Programmiersprachen: Trend geht hin zu den Exoten

In den letzten Jahren gibt es einen Trend zu einer immer stärkeren Fragmentierung der Welt der Programmiersprachen. Die Vielfalt bei ihrem Einsatz nimmt klar zu, wie Statistiken der Entwicklungs-Plattform GitHub zeigen. mehr... Quellcode, Code, Programmierung, Programmiersprache Quellcode, Code, Programmiersprache, Php, Source Code Quellcode, Code, Programmiersprache, Php, Source Code Free for Commercial Use / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
GitHub ist halt auch DIE Anlaufstelle für Exoten. Für andere Sprachen, gerade MS, gibt es viel bessere Portale für die eigene Quellcodeverwaltung - privat wie auch open source. Von daher ist die Statistik dieses Einzelnen over all nicht viel wert.
 
@TurboV6: jup.. für Programme auf MS-Basis gibt es Codeplex und noch irgendwas was mir entfallen ist. Insofern ist die Statistik sowieso egal - Hauptsache man findet das, was man braucht.
 
The right tool for the Job. Ein Kollege von mir ist echt gut in C, ist sicher aber nicht zu schade, C für jeden Scheiß zu nutzen, auch wo andere Programmiersprachen sinnvoller sind.
 
Ich bin kein Programmierer - dennoch, ist das denn Begrüßenswert?
 
@knirps: Worauf bezieht sich die Frage? Ist was Begrüßenswert?
 
@wischi: Auf die Fragmentierung der Programmiersprachen. Es ist wünschenswert eine unübersichtliche Auswahl zu haben?
 
@knirps: Die Programmiersprache ist nur ein Werkzeug. Und je nachdem was man erreichen will muss man auch mal das Werkzeug wechseln.
 
@knirps: Klar, die meisten Programmiersprachen sind imperative Sprachen, d.h. du gibst Befehle, die ausgeführt werden. Einige Aufgaben lassen sich aber besser in anderen Sprachen ausdrücken z.B. die funktionale Programmiersprache Haskell oder die logikorientiere Sprache Prolog. Haskell hat z.B. keine Anweisungen, sondern nur Funktionen und es ist sehr mathematisch gehalten. Dadurch lässt sich z.B die Korrektheit eines Programmes formal beweisen, was bei imperativen Sprachen nicht möglich ist. Schau mal wie elegant und kurz Quicksort in Haskell implementiert werden kann im Gegensatz zu Java und co: http://toothpasteout.wordpress.com/2010/02/21/quicksort-in-haskell-scheme-java-c-and-prolog/
 
ist .NET Zeugs nicht eher auf Codeplex zu finden?
 
@elmex: .. oder "Visual Studio Online".
 
Kann denn bei den Programmieren niemand mehr korrektes BASIC?
10 INPUT A = 5: 20 INPUT B=3: 30 LET C=A+B: 40 PRINT C :-)
 
@Grendel12: War das jetzt ein Versuch, mit Wissen zu glänzen?
 
@Skidrow: Nö, das kann doch jeder. Es war ein Versuch, sich auf die bewährten Techniken zu besinnen statt ständig exotisches Zeug zu kreieren was man nicht braucht.
 
@Grendel12: Siehe o3:re4
 
@Grendel12: Toll, du hast jetzt nur gezeigt wie man zwei Holzbretter mit einer Schraube und einem Schraubenzieher befestigen kann. Sehr gute Technik, keine Frage! Aber kannst du damit ein Auto oder ein Flugzeug zusammenbauen? Da brauchst du dann aber mächtige Werkzeuge! Würde dir auch empfehlen sich o3:re4 durchzulesen. Ich bin selbst Programmieranfänger und war auch manchmal der Meinung nur C++ und Netbenas reichen, um alles zu entwickeln. Tja die Enttäuschung kam schnell ;-)
 
@gola: Angeblich flogen USA-Astronauten in den 60er Jahren mit der damals vorhandenen Technik bis zum Mond und sie konnten landen und weder nach Hause fliegen.
Wenn das so gewesen sein sollte (ich bin da sehr skeptisch) dann brauchte man nicht 50 neumodische Programmsprachen sondern die man seinerzeit zur Verfügung hatte. Und die reichten.
Heute kann die USA das nicht mehr, weil sie es verlernt haben. Konsequenz: Also zurück zu bewährten Techniken statt neumodische Experimente die zu nichts führen.
 
@Grendel12: Du bist ein lustiger Troll.
 
@TurboV6: Das ist der Gleiche der behauptet XP wird für immer und ewig reichen ;)
 
@Grendel12: Du hast damit bewiesen, dass Du keine Ahnung von professioneller Entwicklung hast. Glückwunsch!
 
@Grendel12: Mal etwas ernsthaftes, man hat früher auch gesagt wir brauchen keine Autos, schließlich ist ein Pferd mit Kutsche schnell genug ;)
 
@Knerd: Zum Mond reichten aber solche Rechentechniken ohne neueste Programmiertechniken. Ob das BASIC war oder etwas anderes kann dahingestellt bleiben, aber jedenfalls nicht JAVA, C++ usw. was jetzt modern ist. Angeblich war im Mondraumschiff weniger Rechentechnik als heute ein Mobiltelefon oder ein Standardtaschenrechner kann. Wenn man irgendwann zum Mars will, wird man das nicht mit Taschenrechnertechnik machen können.
 
@Grendel12: hast Du ne Alu-Mütze auf und wohnst in nem elektrostatischen Käfig? Erinnert mich stark an IT-Paranoia. Man hat für Mond-Missionen sprachen verwendet, deren Korrektheit absolut bewiesen war. Genauso die Hardware. Deswegen sucht die NASA aktuell auch noch nach uralten Prozessoren; einfach weil es bewiesen ist, dass die Software auf diesen Prozessoren fehlerfrei läuft. Das hat nichts mit "reicht aus" zutun.
 
@Grendel12: Die Irognie hat keiner Verstanden... (+)
 
@Grendel12: Für korrektes BASIC braucht man Zeilenumbrüche.
 
@Garbage Collector: WInFuture ist also kein geeigneter Editor?
 
@TurboV6: Nein, leider nicht. Da braucht es schon etwas Anspruchsvolleres um mit seinen BASIC-Kenntnissen angeben zu können. ;)
 
@Grendel12: Dann sei wenigstens kosequent, BASIC war und ist scheiße, dann doch lieber FORTRAN. Das ist a) älter und b) besser lesbar. https://gist.github.com/DerKnerd/1e0b56863ef5e4ca1ffd
 
@Knerd: BASIC programmiere ich nicht mehr weil das sinnlos ist. Wenn ich da was schreibe und benutze irgendein anderes System, ist die Chance 1:10000, dass das andere Gerät den BASIC-Text kennt. Andere Befehle für das Gleiche (manchmal GOTO, manchmal LBL usw., auch andere Programm-Strukturen - bei manchen BASIC-Dialekten kann man nicht mal vernünftige Schleifen bauen (etwa bei vielen Taschenrechnern). Manchmal braucht man Zeilennummern, neuere BASIC-Varianten, bei Taschenrechner ohnehin nicht usw. Es gibt gar kein korrektes BASIC sondern ein babylonisches BASIC-Gewirr.
In Windows 8 kenne ich gar kein klassisches BASIC, das funktioniert.
Meine Idee war, alte Sprachen, BASIC, FORTRAN oder PASCAL zu normieren, so dass man auch mit neuerer PC-Technik Programme schreiben kann und auf jeden Rechner (Taschenrechner oder PC) funktioniert. Weiterhin muss man ggf. neue Befehle ergänzen oder modifizieren, wo es nötig ist (etwa kann man nicht ein C64 programmieren wie ein Win8-PC mit VGA-Grafikkarte), jedoch grundsätzliche Strukturen die man schon immer benutzt so lässt.
Weiterhin kann man dann eben wie geschrieben eine überschaubare Zahl von Programmiersprachen statt eine wüsten Dickicht von vielen Sprachen die oft kaum einer kann und keiner braucht.
 
Das richtige Werkzeug für das jeweilige Problem eben :)
 
Gibt es solche Statistiken auch von anderen Anbietern? Bitbucket, CodePlex, SourceForge etc.?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!