US-Marine wird mit dem schlechtesten aller E-Book-Reader beliefert

Die Marine des US-Militärs wird derzeit mit einem E-Book-Reader beliefert, der wohl als schlechtestes Gerät seiner Klasse bezeichnet werden kann. Denn die Nutzer haben es in dem Fall mit zahlreichen folgenschweren Einschränkungen zu tun. mehr... E-Book-Reader, nerd, US Navy, Findaway World Bildquelle: Findaway World E-Book-Reader, nerd, US Navy, Findaway World E-Book-Reader, nerd, US Navy, Findaway World Findaway World

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und was ist daran jetzt so schlecht, wie es die Überschrift suggeriert? Die Vorgaben sind meines Erachtens durchaus sinnvoll und im Text steht jetzt nichts von schlechtem Display oder kurzer Akkulaufzeit und dergleichen. Dass die militärische Unterhaltungs-Hardware andere Spezifiaktionen aufweist als die Zivile, sollte schon klar sein.
 
@elbosso: jop. sehr populistische Überschrift im Bild-Stil. Und was das "schlecht" in der Überschrift aussagt ist einzig und allein die Interpretation des Autors.
 
@TurboV6: der autor ist sicher an den werbe-einnahmen beteiligt...und die gibt es nur, wenn möglichst viele seinen artikel anklicken...also muß eine möglichst die tatsachen umkehrende und reißerische überschrift her, damit hier auch möglichst viele posten um sich von 11 firmen und der vgwort tracken zu lassen...tja wf...pech gehabt...sowas blocke ich prinzipiell...
 
@elbosso: Völlig richtig. Die Navy wollte ein Gerät dass außer eBooks wiedergeben nichts kann, und solange dieses Gerät mit dem lustigen Namen das in akzeptabler Art und Weise leistet ist doch alles prima.
 
@elbosso: Es erfüllt zu 100% die Vorgaben des Kunden. Ich sehe da jetzt nichts negatives oder schlechte Spezifikationen... 300 Bücher fest auf einem Gerät ist doch sogar eine gute Leistung.
 
@elbosso: Einziger Knackpunkt wäre für mich, das man das Angebot darauf nicht verändern kann. Man hätte Spezialschrauben verwenden können, um den Flashspeicher zu wechseln oder dergleichen. So muss man direkt das ganze Gerät wechseln, wenn das Angebot als "Schei**e" empfunden wird. Was mich aber am meisten interessiert (und damit die Frage an winfuture): Hat das Teil USB?
 
@Sh4itan: Nein, wird es nicht haben. Wenn sie so auf Sicherheit gehen, werden die bestimmt kein USB verbauen - lediglich zum Akku aufladen ohne - Datenfunktion. EDIT: zu deinem Knackpunkt: Dann gibt es eben alle zwei Jahre neue Geräte. Die werden wohl nicht die Welt kosten ;)
 
@Schrimpes: Naja, die werden wohl verhältnismäßig überaus teuer sein, da nur so wenige hergestellt werden. Aber das ist dem Militär wohl eh egal, auch wenns dann 1000$ kostet.
 
@Schrimpes: Oder aber das Gerät hat innendrin entweder einen USB-Porteinen propietären Datenport und/oder oder einen Speicherkartenslot, an den man nur drankommt, wenn man das Gerät öffnet.
 
@elbosso: Die navy hat doch das bekommen was den Anforderungen entspricht und nicht mehr, was soll daran schlecht sein ?? Verstehe die Überschrift auch nicht so ganz. Wenn ich mir einen monochrom Drucker bestelle meckere ich auch nicht rum wenn er kein farbig kann, habe es ja so bestellt. Vielmehr denke ich das die navy nicht meckert sondern aussenstehende die es nicht verstehen was die navy bezweckt. Die wollen nur die Bibliothek räumlich verkleinern.
 
@simaticplc: Wenn die Winfuture-Redanktion einen Fiat 500 bestellt, dann wird das Produkt sicherlich auch als schlecht eingestuft, weil am Ende kein Porsche vor der Tür steht ;)
 
@elbosso: Das wird so sein, obwohl ein Fiat 500 bestimmt ausreichend ist.
 
Und wieso ist der E-Book Reader jetzt der schlechteste von allen, wenn er doch alle an ihn gestellten Anforderungen zu erfüllen scheint?
 
@shinguin: Auch wenn man nicht die Anforderungen an einen Ebook Reader hast das man die Bücher ändern kann dann ist das trotzdem ein Negativpunkt und sehr kurz gedacht. Gibts dann in 3-4 Jahren eine neue Edition mit anderen Büchern und das aktuelle Gerät wird weggeworfen? 300 Bücher sind auch nicht gerade die Welt. Es wurde hier einfach eine Menge Potential verschwendet. Gerade bei langen Einsätzen auf See wäre variable Inhalt super gewesen. Es geht ja auch nicht nur um Sachbücher. Bücher können auch zur Weiterbildung genutzt werden. Ach, das thema das einen interessiert ist nicht vorinstalliert? Schade.
 
@hezekiah: So oder so dürfte es ein großer Fortschritt gegenüber den bisherigen Bordbibliotheken sein. Ich denke darauf kommt es an. Und dass es komplett unmöglich ist, die Inhalte auf dem Gerät zu erweitern oder zu ändern, kann ich mir nicht vorstellen. Zumindest der Hersteller wird das bestimmt können.
 
@shinguin: sinnvoll wäre es gewesen wenn das Gerät über einen Netzwerkanschluss verfügen würde der ausschließlich über einen definierten VPN Zugang eine Verbindung zu einem ebenso fest definierten Endpunkt aufbauen könnte, mittels dem die Soldaten dann eBooks ihrer Wahl auf das Gerät laden könnten. Das kann ja ein 100% geschlossenes System sein, aber so ganz ohne Änderungsmöglichkeit macht das wenig Sinn.
 
YVAN EHT NIOJ
 
Das ist die schlechteste Überschrift aller Zeiten, Christian...
 
@notepad.exe: nö...wir sind ja drauf reingefallen...
 
Mir ist nicht bekannt das ich bei meinem Kindle den Flashspeicher ausbauen kann oder das es diesen gar mit einer Webcam gibt. Das Wlan/internet schalte ich sogar freiwillig aus und mache es nur bei bedarf an.
 
Uuuuuuhhhhh, eine Runde Mitleid für die US-Marine...
 
Ja ja, loose lips sink ships... man kann es aber auch wirklich übertreiben.
Andererseits habe ich aber auch nicht das geringste Mitleid mit Leuten die sich freiwillig bei so einem Trachtenverein verpflichten. Schlimm genug wenn man dazu gezwungen wird, aber wenn man sich das aussucht hat man sich auch alle Nachteile mehr als redlich verdient.
 
@Johnny Cache: Ich glaube sogar, dass es die Leute da absolut nicht juckt, ob sie was zu lesen haben oder nicht ;)
 
Keine Webcam? Dann können die das Teil ja nicht einmal zum fotogafieren von Häftlingen nehmen.
Kein tauschbarer Speicher? Also wird es für einen Whistleblower uninteressant sein. Schade eigentlich.
 
@Blubbsert: Und mit den Papier-Büchern die sie vorher hatten konnte man das? So ein Rückschritt...
 
Der Winfuture-Leser wird mit dem so ziemlich schlechtesten Artikel zu dem Thema beliefert... Für mich macht das alles wirklich Sinn was da beachtet wurde. Und was sagt der Artikel eigentlich über den Reader aus, der laut dem völlig reißerischen Text des augenscheinlich subjektiven Autors ja das schlechteste Gerät seiner Klasse ist? Welche Klasse ist es denn eigentlich? Der Artikel dürfte so 5. bis 7. Klasse sein, denn mehr als Schülerzeitung-Niveau hat er wirklich nicht.
 
Laut Definition ist "schlecht" etwas, was den Anforderungen des Unternehmens nicht genügt.
So, jetzt denkt noch mal über den Stil des Artikels nach ...
 
Warum kann man einer News eigentlich kein minus geben? So selten ich diese Funktion nutze, so sinnvoll wär sie in diesem Fall.
 
Sorry, aber der Beitrag ist mit dem Titel einfach nur ein Klickfänger!!
Der Reader ist für die Marine und NICHT für den Haushalt gedacht. Und eine militärische Einrichtung hat nun mal extreme Sicherheitsvorschriften, die dieser reader zu 100% einhält.
 
Die armen Soldaten. Noch schlimmer sind ja ihre Flugzeuge. Keine bequemen Sitze, kein Internetanschluss und dann noch iPad Verbot. Das schlechteste Flugzeug aller Zeiten ... Im Ernst, man sollte schon zwischen Militär- und Zivilnutzung unterscheiden können. Eigentlich ist der Reader gar nicht mal so schlecht. Kein schnick schnack und sehr einfach gehalten.
 
Und wenn man nun bedenkt, dass auch Waffen, Munition, Verpflegung sowie Treibstoff erneuert werden. Wird auch irgendwann wieder der "NeRD" ausgetauscht mit anderen installierten Büchern.

Miese Überschrift...für die Navy find ich das Teil Bombe
 
@Flyz: Wäre unseren Marinesoldaten ja zu wünschen, dass die Bundeswehr das auch anschafft... andererseits sind bei uns, soweit ich weiß, die Restriktionen was eigene Geräte angeht etwas weniger hart. Kann ich aber meine Hand nicht für ins Feuer legen, bin bei der Luftwaffe.
 
Finde auch; das ist der schlechteste Winfuture Artikel -ever- !
 
nur blöd, dass jeder Soldat n Smartphone in der Tasche hat, mit dem man genau das alles machen kann... gut mitgedacht.
 
@xploit: Keiner hier kennt die Sicherheitsbestimmungen auf Kriegsschiffen der US Navy. Vielleicht haben sie es eben dort ja nicht in der Tasche, es gibt genug Sicherheitsbereiche in deutschen Militärliegenschaften in denen absolutes Handyverbot gilt, was auch kontrolliert wird.
 
der verfasser der news sollte sein internetanschluss kündigen.

" Eine Kamera durfte auch nicht eingebaut werden - wobei dies bei einem E-Book-Reader ohnehin nicht viel Sinn haben würde. "

womit der ganze satz total ohne sinn wäre und auch hätte weg bleiben könn.
 
Da mein Kommentar gelöscht wurde, in dem ich zum wiederholten male Kritik an Herrn Kahle geübt hatte (mit der Begründung "Irrelevant") hier nochmal eine genauere Erörterung. Mein Kommentar bezog sich auf den Stil den der Redakteur pflegt.

Ich finde es einfach lächerlich das sogut wie jede News vom besagten Redaktuer entweder inhaltliche Fehler enthält oder dermaßen überzogen Reißerisch geschrieben ist, das es weh tut. Hier an diesem Beispiel: "schlechtester aller e-Book-Reader" ist vollkommen aus dem zusammenhang gerissen. Es wird schlicht behauptet das Gerät sei schlecht ohne bezug zu den Anforderungen zu nehmen.
Auch wenn diese dann im Artikel auftachen und dem Redakteur bekannt gewesen ist. "Eine Kamera durfte auch nicht verbaut werden..." mit anschließender Relativierung... Was soll dieser Füllsatz? Ohne Sinn wird einfach Kritik geübt und anschließend gesagt das dass besagt Feature ej Sinnfrei wäre. Wo ist denn da der redakionelle Inhalt? Wo z.B. wird auf die Auflösung eingegangen? Wo auf den Akku? Wo auf die unterstützen Dateiformate? Also die Dinge die wirklich maßgeblich für die Qualität des Gerätes wären?

Bei kaum einem anderen Redakteur ist dieer Stil so ausgeprägt wie bei Herrn Kahle. Eine Reaktion auf Kritik in den Kommentaren bleibt dieser ebenfalls schuldig. Da gibt es bessree Beispiele innerhalb des Winfuture Teams.

Lieber Herr Kahle, sehen Sie sich doch mal die kritischen Kommentare ihrer Newsberichte an und achten Sie vor allem auch auf die Reaktion (Bewertung) der Community auf diese.
 
@ThreeM: traurig dass es auch noch gelöscht wurde. deinem text ist hier nichts hinzuzufügen, alles absolut richtig. und WF sollte vielleicht endlich mal über konsequenzen nachdenken und einen ersatz finden.
 
@MaloRox: Das muss ja nicht unbedingt sein, aber es ist sehr sehr auffällig. Der Ursprungstext war etwas unreflektiert und leutete "Eine Kahle Nachricht...". Da ich hier verstehen kann, wenn das ohne erläuterung nicht gleich ersichtlich ist was ich damit meinte, hier halt nun der TExt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles