20 neue Chromebooks sollen Mainstream erobern

Googles Chromebooks sind seit einer ganzen Weile verfügbar, die Internet-gestützten Geräte sind aber (bei uns) nach wie vor eher eine Nische. Doch Intel und Google bereiten für 2014 so was wie einen Großangriff mit gleich 20 neuen Modellen vor. mehr... Acer, Chromebook, Acer Chromebook, Acer C720P, C720P, Acer C720P Touchscreen Chromebook Bildquelle: Acer Acer, Chromebook, Acer Chromebook, Acer C720P, C720P, Acer C720P Touchscreen Chromebook Acer, Chromebook, Acer Chromebook, Acer C720P, C720P, Acer C720P Touchscreen Chromebook Acer

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mehr Auswahl ist immer gut, aber der Sinn solcher Geräte möchte sich mir immer noch nicht wirklich erschließen. Was können die Dinger denn besser als irgendein richtiges Notebook?
 
@Johnny Cache: Ein Windows Laptop mit 12-13 Zoll der Ruckelfrei läuft bekommst Du nicht für 250 Euro. Unterhalb der Ultrabooks gibt es nur die Atoms und die sind für Windows zu lahm. Chrome-OS reicht einem großen teil der Leute völlig aus zum Surfen, Mailen, Youtube, und für facebook, Ausserdem gibt es genut online Officelösungen die alle benötigten Funktionen liefern. warum soll man sich dafür einen großen Laptop und vorallem Windows ans Bein binden?? Chrome läuft problemlos, bei Win kommt zuerst mal der Vierenscanner und ständige Sicherheitspatches. Warum soll der Internetsurfer sich damit belasten?
 
@Gunther von Hagens: stimmt. Weil ja andere Betriebssysteme überhaupt nicht anfällig für Schadsoftware sind -.-
 
@Gunther von Hagens: Ich glaube ich nehme lieber etwas ruckeln in kauf und stelle ein bisschen klicki bunti ab anstatt mich so ankerkern zu lassen
 
@Gunther von Hagens: In welcher Welt lebst du denn? Vielleicht bringst du mal dein Wissen auf aktuellen stand. Ruckelndes Windows... *facepalm*
 
@Gunther von Hagens: Ich habe ein ASUS Notebook (Ein X201E) für 250 gekauft und das Teil hat weder ruckler noch etwas anderes. Zudem Bootet es in 2,3 Sekunden und läuft mit Windows 8.1
 
@Johnny Cache: naja kommt halt auf den verbraucher an. sehr günstig und für leute die nur surfen und etwas multimedia (filme/musik) wollen, doch eigentlich genau das richtige. habe hier einen 4 jahre alten lenovo mit intel gma 965 onboard... nichtmal youtube läuft flüssig und sowas ist heut zutage nun mal sehr wichtig. der dürfte auf ebay zurzeit wahrscheinlich ähnlich soviel kosten wie ein chromebook. ich sehe es einfach an meiner freundin, die lädt sich nichts runter alles wird im stream angeschaut und wenn es dann die möglichkeit gibt, das alles gut läuft, für wenig geld, ist das doch mehr als gut
 
@walterfreiwald: Das was du an Gerätekosten sparst legst du bei den Netzgebühren wieder drauf (ausser LAN/WLAN).
 
@walterfreiwald: Aber genau da finde ich halt Chrome als nicht nutzbar.
Den die Geräte werden meist nur mit 16GB Festplatte ausgeliefert.
Somit kannst du Multimedia nur mit externer Platte betreiben.
also ist es dann doch eher nur surfen und email.
und Video sites.
Aber dafür kann man gleich nen Tablet nehmen. mit Tastaturdock.
Chrome ist auf Cloud ausgelegt. Also das Ablegen der Daten online. Den speicher soll man nach ein oder 2 Jahren kostenpflichtig im Abo erweitern. Und das beste ist, die Geräte haben kein WWAN Modul und sind somit nicht mehr für unterwegs geeignet.
Außerdem läuft Chrome eher bescheiden ohne Internet. Daher, meiner Meinung nach total überflüssig.
 
@ravn83: Schon mal was von SD-Karten und USB-Sticks gehört? Man kann Dokumente auch offline bearbeiten und offline abspeichern. Man muss die Cloud nicht nutzen. Es gibt sogar Microsoft Word, Powerpoint usw für Chromebooks! Man muss Google Docs nicht nutzen.
 
@w4n: Was soll man denn anstelle nutzen? Microsoft Word, Libreoffice? /ironi
 
@w4n: Hallo w4n, natürlich, aber die sind (zu erschwinglichen Preisen) auch nur 16 oder 32GB groß.
Und mit zig Sticks zu hantieren ist auch nicht so toll.
Man braucht ja einen großeren Massenspeicher, wo alle wichtigen DAten liegen.
Da bietet sich eine externe HDD mit min 500GB an oder halt eine Festplatte in einem Homeserver (haben sie wenigsten "normalen User") oder halt in Ihrem (PC /) Laptop.

ICh als ITler kann keine Argumente für Chrome finden.
Jedes gute Argument kann aus meiner Sicht einfach zu leicht ins negative gezogen werden.
 
@ravn83: Und da liegt der Denkfehler. Ein Chromebook ist eigentlich nicht für ITler gedacht. Sondern für die breite Masse, die einfach nur konsumieren möchte, ohne sich mit irgendwelchen Einstellungen auseinandersetzen zu müssen. Keine Antivirenprogramme nötig, kein defragmentieren, keine Registry Cleaner. Einfach Klappe auf und loslegen. Ich würde niemals auf die Idee kommen mit nem Chromebook Videos zu rendern ;) obwohl es dafür sogar schon Apps gibt, geht über Cloud. Ich meine wenn man sich wirklich mit der Materie auseinandersetzt als ITler.. wird man herausfinden wie man ein vollwertiges Linuxsystem auf nem Chromebook installiert und darin wiederum Virtualbox... und dann gibts ja auch noch Remote-Desktop... Also unmöglich ist nichts ;)
 
@w4n: ICh verstehe was du meinst, nur finde ich es total nervig, das die Geräte mit absicht wenig Speicher verbaut bekommen, damit du gezwungen wirst, alles online zu tun und abzulegen und dann nichtmal die möglichkeit bekommst, mobil online zu gehen.

Und Otto normal User will zum Surfen und Mailing, Youtuben ;-) halt auch seine Bilder sehen und ggf. bearbeiten.
Beste Beispiel meine Schwester. Sie will Facebook, die Javaspiele von Facebook und mit Picasa Bilder bearbeiten.
Die Bilder müssen aber abgelegt werden. Sie will die ja sammeln, und nicht nach dem hochladen auf bespw. Facebook gleich wieder löschen. Dazu braucht sie dann wieder eine externe Festplatte, da diese als einziges genug Speicher bietet.
Einen Heimserver oder ähnliches ist schon wieder nichts massentaugliches (momentan jedefalls).
 
@ravn83: Dafür reicht der Speicher dicke, außerdem ist Google Drive eingebunden wie lokaler Speicher und falls es dennoch nicht reichen sollte gibt es immer noch die Möglichkeit, USB-Sticks oder SD-Karten anzuschließen
 
@Johnny Cache: Seit ich ein Tablet zum surfen habe, bleibt mein PC quasi ausgeschalten. Hin und wieder schalte ich ihn aber dennoch ein für "aufwendigere" Dinge. Aber diese aufwendigen Dinge lassen sich meist auch mit so einem 250€ Gerät erledigen. Und dazu noch die extrem lange Akkulaufzeit. Es gibt nen riesen Markt für solche Geräte.
 
@FatEric: Für mich war das Tablet rausgeschmissenes Geld. Es ist zu einer Art Gameboy bei mir geworden, wo ich zwischendurch mal drauf daddel. Auf einen richtigen PC kann und will ich nicht verzichten. Ein produktives arbeiten mit Tablets scheint mit unmöglich. Nichts geht über mehrere Fenster, und eine richtige Peripherie.
 
@Johnny Cache: Es ist für Leute die über Datenschutz keinerlei Gedanken macht.
 
@Menschenhasser: Ich finde er hat vollkommen Recht. Die Daten die in der Cloud sind, sind für Regierungsvertretungen wie bspw. der NSA offen. Ob gewollt oider ungewollt.
D.h. es könnten sich auch Hacker Zugang verschaffen.
Auch wenn die Allgemeinheit eher uninteressant ist.
Es ist doch der gleiche dumme gedanke wie bei Stuttgart 21. ÜBer JAhre wird geplant und niemand regt sich auf. Keinen interessiert es. Lasst Sie doch machen. Doch wenn dann der erste Baum gefällt werden soll, schreien die Leute auf.
Genauso ist es mit Datenschutz. Jetzt sagen die meisten, ist doch nicht so wichtig. Wir sind doch eh schon gläsern, etc. Doch wenn der bogen einmal überspannt ist, schreien alle rum und dann ist es (fast) zu spät.
 
@Johnny Cache: Die Preis/Leistung ist einfach super. Für Online- und kleine Officetätigkeiten reicht ein Chromebook gut aus. Dafür braucht man kein 500 Euro Laptop.
 
Vielen Dank für all die Antworten. Hatte mir ja gleich gedacht daß die Dinger nicht wirklich sinnvoll sind.
 
@Johnny Cache: Kommt darauf an, was man unter sinnvoll versteht. Wenn man das mal mit den Netbooks vergleicht, die gingen ja auch gut weg, obwohl deren Einsatzbereich ähnlich begrenzt war. Wenn man einfach nur einen günstigen Laptop zum Surfen sucht, und kein Tablet mag, warum nicht...
 
Ich für meinen Teil erwarte sehnlichst ein Pixel 2, oder ein anderes Premium Chromebook. Noch so ein 200 Euro Notebook kommt mir nicht ins Haus. Obwohl der Akku und die Geschwindigkeit akzeptabel sind, lassen Qualität der Tastatur, Lautsprecher und Display doch sehr zu wünschen übrig.
 
@Figumari: Man muss halt mit aller Gewalt Umsätze generieren. Die ernsthafte Sinnhaftigkeit steht da nicht zur Debatte. Ich werde jedenfalls einen Teufel tun und Programme und OS in die Cloud irgendeines Herstellers zu verlegen. Ich behalte die Kontrolle über meinen Mist einzig und alleine. Und sonst niemand.
 
@Figumari: Ein Chromebook, dass so dünn und leicht ist wie ein MBA/Ultrabook, nicht billig aussieht und 11 Stunden Laufzeit bietet. Das ganze für unter 500€ und ich bin sofort dabei. Das Pixel erscheint mir doch ein wenig übertrieben
 
Mal ehrlich, wer kauft denn sowas? Sind das etwa diejenigen, die sich bei W8/8.1 über den vermeintlichen Zwang ein Microsoft-Konto zu registrieren, aufregen?
 
@orange_elephant: Google-Lover.
 
Naja nix für mich. Wozu ein Chromebook, wenn es eh schon Tablets gibt? Aber MS wird wohl mit Windows Cloud auch in dieses Segment vorstoßen. Also scheint es einen Markt zu geben.
 
@kottan1970: manchmal ist es schön eine Tastatur zu haben zum chatten, emailen und foren trollen.
 
@lesnex: dafür verwende ich dann die docking tastatur von meinem Tablet oder gleich meinen Subnotebook.
 
Wow, auf dieses Gerätekotzen habe ich noch gewartet... :-S Anscheinend gibt es wirklich einen Absatzmarkt bei diesen halbaugerorenen Dingern...
 
Chromebooks sind im Prinzip schon ganz nett, nur leider fehlt noch etwas die Vielfalt beim Angebot der Geräte. Zur Zeit gibt es keine Geräte mit 15,6 Zoll und kaum Geräte mit einer vernünftigen Auflösung und auch nur sehr wenig Geräte die wirklich sehr gut verarbeitet sind. Hier muss Google dringend nachbessern. Auch sollte Google dem Nutzer zusätzliche 100GB Drivespace schenken und nicht nur 2 Jahre zur Verfügung stellen, immerhin ist der Umstieg auf ein cloudbasierendes System (mit nur 16 GB) für viele User ein großer und auch schwerer Schritt.
Für mich wäre ein Chromebook aktuell nur ein Zweitgerät. Auch wenn ich viele Google-Dienste wie Docs usw gerne auf meinem Debian-Notebook nutze ist ChromeOS aufgrund der verfügbaren Hardware noch keine Alternative sondern nur ein Kompromiss um im Garten oder so etwas zu surfen usw.
 
@Hans0r: also bei meinem Test, haben mich die 16 GB nicht gestört. Im Gegensatz zu Windows hat man die 16 GB auch fast vollständig ohne das ein Großteil allein für das OS drauf geht. Man hat darüber hinaus ja noch 100 GB Google Drive Speicher.
 
Immer wieder belustigend und faszinierend, festzustellen, wie viele unsinnige, unlogische und einfach nur dumme Kommentare abgegeben werden, wenn es um das Thema Chrome OS und Chrome Books geht's…
 
@Sequoia77: Ok, dann gib mir bitte Lösungen für diese "Probleme": Ich habe aufgrund einer Zugfahrt oder eines Fluges keine Internetverbindung, kann ich meine Daten und Programme nutzen? Nummer 2, wie kann ich das Gerät vollwertig nutzen ohne einen Googleaccount? Mit gespeicherten Kennwörtern etc.?
 
@Knerd: Lieber Knerd, ich habe lange überlegt, ob ich überhaupt antworten soll. Du machst genau das, was ich kritisiere. Natürlich ist ein Chromebook nicht für JEDEN geeignet. Ein Businessman wird wohl, zumindest im paranoiden und eher technikfeindlichen Deutschland auf altbewährtes setzen, aber informiere dich doch mal einfach über die Entwicklungen und Fortschritte bei ChromeOS! Warum machst du das nicht? Hier Ignoranz und Halbwahrheiten über ChromeOS verbreiten, bringt keinen von uns weiter....... letzte Meldung. Google Play Movies wird in den nächsten Wochen offline funktionieren, also Filme downloaden und unterwegs in deiner Zugfahrt ansehen! Google Docs funktioniert schon offline, Gmail auch und viele weitere Programme/Apps werden in nächster Zeit folgen. Und natürlich ist ein Chromebook nicht so sehr geeignet, wenn man ein Google-Hasser und/oder schizophrener Daten-Paranoiker ist!! Bist du das? Ich hoffe nicht.......
 
@Sequoia77: stimmt! Angst vor Neuem ist hier im Forum weit verbreitet. @Knerd Chromebox mit in die Bahn nehmen, tut alles auch offline.
 
@Antitr0ll: http://www.google.com/intl/en/chrome/business/solutions/for-meetings.html das soll in der Bahn funktionieren? o.O Und welche IDE für ChromeOS funktioniert offline?
 
@Knerd: Also wir halten sehr selten ein Geschäftsmeeting in der Bahn ab ^^ ... ich wüsste aber auch nicht das man Skype Meetings neuerdings offline machen kann, ist ja wahnsinn was die bei Microsoft alles hinbekommen. Aber gut getrollt ;)
 
@Antitr0ll: Was? Du hast Chromebox(!) geschrieben nicht Chromebook ;) Und darum geht es doch gar nicht. In der Bahn bin ich persönlich hauptsächlich am programmieren und dafür brauche ich nunmal eine IDE die offline funktioniert ;)
 
@Knerd: Siehe re3 die Apps funktionieren alle auch offline, sehe nicht wo du hier ein Problem konstruieren willst. Offline IDE kannst du z.B. Caret, Text, Codebox, Spark, Tailor, ShiftEdit, Nitrous IO oder eine der anderen vielen IDEs nutzen, gehen alle auch offline. Das einzige manko was ich bei Chromebooks noch sehe sind im Moment noch das Fehlen von 3D Games, aber mit WebGL problemlos möglich. Wenn man mit dem PC aber hauptsächlich arbeiten will, ist ein Chromebook aus meiner Sicht eine gute Wahl.
 
@Antitr0ll: Das ist doch mal eine Antwort. Zwei davon laufen laut Beschreibun nicht offline, aber gut. Wobei die Auswahl an Sprachen doch sehr gering ist, aber das kann sich ja noch entwickeln. "Wenn man mit dem PC aber hauptsächlich arbeiten will, ist ein Chromebook aus meiner Sicht eine gute Wahl." Da antworte ich mit einem klaren nein drauf. Aber jedem das seine.
 
@Knerd: Aha der Experte hat gesprochen wie, aber konkret will er seine Behauptung natürlich nicht belegen. Aber ok, Caret packed App läuft vollkommen offline, Text ebenso, genauso wie Codebox, Spark, Tailor. ShiftEdit bezeichnet sich als Online Editor, hat aber eine Offlinefunktion, genauso wie Nitrous IO.
 
@Antitr0ll: Caret und Text sind keine IDES. Sowohl Tailor wie auch Nitrous IO stehen im ChromeWebStore nicht mit dem Vermerk "Wird offline ausgeführt"
 
@Knerd: lol, lies mal die Beschreibung z.B. zu Tailor: "* Edit your code offline from your Chromebook or web browser", aber hey wenn du mir und dem Chrome WebStore, vielleicht schaust googlest du die Anwendung einfach mal mit Bing ^^: http://www.omgchrome.com/5-text-editor-apps-for-chrome-chromebook/ ... aber ich seh schon, wir haben es halt hier mit einem Experten zu tun :)
 
@Knerd: "Wobei die Auswahl an Sprachen doch sehr gering ist" - also ich kann mit einem Chromebook mit der entsprechenden App von C-Code bis zur iPhone-Anwendung in Object-C alles entwickeln. Wenn ich etwas als beschränkt bezeichnen würde, dann deine Auffassungsgabe und Angst vor neuen Technologien :)
 
@Antitr0ll: Schön zu sehen, dass Entwickler die Features eines Stores nutzen... Und Tailor ist immer noch keine IDE ;)
 
@Antitr0ll: Ok, dann zeig mir bitte eine IDE die C# Code kompiliert UND Offline läuft, dann bitte eine Java IDE und zu guter Letzt etwas klassisches, einfach eine C++ IDE. Achja, Debuggen ist ein Pflichtfeature.
 
@Knerd: Zeig mir, zeig mir, aber hey wir sind ja schon einen weiten Weg gekommen von deiner ursprünglichen Behauptung, es gebe keine offline IDE. Wie du ja gesehen hast, gibt es eine ganze Palette an offline IDEs für Chrome OS. Und C++/C#/Java Code kannst du z.B. mit Compilr entwickeln, compilieren und auch hier kannst du deinen Code offline bearbeiten. PS: "Achja, Debuggen ist ein Pflichtfeature." und natürlich, wie man es von einem Troll gewohnt ist, kommen zur ursprünglichen Behauptungen immer weiter wenn und abers dazu, wurde die Behauptung erst mal widerlegt. Aber ja debuggen geht damit natürlich auch.
 
@Antitr0ll: D.h. das die JVM, .net und/oder mono auf ChromeOS laufen, das wage ich arg zu bezweifeln. Gib mir bitte einen Link zu der App im Store, meine Suche nach Compilr gab mir dieses Ergebnis: https://chrome.google.com/webstore/search/compilr?utm_campaign=en&utm_source=en-et-na-us-oc-webstrapp&utm_medium=et und diese App kann definitiv kein C# oder C++. Und ich hab nicht behauptet, dass es keine OfflineIDE gäbe, ich habe lediglich gesagt, dass ich keine kenne, kleiner aber feiner Unterschied ;) EDIT: Der Zusatz bzgl. debuggen war damit du mir nicht wieder mit Texteditoren um die Ecke kommst ;)
 
@Knerd: Ach komm, gib doch einfach mal "Compilr" in Google ein, selbst bei Bing kommt es als zweites Ergebnis. Kompiliert wird der Code mit der App in der Cloud und Offlinebearbeitung ist möglich. Aber interessant, wie du auf einmal nur noch Kleinlaut meinst, du wüsstest es nur nicht, statt es zu behaupten. So und jetzt wirst du natürlich drauf rumreiten, dass das ja das Kompilieren nicht offline funktionieren würde und das du ja beim Entwickeln immer offline bist (na klaaar ;) ), aber wenn du dein Chromebook in den Developer Modus setzt und crouton installierst, kannst du auf das darunter liegende Linux voll zugreifen, womit dann natürlich auch eine Java VM und Eclipse läuft und mit Mono natürlich auch C#. Und weißt du was das schlimmste für dein Weltbild sein wird, ich habe nicht nur ein Chromebook, ich habe auch ein Windows 8 Laptop und finde es gar nicht mal so schlecht. Der Unterschied zwischen dir und mir ist eben einfach nur, dass ich gegenüber neuen Technologien offener bin und nicht gleich rum bashe ohne mich vorher informiert zu haben.
 
@Knerd: "EDIT: Der Zusatz bzgl. debuggen war damit du mir nicht wieder mit Texteditoren um die Ecke kommst ;)" Na klar ;) ... dumm nur, dass du auch mit den genannten Editoren deinen Code debuggen kannst :)
 
@Antitr0ll: Bist du mal Deutsche Bahn gefahren? Da hast du leider wenig Internet vor allem über den Dörfern -.- Zuhause hab ich selbstredend Internet, aber im Zug viel zu oft nicht. Und ich möchte gerne kompilieren können ohne eine Internetverbindung zu haben ;) Und ich hab ChromeOS getestet, zwar in Form von ChromiumOS aber es hat damals (Mitte 2013) zu viel gefehlt. Wie es heute aussieht kann ich aktuell nicht sagen. Den Punkt mit das vieles (leider) nicht offline geht ist für mich ein großes Problem.
 
@Knerd: Seltsam du schreibst immer von es würde nichts offline gehen, dabei kannst du kein Beispiel nennen, das nicht offline gehen würde. Deine Aussage mit der Offline IDE ist ja wohl eindeutig widerlegt. Offline IDEs für Chrome OS kein Problem. Dokumente und Tabellenkakulation offline kein Problem, Grafikbearbeitung offline kein Problem, ... mit crouton kannst du selbst C++, C# und Java offline kompilieren. Also du Troll (sorry man kann es ja jetzt nicht mehr anders bezeichnen) was funktioniert offline nicht?
 
@Antitr0ll: Gibt es inzwischen eine Virtualisierungslösung? Und crouton ist eine Option von der ich heute zum ersten mal gehört hab. Und dadurch werden die Teile tatsächlich interessant.
 
@Knerd: Schon mal was von Citrix gehört? Und sonst verweise ich auf den Developer Mode mit crouton und Virtual Box.
 
@Antitr0ll: Gut, mit Crouton geht vieles, das ist wahr. Citrix kenn ich natürlich, nur wäre mir neu dass es auf ChromeOS läuft ;) Aber wie gesagt, die Geschichte mit Crouton klingt wirklich sehr interessant :)
 
@Knerd: Dann hast du da wohl eine Wissenslücke: http://www.citrix.com/news/announcements/apr-2014/google-and-citrix-collaborate-on-new-ways-to-deliver-business-cr.html und http://www.citrix.com/products/xenapp/buy/deliver-windows-apps-to-chromebooks-promotion.html
 
Erst haben sie es bestritten und nun hat es offenbar doch geheime Abkommen zwischen Google und der NSA gegeben. Und diesen beiden soll ich meine kompletten Daten inkl. Cloud anvertrauen? NEVER EVER. Meine Daten/Dokumente gehören mir und bleiben auf meinem Rechner! Außerdem will ich ein echtes Notebook mit dem ich machen und installieren kann, was ich möchte.
 
@WieAusErSieht: mhm Google ist einer der wenigen US Konzerne, die sich aktiv gegen die NSA Schnüffelei wehren, sowohl technisch als auch juristisch. Da würde ich mir bei Micrsofts Cloud eher Sorgen machen, da kann es dir sogar passieren, dass Microsofts Mitarbeiter dir in deine Daten schauen: http://www.pcgames.de/Microsoft-Firma-15584/GNews/Microsoft-spionierte-Hotmail-Konto-von-Blogger-aus-1114489/ oder http://www.focus.de/digital/computer/hotmail-outlook-skype-microsoft-erlaubt-nsa-zugriff-auf-kundendaten_aid_1041478.html oder http://www.chip.de/news/Skydrive-Microsoft-scannt-Dateien-sperrt-Accounts_56757512.html
 
@WieAusErSieht: Sehr traurig, wenn Menschen wegen einer Daten-Paranoia auf die so nützliche Cloud verzichten. Natürlich arbeiten große Konzerne mit der NSA zusammen. Mein Gott. Wir kleiner Pöbel führen uns alle auf, als ob wir die Weisheit mit Schaufeln gefressen hätten. Die NSA sorgt sich weit mehr um internationalen Terror, Diktaturen ect. als um deine 08/15 Daten. Meine Fresse. Da kriegt man ein imaginäres Schädeltrauma bei dem ganzen Kopfschütteln......
 
Auf Amazon hört man von Käufern fast ausschießlich positives über Chromebooks. Ich hatte selbst mal einen ausprobieren können und muss sagen, dass ein Chromebook super mobil und super performant ist, etwas was man von Windows Geräten unter 500 € leider nicht sagen kann. Zudem haben Chromebooks eine SSD statt eine langsame HDD wie bei Windows Geräten um die 500 € verbaut. Was noch etwas der Kritikpunkt bei Chromebooks ist, ist die noch geringe Anzahl an 3D Games. Wenn man aber nicht zockt und ein produktives Notebook sucht, das schnell, leise und mobil ist, für den kann ein Chromebook die richtige Wahl sein.
 
@Antitr0ll: Naja, Chromebooks sind nciht für 3D Games entwickelt worden. Dafür gibts ja noch die Windows-Kiste oder Konsolen :-)
 
@Sequoia77: stimmt auch wieder.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beiträge aus dem Forum

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles