Telekom verrät, wie deutsche Behörden überwachen

50.000 Überwachungen und fast 1 Million IP-Übermittlungen: Die Deutsche Telekom gibt in einem Transparenz-Bericht erstmals darüber Auskunft, welche Informationen deutsche Behörden im Laufe des letzten Jahres abgefragt haben. mehr... Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Flagge, Telekommunikationsunternehmen Bildquelle: Telekom Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Flagge, Telekommunikationsunternehmen Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Flagge, Telekommunikationsunternehmen Telekom

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bei 12 Millionen Internetzugänge sind das etwas über 8% der Anschlussinhaber deren Daten wegen Urheberrechtsverletzungen rausgegeben werden mussten. Ein klares Zeichen das sich was ändern muss - in Richtung Konsumenten! Die Gesetze und Rechtslagen sind definitiv nicht mehr zeitgemäß.
 
@Memfis: Ich bezweifle stark, dass die Politik deine Meinung teilt. Wie wir alle wissen werden solche Anfragen nur für besonders schwere Straftaten gestellt (Terrorismus, Kinderpornographie, Raubmordkopierer).
 
@mlodin84: Bei Terrorismus und KINDERpronos bin ich ganz klar dafür das Daten weitergeben werden. Aber leider werden die meisten daten wegen sogenannten Urheberrechtsverletzungen weitergeben. Was schon verdammt der hammer ist. Den Urheberrechtsverletzungen wenn es nur um ein paar Lieder geht noch nicht Schlimm das der Stadt einfach die Daten abrufen kann. Ich findes es echt das aller letzte bei Urheberrechtsverletzungen werden ruck zuck Daten angefordert scheiss egal ob jemand schuldig ist oder nicht. Aber bei Punkten wie Kinderpornos kommen die nicht aus Arsch und erzählen einem dass das ja nicht so einfach geht. Sorry aber Stadt tut überhaupt nichts für den Schutz der Bürger in diesem Fall sonder unterstützt die Kriminellen noch beim abzocken.
 
@Fugu3102: Sorry, aber... ich muss mich den Minusen anschließen. Wie schon gesagt wurde: Terrorismus ist sehr, sehr relativ.
 
@Memfis: Verkehrsdaten wie gewählte Nummern und übertragene Datenmengen werden ca. 1300 mal PRO TAG weitergegeben - inclusive Wochenenden und Feiertagen. Erschreckend.
 
@Memfis: Es muss sich vor allen Dingen dahingehend etwas ändern, dass die jeweiligen Content-Anbieter ihre Modelle überdenken. Im Zeitalter der Breitbandanschlüsse (ja ich weiß selbst, dass sich das meist nur auf Ballungszentren bezieht - aber da leben nun mal auch die meisten Menschen) sollten einfache, zeitnahe und technisch qualitativ hochwertige Inhalte online bereit stellen lassen. Die meisten Urheberrechtsverletzungen im privaten Bereich rühren (ist nur persönliche Erfahrung im Bekannten- und Freundeskreis) daher, dass der Content entweder a) nicht zeitnah und/oder vollständig in Deutschland verfügbar ist oder b) aufgrund diverser Rechteinhaber-Streitigkeiten gar nicht in D verfügbar ist oder c) viel zu überteuert angeboten wird (Datenträger im Laden manchmal günstiger als Download-Version).
 
@Memfis: Die Rechnung könnte zu einfach sein. Lade dir irgendein aktuelles Musikalbum runter und benutze eine Filesharing Software deines Vertrauens ;), Musikalbum=10 Titel, möglicherweise 10 Mp3s im Share = 10 IP Anfragen für einen Benutzer. Ich hatte auch schon eine Abmahnung (Die zweite Abmahnung von Rainer M.) IP ... => Telekom AG. Ermm Moment, ich bin ja gar nicht bei der Telekom...
Ich denke die Zahl der Anschlussinhaber entspricht nicht den erwähnten 946.641 ich denke mal so die Hälfte kommt da schon eher hin. 500.000 sind aber immer noch zu viel. Wenn auch nur jeder 10 davon zahlt mach das immerhin ein paar Milliönchen.
 
@Lastwebpage: du musst kein dtag kunde sein, sondern nur das netz der telekom nutzen. dies betrifft also alle dsl-kunden, die aktuell resale oder bitstream produkte einsetzen. congstar und 1&1 nutzen wohl ausschliesslich das netz der dtag, damit hast du dann auch eine dtag ip.
 
@laforma: Das mag sein, aber in diesem Fall wäre ich dann auch einer der 946.641 gewesen, ohne Anschlussinhaber zu sein. (Herr Rainer M. aus Oldenburg hat sowieso größere Probleme, da die Rechte an den fraglichen Titel keinerlei näheren Prüfung standhalten, aber das ist ein anderes Thema ;) )
 
@Memfis: ich hätte auch geschätzt, daß etwa 10-30% der user sich nicht an die (urheber) regeln halten. warum habe ich keine anklage wegen urheberrechten zu befürchten? weil ich nicht raubkopiere. "aber das macht doch jeder" ist nur ne judasausrede, nach dem motto "wenn ichs nicht mache, machts wer anders, also was solls?" aber die anbieter müssen auch dazulernen und content günstig abgeben. die preise für diverse downloads sind immer noch zu hoch, IMO. außerdem wird dem durchschnittsuser nicht klar genug gemacht, warum der kostenpflichtige download besser ist, als der download über torrents oder ähnliches. dabei wärs doch so einfach - ein attraktives angebot, möglichst mit einigen goodies dazu und fertig ist ein verkaufsschlager.
 
@stereodolby: Ich muss dazu auch mal was loswerden ich habe mir Balko aus dem usenet besorgt ebenso the tribe um mal 2 beispiele zu nennen. Warum ganz einfach weil es Diese Serien nirgendwo zu kaufen gibt The tribe gibts als uk import aber ich wollte es auf Deutsch haben.
 
@timeghost2012: auf deutsch? um an deinen satzzeichen zu arbeiten?!....................... so wie übrigens auch Fugu3102. wobei er sicherlich auch noch an seiner grammatik arbeiten will. und nein, ich will nicht an meiner großschreibung arbeiten... ;)
 
@larusso: solltest du aber, denn bevor du irgendjemanden in der Hinsicht beschuldigst, solltest du selbst mit gutem Beispiel vorangehen. In deinem Post fehlt davon allerdings jede Spur. Übrigens: was KiPo und/oder Terrorismus ist, wird ebenfalls vom Staat beschlossen - und muss bei weitem nicht zwangsläufig der Realität entsprechen. Der Staat kann z.B. jede Meinung, die nicht der eigenen entspricht, als einen Akt des Terrors betiteln. Das würde bedeuten, dass von heute auf morgen auch ich als Terrorist betitelt werden könnte - und ehrlich gesagt macht mir das mehr Angst als irgendein Araber mit Bart oder dessen Gefolge. Und bei KiPo empfinde ich es auch als problematisch alles und jeden, der diese Bilder angeblich auf seinem Rechner hat, gleich als Pädophilen einzustufen, denn zum einen haben einige Menschen Kinder - weshalb sie sich z.B. auch Kindermode ansehen; zum anderen kann die Auslegung dann ja auch beliebig geändert werden ohne, dass es irgendwo groß bekanntgegeben werden muss - denn über KiPo möchte man ja nicht reden - es ist ja ein Tabuthema. Von daher: die Regierung soll ruhig überwachen dürfen - aber nur, wenn sie selbst bis ins Mark (= auch Geheimdienste) gläsern ist. Ist sie das nicht, werde ich alle Mittel einsetzen, um es der Regierung so schwierig wie möglich zu machen, denn die Überwachung ist nicht in meinem Interesse.
 
@divStar: da hast du zwar schon irgendwo recht. jedoch erschwert eine kleinschreibung nicht das lesen. dieses konsequente nicht schreiben wollen/können von satzzeichen und das nicht achten auf halbwegs korrekte grammatik macht das lesen aber nicht gerade einfach oder angenehm. ich empfinde ein totales missachten von satzzeichen/grammatik als zumutung. hab heute wieder auch eine mail in solchem stil erhalten. wie kommt man überhaupt auf die idee so zu schreiben?!?... Auch auf der Hauptschule muss man doch richtig schreiben, um halbwegs ordentliche noten zu bekommen (die mail kam übrigens von einer frau, die abitur hat...). Zum Thema: Da gebe ich dir absolut recht.
 
@Memfis: ( Ein klares Zeichen das sich was ändern muss - in Richtung Konsumenten! ): Wird zeit das Klauen Legalisiert wird. ^^
 
@BadMax: Genau. Und dass die Läden endlich attraktive Angebote schaffen, dann würde es auch weniger Ladendiebe geben!
 
@Memfis: Sollen wir jetzt das Klauen des geistigen Eigentums anderer Leute legalisieren und die Urheber können dann im Gegenzug Hartz 4 beantragen, oder wie stellst Du Dir das vor? Eine für Jedermann über die Steuer zu zahlende staatliche "Kulturflatrate", wie das mal im Gespräch war, ist jedenfalls völlig ungerecht gegenüber Leuten wie mir, die sich (in meinem Fall seit über 15 Jahren) nichts aus Musik, Filmen und Literatur machen und auch keine Lust auf Malware auf ihren Rechnern haben und deshalb noch nie eine Raubkopie heruntergeladen haben. ____

Für mich geht das Herausgeben von Name und Anschrift von Urheberrechtsbrechern noch am ehesten in Ordnung. Da wird niemand ausspioniert und auch der Bekanntenkreis wird nicht plötzlich überwacht, wie das etwa bei anderen Delikten, wie z.B. bei potenziellen Terroristen der Fall ist, wo man schon in den Kreis der zu überwachenden Personen aufgenommen werden kann, wenn der "Terrorist" eine Person in seiner Kontaktliste auf dem Handy hat, zu der man selber Kontakt hat. ____

Dumm ist natürlich, dass die zeitliche Zuordnung der IP-Adresse zu einem Anschluss offenbar nicht immer fehlerfrei klappt, was z.B. der Fall einer älteren Dame beweist, die zum Zeitpunkt der Tat nachweisbar schon längere Zeit weder Router noch Rechner besass, mit dem sie die Tat hätte begehen können. Das jemand aufgrund falsch ermittelter Daten verurteilt wird, weil ein Gericht die Datenermittlung als über jeden Zweifel erhaben ansieht, ist eine Sauerei. In Zeiten wo Leute über die gehackten WLANs ihrer Nachbarn Kinderpornos ziehen (dieser Fall, bei dem es 2! Jahre dauerte in denen die Privatsphäre der Nachbarn des 22-jährigen Kölners wegen seiner Vergehen verletzt wurde, ging vor einiger Zeit durch die Presse) und die Nachbarn machtlos zusehen müssen, wie die Polizei ihnen ihre Rechner mit privaten Daten entwendet und durchsucht, sollte man die Gesetzeslage auch bei Urheberrechtsverstössen dahingehend ändern, das man den Täter bei seiner Tätigkeit in seinem Haus erwischen muss. Jemand der einmal eine Raubkopie gesaugt hat und dadurch auffällig wurde, wird das ja wohl häufiger machen und dessen Anschluss kann man dann ja überwachen und, wenn er sich wieder strafbar macht, ihn direkt nach der Tat in seinem Haus stellen. Heutzutage ist die Gesetzeslage dummerweise so, dass ich als Anschlussinhaber bei jedem Verbrechen, das mit meinem Anschluss verübt wird direkt verantwortlich zu machen bin. So lange Internet-Anschlüsse samt Router (selbstverständlich ohne WLAN) und Rechner nicht in einem Tresorraum "aufbewahrt" werden müssen, zu dem nur der Eigentümer einen Schlüssel hat, ist es höchst fragwürdig, jedes Mal direkt den Eigentümer des Anschlusses zu bestrafen. In dessen Abwesenheit können Dritte an seinen Rechner und das WLAN ist, wie die Praxis zeigt, auch mit WPA2-Verschlüsselung nicht sicher. Es kann nicht sein, dass man heute das Leben eines Anschlussinhabers zerstören kann, indem man sich in sein Haus schleicht und dort Kinderpornos auf dessen Rechner herunterläd und auf der Festplatte versteckt, damit Ermittler das Material finden oder ähnliches über sein WLAN veranstaltet. An der Stelle müsste wirklich gesetzlich mal etwas geändert werden.
 
@nOOwin: Mal nicht schon wegen drei Songs eine Lawine lostreten wäre mal ein Anfang. (Edit: Im übrigen habe ich nur den ersten Satz von dir gelesen, da solch lange Texte ohne Absatz schlicht unlesbar sind - ist nicht dein Fehler, ist Winfuture's)
 
Das ist doch so gewollt! In einer Wirtschaft, wo man arbeitet und dazu noch Harz4 beziehen muss, um seine Miete zu bezahlen, ist es logisch das viele Menschen dafür kein Geld ausgeben wollen oder können. Natürlich will der Harz4-Bezieher trotzdem seinem Kind die Folgen aus seiner Kindheit zeigen(ob es dann das Kind interessiert steht ja auf einem anderen Blatt). ---------
Das ganze Gefüge passt nicht. Ein Mensch geht bei Za..., Mc..., oder Subw... für ein Butterbrot arbeiten, für das der Mensch nicht seinen Lebensunterhalt bestreiten kann. Gewinn wird genug erwirtschaftet, bei den System ---
(nur die wirklich kleinen Firmen, würde ein sinnvoller Mindestlohn hart treffen, die Big Bosse - senken die Stundenanzahl, zahlen dasselbe und zwingen die Leute Überstunden zu machen)
--- es stecken sich die falschen das Geld ein. Natürlich springen alle Anderen auf die Geiz ist Geil Macke auf und geizen noch mehr herum. Warum Geld bezahlen, wenn ich es gratis vom Nachbarn kriege? Der Nachbar bezahlt ja auch, irgendwann, das ist doch mir egal. Und es wird dann auch beim Kleinunternehmer am Lohn gespart. Bei MacD... im Ka..l oder so an der Kasse würde keiner feilschen, aber beim ortsansässigen Fliesenleger feilschen wie auf dem türkischen Basar.
Tja und unsere Content-Mafia holt sich die verlorenen Einnahmen halt anders.
Eigentlich logisch, warum soll ich das Geschäftsmodell anpassen (Zeit und Energie investieren, vielleicht sogar Einbußen in Kauf nehmen) wenn mir dasselbe Geld einfach Kraft der kaufbaren Anwälte, Gerichte und Politiker haben kann.
 
@Johann1976: frage mich wieso du ein Minus bekommen hast. Der Beitrag müsste über dem Wahlprogramm einer jeden Partei stehen damit die Dummen vielleicht doch aufwachen und Köpfe rollen.
 
@P-A-O: Köpfe rollen? In der Politik? FÜR VERSAGEN? Du machst wohl Witze. Köpfe rollen nur wenn jemand nen Kipo Skandal am Arsch hat. Aber weil er seinen Job nicht gemacht hat oder nachhaltig alles versaut hat was er angefasst hat? Ist doch kein Grund aus der Politik zu fliegen...
 
@Johann1976: full ack! Und das wird immer noch schlimmer. Mindestlohn wird das nicht beseitigen... der wird eher gekonnt umgangen...
 
Eigentlich eine Frechheit, wenn man bedenkt, dass man als Telekom Nutzer wesentlich mehr bezahlt als bei anderen Anbietern.

Und dann gerade die Telekom die Gesetze "missachtet" und die Verkehrsdaten wesentlich länger protokolliert als andere Anbieter.

Theoretisch dürften Provider bei Flatrates überhaupt nichts protokollieren, da es für die Abrechnung nicht notwendig ist.
 
@andi1983: Dei andern machen das alle nicht!!! Nein, die anderen müssen keine Daten rausgeben -> verbrecher gibt es auch nur bei der Telekom!
 
@baeri: Die anderen müssen genauso Daten rausgeben. Aber andere Provider führen die LOG- Dateien wenigstens nur 3-7 Tage und nicht bis zu 80 Tage wie die Telekom !!

Die Aufstellung wielange jeder Provider loggt kann man sich leicht ergoogeln.

Von daher ist die Telekom ein Paradies für Abmahner.
 
Adressen? Nur das ich das jetzt richtig verstehe, die vollständige Kundenadresse die bei der Telekom gespeichert ist oder wie? Wird einfach mal so rausgegeben an die Polizei? ohne große Mucken? Womöglich reicht dann auch noch n kleiner Anfangsverdacht das dann morgens bewaffnete Menschen gewaltsam in selbige Wohnung eindringen dürfen.... wo sind wie bloß gelandet wtf?
 
@legalxpuser: Das die Polizei in falsche Wohnungen eingedrungen sind, wurde ja schon oft im Fernsehen berichtet. Auf den entstandenen Schaden der Wohnungseinrichtungen blieben die betroffenen sitzen. Auch eine Entschuldigung gab es bei falschen/fehlerhaften Einsätzen nie. Die weltweite Stasi macht mobil.
 
@schildie: Aber wehe jemand hinterlässt versehentlich Dreck in städtischen Gebäuden und wird gesehen.. Gleich aufs maul :D
 
@sinni800: Langsam kommen wir den Endzeitfilmen aus den 80er Jahren immer näher, was die Überwachung, Bevormundung und Freiheit der normalen Bürger angeht. Irgendwann gibt es einen großen Knall, dann sind diese Filme Realität.
 
@schildie: Das kommt bestimmt nicht mit einem Knall. Wir werden da ganz vorsichtig und langsam gedehnt damit wir nicht rebellieren. Bei zu plötzlichen, massiven Änderungen fängt man nur Krieg mit den Bürgern an. Also immer schön kleine Änderungen, mit Vaseline, damit es bloß nicht weh tut. Bis wir es realisieren haben wir unseren Knall schon gehabt.
 
@schildie: quatsch. Die Polizei haftet für alle unbegründeten Beschädigungen. Beispiel: 1) Ein fehlerhafter Einsatz zahlt die Polizei komplett. 2) Polizei fordert Dich auf die Tür zu öffnen. Du tust es nicht. Sie brechen sie auf => Du musst zahlen. 3) Unmittelbare Gefahr: Versicherung oder Staat zahlt, sofern die Tatsache nicht durch einen Dritten (zB durch Geiselname) verursacht wurde.
 
@TurboV6: Das mag ja vielleicht so sein, wie Du es aufgezählt hast, die Fernsehberichte, die das Gegenteil zeigten, waren also alle falsch. Man darf dann keinen Medien mehr glauben. Mir ging es jetzt auch nicht darum, dass die Polizei einem auffordert, die Tür zu öffnen und man dies nicht tut.
 
@schildie: bla bla Fernsehberichte. Ich krieg über das Innenministerium NRW mit was die Polizei so ein Einsatz kostet. Ein sch* bleiben die Leute auf den Kosten sitzen.
 
Ich empfehle an dieser Stelle als Emailanbieter posteo.de ---------------
Habe mir gerade mal auf deren Seite den Transparentbericht durchgelesen. Sowas sollte Standard sein, ist aber mit Posteo.de wohl einmalig.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.