Russische Mobile-Trojaner werden weltweit aktiv

Der russische Security-Dienstleister Kaspersky Lab beobachtet bei Malware für Mobilgeräte, die ursprünglich aus Russland stammt und auf dem Schwarzmarkt angeboten wird, einen Trend hin zur Internationalisierung. mehr... Google, Android, Malware, Schadsoftware Bildquelle: Google Google, Android, Malware, Schadsoftware Google, Android, Malware, Schadsoftware Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Shöne neue Welt...
 
@Nils16: Da ist nichts neues dran. Es ist einfach nur traurig, dass die Industrie nach nun schon fast 20 Jahren noch immer auf altbekannte Schädigungsmethoden hereinfällt. Und dass es vom Staat noch immer keinen Schutz gibt. Denn man muss Mehrwert-Dienste nach wie vor explizit beim Provider abschalten. Eigentlich sollte es vom normalen Menschenverstand her gesehen umgekehrt sein. Man sollte Mehrwert-Dienste explizit einschalten müssen.
 
@Lofi007: Oder was noch viel einfacher wäre ... Der Anwender könnte mal die Pampe zwischen seinen Ohren nutzen und merken, dass man sich keine Porno Apps lädt. Oder irgendwelche dubiosen Seiten ansurft. Am PC verstehen es die meisten ... dass das 1:1 auch für Smartphones gilt, scheinen viele aber einfach nicht zu raffen. Wenn man sich unterwegs nun unbedingt einen von der Palme schütteln muss, sollte man dann halt auf bekannte Angebote zurück greifen und nicht irgendwelche dubiosen Apps installieren. Eine Installation müsste ja auch voraussetzen, dass der Nutzer die Warnungen beim installieren von .apk Files (bei Android), bewusst ignoriert. Und ganz erlich ... dann hat es die Person auch nicht anders verdient. Vor allem ist ja nicht erst seit gestern bekannt, dass pornografische Inhalte gern mal ein paar Anhängsel mitbringen. Wer das bis heute noch nicht verstanden hat, sollte mMn am besten Offline leben.
 
Ein Glück Androiden. :-)
 
@spoover: ne pech gehabt, trojaner gibs auch für iphone und wp
 
@swingxxx: Bezweifle ich
 
@swingxxx: Na dann, Butter bei die Fische: Welchen Virus für iOS-Geräte gibt es denn?
 
@ger_brian: "Klassische" Viren für iOS und WP8.1 gibt es in der Regel nicht. Aber da konnten findige Hacker herausfinden das bei Apps sicherheits Mechanismen ausgehebelt und beliebiger Code ausgeführt werden kann. Im grunde werden Fehler im Programmcode und/oder die Sandbox ausgehebelt. Angemerkt: Windows Phone und iOS sind "sicherer" als Android da die Apps in einer Sandbox laufen. Die meisten Schädlinge kommen durch Programmier-Fehler ins System. Daher sollte man sich nicht einbilden das sowas für iOS oder Windows Phone nicht existiert.
http://de.wikipedia.org/wiki/Handymalware
 
@cenos: Ganz zu schweigen von den "legalen Schädlingen", siehe: http://blogs.wsj.com/wtk-mobile/
 
@ger_brian: Die App aus dem App-Store "Find and Call" war ein Trojaner der das Adressbuch geklaut hat. Dann gibt es auch noch die Wurmfamilie "Ikee", welche als erster Virus für iOS gilt. Als Ikee.B war er sehr aktiv in den Niederlanden und hat dort Finanzinformationen vom iPhone geklaut und sich übers Mobilfunknetzverbreitet. Dann gibt es noch Adthief der die Werbung austauscht. SSLCredsThief/ Baby Panda welcher die Apple ID klaut. Da sich das System auch nicht gut von Sicherheitsfirmen kontrollieren lässt, können auch im App-Store sich noch einige Viren verstecken. Wissenschaftler haben schon öfters die Kontrollmechanismen ausgetrickst, dann werden es auch Leute mit böser Gesinnung können.
 
@floerido: Baby Panda und Ikee sind irrelevant, da es auf unjailbroken devices nicht mögkich ist. Für das Klauen des Addressbuchs muss man der App zumindest die Berechtigung geben, was sich einfach einschränken lässt.
 
@ger_brian: Wieso sollte sich der DAU auf sein Handy mehr Gedanken über seine Sicherheit machen wie beim PC? Es lässt sich alles einschränken.
 
@swingxxx: Na komm. Sag mir EINEN Trojaner für Windows Phone....
 
@Tintifax: Sag mir einen, der ein WindowsPhone hat.
 
@spoover: Ich hab eins. Du bist dran.
 
@Tintifax: "Beworben wird FinFly, eine Reihe von Angeboten, Überwachungstrojaner auf Rechnern und Smartphones zu installieren. Gamma wirbt laut diesen Unterlagen erstmals damit, auch Windows-Phone-Systeme infiltrieren zu können."
 
@Overflow: Nur sind das alles keine klassischen Viren... Ein Trojaner ist ein Programm, dass der Nutzer sich selbst installiert (ohne zu wissen dass es Malware enthält) - aber wie oben schon gesagt, wenn jemand drauf reinfällt und meint mit der App "Porn umsonst" zu bekommen oder "Si habbe 10000000 $ gewonn - klickst du hier" auswählt, dem ist im 21. Jahrhundert schlicht nicht mehr zu helfen.
 
@Overflow: Ich bewerb jetzt ein System, mit dem man ein abgedrehtes Android Handy übernehmen kann.
 
Ist es nicht äusserst sinnlos auf Geräten die allesamt ohne Ausnahme Trojaner und Tracking-Wanzen sind sich über zusätzliche Malware zu unterhalten? Ein Mobiltelefon ist schon laut GSM-Spezifikation ein einziger Trojaner. Das liegt daran, dass Herstellern und Providern generell mehr Rechte und Möglichkeiten auf den Geräten eingeräumt werden als dem Nutzer. Schon auf den Handys in den 90er Jahren konnte man neben der ohnehin immer funktionierenden Funkzellenortung des Gerätes von Providerseite unbemerkt vom Benutzer das Mikrofon des Handys fernaktivieren und so diesen und seine Umgebung belauschen. Eine Funktion, die nur einem einzigen Zweck und gewiss nicht der Privatsphäre des Nutzers dienen kann. Heutzutage mit SmartPhones kann man bis zu einem einzelnen Tastendruck (z.B. bei einer Passworteingabe) alles mitloggen und sämtliche Nutzerdaten per Funk vom Handy des arglosen Nutzers kopieren. Alleine von der Carrier-IQ-Software, die diesem Zweck dient, sind damals 140 Mio. Lizenzen an die Gerätehersteller/Provider verkauft worden. Klar, die brauchten 140 Mio. SmartPhones im firmeninternen Testbetrieb und haben nur vergessen die Software wieder von den Geräten zu entfernen, als sie die an Kunden verkauft haben. Da sieht man mal, für wie hirntot die ihre Kunden schon halten, dass die mit solchen lächerlichen Ausreden kamen als ein Hacker blöderweise die Carrier-IQ-Software fand und der Fall durch die Presse ging. ____

Wenn ich Schlagzeilen über "allmählich" aktiv werdende Malware auf Mobilgeräten lese, frage ich mich, ob die Unternehmen in der Einschätzung ihrer Kunden nicht tatsächlich Recht haben. Mobiltelefone SIND schon per GSM-Spezifikation Trojaner. Das sind Geräte, die dazu designt sind ihre Nutzer ohne grossen Personalaufwand automatisiert zu überwachen und die heute Telefon-, Internet- und andere Dienste anbieten, damit die Nutzer sich diese Tracking-Wanzen von ihrem eigenen Geld kaufen. Das ist das Grundwesen eines Trojaners. Er bietet Funktionen die jemand haben will und versteckt Funktionalitäten, die jemand anderem dienen um den Nutzer zu übervorteilen. ____

Mir war das schon am Ende der 90er Jahre klar, als Arbeitskollegen im Netzausbau bei einem grossen Provider sich einen Spass daraus machen, per heimlich fernaktiviertem Mikrofon nicht nur die Kollegen, sondern auch Kunden abzuhören und z.B. Mitschnitte von Liebespaaren, die ihr Handy offenbar auf dem Nachttisch deponiert hatten, unter grossem Gelächter die Runde machten. Ich möchte garnicht wissen, was die Leute heute mit Software wie Carrier IQ auf videokamerabewehrten und mit privaten Videos der Nutzer bestückten SmartPhones so alles anstellen. Aus dem Grunde habe ich nach diesem Praktikum damals mein Handy ein für allemal abgeschafft. ____

Aus Unwissenheit einmal einen Fehler machen ist kein Beinbruch. Ich hatte damals auch schon ein paar Jahre ein Handy und hatte mir nie Gedanken darüber gemacht, was es bedeutet, ein Gerät mit Mikrofon und Funkverbindung mit sich zu tragen welches von anderen Leuten kontrolliert wird. Den selben Fehler damals weiterhin zu machen, sprich das Handy weiter zu benutzen, weil man zu der Zeit nicht davon ausgehen konnte, dass Millionen von Handynutzern tagtäglich von jemandem abgehört werden, wäre mir vor mir selbst zumindest peinlich gewesen. Was es allerdings ist, nach Telekom-Mitarbeiterüberwachungsskandal, Carrier-IQ-Skandal, den Snowden-Veröffentlichungen und zig weiteren Datenschutzskandalen alleine in den letzen 10 Jahren heute noch stolz mit dem neuesten Mobile-Trojaner herumzulaufen, kann sich ja jeder mal selber überlegen. ____

Aber das es Leute die heute noch mit einem SmartPhone herumlaufen tatsächlich interessiert, wenn auf ihrem TrojanerPhone noch weitere Malware nachgeladen wird ist schon ziemlich absurd. Nahezu 100% der freien Programme in den AppStores aller Hersteller sind von der Funktionalität her Trojaner bzw. Malware und ein grosser Teil der Bezahl-Apps ebenfalls. Wen interessiert es da, ob auf solchen Geräten, die eine einzige Malware SIND noch ein paar weitere Trojaner installiert werden? ____

Wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen und ertrunken ist, nutzt es nicht wirklich viel, wenn man daraus einen Eimer Wasser schöpft und behauptet dieses Wasser wäre besonders schuldig an dem Tod des Kindes. In diese Richtung geht die Diskussion über Malware auf den heutigen TrojanerPhones.
 
@nOOwin: Wow, toll geschrieben! Dein Text zieht einen richtig in seinen Bann und lässt sogar mich nochmals aufhorchen, obwohl ich selbst ein "Sicherheitsfanatiker" bin, und das schon vor der NSA-Affäre.
Danke dafür!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Beliebt im WinFuture-Preisvergleich