Beleg ist da: Die NSA tut, was China vorgeworfen wird

Ein aktuell analysiertes Dokument aus dem Snowden-Archiv zeigt in bisher nicht gekannter Offenheit, dass die US-Geheimdienste das praktizierten, was sie ihren Kollegen aus China über Jahre vorwarfen. mehr... Sicherheit, Hacker, Netzwerk Bildquelle: Axel Schwenke / Flickr Sicherheit, Hacker, Netzwerk Sicherheit, Hacker, Netzwerk Axel Schwenke / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Huch, ich dachte der Russe ist jetzt erstmal der böse !
 
@CvH: Vorübergehend, später wird sich herausstellen, dass die Krim und die Ukraine Separation durch die NSA indiziert und bezahlt wurden, und Putin ein von der NSA eingeschleuster Trojaner ist. ;-) Ironie ist, wenn man trotzdem Lacht?
 
@Kribs: vielleicht stellt sich ja raus, das die Unruhen in der Ukraine zur Abspaltung von Russland durch die USA und deren Gefolgsleute initiert wurde? Spekulationen über Spekulationen....
 
@skyjagger: Wir sollten nicht vergessen, dass trotz allem was über die NSA herauskommt, die Russen (insbesondere der KGB-Oberst Putin) und die Chinesen dadurch NICHT zu den Guten werden.
 
@Chiron84: Dennoch bieten sie ein Gegengewicht. Und das, genau das finde ich gut!
 
@Chiron84: jetzt mal insbesondere auf China bezogen, wo sind belege dafür? Bisher waren es meist vorwürfe der westlichen Regierungen ohne Hand und fuß, allen voran vorwürfe durch die USA bei denen nach und nach eben genau das rauskommt was sie immer vorgeworfen haben
 
@0711: Lies mal weiter unten.
 
@spackolatius: nur mal ganz simpel gefragt, was soll ein Geheimdienst oder eine Regierung für ein Interesse an spammails haben? Ich kenne die bügeleisengeschichte....genauso wie ich Vorkommnisse kenne dass da schadsoftware u.ä. auf fertigcomputern aus aller welt waren (egal ob USA, China, Indien, sonstwo)...beides sehe ich nicht unbedingt im zusammenhang mit den Regierungen
 
@0711: Siehst du nicht so. Könnte aber sein oder?? Jaja Spekulation ich weiß. Aber wie wäre die Welt wenn wir nichts annehmen dürften, dann dürfte man nicht mal forschen. Spammails? War das so? Kann den link grad nicht lesen. Wusste nur dass er existiert.
 
@spackolatius: Gegengewicht...., lustig... Ehrlich jetzt? oO ? Die sind alle "böse" - um einen einfachen Terminus zu bedienen. Klasse Sache..., Markus ist ein böser Mensch bei uns in der Klasse..., aber gottseidank haben wir noch Lukas und Johannes, die sind genauso scheisse - deshalb ist es jetzt nicht mehr so schlimm.. Meine Güte, was muss ich Humor besitzen, um trotz allem morgens noch zu Lachen ;-)
 
@0711: Wer ernsthaft annimmt dass egal welcher Geheimdienst dieser Welt, der dazu die Gelegenheit hat, es nicht macht, ist naiv. Von allen NSA-Enthüllungen war ich kein Stück überrascht, höchstens davon was technisch mittlerweile möglich ist.
 
@Chiron84: eben, der die Gelegenheit dazu hat...und die Befugnisse der nsa sind schon mal im "westen" bzw demokratischen Staaten praktisch beispiellos. Wie es genau in China mit dem eingriff in Privatwirtschaft bestellt ist kann ich nicht sagen aber nachgewiesen wurde hier eben noch nichts ausser platte Anschuldigungen des westens die in aller regel von den USA kam die, wie jetzt eben imm er deutlicher zu sehen ist vor dem warnten was sie selbst taten
 
@0711: Wenn es in China überhaupt Beschränkungen der Geheimdienste gibt, dann sind die das Papier nicht wert auf dem sie stehen.
 
@spackolatius: natürlich kann es sein, aufgrund gewisser Faktoren (die ich ja genannt hab) sehe ich die warscheinlichkeit als sehr gering....man kann über viel spekulieren, manches kann man untermauern, manches ebenn icht und das mit den Bügeleisen wäre so ein fall - zumindest aus meiner sicht. Ist natürlich nicht ausgeschlossen dass andere hier zu anderen schlüssen kommen aber so ausm stehgreif könnt ich das nicht nachvollziehen
 
@Chiron84: das sind unisono die üblichen vorwürfe der westlichen Regierungen, genaugenommen ist aber genau das bei uns nachgewiesene Tatsache. Nehmen wir als großes Beispiel Hongkong, China hat seine zusagen gehalten
 
@0711: Mit der Sonderwirtschaftszone? Warum auch nicht, damit machen sie ja einen Haufen Geld und können, wenn jemand sagt dass sie damit ja von ihrer reinen Lehre abweichen, sich auf Verträge berufen. In der Regel halten ja die Amerikaner ihre Verträge auch ein. Beispiel dafür: Im Irak ist eine relativ unabhängige Regierung an der Macht, die den USA auch mal Contra gibt, während die US Army vollständig abgezogen ist. Über Legitimität kann man sich zwar streiten, aber das ist ja auch kein Unterschied zu Saddam.
 
@7emper5i: Ja genau sehe ich so. Alles andere ist die Kraulstellung eines Hundes. Es geht ja letztendlich nicht um die Spioniererei sondern um das was danach kommt. Geopolitik, Wirtschaftsinteressen usw. Am Ende braucht sich dann keiner wundern wenn A gegen B ausgespielt wird und C sich freut. Und dann will ich leiber mehrere Gewichte haben als das nur einer alles an sicht reißt.......und da wir wissen das alle böse sind, dann lasst uns doch aufhören böse zu sein geht aber scheinbar auch nicht. EDIT: Und das mit dem Gegengewicht ist eher weniger nur auf Spionieren bezogen.
 
