Nutzer bestellen oft, was sie gar nicht kaufen wollen

Für die Online-Händler hat sich die Kalkulation rund um Warenrücksendungen zu einem wichtigen Faktor im Geschäft entwickelt. Denn ein nicht gerade kleiner Teil von Nutzern bestellt Dinge, die gar nicht gebraucht werden. mehr... Webseite, Onlineshop, Einkaufswagen Bildquelle: Amazon Webseite, Onlineshop, Einkaufswagen Webseite, Onlineshop, Einkaufswagen Amazon

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hab ich noch nie gemacht.... . Mir ist das ständige zur Post laufen zu dumm auch wenns nur 1 min Fußweg sind.
 
@Smoke-2-Joints: Ist auch wieder einer dieser von einem Industrieverband kommenden Umfrage die zufälligerweise genau das Ergebnis hat, dass sich die Industrie wünscht um die Forderung nach Abschaffung kostenintensiver Kundenrechte legitimieren zu können.. hmmm sowas aber auch.
 
@lutschboy: Die haben sie doch schon zugesichert bekommen.
 
@nexo: WO haben Sie das bekommen? Die komemnden Änderungen sind doch nix dagegen was Sie wirklich wollen. Im Endeffekt Abschaffung des Rückgabrecht bzw. Rückversand und Wertverlust müssen vom Kunden getragen werden. Aber auch die Verbraucher haben eine Lobby daher wird es wahrscheinlich nicht soweit kommen. Notfalls müssen wir mal per Crowdfounding 700.000€ zusammenbekommen um der CDU eine Spende zukommen zu lassen. Dann setzt sich Frau Merkel sogar direkt für die "Verbraucher" ein. ;)
 
@Nero FX: "...was Sie wirklich wollen. Im Endeffekt Abschaffung des Rückgabrecht bzw. Rückversand und Wertverlust müssen vom Kunden getragen werden." Selbst wenn das kommt, schießt sich der Onlinehandel damit selbst ins Knie. Wenn das kommt, dann kaufen die Kunden wieder da, wo sie die Katze nicht im Sack kaufen, nämlich im stationären Handel. Dann wirst du sehen, wie schnell sich das wieder reguliert.
 
@Smoke-2-Joints: Falle ich damit auch in diese Rubrik? Ich habe mir z.B. 2 Monitore bestellt in der Absicht nur den besseren behalten zu wollen. Das z.B. Habe ich aber schon von vielen gehört dass das schon öfter vor kommt.
 
@wolver1n: In welche Rubrik ?. War wohl an den Falschen ^^
 
ich bestelle nur das was ich auch haben will, alles andere wäre sinnlos!
 
@snoopi: Sehe ich genauso, und trotzdem trage ich jede Woche ein paar Retouren auf die Post. Oft entspricht die Ware nicht den Erwartungen oder ist nicht völlig in Ordnung. Oder natürlich Kleidung: Die Retourenquote in meiner Familie liegt hier sicher bei 70 Prozent. Okay, einerseits kaufen wir wirklich ziemlich viel im Internet ein - bei Otto, Amazon und Co, und bezahlen auch entsprechend viel. Andererseits haben wir eine harte Regel für Einkäufe aller Art, die sich im Laufe der Jahre immer mehr erhärtet hat: Wir behalten nur, was auch ABSOLUT in Ordnung ist bzw. passt - ohne wenn und aber. Alles andere ist nämlich nur Geld für die Mülltonne, wie sich unzählige Male gezeigt hat!! Beispielsweise wird bei Zalando oder Bon Prix und vielen anderen Shops garnicht mehr eingekauft, weil man dort praktisch nur Ausschuss bekommt... egal in welcher Preisklasse. Vielleicht sind wir sehr kritische Einkäufer, aber für uns fällt das Geld schliesslich auch nicht von den Bäumen...
 
@Basarab: Solnage man das korrekt begründen kann und man Händler die immer nur "schlechte" Ware ausliefern meidet ist das OK. Aber es gibt Leute die Bestellen trotzdem weiter und schicken immer wieder zurück. Wenn man es Begründen kann ist es ja OK. Aber es gibt Leute die Bestellen Klamotten, ziehen Sie 1-2 Tage an und schicke Sie dann zurück weil Sie sich das eigentlich garnicht leisten können. Eine Person kenne ich flüchtig die soetwas vermutlich macht.
 
Leider gibt es viel zu viele die Waren grundlos zurücksenden. Damit werden nur die Preise für andere Kunden erhöht.
 
@Axel10: + Deswegen finde ich den Schritt von z.B. Amazon auch gut, die solche Besteller ausschließt, die es übertreiben.
 
@wertzuiop123: Ich finde das zwar ebenfalls nicht schlecht, aber Amazon sollte vielleicht dabei eine gewisse Richtlinie herausgeben, denn sonst schafft sowas auch verunsicherung gegenüber Kunden, die den Service mal nutzen wollen aber von Missbrauch weit entfernt sind. Bspw. habe ich mal für meinen Opa 3 verschiedene Telefone bestellt, die für Hörgeräte geeignet waren, da letztlich sowas auch ausprobiert werden muss und dann will ich nicht Bedenken haben müssen, ob das schon zu viel sein kann, da hier ja keine Missbrauchsabsicht vorlag.
 
@Axel10: Mal vom Gehalt dieser fragwürdigen Umfrage abgesehen: Das ist doch alles Irrsinn. Erst hat der Katalog- und Online-Handel den Einzelhandel kaputtgemacht mit ihren Versprechungen und Rückgabefristen. Dann sollen sie auch damit leben, oder es eben bleiben lassen und aufgeben. Irgendwie habe ich da gar kein Mitleid ... auch wenn ich es sicherlich nicht gutheiße, dass getragene Klamotten zurückgegeben werden. Das gehört sich irgendwo nicht. Aber ein Produkt zurückzugeben, weil es nicht zusagt (und man ja gar keine andere Möglichkeit hatte, es sich vorher anzusehen), finde ich völlig legitim.
 
Wenn mir schlechte Ware zugesandt wird oder ich sonst enttäuscht bin (ich weiß, das kann durchaus subjektiv sein) dann geht das mitunter (auch nicht immer) zurück, aber nur "zum probieren" bestellen - nö.
 
Ich seh das als versuch das Gesetz zur Rücksendung auszuhöhlen (oder angleichen an Eu-Recht) beziehungsweise Akzeptanz zur Abschaffung zu erhöhen, und auch druck auf die Politik zu machen. Ich finde die zahlen viel zu hoch und geschönt. Vielleicht haben sie nur Zalando Nutzer befragt dort wird das ja propagiert. EDIT: ab Juli 2014 erlaubt die EU das Retoure kostenpflichtig wird, alles klar.
 
@wydan: Eben.. erst wird wie bei Zalando damit geworben und regelrecht ermuntert Waren zurückzusenden, oder wie bei Amazon die Rücksendefrist freiwillig verdoppelt um mehr Kunden anzulocken, und wenn diese dann davon Gebrauch machen, wird dieses Recht torpediert. Schwer, da keine Absicht dahinter zu vermuten..
 
@lutschboy: werbeslogan von zalando "Schrei vor Glück - oder schick's zurück"
 
@wydan: Der Zusatz "oder schicks zurück" wurde bereits vor geraumer Zeit gestrichen!
 
@wydan: Retouren bei Amazon können bereits jetzt kostenpflichtig sein (http://www.amazon.de/gp/help/customer/display.html/ref=hp_left_sib?ie=UTF8&nodeId=200387580), nämlich wenn der Warenwert kleiner 40 EUR ist, es sich nicht um Kleidung handelt und kein driftiger Grund (defekt, falscher Artikel, etc.) vorliegt.
 
@wydan: Ich glaube die Leute machen das nicht nur bei Zalando so, ich wette auch bei beispielsweise Amazon kann man ein Liedchen davon singen. Zum einen übertragen die Leute vielleicht den Shoppingbummel, bei dem sie auch im Laden vor Ort allerlei Waren auch mal ohne Kaufansicht anschauen, auf den Versandhandel. Zum anderen spielt sicher auch die Ich-will-alles-kost-mich-ja-nix-ist-mir-egal-was-es-andere-kostet - Mentalität eine Rolle. Warum sollten diese Haltungen auf Zalando beschränkt sein? (kenne allerdings auch eine Zalando-"Kundin", die sich haufenweise Kram bei denen bereits in der festen Absicht bestellt, ihn zurück zu senden. Sie findet das voll in Ordnung, und ich staune dass Zalando ihr nicht schon längst das Kundenkonto gesperrt hat). Eine Bekannte, die in einer teuren Boutique gearbeitet hatte, erzählte mir mal, dass es einen nicht unbeträchtligen Anteil an "Kunden" gäbe, der am Freitag Ware mit nähme, und am Montag käme um sie zurück zu geben, mit Begründungen wie "gefiel mir zu Hause vor dem Spiegel dann doch nicht" oder "war zu klein" - allerdings war die Ware offensichtlich getragen worden (Verschmutzungen, Gerüche). Im Interesse der Wahrung des gehobenen Images des Ladens hat man die Sachen dann oft zähneknirschend zurück genommen. Die Leute haben den Laden als quasi kostenlosen Edeldesignerklamotten-Verleih missbraucht... die Einstellung, Kulanz oder auch per Gesetz vorgeschriebene Leistungen (Rücksendung im Onlinehandel) bis zum Missbrauch auszunutzen, ist also offenbar hinreichend verbreitet.
 
@FenFire: Ich sag ja nicht das so was nicht passiert. Ich finde man muss auch unterscheiden zwischen Klamotten und andere Waren, bei Klamotten ist es verständlicher, in der Boutique nimmst du dir auch mehr in die Umkleide und der schaden ist bei weiten geringer wie ein geöffnetes Elektrogerät Und ich finde auch dort die genanten zahlen für zu hoch. Ich geh mal davon aus, das aller höchstens 1/4 der nicht Mode zurück geht. Und zu den Fernseher, wenn man die Rückgabe Dauer auf die gesetzliche 14 Tage beschränkt, finde ich das OK und wird so mit unterbunden das man zu Großveranstalltungen bestellt. Außerdem wen das Gerät nicht das hält was es verspricht geht’s zurück, hab ich bis jetzt ein mal gemacht und mit verlaub so was ist in ortnung.
 
Mache ich meistens nicht. "Meistens" bedeutet hier, das ich recht häufig z.B. bei Amazon auf "bestellten auch" reinfalle, wenn die Produktbeschreibung nicht ganz vollständig ist. Z.B. Lautsprecher und man hat dann 2 Anschlusskabel. Wenn es hochpreisiger ist als ein dummes Anschlusskabel, schicke ich es dann auch zurück. Aber ansonsten nicht. Wenn ich denn bei Zalando bestellen würde und mich lacht auf der Startseite an "Kostenloser Versand & Rückversand" und "100 Tage Rückgaberecht" da kann man den Kunden, selbst denen die es übertreiben, aber auch irgendwie kaum einen Vorwurf machen.
 
@Lastwebpage: Hm, vielleicht verstehe ich dich falsch, aber wenn du einen Artikel von "bestellten auch" (worauf ich allgemein nichts gebe) auswählst, kannst du ihn denn nicht anschauen, ob er dir zusagt? Falls die Beschreibung aber auf der Artikelseite falsch ist, kannst du natürlich zurücksenden, das ist dann ja auch dein Recht.
 
@Ramose: Nein, aber wenn z.B. bei Lautsprechern für PCs nirgends erkenntlich ist, ob das Kabel Lautsprecher<->PC mit dabei ist, und da steht unter "wird oft zusammen gekauft" fragliches Kabel, bestelle ich das sehr wahrscheinlich auch mit. (und dann ist es dummerweise doch bei den Lautsprechern dabei). Bei Kleinbeträgen, wie besagtes Lautsprecherkabel, ist mir das relativ egal. Ist mir aber auch schon bei etwas teureren Dingen passiert, die schicke ich dann zurück. (In beiden Fällen weise ich aber Andere dann in meiner Rezension darauf hin ;) )
 
@Lastwebpage: Gut, in manchen Beschreibungen ist tatsächlich nicht all der Zubehör aufgelistet und von daher verständlich, wie du es machst. :)
Ich habe manchmal aber eh den Eindruck, dass diese Vorschläge von einem Computer stammen und nicht tatsächlich durch Menschen ausgewählt wurden, denn manchmal macht das einfach keinen Sinn. ^^
 
ach ja, ich finde die Umfrage als verarsche, sorry, wenn das wirklich so wäre, dann hätten die großen Versender schon längst einen Riegel davor gemacht. Sorry ¾ der Leute, ab und an, wie soll das gehen das man da Geld verdient, da wären die in kürzester Zeit pleite.
 
@wydan: Bei Otto.de beträgt die Rücksendequote bei Mode 50%.
Warum sollte Otto lügen,sie sagen dabei das die Retouren weiterhin kostenfrei bleiben.Keine Sorge die großen Händler haben das alles in den Preisen mit drin und gehen deshalb nie pleite.
 
@malocher: aber dann darf man sich nicht beschweren, wenn die Leute das tun, was die Werbung verspricht siehe: o5 re2
 
@malocher: Otto sagt ja aber nicht, dass die 50% von Leuten kommen, die das mißbrauchen. Textilien sind halt sehr risikobehaftet was Qualität, tatächliches Aussehen, oder natürlich die Passform angeht. Gibt halt online noch keine Umkleiden...
 
Welch durchsichtige Kampagne - Eigentor inbegriffen. Ja, bringt die Leute nur auf dumme Gedanken! BITKOMM Reserch ist daran Schuld wenn jetzt verstärkt Spaßbestellungen getätigt werden.
 
@noComment: Das steigt nächsten Monat eh an, wetten? ;) (Da werden bestimmt einige Beamer oder Riesenfernseher bestellt, die dann 4 Wochen später doch nicht gefallen.;) ) Und bevor jemand auf dumme Ideen kommt, ich schau mir das nichtmal alles an, geschweige denn in Riesenformat.
 
@Ramose: Da hast du schon recht. Der Fernsehhandel und -verleih freut sich trotzdem auf dieses "Großereignis" und wird unterm Strich auch gut daran verdienen. Das soll jetzt aber keine Entschuldigung sein, für das Fehlverhalten bestimmter Personen.
 
@noComment: Ich glaube die Leute, die an Spaßbestellungen Gefallen finden, kommen auch ohne BITKOM-Untersuchungen auf den Gedanken. Wo liest Du oben im Artikel eigentlich etwas von einer Kampagne?
 
@FenFire: In der News steht es nirgends, trotzdem bin ich überzeugt dass diese Untersuchung Teil einer schon länger laufenden Kampagne ist, mit der Stimmung gemacht wird gegen die ach so unverfrorenen Käufer und folgedessen für ein Gesetz zur Übernahme aller Rücksendekosten durch die Selbigen. Nebenbei finde ich es einfach unverschämt von der Bitcom, wenn aufgrund einer zweifelhaften Umfrage jeden dritten Käufer unterstellt wird durch Spaßbestellungen die Verkäufer zu schädigen.
 
Ich hab auch schon Sache zurückgeschickt, aber mit Sicherheit nicht grundlos. Wenn ein 400€ Kopfhörer auf dem Kopf dermassen eng ist, das er permanente Kopfschmerzen verursacht, dann darf man das Ding ja wohl zurückschicken. Erst recht im tadellosen Zustand.
 
Ich werde nie verstehen, warum Leute mit Geld - das sie nicht haben - Dinge kaufen - die sich nicht brauchen - um andere - die sie nicht leiden können - zu beindrucken.
 
@dognose: Genialer Satz!
 
Ich kaufe eigentlich auch nur Sachen, die ich wirklich haben will. Wobei ich aber auch schon 1-2 Artikel nach kurzem Test wieder zurückgeschickt habe. Ich kenne aber auch eine Person, die bestellt sich einen Artikel in 5-10 verschiedenen Varianten, probiert die alle aus und schickt dann alle (manchmal bis auf einen) wieder zurück. Das finde ich persönlich auch etwas dreist.
 
@dodnet: aber das ist doch bei zalando und co gewollt und wen es am bild besser ausschaut wie in real warum nicht. werbeslogan von zalando "Schrei vor Glück - oder schick's zurück" und dann sich beschweren
 
FRAUEN bestellen oft, was sie gar nicht kaufen wollen...
 
@doubledown: Da fällt mir meine Nachbarin ein, die ist auch so eine Kandidatin. Kauft jede Menge ein, ich weiß das weil ich die Pakete oft entgegennehme, und bei der Paketübergabe von mir an sie sagt sie oft schon...achja das ist das....das schicke ich sowieso wieder zurück. Ich bin zwar kein Online Händler und mir ist die Paketannahme auch egal, aber bei sowas stellen sich mir die Nackenhaare auf. O_O Ich habe z.B. zwei Monate einen gefüllten Warenkorb oder Wunschzettel bei Amazon, auf dem ich dann Produkte die ich brauche abspeicher oder durch bessere ersetze. Erst wenn ich mir 100% sicher bin dass ich alle Produkte im Warenkorb benötige und die Qualität auch meinen Anforderungen entsprechen wird, welche sich durch Tests, Viodes usw. im Internet oft gut abschätzen lässt, erst DANN wird gekauft, und zwar vieles auf einmal damit ich nicht immer Versandkosten zahlen muss (abhängig vom Händler). Ich kann das nicht ab wenn die Leute so MASSIV zurücksenden, die waren dann meiner Meinung nach zu faul sich vorher gründlich zu informieren. Natürlich meine ich damit nicht fehlerhafte Produkte oder Schuhe die zu klein/groß ausfallen o.ä., dafür kann man ja nichts.
 
Mir ist es immer sehr unangenehm etwas zurückzuschicken. Hab aber bisher erst zwei mal was zurückgeschickt weil es mir nicht gefallen hat, einmal Lautsprecher die teuer waren aber einfach wirklich schlechten Klang hatten, und einmal ein Netzteil, dass definitiv viel zu laut war (was ja dann eigentlich schon unter Gewährleistung fällt denk ich). Der Onlinehandel soll sich da mal nicht so haben, die haben dafür viele andere Kosten nicht und der stationäre Handel hat auch Rücklauf, bei Media Markt stehen sie da doch auch immer Schlange beim Umtausch.
 
@lutschboy: Es ist einfach nicht möglich nur auf Grund von Beschreibunge und Bildern ein Produkt immer 100 prozentig richtig abzuschätzen. Bei Kleidung kommt noch hinzu dass die angegebenen Konfektionsgrößen höchsten ein grober Anhaltspunkt sind. Da müssen sich die Händler mal darum kümmern dass in den Fertigungsstätten auch die Normen eingehalten werden. Es darf einfach nicht vorkommen dass die gleiche Hose bei der zweiten Lieferung andere Abmessungen hat.
 
@lutschboy: Um die Kunden, die aus berechtigten Gründen etwas zurück schicken, geht es ja in der News letztendlich auch gar nicht :) Sondern um die Spaßbesteller, die schon beim Klick auf "Kaufen" wissen, dass sie die soeben bestellte Ware zurückschicken werden.
 
Warum bestellt man Dinge die man nicht braucht?
Ich hab sicher auch schon einiges zurückgeschickt ich erwarte mir ja auch ein einwandfreies Produkt.

Aber ich habe immer vor das bestellte zu behalten, schicke ich was zurück kaufe ich auch das alternativ Produkt bei Amazon.

Ich zahle lieber ein paar eur mehr und habe kein Kopfweh egal welches Produkt.
Die haben teilweise nach Monaten Geräte zurückgenommen weil der hersteller zb das versprochene Feature nicht als firmware update nachlieferte. Versucht das mal sonst wo.
Bei Amazon reichte eine kurze Schilderung der Sache und Geld retour
Lg harald
 
ach ... ist das so? also mir war letzens langweilig im zug und da hab ich erstmal ebay durchforstet. ^^
 
http://www.it-recht-kanzlei.de/neue-widerrufsbelehrung-2014.html
 
1. Die Bestellen dann einfach weil sie mal wieder was bestellen wollten und wissen schon vorher sie schicken es zurück? Hä :D?

2. Alles andere ist nicht zuletzt durch die Hänlder selbst herbeigerufen. Crosselling etc. Wenn ich was bestelle und es auch nur im Ansatz meine Ansprüche erfüllt belasse ich es bei mir einfach um mir Stress zu ersparen. Hab z.B. neue Möbel gekauft wo auf dem Glas schon ne Macke ist.
 
@nexo: zu 1. Ja, das machen die. Ich kenne auch so jemand, die macht das bei Zalando. Quasi das Online-Analogon zum Shoppingbummel und einfach mal was in der Umkleide anprobieren, von dem man eh weiss dass man es nicht kaufen wird, man ist einfach nur neugierig wie's aussieht.
 
Selber Schuld, wenn man etwas kauft ohne sich vorher gruendlich zu informieren. Ich habe mich vorher auch 10mal schlau gemacht bevor ich zum Bsp eine Grafikkarte gekauft hatte die Woche.. weil ich nicht wusste, ob sie bei dem Mainboard passt usw usf. Ein wenig eigenrecherche und SZeit sollte man schon aufbringen, wenn man etwas bestellt. Natuerlich kann immer etwas defekt sein oder nicht funktionieren. Aber beim Rest sollte man vorher etwas recherche machen.. bsp wuerde ich fuer mich nie Klamotten ueber Inet bestellen und auch keine Screens (ausser ich habe sie Live in Betrieb bei MM/Saturn gesehen oder sonst wo) oder man weiss, dass diese gut sind (aus ERfahrung)
 
Also ich kanns nicht nachvollziehen, warum man sich dauernd Waren bestellt, die man garnicht kaufen möchte.

Wenn man sich Dinge nur ansehen möchte, dann soll man halt in ein Geschäft gehen.

Durch so einen Blödsinn haben sie es jetzt geschafft, dass auch jemand, der nur im Notfall etwas zurückschickt dies auch bezahlen muss.

Zum anderen ist es wirklich nervig und nicht annehmbar, wenn man ein Neuteil bestellt und durch diesen Rücksendewahn dann nur noch Neuware bekommt, die schon jemand ausgepackt und ausprobiert hat.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles