Shell: Kindle-Prämien-Aktion löst Shitstorm aus

Eigentlich wollte Shell mit einer besonderen Prämien-Aktion neue Kunden gewinnen. Für wenige Sammelpunkte sollte es ein Kindle Paperwhite geben. Der Stichtag wurde zwischen Server- und Kommunikationsproblemen zum PR-Debakel. mehr... Amazon, E-Book-Reader, Kindle Paperwhite Bildquelle: Amazon Amazon, E-Book-Reader, Kindle Paperwhite Amazon, E-Book-Reader, Kindle Paperwhite Amazon

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sorry, aber ich kann dieses ständige Shitstorm hier und Shitstorm da echt nicht mehr hören. Der einzige Ort an dem es einen Shitstorm geben sollte ist auf der Toilette... und falls dort einer stattfinden sollte kann ich mit Sicherheit behaupten daß ich auch davon nichts lesen möchte.
 
@Johnny Cache: Stimme dir vollkommen zu.
 
@Johnny Cache: Man kann es nicht besser formulieren :D
 
@Johnny Cache: Naja bei der Burgerking Geschichte berechtigt. Aber hier mir absolut unverständlich. Ich mein das Unternehmen hat nen wirklich guten Deal angeboten.. wenn die Seite mal hin und wieder zusammenbricht sollte man mal die Füße still halten und warten. Wo leben wir denn?!
 
@nexo: Es geht ja nicht darum daß man sich über irgendwas aufregt, das kann ja oft ja durchaus berechtigt sein, sonst vielmehr um die Ausdrucksweise. Es mag vielleicht angehen daß auf einem Schulhof mit Worten wie Scheiße um sich geworfen wird, aber in einer angeblich professionellen Berichterstattung haben solche Begriffe nun wirklich nichts zu suchen. Es ist schlimm genug daß wir uns in den Kommentaren immer wieder im Ton vergreifen.
 
@Johnny Cache: Also in der Berichterstattung von Seiten WF waren mir nun keine vulgären Wörter aufgefallen. Aber generell schließe ich mich dir an. Die Kritik auch gegenüber der Unternehmen z.B. auf der Facebook Seite sollte sachlich und unter Beachtung der guten Umgangsformen geschehen.
 
Ich hatte bei der Philips-Aktion mit Shell zugeschlagen. 4 Brötchen und ein Cappuccino ergaben ein 50% Rabatt auf meinen Vollautomaten. Hat mir 400€ gespart gegenüber UVP und 350€ gegenüber Idealo. Hat mit Shell alles problemlos funktioniert. Daher: Shell, alles top gemacht!
 
@TurboV6: Du hast also quasi auf die Kacke gehauen...^^
 
@doubledown: Inhalt des Kommentars nicht verstanden. Glückwunsch.
 
Ein für diese Zeit absolut sinnloses System... Die sollten solche Aktionen im Vorfeld gar nicht bewerben, denn es spricht sich durch die sozialen Seuchenwerke und mobilen Messenger ohnehin schon schnell genug herum. Dass bei solchen Aktionen mit einem richtig erhöhten Andrang zu rechnen ist, sollte jedem klar sein, Shell sowie seinen verstrahlten Punktesammlern. Die vernünftigste Aktion seitens Shell wäre es gewesen, die Teile einfach unter den aktiveren Clubsmart-Kunden zu verlosen...
 
@doubledown: So eine Aktion hätte aber glaube ich wirklich den Wut vieler Nutzer riskiert, den man kann ja das Prämiensystem nicht einfach so ändern. Ich fand die Aktion im ganzen gestern eigentlich gut, war um Welten besser, als der erste Schnäppchen-Tag "Cyber-Monday" bei Amazon.
 
@L_M_A_O: Wenn die Aktion unabhängig von dem Punktesystem läuft?Anstatt einen Monat vorher anzukündigen, dass es den Kindle gibt machen sie es einfach mit einer Sonderaktion. "Unter den aktiven Mitgliedern werden diesen Monat x Kindle verlost." Das hört sich für mich nicht riskant an um Wut auszulösen oder regen sich auch alle Lottospieler auf wenn sie bei einer Sonderverlosung nichts abgreifen?
 
@floerido: Wenn sie es von Anfang an gemacht hätten, dann wäre es okay. Ich beziehe mich bei meinem Kommentar aber darauf, das wenn man es nachträglich ändert, es nicht okay wäre.
 
Ich bin einer von denen, die sich aufgrund der breit angelegten Werbung und längerer Clubsmart Mitgliedschaft auf die durchaus brauchbare Kindel Paperwhite Prämie gefreut hatten und diese bestellen wollten. Leider wars das für mich. Der Zugang war auch Stunden nach dem Start noch nicht möglich und als die Seite endlich erreichbar warm, gab es keine Prämie mehr! Nach einiger Zeit fand sich eine ironisch klingende Rechtfertigung auf der Seite in der von großem Erfolg die Rede war und einer armselig klingenden Erklärung über die unerwartet große Resonanz, welche die Aktion ausgelöst hätte, als ob das nicht absehbar gewesen wäre? Ich habe mich erstens über die sinnlos investierte Zeit und diese lapidare Entschuldigung geärgert und zweitens als Konsequenz sofort den Newsletter abbestellt, Shell eine böse Email geschrieben mit dem Hinweis die gelbe Miesmuschel künftig beim tanken von Kraftstoff und Heizöl zu meiden und der Aufforderung meine Clubsmart Mitgliedschaft zu löschen. Die vorhandenen Prämienpunkte habe ich noch in ein halbwegs brauchbares Geschenk umgesetzt auf dessen Zusendung ich gespannt bin, denn schenken möchte ich denen nichts. Künftig sehe sehe ich aber keinerlei Nutzen darin Punkte zu sammeln, um sich schlussendlich über nicht gegebene Eintauschmöglichkeiten zu ärgern. Ich hoffe so wie ich werden viele verärgerte Clubsmart Mitglieder reagieren und künftig woanders tanken und diesem Verein den Rücken kehren.
 
@uli504: Herje, du armer. Natürlich ist sowas ärgerlich, nun schraub den Adrenalin mal wieder runter und Versuchs mal mit Vernunft :)
 
@uli504: Lass mich raten. Du bist nur Clubmastermitglied geworden und hast bei Shell getankt und eingekauft weil es irgendwann einmal einen Kindle zu tauschen gibt, wobei du Bounty natürlich in Wirklichkeit gar nicht magst.
 
@uli504: Hier sind keine "Kunden", sondern Schmarotzer zum Shitstorm aufgelaufen. Immer was für umme abgreifen, noch n Bonus oben drauf und schön die Quaste pudern lassen. Und wenns nicht schnell genug geht rum meckern wie ein dreijähriges Kind "da tanke ich nicht mehr, wäh wäh wäh!". Werd erwachsen und tu nicht so als wäre dein Verhalten in irgendeiner Weise angemessen.
 
@treponem: So sehe ich das auch. Solche Schmarotzer sieht Shell nur zu so Aktionen, Kundschaft auf die jeder Händler dankend verzichtet. Genau diejenigen verreissen sich am lautesten den Mund wenns gegen den Strich geht und kommen gleich mit ich kenne meine Rechte.
 
@TuxIsGreat: Das ist es halt, sie kennen alle ihre Rechte, aber niemand kennt seine Pflichten. Scheint ein Jahrgagnsphänomen zu sein.
 
@Tomarr: vielleicht ist es aber auch genau das ziel von shell, eben solche kunden loszuwerden. das sind bestimmt auch welche, die beim tanken noch feilschen, weil da ja ne toleranz besteht usw... eigentlich gar nicht mal so dumm rein marketing technisch gesehen, man kann vllt den ein oder anderen beschwerde-angestellten entlassen :-)
 
10.000 Kindle Paperwhite klingt aber ordentlich.
 
@knirps: nein. Das sind je Tankstelle weniger als 5 Stück. Ursprünglich waren 2000 geplant. Nicht einmal einer je Tankstelle. Das dies nicht funktionieren kann sollte jeder Marketing-Lehrling im 1. Semester lernen.
 
@steffen2: Die Frage ist nicht wieviele Zweigstellen es gibt, sondern wieviele Club-Mitglieder. Über diese Zahl kann man dann beurteilen ob die Menge fair ist, wenn man davon ausgeht, dass jeder Teilnehmer höchstens einen nimmt.
 
@floerido: Dann wäre jedes Gewinnspiel unfair... GZ an alle die einen Reader bekommen haben...
 
@floerido: das ist je Tankstelle bestimmt nicht nur einer. Sondern Hunderte oder Tausende. Sehr viele sagen doch auf die Frage "Punkt oder Rabatt?" als Antwort "Punkte". Zumindest wenn ich in der Schlange stehen.
 
Ich verstehe nicht, warum manche Leute so doof sind und nach einer solchen Aktion einen Shitstorm produzieren? 10.000 Geräte waren ja nun nicht ohne, es können doch nicht wirklich alle glauben das wo 4 Wochen im Voraus darüber berichtet wird, es kein andrang besteht. Ich habe gestern auch bei der Kindle Aktion mitgemacht und für die Familie und mich insgesamt 3 Kindle bekommen, wobei die Bestellung auch er gegen 11/11:30 klappte. Selbst wenn ich keinen Kindle bekommen hätte, wären ich nicht wirklich sauer, weil 6€ für Rittersport Schokolade nun wirklich kein Weltuntergang ist, vor allem weil ich das gerne esse.
 
@L_M_A_O: Eben, Leute die sich darüber aufregen, sollen sich mal fragen, warum sie sich etwas kaufen, nur um etwas kostenlos zu bekommen. Vorallem, wenn es etwas ist was ich nicht mag.
 
@Knerd: Nun komm, sie haben doch 10 Tafeln Schokolade gekauft, da darf der Händler wohl was springen lassen, kannst Du das nicht verstehen? ;)
 
Unsere Kultur hat echt Probleme...
 
@lutschboy: In Amerika ist das ganze noch viel viel extremer^^
 
@L_M_A_O: Oh ja aber hier löst jede Aktion nen Shitstorm aus. Ein schreckliches Wort.
 
@CJdoom: Ja, das schlimmste finde ich jedoch, das alles zu Denglish wird, was ich einfach furchtbar finde. Ich wäre dafür das wir wie die Franzosen unserer Sprache schützen:)
 
@L_M_A_O: Vor einem Franglais können sich auch die Franzosen langsam nicht mehr schützen.
 
Die ersten 10.000? Dann war doch, für die Kunden und Shell, abzusehen, was am 2.Mai um 00:01 Uhr los war, oder? Was Shell für die Ölindustrie ist, dürfte Amazon (inkl. der Clouddienste) für das WWW sein, und selbst die haben und hatten bei ähnlichen Aktionen Probleme.
Über was genau wird sich da also aufgeregt?
 
Jetzt kann man sich auch denken warum es sowas wie "Microsoft verlost in US-Stores 3000 Smartphones" nicht in Deutschland gibt.
 
@shawn777: Ich glaube die Amis sind da viel schlimmer^^ Ich würde nicht gerne in einem US Markt einkaufen gehen^^
 
@L_M_A_O: Gibt ja auch Videos von Gamereleases in Deutschen Elektronikmärkten... oder wenn's bei Aldi 3 paar Socken für paar
Cent gibt. Wenn da einer zu Fall kommen sollte wird er vom Rest der Horde einfach plattgerannt. Die Amis sind sicherlich bei vielen Dingen echt noch nen ticken bekloppter als die Pfosten hierzulande - aber was die Gier angeht, da schenken sie sich eher nichts ;-)
 
Mal ehrlich, wer glaubt für ne Handvoll Schokolade ein Elektrogerät abzugreifen, der hat einen an der Waffel. Überhaupt ist so mancher Konsument zu Unrecht geschäftsfähig, wenn die eigene Gier die logikeinheit im Hirn lahmlegt ist Vorsicht geboten. Wie wärs mal mit nemshitstorm des Handels gegen seine gierigen und teils kackfrechen Kunden?
 
@Rikibu: Am schlimmsten sind die Konsumenten, die dann auch versuchen mehrere abzugreifen um diese gewinnbringend zu verkaufen. Ist stelle mal die Theorie auf, dass diese Leute sich vermutlich auch am meisten aufregen und sich beschweren wie unfair der Betreiber sich verhält, obwohl sie selbst nicht viel besser gegenüber den regulären Teilnehmern sind.
 
Auch wenn die Aktion von Shell schlecht durchdacht war, freut mich dass diese Schmarotzer, Schnäppchenjäger und Geizkragen nicht bekommen haben was sie wollten. Zumindest die meisten nicht.
 
@FuzzyLogic: Mal ehrlich, würdest du für etwas das Zehnfache ausgeben nur damit es kein Schnäppchen ist? Ich nicht, dazu verdiene ich viel zu wenig Geld bei zu viel Arbeit. Und bei so einer Gelegenheit kann man durchaus mal zuschlagen.
 
@Tomarr: ich muss dazu sagen dass ich als Teenager sowohl bei Aral als auch bei Shell als Aushilfskraft gearbeitet habe und diese Punktesammler live in Action erlebt habe. Ich will weiß Gott nicht alle über einen Kamm scheren, haben oder nicht haben ist ja in Ordnung, aber man glaubt einfach nicht wie gierig manche da hinterher hecheln. Und genau diese Sorte Mensch die ich jetzt meine sind auch die, die Shell am liebsten dafür verklagen würden und auf deren Facebookseite einen Shitstorm auslösen weil sie ihr E-Reader nicht bekommen haben. Damals wollte sogar mal jemand meinen Chef verklagen, weil ich vergessen hatte seine Extrapunkte zu verrechnen. Wir reden hier von Cent-Beträgen!! Ich hoffe es wird jetzt etwas klarer, wie mein Kommentar oben gemeint war :)
 
@FuzzyLogic: tja für eine Handvoll scheiße die eigentlich ein vielfaches wert ist als die kundenbindungsinstrumente einbringen, verkauft halt jeder seine profilingdaten, regt sich aber über nen vollen Briefkasten auf
 
@FuzzyLogic: Jap, jetzt ist es klarer. Und da stimme ich dir natürlich zu. Meine Freundin gehört auch dazu. Ich habe jetzt für 200 Euro Druckertinte, so lange hällt der sch***ß Billigdrucker gar nicht, weil es dann einen kostenlosen Walkman (Richtig mit Kassette), dazu gab. Aber sie hat ja gespaart... Ne is klar. Dementsprechend kann ich deine Erläuterung sehr gut nachvollziehen.
 
@FuzzyLogic: Ich vermute eher die von dir erwähnte Gruppe hat es eher bekommen, als der normale Kunde der mal seine Punkte einlösen wollte. Die Problemkunden werden doch eher die Abläufe kennen und deshalb am Aktionsstart schon die Regale leer räumen, det normale Kunde schaut dann in der Mittagspause oder am Abend mal nach und der Vorrat ist weg.
 
Und das zahlen wir alle die an den Shell-Tankstellen tanken ;)
 
Das problem ist das Shell ein unternehmen ist das milliarden verdient. Laut wikipedia das grösste unternehmen der Welt (Liste der grössten Unternehmen der Welt). Die könnten locker 1 Millionen Kindle bereitstellen. Finanziell würde das denen null weh tun und sie hätten vielleicht paar neue Tank kunden. Aber so haben sie eher das gegenteil erreicht.
 
