Oculus: Facebook-Übernahme könnte gefährdet sein

Die Ende März bekannt gewordene Übernahme des Virtual-Reality-Headsets Oculus Rift durch das soziale Netzwerk Facebook dürfte zu einem Fall für die Gerichte werden: ZeniMax, ehemaliger Arbeitgeber von John Carmack, meldet nämlich Ansprüche an. mehr... Gaming, Cyberbrille, Oculus Rift, Oculus VR Bildquelle: Oculus VR Oculus Rift, Id Software, John Carmack Oculus Rift, Id Software, John Carmack Oculus VR

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn die Geschichte so noch weitergeht, wird Sony der lachende Dritte sein. Einfach wird dies so ein PS Only Ding und nicht so offen wie die VR Brille.
 
@AlexKeller: eine PS-Brille ist aber zum Beispiel für mich vollkommen uninteressant. Ich habe auch auf der PS3 keine VR Brille benötigt. Für den PC hingegen wäre es interessant - wobei mir Facebook als Oculus Rift "Inhaber"? Nicht so passt.
 
Ein schönes Beispiel, wie eine gute Idee langsam den Bach runter geht. Mal sehen, wo es endet.
 
@Kobold-HH: Wenn die Techniker in die Fänge der Juristen fallen... ^^
 
@rallef: Juristen werden auch nur von den Betriebswirten beauftragt. Hätte es BWL'er schon in der Steinzeit gegeben, würde es heute noch immer nicht das Rad geben.
 
Es ist schon bezeichnend wie sie wie Ratten aus dem Kanal gekrochen kommen, jetzt wo ein dicker Laib Käse auf dem Tisch steht. Die haben nur darauf gewartet das es was zu holen gibt, um sich einen dicken Batzen für ihre nächste Bilanz abzuholen. Ich hoffe sie gehen nach dieser Dreistigkeit sang und klanglos in der Bedeutungslosigkeit unter. Ich jedenfalls kaufe mir kein Spiel mehr von dieser Klitsche.
 
Was die Bude getan hat, ist eine riesen Sauerei gegenüber den Unterstützern bei Kickstarter. Normalerweise gehören die alle an dem Deal beteiligt.
 
@Lumibad: Ich empfinde (fast) genau wie du, Oculus VR war ein Community-Projekt, wurde von dieser finanziert und unterstützt, die Grossen "guten" in der Branche wie Valve haben sie mit eigener Technik kostenlos unterstützt und die Sympatischen Jungs sollten mit ihrer Garagenfirma in nicht allzu ferner Zukunft der grosse Stern am Technologiehimmel werden.
Aber! Sie haben alles eingehalten, was sie auf Kickstarter versprochen hatten. Und das war lediglich das Devkit1. Darüber hinaus gab es keine Versprechen sondern nur Hoffnungen und Illusionen der Community. Und diese wurden mit der Übernahme durch Facebook zerschlagen.
Die Jungs sind doch nicht so sympatisch, Valve wird sich in den Hintern beissen, ihnen geholfen zu haben, die Garagenfirma gibt es nicht mehr und ein neuer Stern wird auch nicht aufgehen, weil dessen Staub- und Gaswolke in einem bereits vorhandenen verbrannt ist.
 
Ich finde diese Rechte und Patentscheisse mittlerweile total Entwicklungshemmend. Der ursprüngliche Zweck war eigentlich mal genau die andere Seite. Also der Schutz der Menschen die diese "Erfindungen" oder Ideen hervorgebracht haben und dadurch denen einen z.b. finznaziellen Nutzen zu ermöglichen. Das sollte natürlich dafür sorgen das die Entwicklung gefördert wird. Derweil ist es jedoch so, dass nurnoch rechtliche Blutsauger unterwegs sind und alles was vielversprechend ist vom markt wegkaufen und verschandeln. Es ist zum heulen wenn die Oculus wirklich an solcher scheisse kaputt geht. Aber auch wenn ich Facebook da auch nich so mag, haben die wenigstens die Möglichkeiten dagegen an zu stinken
 
@Welzfisch: In diesem Fall geht's aber nicht um Patente oder sonstwas in der Art, sondern ganz einfach darum dass Carmack an seinem ehemaligen Arbeitgeber vorbei was gemacht hat, was er gemäss seines Arbeitsvertrages hätte an die Firma zurückgeben müssen. Carmack hat das aus irgend einem Grund übersehen oder vergessen und Luckey bzw Oculus hat nicht gefragt nach Carmack's ehemaligem Arbeitsvertrag (der ja zu der Zeit noch gültig war).
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check