bestimmt bereits auch hohe Summen, um die Meinungen der bisherigen Kräfte zu ändern.
Firefox ist der erste Test in Richtung zum Kunden. Und wenn der mitspielt und die Ware kauft, dann wird es schwierig zurück zu rudern. Einige werden dort auch unwissend mitspielen, daher ist auch Aufklärung von nöten.
 
@LastFrontier: Wenn sie es nicht machen..... Genau da liegt doch die Lösung, wenn Mozilla sich verweigern würde hätten doch die DRM-Anbieter das Problem, nämlich fehlende Kunden. Das wissen diese auch ganz genau, deswegen könnt ihr sicher sein dass man Mozilla das "Unwohlsein" versüßt hat.
 
@lutschboy: Wess' Brot isch ess, dess Lied ich sing^^
 
Ich hoffe ja das man das, wie das auch bei flash möglich ist, im menü einfach abstellbar ist so das man ein feld zu sehn bekommt das es aktiviert werden müsste um den inhalt sehn zu können
 
@Finsternis: Ist natürlich "denkbar", aber so lange siehst Du dann eben nichts.
 
@rallef: das ist doch gut - Websiten heutzutage können es sich nicht leisten Nutzer zu vergraueln, denn jede einzelne von ihnen ist fast nahtlos ersetzbar. Wenn ich aber wegen DRM plötzlich nen Film (oder schlimmer noch - "verschlüsselte", JavaScript-getriebene Inhalte) nicht sehe, gehe ich woanders hin. Ich wäre dafür, dass man dann halt so schwarze Vierecke sieht.. mal schauen wie lange die Website dann noch Besucher hat.
 
Verstehe ich das jetzt richtig daß wir in Zukunft auf Silverlight verzichten können aber dafür eine andere Krüppellösung von Adobe an der Backe haben? Naja, außer bei Netflix brauche ich sowas ja sowieso nicht und das nutze ist ausschließlich mit Chrome.
 
Man hat es geschafft, dass man Musik öfters auch ohne DRM im Internet kaufen kann. Ich hoffe, dass es bald eine Anti-DRM-Revolution gibt, sodass mehr Inhalte endlich von DRM befreit werden! Geht auf die Straßen, unterschreibt Petitionen, stürzt die Unternehmen, greift zu den Gewehren! (Letzteres nur symbolisch gemeint) Wer ist dabei? Edit: Wie witzig - den DRM Leuten ist der Minus Knopf aufgefallen.
 
@xcore7: Dabei!
 
Läuft das ganze bei Chrome auch in einer Sandbox?
 
Ab nächsten Jahr gibt es neue Mainboards nur noch mit EFI-BIOS und Trusted Platform Module in der nicht mehr abschaltbaren Version 2.0 und hier machen sich Leute Sorgen über DRM im Browser. Bei einem alten Browser ohne DRM zu bleiben ist nicht schwer, auch auf neuer Hardware. Neue Hardware kaufen ohne das die Industrie einem vorschreibt, was darauf läuft, was nicht und wieviel man davon sieht, was die Industrie auf dem eigenen Rechner treibt, das wird demnächst schwer.

Da ich jetzt schon mehr als 15 Firefox-Versionssprünge ausgelassen habe, interessiert mich DRM im Firefox nicht wirklich. Das wird es bei mir einfach nicht geben.
 
Ich hoffe, dass das Zeug abschaltbar sein wird, DRM-verseuchte Seiten muss ich nicht sehen.
 
Wieder ein System zum aufboren. Wann verstehen die Leute der Medien-Konzerne endlich, dass ALLES was ich am Rechner hören/sehen kann auch kopieren kann. Zur Not in Echtzeit. Es gibt kein(!) System welches verhindern kann, dass man Bits kopiert. DRM Systeme sind immer Security through obscurity und werden früher oder später je nach bedarf und Interesse geknackt.
 
@wischi: Die verbieten in Zukunft per EFI-BIOS und TPM 2.0 einfach die Software laufen zu lassen, die das DRM umgeht oder ein geschütztes Video vom Monitor aufnimmt. Software die Du selbst schreibst wird dann auch nur auf dem Rechner laufen auf dem Du sie geschrieben hast. Wenn Du sie auf anderen einsetzen willst, musst Du sie von einem Konzern zertifizieren lassen. Sonst kannst Du sie nicht mal auf Deinem Zweitrechner benutzen. Wenn wir so weiter machen haben wir das Szenario bald. Die technischen Grundlagen existieren schon seit Jahren und ab nächstem Jahr zieht sich mit dem nicht mehr deaktivierbaren TPM 2.0 die Schlinge zu. Ab da ist jeder neue Rechner im Netz eindeutig identifizier- und bis hinunter auf die BIOS-Ebene fernsteuerbar.
 
@nOOwin:
Fängt schon an. Versuch mal eine selbst geschriebene DLL auf einem anderen Rechner zum laufen zu bekommen auf Windows 8. Mit dem Windowseigenen Entpacker geht das schonmal gar nicht. Da braucht man schon einen externen. Und selbst mit dem musst du die dann noch "entsperren".
 
@Freudian: Weder meine privat entwickelte Software noch die der Firma, für die ich arbeite, hat dieses Problem. Von was für einer Art DLL reden wir?
 
@TiKu:
Eine ganz normale DLL für ein Programm.
Aber solange es nicht bei dir passiert, ist ja alles klar. Die hunderte von Seiten im Internet, die dieses Problem behandeln gibt es ja nicht. :)
 
@Freudian: Das habe ich nicht behauptet. Mir ist dieses Problem bisher schlicht nicht bekannt. Hast du mal einen guten Link zu der Thematik?
 
@TiKu:
Such mal nach "file blocked windows".
Ansonsten ist das der Link den ich als Hilfe für spätere Probleme gespeichert habe:
http://superuser.com/questions/38476/this-file-came-from-another-computer-how-can-i-unblock-all-the-files-in-a
 
@Freudian: Danke. Heißt das, dass man die Probleme erst bekommt, wenn man die Software auf einem Win8-System entwickelt? Das würde erklären, warum ich das Problem bisher nicht kenne. Sowohl mein privater Rechner als auch die in der Firma haben Windows 7.
 
@TiKu:
Nein, das Problem gabs auch schon vorher, nur mit Windows 8 ist das scheinbar noch verschärft worden.
Ich glaube es passiert auch nicht mit kleinen Windows Versionen also z.B. Windows 7 Home Premium.
 
"eine Weigerung der Macher von Firefox würde zur Folge haben," daß google als hauptsponsor für mozilla ausfällt...und nicht der quatsch der im artikel steht...anbieter wie netflix werden sich schon was einfallen lassen müssen, denn 30% der user sind sicher kein pappenstiel...
 
Es wurden im Web so oft irgendwelche W3C-Standards von irgendwelchen Browsern nicht beachtet. Wieso sollte Firefox nicht auch einmal eine Ausnahme machen können ;)
 
Die sollten genau den anderen Schritt gehen und sich eben weigern, das einzubauen! Nur so kann man das Wegkommen von dem DRM Shit endlich mal in die Wege leiten.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles