Google wird nicht mehr in Schüler-Mails schnüffeln

Der Suchmaschinenriese Google bietet die meisten seiner Dienste kostenlos an, man finanziert sich schließlich durch Werbung. Welche man zu sehen bekommt, wird dem Nutzerverhalten angepasst, diese bestimmt man teils durch "Schnüffeln" in Gmail. mehr... Microsoft, Google, Scroogled Bildquelle: Microsoft Microsoft, Google, Scroogled Microsoft, Google, Scroogled Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Am besten ist es, sich möglichst ganz von einem solchen Unternehmen zu entfernen. Mail Dienste bekommt man schon für unter 20 Euro im Jahr, mit eigener Domain. Diese haben zumindest kein wirtschaftliches Interesse in den eigenen Daten zu stöbern.
 
@knirps: Ich verstehe diese ganze Theater um Gmail sowieso nicht. Man bekommt bei seinem ISP automatische auch einen Email Account. Den nutzt man einfach. Sollte man seinen ISP wechseln, aktiviert man entweder eine Weiterleitung oder informaiert seine Kontakte einfach über eine neue Emailadresse. Gmail brauche ich nur für Android, Mails verschicke ich damit nicht. Dafür habe ich meinen 1&1 Account.
 
@heidenf: und das ist dein gutes recht. Das muss und kann aber nicht der Meinung anderer entsprechen. Ich persönlich nutze diverse Gmail Konten für verschiedene Dinge. Die Integration mit dem Kalender und meinen Kontakten sowie Dokumentenfreigabe sind für mich ein Killerargument. Geht das auch ohne Gmail? Bestimmt, aber weitaus weniger komfortabel. Ausserdem finde ich personalisierte Werbung nicht schlimm.
 
@hundefutter: Ich habe auch niemandem Vorschriften über sein email Verhalten gemacht, daher verstehe ich dein Vorwurf nicht. Die Frage mit der Integration: Ja, da die meisten ihre Kontakte und/oder Termine mittlerweile mobil verwalten, können die meisten Apps auch die entsprechenden Konten zusammenführen. Wir leben nicht mehr in der Steinzeit.
 
@heidenf: ich mache niemandem vorwürfe, nicht falsch verstehen. es gibt eben andere use cases. du scheinst ja eher der casual benutzer zu sein, und du weisst bestimmt am besten was dir die arbeit erleichtert. das gilt aber auch für mich und alle anderen die solche Dienste nutzen. Deshalb verstehe ich deine Kritik nicht. "Ich verstehe diese ganze Theater um Gmail sowieso nicht. Man bekommt bei seinem ISP automatische auch einen Email Account. Den nutzt man einfach. Sollte man seinen ISP wechseln, aktiviert man entweder eine Weiterleitung oder informaiert seine Kontakte einfach über eine neue Emailadresse. " Du sprichst von "Man". Das klingt nach veralgemeinerung und das geht bei diesem Thema nun mal gar nicht.
 
@hundefutter: Das war keine Kritik, nicht falsch verstehen. Ich habe nur mein Unverständnis darüber zum Ausdruck gebracht, das es meistens diejenigen sind, die am meisten über die mangelnde Sicherheit bei Gmail motzen, es aber dennoch als aktiven Emailaccount verwenden. Das passt nicht zusammen. Ich wähle auch keine Partei, mit der ich nicht einverstanden bin, Nutzungsprofil hin oder her. Es gibt Alternativen.
 
@heidenf: Ja genau, am besten führst du alle deine Daten bei einem deutschen Anbieter zusammen! Der kennt dann nicht nur dein Surfverhalten, sondern kann auch deine Mails lesen, praktischerweise haben die deutschen Behörden (die dir wesentlich direkter schaden können als die NSA) ja Vollzugriff darauf... Und damit du diese Vorzüge nutzen kannst, darfst du dir bei jedem Providerwechsel den Stress mit einer neuen Mailadresse geben und auf ein modernes Interface sowie die vielen Zusatzfunktionen von z.B. Gmail verzichten. Wie ungemein praktisch das doch alles ist, da hätte ich selbst drauf kommen müssen ;)
 
@nicknicknick: Interessant, du schickst deine Mails also lieber mit Gmail, wo bereits im Vorfeld klar ist, dass sie gelesen werden?! 1&1 hat gar kein Interesse, meine Daten auszuspionieren. Glaube mir das, unsere Firma hat dort ein Projekt im Bereich Softwaretest und ich kenne die Funktionalität, die das System bietet. Im Falle einer juristischen Anordnung, kann 1&1 deine Email Korrespondenz natürlich an Vater Staat aushändigen. Oh Schreck! Was ist dir lieber? Regelmäßig oder auf richterliche Anordnung. Im Übrigen, das "moderne" Webinterface: IMAP?! sagt dir das was? Wer geht denn auf die Webseite, um seine Emails abzuholen?! Entweder über outlook oder mobil über die Standard Android-Email App.
 
@heidenf: Erkläre uns doch bitte mal, was du unter "gelesen werden" verstehst. Denkst Du evtl., dass da tausende Google-Mitarbeiter sämtliche Milliarden eMails an einem PC durchlesen und Daten "Auspionieren" und an andere Firmen weiterverkaufen!? o.O
 
@Sequoia77: Nein, deine Emails werden kontextsensitiv analysiert um dein Konsumverhalten zu analysieren. Das geschieht über automatische Prozesse. Google verdient mit Werbung sein Geld.
Lies hier: http://forum.chip.de/neues-technikwelt/google-liest-emails-995582.html
 
@heidenf: Genau, wenn man den ISP wechselt, hat man eine alte eMail-Adresse mehr. Dann hat man irgendwann 10 alte eMail-Adressen mit Weiterleitung der Weiterleitung.... Ich rate jedem davon ab, die ISP-eMail zu nutzen und rate jedem zu Google! Ja genau, zu GMail! Ist ein super Dienst, man bekommt dutzende weitere praktische Dienste dazu und man braucht sich absolut und überhaupt keine Sorgen wegen angeblicher "Schnüffelei" machen. Diese extreme Datenschutzparanoia gibts nur in Deutschland. Als Privatperson profitiert man sogar von personen/kontextbezogener Werbung.
 
@Sequoia77: Wenn du umziehst, was tust du dann? Richtig, du teilst deine neue Adresse einfach deinem Bekanntenkreis mit. Ist das so schwer? Wie oft wechselst du deinen ISP? Ich habe das in denletzten 10 Jahren genau einmal gemacht!
 
@Sequoia77: Wenn man den Hoster wechselt, kann man seine Domain mitnehmen. Und "Man hat seine alte Adresse nicht mehr" plus "Ich mach ne Weiterleitung" schließt sich irgendwie aus. Entweder ich hab die Adresse noch (aber dann brauch ich ja keine Weiterleitung) oder ich hab sie eben nicht mehr (dann kann ich nicht Weiterleiten). Und wenn ich das Wort "Datenschutzparanoia" schon lese ... Nur weils halt doch noch leute gibt, die sich um die Sicherheit und den Umgang mit ihren Persönlichen Daten sorgen heißt das nicht, dass die Paranoid sind. Fakt ist: Die Daten werden bei kostenlosen Maildiensten gerne für Werbezwecke ausgewertet. Punkt. Alles was geschrieben wird, wird gespeichert, durchsucht und ausgewertet. Wie bei der Stasi, nur halt für Werbezwecke. Wer das nicht möchte (und das ist durchaus verständlich) der wendet sich an einen Dienst der das nicht tut - und bezahlt statt mit Daten halt mit Euros. (Ich im Übrigen auch). Und dann dieses altbackene Argument, dass das ja eh kein Mensch liest ... Natürlich wird das vom Computer ausgewertet. Diese sind wiederrum von wem Programmiert? Ja, von Menschen ... Weiß ich als Kunde was da genau passiert? Nein! Und die Vergangenheit hat gezeigt: Wo Daten gehäuft werden ist auch Missbrauch nicht weit. Ein gesundes Verständniss für Datensicherheit ist also sicherlich besser als blindes Vertrauen und weiterempfehlen von Diensten die uns nicht als Kunden, sondern als Rohstoff sehen.
 
@cronoxiii: Woher willst du jetzt wissen, das der Dienst für den du bezahlst deine Emails nicht durchschnüffelt ? Ich denke mal, jede Email die du versendest, wird an der einen oder anderen stelle von jemanden abgefangen und mitgelesen.. Ob du es nun willst oder nicht.. Google ist wenigstens so ehrlich und gibt es zu... Was andere ja nicht machen und sich dann nur raus reden..
 
@Horstnotfound: Von zwei großen ISP weiß ich das aus erster Hand, dass da nichts gelesen oder ausgewertet wird, da ich dort einen guten Draht zu den Entwicklern habe.
 
@Horstnotfound: Email ist natürlicher per se kein sicheres Kommunikationsmedium, da geb ich dir recht. Aber es ist ein großer Unterschied, ob ein Anbieter schon im Vornherein sagt: "Joa, wir lesen alles was du schreibst, das Wort Privatsphäre kommt in unserem Wörterbuch nicht vor" oder wenn ein Dienst generell nicht an den privaten Daten seiner Kunden interessiert ist und sagt er fasse die nicht an. Wenn er es dann doch tut ist es ein harter Vertrauensbruch gegenüber dem Kunden. Bei Google weiß ich als Kunde ja von Anfang an, dass es ihnen egal ist. Und mal ehrlich: Wenn du die Wahl hast ob deine privaten Mails mitgelesen und ausgewertet werden oder nicht: Würdest du dich wirklich dafür entscheiden? (Also jetzt nicht aus ner spontanen "mir doch egal" Haltung heraus, sondern nach reiflicher Überlegung).
 
@knirps: Für einen eMail Dienst Geld bezahlen!? ahahahahahahah, der war gut!
 
Ganz bestimmt. Selbst wenn, schnüffeln ja sonst auch alle möglichen Daten ab.
 
Das finde ich aber nett von Google.
 
In Summe, guter Zug ob freiwillig oder nicht.
 
Da denk ich immer an meinen Kumpel der mir schon seit drei Jahren sagt: "Ich will ja mit dem Rauchen aufhören..."
 
@baeri: Und er hat es in der Zeit sicher schon hundert mal geschafft! ;)
 
Das schnüffeln übernimmt ab sofort die NSA, da darf man ja nicht sagen das sie es machen auch wenn jeder weiss das sie es machen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.