@Reude2004: Die hätten jedem der am 2.Mai seine Punkte bei Shell "einreicht" ein Kindle geben sollen. Auch wenn die Geräte dann vielleicht erst im Juni gekommen wären, Hauptsache jeder hätte ein Gerät bekommen. Die Marketingleute von Shell haben die Sache aber leider voll in den Sand gesetzt.
 
Vielleicht noch als Ergänzung zu meinem ersten Beitrag. Shell hat mit der Schokoriegelaktion genau die gefördert die keinen Umsatz bringen und Bestandskunden die fleißig Benzin und Heizöl tanken außen vorgelassen. Eine idiotische Marketingstrategie wie ich meine und so eine Blödheit sollte bestraft werden!
 
@uli504: Die Leute die sich EINEN Schokoriegel an der Tanke für ~50 ct (oder überteuerte Kaugummis, Bier, etc) kaufen bringen keinen Umsatz?
 
@uli504: Tja, das mag sein. Aber Umsatz ist ja nicht alles. Und das die Tankstellen mit dem Verkauf von Treibstoff nicht reich werden ist auch bekannt. Der Deckungsbeitrag eines Snickers hingegen ist für die Tankstelle dagegen sensationell. Wenn ich dann noch tanke, weil ich eh da bin, ist der Effekt voll aufgegangen.
 
Och die armen Schnäppchenjäger... mimimi Diejenigen die zu Shell gehen haben eigentlich den Shitstorm verdient.
 
Tja, Risiko. Nur solange der Vorrat reicht, eben.
Wundere mich, wieso die Top-Prämien im April nicht so überlaufen wurden. Dort gab es z.B. 7000 Kopfhörer für je 599 Punkte (Amazon-Preis ~40€), die waren 3 Wochen nach Start noch immer verfügbar.
Ich habe mir diese gesichert, weil ich sowieso grad welche brauchte.
 
@Kuli: Ja die habe ich Mitte April auch in der Prämienliste gefunden. Brauchte nur keinen, daher habe ich keine Punkte eingelöst. Aber genau darauf wurde auf der Shell-Seite u.a. hingewiesen: Man kann halt auf kommende Top-Prämien achten, die wie auch die vorherigen nur in begrenzter Stückzahl angeboten werden.
 
Das war sozusagen eine Verlosung aus technischen Gründen, dann hätte man die Geräte besser gleich verlosen sollen ...
 
Das eigentliche Problem ist, dass die Prämie inzwischen vergriffen ist, und es auch keinen Nachschub geben wird....
 
Typisches Verhalten der Menschen mit "Geiz-ist-geil"-Mentalität. Bekommt man etwas nicht günstig, wird erst mal herumgemeckert. Viele behalten das Ding doch gar nicht, sondern verkloppen es gleich wieder bei eBay. Erinnert mich alles irgendwie an das Gejammere der selbsternannten Filmkritiker beim sonntäglichen Tatort.
 
@schachi08: Die Maulen alle nur rum weil sie jetzt keine 130Euro auf Ebay verdienen für ihre 10 Snicker die sie in der Aktion gekauft haben.
Hatte auch versucht einen zu bekommen weil ich den e haben wollte. Aber hat nicht sollen sein. Gibt ja noch die amazon Seite wo man die Teile bekommt und da sind die auch in 1 Tag da.
Aus Marketing sicht hätten die aber mehr haben müssen und Amazon das auch richtig auf ihrer Seite ankündigen müssen. Dann hätte man das als Werbeaktion laufen lassen können um mehr Ebooks auf den Markt zu bekommen.
 
da jammern die mydealzer wieder rum. war doch klar das es eher ein versehen war. sollen sie froh sein das sie evtl später noch einen bekommen. sich nun aber zu beschweren finde ich schon echt frech.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Preisvergleich Kindle Paperwhite

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles