Krebs: Samsung entschuldigt sich ohne Schuldeingeständnis

Nach jahrelangen Protesten von Belegschaftsvertretern geht der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung nun ein Stück weit auf seine Arbeiter zu und verspricht im Falle von Krebserkrankungen Verantwortung zu übernehmen. mehr... Intel, Prozessor, Chip, Wafer, Sandy Bridge Bildquelle: Intel Free Press / Flickr Intel, Prozessor, Chip, Wafer, Sandy Bridge Intel, Prozessor, Chip, Wafer, Sandy Bridge Intel Free Press / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Eine Frechheit, bei uns in Österreich läuft ein TV Werbespot wo Samsung damit werbung macht, dass das Smartphone in der Nacht Rechenleistung für die Krebsforschung zur Verfügung stellt und sich dann einen Dreck um die Mitarbeiter kümmern. Einfach nur schäbig....
 
@Sam Fisher: So ist das leider bei jeder großen Firma. Hier wegen Marketing und Corporate Identity eine auf verantwortungsvolle Firma machen, und dort den kleinen Arbeiter in der Fertigung versklaven.
 
Die Beschäftigten arbeiten also für Samsung und somit hat Sams. dann direkten Einfluss? Und trotzdem starben mehr als 70 Arbeiter (was hier komischerweise nicht erwähnt wird)? ... Die sind ja schlimmer als Apple^^ Bei Apple wird ja schon geheult, wenn der Store Mitarbeiter Überstunden machen muss.
 
@gola: Als Ergänzung vielleicht noch, dass es konkret um 193 Krebsfälle geht, wovon 73 bereits verstorben sind.
 
@gola: Ehrlich gesagt ist das schon krass zynisch was du hier von Stapel läßt. Apple-Mitarbeiter springen von Fabrikdächern weil sie verzweifelt sind, dass ist meiner Meinung nach kaum noch zu toppen. Also wenn du Vergleich suchst, dann bitte woanders. Stress, ungesundes Essen, ungesunde Lebensweise und natürlich auch giftige, krebserregende Chemikalien können Krebs auslösen. Sämtlich Krebserkrankungen auf die Arbeit der Samsungmitarbeiter abzuwälzen ist demnach falsch, oder diese Menschen haben alle mit diesen Chemikalien gearbeitet, dann ließe sich ein Zusammenhang feststellen. Dem scheint wohl aber nicht so. Man muss auch mal die Kirche im Dorf lassen. Wenn sich herausstellt das Samsung am Arbeitsschutz spart und somit die Gefahr besteht, dass Mitarbeiter krank werden, kann man da sicherlich etwas machen und Samsung wird zur Kasse gebeten. Da man hier aber kaum Einfluss auf die Arbeitsbedingungen in Südkorea hat, wird das schwer werden. Die Medien könnten den Stein aber ins Rollen bringen und es lohnt sich ein genauer Blick nach Südkorea. Ehrlich gesagt finde ich unser Verhalten extrem heuchlerisch. Wir wissen doch alle sehr genau unter welchen Umständen im asiatischen Raum gearbeitet wird, oder? Also tragen wir mindestens eine Mitschuld. Wir sind gefragt und müssen uns empören und uns selbst mal fragen wieso wir so kretiklos geworden sind. Ist es vielleicht auch nur die Gier die unser Hirn auffrißt? Ich würde sagen JA.
 
@PCLinuxOS: Das waren keine Apple-Mitarbeiter, die sich umgebracht haben, sondern Angestellte von Foxconn. Damals konnte Apple keinen direkten Einfluss auf die Arbeitsbedingungen nehmen, für Samsung ist das bei seinen direkten Angestellten durchaus möglich. Im übrigen wurde bei einigen Fällen bereits bestätigt, dass die Chemikalien an den Krebserkrankungen Schuld sind. Lies dir am besten den Artikel auf heise.de durch.
 
@gutenmorgen1: Leider komplett falsch. Damals hatte Apple kein Interesse an den Arbeitsbedingungen bei Foxconn, so wird ein Schuh draus. Erst als die ersten ihr Leben ließen betrieb man Kuschelpolitik. Und das ändert immer noch nichts an der Tatsache das um den Fabriken immer noch Netze gespannt sind und die Arbeiter dort wie in Arbeitslagern gehalten werden. Greenwash hat Apple betrieben, die Bedingungen sind immer noch die selben.
 
@gutenmorgen1: http://www.stern.de/wirtschaft/news/unmenschliche-arbeitsbedingungen-in-china-das-maedchen-das-sich-wegen-apple-umbringen-wollte-2047881.html
 
@PCLinuxOS: aha und mit ein paar Euros Entschädigung ist es dann ok, wenn Mitarbeiter krank werden und sterben? Finde das ziemlich zynisch. Ich habe zwar selbst auch Samsung Geräte, aber finde das ehrlich gesagt unentschuldbar. Werde versuchen keine Samsung Geräte mehr zu nutzen.
 
@Antitr0ll: Ich habe wohl sehr deutlich gemacht das die Arbeitsbedingungen nicht okay sind und wir als Verbraucher etwas kritischer sein sollten. Weiss jetzt nicht wo dein Problem ist.
 
@PCLinuxOS: Der feine Unterschied: Es waren keine Apple Mitarbeiter! Die Medien haben Apple nur erwähnt, weil niemand Foxconn kannte. Es wurde aber so interpretiert, als wären es Apple Mitarbeiter.

Dein Link solltest du mal besser lesen. Hier ein Auszug aus deinem Link:
"Yu war eine der 400.000 Fließbandarbeiterinnen in Foxconns Fabrik in Longshua, wo Smartphones und Tablets für Elektronikkonzerne wie Samsung, Dell, Sony und vor allem für Apple zusammengebaut werden."
Und ansonsten ist in dem Bericht nur von "Apple Zulieferer" die Rede, weil eben niemand Foxconn kennt. Hier kennt ja jeder Samsung, deshalb wird auch, zurecht, Samsung erwähnt, obwohl Apple einer der größten Kunde ist. Verantwortung trägt aber Samsung!
Das heißt also, das richtige Apple Mitarbeiter nie ums Leben kamen, während Samsung schon mehrere Tote zu beklagen hat. Trotzdem kümmert sich Apple um die Arbeiter eines Drittunternehmens. Leider haben die zwar spät reagiert, aber immerhin wird was getan. Samsung schafft es ja nicht mal die eigenen Mitarbeiter zu schützen. Ich sage nicht, dass Apple ja so toll ist. Ich sage nur, dass Samsung schlimmer ist.
Während man Apple Stores mit Eiern beworfen hat, interessiert sich niemand für SAmsung. Das ist Heuchlerisch!
 
@gola: Schäm dich. Apple wußte genau wie das da abläuft. Apple ist mit seinem Gewinnmaximierungswahn bekannt und kannte die Zustände vorher. Jeder der in China produziert liebt die Forzüge von schlechten, miserablen Arbeitsbedingungen und viele wissen das dort tausende Menschen (Studenten) auch kostenlos arbeiten müssen, da ihnen sonst das Leben zur Hölle gemacht wird. Ich muss deine schicke Scheinwelt trüben. Apple ist knallhart, in jeder Hinsicht. Träum weiter.
 
@PCLinuxOS: lol, warum sollte ich mich schämen? Ich kaufe Apple Produkte und Samsung Produkte, gehöre aber nicht zu den Leuten, die geheult haben, als die Sachen mit den Apple Zulieferern bekannt wurde, denn ich weiß, dass beide Unternehmen keine Wohlfahrtsvereine sind. Du bist es der hier versucht ständig Apple zu erwähnen, obwohl hier von mehr als 70 tote Samsung Mitarbeiter die Rede ist. Aber gut, das hat dir dein Arbeitgeber Samsung wohl so befohlen^^
 
Es ist normal, dass Menschen sterben. Auch an Krebs oder ähnlichen Krankheiten. Dies direkt auf Samsung zu schieben finde ich so allerdings nicht in Ordnung.
Chemikalien sind nun mal teilweise giftig oder nicht gesund für den Körper und können Krebs auslösen.
Bei fast 425.000 Mitarbeitern finde ich die Krebserkrankungen noch im Rahmen, da bestimmt nicht alle durch Chemikalien ausgelöst wurden.

Und lasst einfach diesen hässlichen Apple - Samsung vergleich, da man es in diesem Falle nicht vergleichen kann!

Trotzdem ist jeder Mensch der an Krebs erkrankt oder auf der Arbeit stirbt, weil der Arbeitgeber bei der Sicherheit spart, einer zu viel.
 
@Dan1eL: schon mal was von Verklärung gehört? Tss
 
@Dan1eL: stimmt ist vollkommen normal das 20 - 30 Jährige an Krebs erkranken und das so gehäuft wie hier bei samsung. 193 Krebskranke, dunkelziffer wird wohl noch höher liegen. Aber stimmt ist ja alles voll normal...
Aber kein wunder, Samsung schließt ja auch verträge mit schulen ab, die dann die schüler zwingen bei samsung zu arbeiten um einen schulabschluss zu bekommen...Und Südkorea wird da nie und nimmer was unternehmen, weil samsung für das land zu wichtig ist, leider
 
@Fanel: Wie gesagt, bei 425.000 Mitarbeitern tritt natürlich vermehrt Krebs auf. Chemikalien lösen ebenfalls Krebs aus. Wer damit arbeitet ist sich der Gefahr bewusst.
Bei anderen Unternehmen die mit Chemikalien arbeiten erkranken genauso Mitarbeiter an Krebs.
 
@Dan1eL: Falsch, man kann seine Mitarbeiter besser davor schützen. Oder meinste bei Siemens in Deutschland gibt es genausoviele krebskranke in den Abteilungen wie bei samsung? Mit sicherheit sagt samsung seinen mitarbeitern nicht genau wie gefährlich was ist! Das glaubst du doch selbst nicht.
 
@Fanel: Na sein billiges Samsung Handy muss doch rechtzeitig fertig werden, damit er zeigen kann wie toll und überlegen er doch ist. Da ist es zwar ärgerlich wenn ein paar Samsung Sklaven ums Leben kommen, aber das ist ihm ja wohl egal wie du sehen kannst^^
 
@gola: Wo genau hab ich erwähnt, dass ich ein Samsung Smartphone besitze?
 
@Dan1eL: Nein das ist nicht normal! Wenn ein Arbeitgeber so mit seinen Mitarbeitern umgeht, ist das unentschuldbar.
 
die chemiearbeiter tun mir schon seit jeher leid, aber bringt halt nicht wenig geld... man könnte meinen die locken die leute. https://www.youtube.com/watch?v=edAxujKev1I
 
" als Verursacher angenommen werden" na ist das nun dadran schuld oder nicht? meine oma hat auch krebs gehabt und nie ein handy etc in der hand gehabt. und ist ja nichts neues das es regionen gibt wo gewisse krankheiten deutlich mehr auftauchen. ach was rede ich. böses samsung wie können sie nur. schämen sollten sie sich.
 
@Tea-Shirt: a) Deine Oma ist keine 20 oder 30 Jahre alt, sondern vermutlich 70 bis 90. b) Es geht nicht ums "Handy in der Hand haben" sondern "Handies fertigen und dabei mit hochgiftigen Stoffen in hoher Konzentration über lange Zeiträume ohne jede Schutzmaßnahme seitens des Arbeitgebers". c) Das Firmengelände eines Konzerns, egal wie groß der sein mag, würde ich kaum als "Region" bezeichnen. d) Auch regionale Häufungen lassen sich quasi immer mit einer Ursache in Verbindung setzen, bspw. ein nahe gelegenes Kernkraftwerk oder eben ein Massenproduktions-Werk für Elektroartikel mit dem Einsatz hochgiftiger Stoffe.
 
Vorne Weg : Ich habe selbst Krebs !!!
Die eindeutige Zuordnung von einer Krebserkrankung zu dem Auslöser ist sehr schwer bzw. Zeitintensiv wenn die in Betracht kommenden Auslöser nicht eindeutig zur Zellveränderung beitragen.
Sicher bin ich immer auf der Seite der Erkrankten kann auch verstehen das wenn auch nur ein Ofizieller seine Schuld zugibt es eine Welle an Klagen geben wird.
Also müssen alle Verantwortlichen solange alles abstreiten und Anzweifeln bis es 1000% durch externe nachgewiesen wurde.
Ich stehe teilweise vor dem selben Problem :
Kollateralschäden werden als " das ist unmöglich " ofiziell abgespeißt , gleichzeitig hinder vorgehaltener hand werden alle Kollateralschäden bestätigt mit dem Hoinweis " das kommt von der Strahlentherapie bzw. von der Chemo " .
Ofiziell aber gibt es keine Bestätigungen und somit gibt es diese Kollateralschäden nicht.
z.B. " Grauer Star " = Ofiziell eine Altersbedingte Erkrankung !
In-offiziell = "Das ist bei Ihrem Linken Auge durch die Strahlentherapie massiv beschleunigt worden / erst angeschoben worden denn in Ihrem Alter ist diese Krankheit sehr sehr selten.
Eine Finazielle unterstützung der Hinterbliebenen bis zu deren Tod ist die beste Hilfe !
Wenn ich Sterbe möchte ich meine Familie Finaziell abgesichert wissen denn ich kann mir von dem Geld wen ich Tod bin nicht kaufen !
Lieber eine Inofizielles Eingeständniss der Firma und Hilfe für die Hinterbliebenen als nichts oder jahrelangen Stress der die Familein zerbricht oder in den Freitod schickt !
 
@Eisman0190: Oder noch besser: bessere Arbeitsbedingungen, die es gar nicht erst zu einem Kontakt der Mitarbeiter mit solch giftigen Substanzen kommen lässt. Aber daran ist ja gar nicht zu denken... das schützt natürlich nicht vor "natürlich" auftretenden Krebserkrankungen, aber die Häufung der Erkrankungen in dem jungen Alter (20- bis 30-jährige) ist auf jeden Fall ungewöhnlich und in vielen der ~200 Fälle bei Samsung fast schon sicher in Zusammenhang mit den Giftstoffen zu bringen. Und genau die kann man verhindern. EDIT: Hab dir aus Versehen ein (-) gegeben, wollte das dem "Tea-Shirt" über dir geben... sorry :P
 
@eN-t: Alles im Lot !!
Grundsätzlich hast du / Ihr Recht.
Kein Gift ist das Beste !!!!!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Samsungs Aktienkurs in Euro

Samsung Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Samsung Galaxy S7 im Preis-Check