@Chiron84: Welche Verträge hält die USA ein? Etwa die dass UN Botschafter die einreise nicht verwehrt werden darf? Etwa die dass von diplomatischen Boden nicht spioniert werden darf? Irak ist auch ein gutes Beispiel, was sagte nochmal die USA zur UN und NATO? So in etwa interessiert uns einen scheiss was ihr meint? Raketenschirm? Oder solch lustige Rüstungsdeals mit Airbus für Tankflugzeuge die dann aber mit fadenscheinigen Argumenten doch wieder gekippt werden obwohl sie quasi schon entschieden wurden? Montreal abkommen? Weißrussland unter wirtschaftlichen Druck zu setzen (teil des nuklearwaffensperrvertrags)? Meinst du solche?
 
@7emper5i: Es ist prinzipiell wie bei den Atomwaffen. Die sind alle Böse, aber da sie jeder hat funktionieren sie nicht mehr. EDIT: Naja, nicht jeder, aber halt einige, es geht halt nur um dieses Prinzip. Ich bin froh das USA nicht das einzige Land ist das Atomwaffen hat. Und natürlich bei anderen weniger erfreut das sie sie haben.
 
@spackolatius: Also Du fühlst Dich wohler wenn Du anstatt für ein Partei für mehrere den Arsch hinhalten musst? Gegengewicht wäre, wenn jemand meine Interessen gegen andere Seiten verteidigt. Man darf getrost davon ausgehen, dass Politiker, welche auf das wohlergehen ihrer Bevölkerung pfeifen, sich nicht für das Wohl der bevölkerung anderer Staaten interessieren ^^
 
@Stamfy: "...dass Politiker, welche auf das wohlergehen ihrer Bevölkerung pfeifen..." - Entschuldigung, aber kennst Du andere?
 
@7emper5i: Sage mal also sind die Amis die Guten ? Schlage mal die Wikipedia auf und liese nach wie oft die schon ihre Nase in die Angelegentheiten souvärener Staaten rein gesteckt haben ? Und nach dem Kalten Krieg ? Die böse Sowietunion hat alle damaligen Republiken gehen lassen. Die Amis haben Jugoslawien und Irak zermobt. Wenn das nicht reicht. In der Ukraine haben die etwa 5 Milliarden Dollar seit 1991 rein gesteckt. Jetzt rate mal ob das die blühende ukrainische Industie war ? Dass der rechter Sektor bei der "antiterror" Operation mit macht ist auch fragwürdig.
 
@Stamfy: Als ob die USA sich für unser wohlergehen ernsthaft interessiert. Nur aus rein Wirtschaftlichen interessen. Hätte DE nix zu bieten, wäre denen das genauso Wurst. Ich behaupte nicht das Putin der Supermann ist. Aber du willst mir doch nicht ernsthaft weiss machen dass du glücklicher wärst wenn es in Deutschland nur eine Partei gebe und die nur den Marsch bläst. Das hatten wir schonmal. Und so ist es auch global gesehen.
 
@Chiron84: Ist wie bei allen Geheimdiensten, ob China, USA, Russland, usw., das gleiche. Beschränkungen werden umgangen oder komplett ignoriert. :-)
 
@spackolatius: Sowas nennt man dann Globalisierung des Marktes in der Wirtschaft. Jeder bekommt die Produkte des anderen. Sozusagen Angebot und Nachfrage nur auf nicht legale Weise.
 
@Kribs: Mir schienen da mehr endliche Trojanische Pferde am Werk zu sein.
 
@Kribs: Ein in der News nicht erwähnter Nebeneffekt ist natürlich auch wirtschaftlicher Art. So werden us-amerikanische Firmen mal eben Konkurrenz los bzw. diese Konkurrenten erheblich beeinträchtig
 
@Kiebitz: Ja, aber nur auf den nicht Europäischen Märkten! Europa machts den Amis doch mit der "Freihandelszone" dann sehr Leicht "Frei zu Handeln", und wenn man frei handeln darf stören auch keine unnützen Datenschutzvorbehalte.
Obwohl.., könnte es sein..., Überleg..., eigentlich ist das" Frei-Handels-abkommen" doch nur die Legalisierung des Status quo, alles was die Amis dann dürfen haben die doch immer schon gemacht, oder?
 
@Kribs: Gebe ich Dir vollkommen Recht. Und gerade der Aspekt "...eigentlich ist das" Frei-Handels-abkommen" doch nur die Legalisierung des Status quo, alles was die Amis dann dürfen haben die doch immer schon gemacht, oder?.." Vollkommen richtig und das gilt in fast allen Bereichen: Gen-Mais, Chlorhühner, sehr schädliche Kunstdünger, auch Standards, die Gesundheit, Umwelt und Arbeitnehmerrechte schützen sollen, sind in Gefahr wie auch die bessere Regulierung der Finanzmärkte. Nichtregierungsorganisationen befürchten außerdem, dass Fracking in Europa Einzug halten könnte, also der umstrittene Einsatz von Chemikalien, um in Erdschichten gelagertes Gas abzubauen. Weitere Kritikpunkte betreffen den erschwerten Zugang zu Kultur, Bildung und Wissenschaft, weil Urheberrechte sehr weit gefasst werden könnten. USW. ....usw..... usw.... Kurzum: Das Sch....Abkommen wird trotzdem kommen. Die EU / "unsere" Politiker werden wieder umfallen denn "unsere" Wirtschaft hat ja ihre Vorteile / Gewinne davon.
 
@Kribs: Neben dem transatlantischem Freihandeslsabkommen, das uns betifft, wird ebenso ein transpazifisches derzeit verhandelt! Anders ausgedrückt: das wird ein globales Problem!
 
@OPKosh: Beide Abkommen sind ein Versuch, den American Way Of Life - das leichte Leben auf Kosten des Rests der Welt - über den Zusammenbruch des Petro-Dollar-Systems hinaus zu ermöglichen. Bisher konnte die USA überall billig Waren und Dienstleistungen erstehen, weil der Rest der Welt US-Dollar für den Einkauf von Öl gebraucht hat. Ein entsprechender Angebotswettbewerb hat einen VW in den USA - um ein von deutschen Käufern subventioniertes Stück - billiger werden lassen. Jedoch - Russland, Indien, China, Iran (von USA gezwungenermaßen!) und weitere Staaten handeln Öl bereits auch in anderen Währungen. Angriffe von Moody's, Standard and Poor's und Finch auf den Euro haben wir gesehen, um eine Euro-Weltersatzwährung zu verhindern. Irak und Libyen wollten ÖL nur noch gegen Euro oder Gold eintauschen - entsprechend wurden die Länder zurechtgewiesen. Es fällt allerdings langsam auf und die USA müssen nun einen anderen Weg finden, weil auch der Sicherheitsrat die Gefolgschaft verweigert. Irak handelt inzwischen kaum noch mit den USA, in Libyen herrscht Chaos. Fracking ist momentan der Ausweg, auf Kosten der eigenen Umwelt.
Solange die USA noch Macht ausüben kann, will sie nun die Partner in Europa und Asien mit einem für die USA vorteilhaften Handelsvertrag einsacken. Dabei sollen die unterschiedlichen Standards auf US Niveau gesenkt werden, was natürlich ein Anreiz für die Handelspartner (Konzerne) ist. Es kann mehr Profit eingefahren werden, wenn die eigenen, höheren Standards nicht mehr eingehalten werden müssen. Abwehrmaßnahmen im Sinne der Bevölkerungen müssen dann, über ein Klagerecht bei angenommenen Umsatz- und Profitverlusten der Konzerne, mit Steuergeldern bezahlt werden. Die Verhandlungen hinter verschlossenen Türen zwischen Wirtschaftsvertretern - keine gewählten Politiker! - sprechen doch Bände über die wahren Herrschaftsverhältnisse, wenn man denn nur hinsehen wollte.
Die Politiker - als Werkzeug der Konzerne - werden nach der Europawahl entsprechend instruiert. Das wird völlig unabhängig vom Wahlausgang funktionieren, weil die Macht der Konzerne nicht von Wahlergebnissen abhängt. Die Leitmedien - ebenfalls Werkzeug der Konzerne (wirtschaftlich selber Konzerne und von Werbeetats der Kollegen abhängig und damit lenkbar) - reden uns das Handelsabkommen schön und wir werden es alternativlos aufgedrückt bekommen.
Unsere Politiker fallen nicht um, sondern tun was ihnen angeschafft wird. Wir leben in einer Scheindemokratie, nur werden wir medial konstant mit einer Gegenbehauptung berieselt. Und weil eigene Recherche und selbstständiges Denken viel Energie kostet, übernehmen wir lieber bequem die öffentliche Meinung der Leitmedien. Die machen Meinung im Sinne der Konzerne - die Meinung der Herrschenden wird zur herrschenden Meinung gemacht.
 
@User27: Auch wenn vieles richtig ist was Du schreibst fürchte ich Du sitzt derselben Illusion auf wie viele Andere auch! Die Verhamdlungen über diese beiden Abkommen sind in den USA genau so geheim wie hier! Die amerikanischen Parlamentarier sind da genau so außen vor wie hier! Und der amerikanische Staat ist anschließend genau so verklagbar wie wir! - Die sind anschließend genau so gearscht wie wir!!! - Das hat mit amerikanischen Nationalintressen nichts zu tun!
 
@OPKosh: Da täuscht du dich vermutlich. Natürlich sind die amerikanischen Politiker ebenfalls im Sack der Konzerne. Sogar noch offensichtlicher als hier. Da wird die Präsidentschaft über die Wahlkampfspenden gekauft - mit den entsprechenden Ansprüchen auf Vergütung in gewünschten Rahmenbedingungen. Und dort wird die Scheindemokratie sogar mit einer einzigen konservativen Partei mit zwei Flügeln aufrecht erhalten.
Aber die amerikanischen Konzerne versprechen sich sicherlich einen Vorteil von den unterschiedlichen Nationalinteressen in Europa. Die EU spricht wirtschaftlich nicht mit einer Stimme, wenn es um Standards geht. Da lässt sich sehr viel mehr Schaden anrichten. als umgekehrt in den USA. Hier kann man 28 Staaten zu Steuergeldzahlungen verurteilen, dort nur einen. Es wird sicherlich entsprechend geschickt verhandelt werden, um das zu gewährleisten. Wir werden sehen.
 
@User27: Erster Absatz richtig! Zweiter Absatz falsch! ;-)
Es gibt keine "amerikanischen" Konzerne!
Konzerne haben keine wirkliche Nationalität und schon gar keine nationalen Intressen.
Man nutzt hier lediglich die USA, weil man die eben bereits am weitesten im Sack hat. Und mit diesen Abkommen "sackt" man den Rest ein!
 
@OPKosh: Die global dominanten Blue Chips sind amerikanische Konzerne. Der finanzielle und geopolitische Unterbau ist in amerikanischer Hand (IWF/UNO)
 
@User27: Die mögen ihren Hauptquartier dort haben, das ist aber auch alles! Wie "amerikanisch" oder natinal die sind kannst Du schon daran erkennen, dass sie sich aus Steuergründen nicht wirklich als "amerikanisch" betrachten! ;-)
 
@OPKosh: Ich stimme dir zu, das es sich inzwischen um ein globales Problem handelt, das sein Fundament in den USA hat. In den Handelsabkommen geht es aber um die Relevanz der Bedingungen zwischen USA und EU/Asien.
Edit: die USA wird also als Vehikel ganz nach Bedarf genutz. Datenschutzbestimmungen sind z.B. amerikanisch, Steueransprüche sind OffShore. Ansprüche gegen Handelspartner bei angenommenen Profiteinbußen werden sicherlich amerikanisch begründet werden. ;)
 
@User27: Nein, geht es eben nicht! Die Abkommen sind dazu da sich über jedwede(!) Nationalität - auch die der USA(!), zu stellen! Offensichtlicher geht es doch nun wirklich nicht mehr.
 
@OPKosh: Ja, jetzt verstehe ich was du sagen willst. Und du hast vollkommen Recht. Ich habe das bisher nicht aus der notwendigen Distanz betrachtet, sondern mich zu sehr wie ein verdammtes Chlorhühnchen baden lassen. Danke!
 
@User27: Ach Du armes "Hühnchen"! ;-) - Aber gut, dass wir nicht mehr aneinander vorbei reden! ;-)
 
@OPKosh: Passt wie Ar$ch auf Eimer. Die Konzernmacht nutzt die Staatsmacht als Werkzeug, um ihre Interessen gegen die Bevölkerung durchzusetzen. Genau der Neo-Faschismus, den ich ständig beklage, jetzt nur auf globaler Ebene. Die Verschmelzung von Staatsmacht und Konzernmacht ist nach Mussloini selbst die Definition von Faschismus.
Den klassischen Faschismus erkennen wir sofort - Staatsmacht bedient sich der Konzerne um seine Interessen durchzusetzen. Den Neo-Faschismus (den internationalen Neo-Faschismus) negieren wir unter der Anleitung der Leitmedien total. Die Konzernmacht (jetzt die internationalen Konzernmächte) hat die Führerschaft übernommen und bedient sich des Staates (jetzt der internationalen Staatsmächte) um seine Ziele durchzusetzen.
Wir sind aber sowas von gelackmeiert...
 
@User27: Jap, sind wir! Kennst Du die Serie "Continuum"? ;-)
 
@OPKosh: Ist das eine Fernsehserie? Ich sehe nicht fern. Gleich mal suchen...
Edit: ah ja, Wikipedia klingt ganz interessant.
 
@CvH: Wer noch immer nicht begriffen hat, dass Russland, Chjina, USA, X, Y, Z, alles gleich verlogene Haufen ist, hat offenbar aus 5.000 Jahren "neuzeitlicher" Menschheitsgeschichte nichts gelernt.

Bestes Beipsiel: Stalin & Hitler. Wo liegt der Unterschied?
Es gibt keinen! Beide haben ihre Unerwünschten nach Osten transportiert.
 
@klein-m: Es gibt einen Unterschied zwischen dem westlichen Werteverhältnis und dem traditionellen chinesischen Werteverhältnis, der sich im Handels- und Geschäftsgebaren äußert. Während wir unsere Partner gerne über den Tisch ziehen, unseren Vorteil im Auge haben und im Zweifelsfall das Geschäft des Partners übernehmen, wenn er sich mit den Verträgen übernimmt, achten die Chinesen mehr auf den beiderseitigen Vorteil in den Beziehungen. Leben und Leben lassen ist da das Prinzip und gemeinsam gute Geschäfte über lange Zeit sind das Ziel. Außerdem haben sie verstanden, dass Wachstum nicht das Wichtigste ist, nicht der Schlüssel sein kann. Mit begrenzten globalen Ressourcen, Arbeitskräften und Absatzmärkten kann man den Verbrauch nicht endlos wachsen lassen. Entsprechend ist die Ein-Kind-Politik zu bewerten. Man muss die Anzahl der Verbraucher auf ein gesundes Maß begrenzen und die vorhandenen Ressourcen nachhaltig nutzen, dann funktioniert das Spiel auch noch für unsere Enkelkinder.
 
@User27: Wie kommst Du zu solchen Ansichten bezüglich China? Z.B. Lenovo wächst und wächst (mittlerweilte weltgrößter PC-Hersteller) und kauft fleißig Firmen hinzu, z.B. Medion, Teile von Fijutsu-Siemens, NEC und Lenovo im PC-Geschäft fusionieren, Anfang 2014 kaufte Lenovo den Handyhersteller Motorola Mobility usw....usw...! Greenpeace stellt Lenovo in puncto Umweltschutz auf Platz 9 von 15 Elektroherstellern, also eher ins hintere Mittelfeld! Schiffsbau: Im Schiffbaumarkt im Bereich der frachttragenden Standard-Seeschiffe haben einige wenige fernöstliche Länder an sich gezogen, neben Japan vor allem Südkorea und China. Was ist mit den Seltenen Erden, da verhält sich China erzkapitalistisch und verteidigt seine Führungsposition. Teilweise bieten asiatische Werften - unterstützt durch staatliche Subventionen- Schiffe am Markt unter Materialkosten an. Umweltschutz: Noch nie was von ganzen vergifteten Flußsystemen in China gehört? Bergbau: Immer wieder Infos über den katastrophalen Zustand und laufend über Unglücke mit teilweise vielen Toten. Und.... Und.... Und... vieles Negative mehr! Also bitte etwas mehr Realitätssinn.
 
@Kiebitz: Natürlich verhält sich China kapitalistisch, wenn es mit Kapitalisten in den Wettbewerb treten will/muss. Sozialistische/Kommunistische Systeme sind nicht auf Wettbewerb getrimmt und müssen wirtschaftlich zwangsläufig immer unterliegen. Kapitalisten müssen sich im Gegenzug immer in gegnerische Systeme drängen, weil sie auf Wachstum angeiwiesen sind. Natürlich passen die Chinesen sich den kapitalistischen Bedingungen an und durch ihre Wettbewerbsvorteile leiden einige Mitbewerber massiv. Aber das liegt nicht an der chinesischen Tradition sondern an den kapitalistischen Regeln, die nun gegen die Verbreiter selbst wirken. Seltene Erden ist ein schönes Beispiel. Seltene Erden sind nicht selten, sondern nur fein verteilt. Sie zu fördern vergiftet und verschmutzt die Umwelt enorm. Solange China die Drecksarbeit gegen billig erdedigt hat, hat der Rest der Welt profitiert und den Chinesen gleichzeitig Ausbeutung und Umweltschäden angekreidet. Jetzt verhält sich China gemäß Angebot und Nachfrage - gemäß den freien kapitalistischen Marktbedingungen - und es wird aufgeheult. Plötzlich ist ein selbstverursachtes Monopol ganz böse und muss den Chinesen übel angekreidet werden. Wir müssen nun wieder selber die Drecksarbeit anfangen und unsere eigene Umwelt zerstören, wenn wir an das Zeug kommen wollen. Oder wir gucken mal, ob das nicht vielleicht die Afrikaner für uns übrnehmen können - gegen ein wenig Entwicklungshilfe vielleicht?
 
@CvH: Also siehst du das Ganze als eine Sache von "Auge um Auge, Zahn um Zahn", und dass die Russen deshalb das Recht hatten, die Krim zu annektieren? Wenn das deine moralischen Maßstäbe sind, na dann gute Nacht.
 
@Friedrich Nietzsche: Ich glaube du hast auf den falschen Kommentar geantwortet. CvH hat sich lediglich darüber gewundert das jetzt etwas negatives über die USA geschrieben wird wo doch in der aktuellen Berichterstattung der schwarze Peter aktuell bei Russland liegt.
 
@hezekiah: Wo sollte der schwarze Peter in der Ukraine-Krise denn sonst liegen. Die USA hat ihren eigenen in der NSA-Geschichte. Auch wenn der leider nicht so ernst genommen wird, wie das vielleicht richtig werde. Russlands Verhalten wird aber zu oft mit dem Verhalten der USA gerechtfertigt. Allerdings ist das eine nicht besser als das andere. Deshalb verstehe ich die Anti-USA-Pro-Russlandstimmung kein bisschen. Es sei denn, man nimmt es nicht so genau damit, wer an was die Schuld trägt. Ausgerechnet der Vorwurf, den der Pro-Russland-Internet-Mob die ganze Zeit den Medien vorwirft.
 
@Friedrich Nietzsche: Wenn man das auf einen Pro Russland Mob reduziert macht man es sich zu einfach. Es gibt Menschen die sich wundern warum so einseitig berichtet wird. Da wird jede normale Aktion Russlands als provokativer Akt empfunden (normale Militärübungen die dem seit Jahren üblichen Kalender folgen, die Feiern zum Tage des Sieges, ICBM Tests, Flugaktivitäten). Da werden die Putschisten zur Regierung der Ukraine erklärt und die mit Gewalt abgesetzte demokratische Regierung wird als "Regime" deklariert. Da wird Putin zum Imperator und ähnlichem erklärt und wenn sich eine Region wie Transnistrien für die Eingliederung in Russland interessiert wird das ebenfalls Putin untergeschoben. Die Leute merken das und fragen sich warum trotzdem Russland immer negativ dargestellt obwohl statt Wahlbeobachtern Nato-Spione hingeschickt werden, die IWF mit Geld Druck auf die Ukraine ausübt,Blackwater/XE/Academia Söldner vor Ort sind, die Ukraine auf ihre eigene Bevölkerung schießt und die Krim Bevölkerung stark unter Druck setzt (Wasserabschaltung/Gewalt), die Amis da versuchen ihre wirtschaftlichen Öl Interessen zu sichern (Deal von Chevron über 10 Mrd). Darauf wird aber so gut wie nie eingegangen und das ist es was die Leute ankotzt. Was Putin da macht ist garantiert nicht einwandfrei - das ist denke ich jedem klar - aber die anderen haben nun mal nicht die Moral auf ihrer Seite und das sollte genauso thematisiert werden.
 
@Friedrich Nietzsche: die Rechtfertigung von den Russischen Aktionen anhand der US Aktionen ist sicherlich blöd. Wir haben nur ein Problem, in den Medien und in teilen der Gesellschaft sind die USA ein Held, das non plus ultra. Da bringt es nichts mit Argumenten zu kommen. Wie viele schalten geistlich ab wenn man mal erwähnt das die USA Kinder ermorden und foltern im Auftrag des Krieges gegen den Terrorismus (abgesehen das Folter und Mord nun nicht gerade die besten Zeichen für Demokratie sind).
Wo die USA doch so super sind, da kann man das schon mal verdrängen, es ist doch gegen den Terrorismus. Deswegen wir wahrscheinlich auch so vergleichend die Diskussion geführt. Das beide Länder ein Demokratischer Albtraum sind steht wohl kaum außer Frage.
 
@CvH: das ist doch völlig Wurst wer hier wie berechtigt ist. Im Endeffekt sitzen in der Ukraine jetzt irgendwelche Gangster an den Hebeln der Macht, die sich nur darin unterscheiden ob sie beim Speichellecken nach Westen oder Osten schauen. Diese ganze "Kampf für Freiheit"-Scharade geht mir gehörig auf den Sack, denn es profitieren eh nur wieder die oberen 0,5% und ihre politischen Lakaien bekommen ne Kreuzfahrt geschenkt. Aber dafür darf der Steuerzahler in den USA, bei uns, in Russland und vielen anderen Ländern herhalten. Ach ja, dass den Ukrainern im Prinzip egal ist wer ihnen da ihr Leben versaut, interessiert unsere Medien ja genausowenig wie die Tatsache dass wir ein Land was vielleicht nicht perfekt, aber halbwegs berechenbar stabil war, in einen Bürgerkrieg gestürzt und damit Millionen Ukrainern das Leben versaut haben. Das ist ähnlich wie im Irak, dort war unter Saddam bestimmt nicht alles perfekt und man durfte nichts gegen das System sagen. Saddam lies mit Sicherheit auch foltern. Aber damals sind dennoch deutlich weniger Menschen pro Woche ermordet worden als jetzt.
 
@Stamfy: naja wenigstens sind solchen unliebsamen Themen wie NSA-Affäre, TTIP weg aus der Presse und zum Glück ist bald WM da kann man das schön alles unterschreiben ohne das jemand sich dafür interessiert :)
 
@Stamfy: "Aber damals sind dennoch deutlich weniger Menschen pro Woche ermordet worden als jetzt." Rechnet man die auf Husseins geheiß ermordeten Schiiten, Kurden, politischen Gegner und andere Minderheiten zusammen, kommt man auf mehr als 1 Millionen Opfer. Und da sind noch längst nicht alle Leute mitgezählt für deren Tot Saddam verantwortlich ist. Teilt man das auf seinen "Wirkzeit" auf sind das rund 30.000 Opfer jährlich. Letztes Jahr gab es ca. 10.000 zivile Opfer im Irak, in den 4 Jahren zuvor jeweils ca. 5.000. Leben würde ich dort immer noch nicht wollen, aber 20.000 - 25.000 Tote im Jahr weniger, halte ich für eine Verbesserung der Lage. Zum Thema Foltern: Gegen das bei Saddam übliche Amputieren von Gliedmaßen, Herausschneiden der Zunge, Ausstechen der Augen und Vergewaltigung des Häftlings sowie die Vergewaltigung der weiblichen Angehörigen des Häftlings in dessen Beisein, ist das Waterbording der USA schon wieder "langweilig".
 
@CvH: Ich werde Lieber vom Computer überwacht als in einem Land Wie Russland zu Leben. Das Wort Freiheit gibt es dort eigentlich nicht. Was dem Putin nicht passt verschwindet spurlos im Arbeitslager...solche dinge kenne ich wiederum von den USA nicht. Gibt ja tausende Regierungskritische Amis die das auch offen kommunizieren. Aber auf den Amis rumzuhacken hat euch deutschen schon ier gefallen. Seit den 30er Jahren ;) Böse NSA. Böser Obama. Putin <3 <3 ....
 
@Edelasos: Einreiseverbote, Schikane (Hausdurchsuchungen etc ... bei Occupy Wallstreet Leuten), keine Freie Presse (die kuschen ja auch) etc ... . Im Landesinneren hat die USA gegenüber Russland noch den Vorteil, da sind die aber dabei das weiter massiv abzubauen. Z.B. Schwul zu sein ist in den USA ja noch nicht verboten, dafür ist es teilweise ja Gesellschaftlich geächtet (in den Ländlichen Regionen). Von den Radikalen Christen gar nicht erst zu sprechen.
Im "Außengeschäft" wird es wohl niemanden geben der den USA das Wasser reichen kann (in Sachen Folter, Mord ...), evtl noch Israel.
 
@CvH: Einreiseverbote? Das hat soweit ich weis jedes Land. Man muss immer den Grund sehen, weshalb die Amis in den letzten Jahren so wurden wie sie jetzt sind. Ich möchte nicht wissen, wie Deutschlandwäre, wenn man in Berlin kurz mal 3000 Menschen umgebracht hätte ;), Keine Freie Presse...Naja...Da bin ich mal Still. Schwul sein ist in den meisten Regionen der USA kein Problem ausser z.B. in Texas. Radikale Christen gibt es auch in jedem anderen Land. Auch zeigt es doch das man Frei ist. Ich glaube nirgends wo als in den USA gibt es o viele verschiedene Kirchen. Ich will nicht wissen was China, Nordkorea und Russland so für Folteranlagen haben...Oder noch nie von den Arbeistlagern in den Ländern gehört? Ich behaupte aber auch nicht das die USA Engel sind. Aber über die Amis wird eben gerne geschrieben.
 
@Edelasos: Einreiseverbote für Leute die eine widersprüchliche Meinung haben ist aber in keiner angeblichen Demokratie zu rechtfertigen. Hier geht es ja nicht um Mörder oder sonstwas. Hier werden Systemkritiker einfach nicht ins Land gelassen, oder hey du hast bei Amazon ein Buch über Moslems gekauft und warst in den letzten 2 Jahren in Israel -> du kommst hier nicht rein.
Sicherlich 11.09 war ein herber Schlag, aber mal ehrlich das hätte ja irgendwann mal kommen müssen. Ich kann mich nicht in der Welt aufführen wie Sau und dann erwarten das alle kuschen. Natürlich fatal das normale Bürger den Mist der Regierung ausbaden mussten.
Das dies aber eine Rechtfertigung für die jetzige Situation seien soll ? Die Waffenlobby hat durch ihre Lobbyarbeit Jährlich mehr Leute auf dem Gewissen als jegliche Terroristen -> Interessiert die wenigsten.
Der US Regierung hätte ja nichts besseres als der 11.09 passieren können. Endlich in der Welt brandschatzen mit der Zustimmung des eigenen Volkes.
Warum schreiben viele gern über die Amies ? Weil es genau so eine marode Demokratie ist wie in Russland und China. Im Bild der Menschen ist das aber noch lange nicht angekommen -> Russland+China buhh , USA juhu !
 
Ach... Im Grunde ist es doch so... Die Amis ham die Chinesen gehackt und festgestellt, dass die China-Router ne Hintertür haben... Können dies aber nicht belegen ohne ihr eigenes Handeln zuzugeben. :D
 
@hempelchen: Die Russen haben auch schon an Chinas Hintertürchen herumgeschnüffelt. http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/11/11/russland-spionage-chips-in-buegeleisen-gefunden/
 
@spackolatius: Bügelnde Chinesische Hausfrauen: Sind das die neuen Geheimnisträger? ^^
 
@BadMax: Beweis ist Beweis....nicht wahr? =) Wenn man schon bei Bügeleisen anfängt, dass muss ja bedeuten das man wirklich alles wissen will. Und wer weis an wen die Bügeleisen gingen? Vielleicht Geschenke für die Frauen der Männer die im Kreml arbeiten.
 
Die Amerikaner wissen eben ganz genau wovon sie reden, wenn sie die Welt vor Hintertüren in der Technik warnen.
 
So manche Hintertüren will ich auch manchmal öffenen.
 
@spackolatius: Dann fahre nach Köln...
 
@klein-m: Ich glaube meine Aussage war nicht ganz durchdacht.
 
@spackolatius: Ach, findest du?
 
@Fallen][Angel: Willst du damit etwa was anderes behaupten?
 
@spackolatius: mancher ist da eben aufgeschlossener als du :P
 
@0711: Meine kristischen Systeme sind so verschlossen, verschlossener gehts nicht. Da kommt nicht mal Backaroma rein.
 
@spackolatius: Wer es nicht kennt. Einfach mal nach "Barack Obama Backaroma" googln. Also ich fand den spitze.
 
@spackolatius: Das hier zu lesen macht mehr Spaß als die Artikel! :D
 
@klein-m: Wieso unbedingt nach Köln? - Facebook bietet mehr auswahl und kostet nix.
 
Übrigens finde ich die News nur minder interessant im vergleich zu solchen Krachern http://www.nybooks.com/blogs/nyrblog/2014/may/10/we-kill-people-based-metadata/ - das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen....es wird getötet nicht aufgrund von Gefährdung durch Inhalte oder taten, nein, durch Metadaten.
 
@0711: Und das von Ramstein aus aber keine Panik. Unser Generalbundesanwalt hat alles unter Kontrolle: "Eine Ächtung bestimmter Waffen, etwa in Bezug auf Drohnen, existiere nicht. Einsätze von Kampfdrohnen seien laut dem Generalbundesanwalt auch keine “Heimtücke”. Das Ausnutzen des “gegnerischen Überraschungsmoments” sieht der oberste deutsche Strafverfolger sogar als eine “zulässige Kriegslist”. *kotz*
 
@hezekiah: womöglich lag es daran, das es nur um Drohnen oder nicht Drohnen ging ? Aber doch nicht um so weit voneinander entfernt liegende Diskussionspunkte wie Schusswaffen / per Düsentriebwerk angetriebene Geschosse mitführende Drohne oder nur Kameras an Bord habende... Wo kämen wir denn da hin, wenn so ein hochdekorierter Anwalt die Distanz dazwischen deutlich verringern würde und aus dem Überraschungsmoment einen Tötungsmoment machen würde ? Nicht das der Eisbeutel für seinen heißlaufenden Kopf braucht, beim überlegen, wieviel Jahre er wohl brauchen wird, alle Verantwortlichen zu identifizieren und an Deutschland ausliefern zu lassen. Was so ein Top Secret Fall ist bei den Amis ... das kann schonmal 25 Jahre dauern, bis die Akten nochmal / wieder geöffnet werden ? *fg
 
Vor dem Hintergrund, dass die NSA auch Laptop-Lieferungen abfängt und verwanzt, ist das jetzt nicht weiter verwunderlich, aber trotzdem gut, dass es so in der Form an Licht gekommen ist.
Hier eröffnet sich gerade eine Chance für deutsche Computer-Technik Hersteller, welche aber mal wieder nicht genutzt werden wird...
 
@doubledown: ... würde auch wenig Sinn machen, von amerikanischen auf deutsche umzusteigen, da kommt man ja vom Regen in die Traufe.
 
@doubledown: Ohne Polemik, "deutsche Computer-Technik Hersteller", gib es noch einen? Konkret, der alles Teile fertigt ohne ausländische Zulieferer?
 
@Kribs: Ich meinte damit, dass man sich so wieder dieses Feld erschließen könnte. Dass das nicht von heute auf morgen geht, sollte klar sein, aber ein guter Wieder-Einsprungpunkt wäre jetzt gegeben. An Know-How fehlt es da in Deutschland sicher nicht.
 
@doubledown: Und wen willste das verkaufen? Der Mittelstand investiert ja kaum in Sicherheit. Dann werden sie bestimmt nicht auf in Deutschland hergestellte superteure Hardware umstellen. Außerdem bekommt Mutti dann wieder Ärger. EDIT: Nicht umsonst sind viele deutschen Elektronikmarken vom Markt verschwunden.
 
@spackolatius: Och, ich weiß nicht... Es gibt da wohl mehr als genug Unternemen, sowohl in Inn- und im Ausland, welchen den USA in keinster Weise mehr trauen. Da kann man den Mittelstand erst mal außen vor lassen und sich um die Großen kümmern. Die würden dann schon irgendwann nachziehen. Auch glaube ich, dass der Preis in diesem Fall nicht wirklich ausschlaggebend ist - es geht ja immerhin um Sicherheit. Idealerweise müsste so ein Geschäftszweig von der Politik vorangebracht werden. Unter Mutti wird dies auch leider nie passieren.
 
@doubledown: Naja, so wie ich das mitbekommen habe sind die IT Budgets nicht gerade üppig. Und das vorhandene Budget geht zumeinst in alles andere als in Sicherheit. Natürlich ist deine Ansicht schon begrüßenswert.
 
@Kribs: Nö, das gibts aber in China auch nicht, da wird das meiste mit Hilfe deutscher Maschinen hergestellt, deswegen ist ja Deutschland auf dem Gebiet Maschinenbau auch Weltmarktführer. In den USA wirst du auch keinen Computerhersteller, der PCs ohne Komponenten aus dem Ausland herstellt finden, dafür ist der Markt heute einfach zu globalisiert.
 
@ijones: Eigentlich war das eine Ernstgemeint Frage, den das nötige Wissen und Intelligenz (Wirtschafsseitig) sind Vorhanden! Ein (nach menschlichen ermessen) sicheres System zu bauen müsste demnach auch in D möglich sein? Ob und inwieweit der Preis dann Auschlaggebend ist weiß ich nicht? Ich würde aber schon "etwas tiefer in die Tasche Greifen", für Qualität und "Sicherheit" Made in D!
 
@Kribs: Meine Antwort war auch ernst gemeint, nur bringt in meinen Augen Abschottung hier nicht viel. Man kann auch offene Standards verwenden. Ob diese sicher sind, muss dann laufend von staatlchen Institutionen überprüft werden. Ich erwarte hier entsprechende Gütesiegel und da darf es nicht bei einmaligen Tests bleiben, sondern das muss permanent überwacht und überprüft werden. Das kostet natürlich alles Geld, aber ich denke das sollte es uns wert sein. Ich denke man muss das ganze wie im alltäglichen Leben auf der Straße sehen, der Staat sorgt hier durch Polizei, Zoll u.ä. für die Einhaltung gewisser Regeln. Genauso muss der Staat im Internet seinen Verpflichtungen nach kommen und das wurde bislang völlig verschlafen.
 
Hier wird es schon als Tatsache hingestellt, das US Router NSA Hintertüren hat. Router sind ausschliesslich auf Linux aufgebaut. Da ja immer, und ich schreibe absichtlich immer, behauptet wird, dass so etwas unter Linux Dank Quelloffenheit unmöglich ist, frage ich mich nun, wem soll man nun glauben? Es ist ja ein 4 Jahre alten Bericht und man kann davon ausgehen, dass diese Methoden schon länger eingesetzt wird, folglich muss man im Minimum 5 Jahren und länger ausgehen, und keiner hat es bisher gemerkt und beweisen können? Irgend einer irrt sich da gewaltig .......
 
@Rumulus: quelloffenheit schützt nicht vor ungewollten Funktionen, siehe auch underhanded c contest....und zu guter letzt wars dann halt ein bug, hups. Allerdings sagt auch niemand dass es in den veröffentlichten quellen ist oder dass der Hersteller selbst die Manipulation durchgeführt hat, die nsa fängt Pakete ab um die Gerätschaften dann zu manipulieren ("nsa interdiction".
 
@Rumulus: Ich denke die NSA ist kompetent genug um bei ihnen bekannter Technik eine Zusatzplatine im Router unterzubringen welche sich da zwischenschaltet. Der Eingriff in der Lieferkette könnte unter Umständen auch beim Produzenten erfolgen, dann ist die Hintertür in Silizium gegossen. Kein hersteller prüft ob die erhaltenen Chips identisch sind mit dem was mal bestellt war. Lieferung bekommen, Aufdruck stimmt, Funktion nach aussen hin so wie erwartet - passt.
 
Excel sendet jede neue Excel Datei ins Internet, sofern die Gegenstation antwortet.
 
@Simone: Beweise?
 
Das zeigt, dass man eben keine 40€ Router oder irgend einen USA-Schrott für den Anschluß ans iNet verwenden sollte - aber erklär das mal einem DAU, der nichtmal weiß, was ein Router ist :-)
Na dann sollen sie mal anrücken - bin gespannt, wie sie meinen IPFire lamlegen oder kompromitieren wollen :-)
 
@Zonediver: Finde es immer wieder Lustig das einige Leute dann glauben ihr System sei sicher nur wegen einem OpenSource Firewallprojekt. Die Berichte der Vergangenheit haben gezeigt dass die NSA so gut wie überall rein gekommen ist. Egal ob OpenSource oder ClosedSource oder was auch immer. Du bist im Internet men Jung, verabschiede dich mal von dem Gedanken das du sicher geschweige denn Anonym die Datenwelt bereist.
 
@Zonediver: Hast du schon ein Code-Review von der Software gemacht? ^^
Ich kenne keine Software, die mit steigenden Anforderungen und Komplexität fehlerfreier wird. Ganz im Gegenteil. Software ist nie zu 100% fertig entwickelt. Es gibt immer was zu verbessern. Selbst altbewährte Software, die schon Jahrzehnte im Einsatz ist, wovon man dachte, dass man nahezu alle Fehler gefunden hat, hat noch Fehler. OpenSSL ist ja nur einer der aktuelleren Fälle.
 
@Zonediver: Ich wage ernsthaft zu bezweifeln, dass die NSA Ihre Technik in einen "40€-Router" einbaut, um dein "Heimnetzwerk" zu knacken.. Ich glaube mit "Router" ist hier Technik anderer Größen-Ordnung gemeint, die eher im Internet-Infrastruktur-Bereich zum Einsatz kommt.
 
@dognose: die USA haben das ziel alles und jeden zu überwachen...die nsa hat(te) ja schon Kopfschmerzen dasss ie die leute im Flugzeug mit wlan/Internet nicht abhören können und das sagt schon genug aus
 
@Zonediver: Es ist vollkommen unerheblich wie teuer das jeweilige Gerät ist. Irgendjemand bestellt irgendetwas bei einer US-Firma, die NSA meint der Besteller könnte interessant sein, und modifiziert die Geräte, bevor sie der jeweilige Kunde bekommt. Sei es jetzt ein einzelner Home-Router, Firmen-Router, Server oder andere Geräte wo irgendwie Daten übertragen werden.
 
Tja, man vernutet niemanden hinter dem Ofen, wenn man da nicht selbst mal gesessen hat :-)
 
und welcher schaden ist daraus nun entstanden ? ach man lasst mich doch in ruhe. ich kanns nicht mehr hören. ich druck morgen alles aus was ich an daten über mich habe und schick es selbst zur nsa google und aldi und die oma an der ecke bekommt auch ne ausdruck. kann mir doch egal sein solange nirgends ein schild steht .... xxx hat gestern titanic geguckt und dabei geweint.
 
@Tea-Shirt: poste es doch gleich hier...ansonsten sei z.B. auf den link oben verwiesen in dem einer der nsa oberen sagt sie töten leute anhand von metadaten
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles