Neurocore: Hirn-Chip 9.000 mal fixer als PC-CPU

Rund 9.000 Mal mehr Rechenleistung als ein normaler Prozessor und dies bei deutlich geringerem Energie-Einsatz. Das kommt heraus, wenn man einen Chip ähnlich konstruiert, wie die Schaltungen im Gehirn. mehr... Chip, Gehirn, Neurogrid, Neurocore Bildquelle: Stanford University Chip, Gehirn, Neurogrid, Neurocore Chip, Gehirn, Neurogrid, Neurocore Stanford University

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ja, sicher nett. Aber am Ende ist das Neurocore-Tablet auch nur ein Briefbeschwerer, weil gerade kein WLAN vorhanden oder weil der Akku leer ist.
 
@Xerxes999: Stimmt. Eigentlich sollten wir alle einen Abakus verwenden, bei dem kann wenigstens kein Akku leer werden! Dass dessen Rechenleistung etwas zurückbleibt, soll da nicht weiter stören.
 
@Xerxes999: Androidtablet-Nutzer?
 
40.000 € und die Leistung von 9.000 Prozessoren, wenn man den Anwendungsfall hat in dem man auf den Faktor kommt brauchen sie die Kosten garnicht zu senken?
 
@Michas:

ich will wetten, würde man anwendern die leistung zu verfügung stellen würde es nicht lange dauern bis man diese auch nutzt und nach mehr schreit. man darf sich halt in solch einem fall nicht an dem orientieren was momentan stand der technik ist sondern an dem was unser verstand in der lage ist zu erbrüten; ob sinnreich oder nicht ;-)
 
@Timmo: Und AES ist innerhalb von 2 Nächten geknackt! :-D
 
@Timmo: war man mit der rechenleistung in minecraft anstellen könnte :)
 
@DNFrozen: nie gespielt, kann ich nicht mitreden ;-)
 
Ob der Neurocore genauso zu Ungenauigkeiten und fehlergebnissen neigt wie echte Gehirne?!
 
@DRMfan^^: "Neurocore 2. Jetzt geringere Rate an erratischem Verhalten, dank 10% weniger Vorurteilen und hirnlosen Schlussfolgerungen." ^.^
 
@AhnungslosER: Jep, einer der Gründe warum unser Gehin so schnell ist, sind ja auch sehr viele sog. Shortcuts, die uns etwas annehmen lassen als Grundlage für weitere Überlegungen. Das muss bekanntlich nicht immer richtig sein.
 
@DRMfan^^: Oder Vorurteile hat? XD
 
@DRMfan^^: Ohne gewisse Ungenauigkeiten und Fehlertolleranz wird unser Gehirn kaum so funktionieren wie es funktioniert. ;)
 
iRobot oder Terminator? Was wird zuerst kommen?
 
@w4n: Terminator. Der kommt mit wesentlich weniger Hirn aus. ;-)
 
@hcs: Und vorallem keine Gefühle und Träume wie i Robot :-)
 
@w4n: Terminator, 2029 die entscheidende Schlacht gegen Skynet. iRobot ist 2035. Wenn man bedenkt, dass der T1000 auch schon in den 30ern entwickelt wurde, ist iRobot 2035 garnicht so unrelistisch, aber keine Sorge, wird nicht 20 Jahren passieren, das wird alles künstlich hinausgezögert, damit man mehr Kohle mit Zwischenprodukten macht. Als Beispiel nehm ich immer gern das iPhone. Die Technik die im letzten iPhone5 steckt, war zum Release des ersten iPhones schon lang aus der Konzeptphase raus und man hätte es für 1-200€ mehr für den Endkunden realisieren können.
 
@w4n: Kommt drauf an ob er von Apple kommt oder nicht ;)
 
Oh, hallo kleiner Terminator!
 
Erinnert mich mehr an den Film Transcendence. Einerseits beeindruckend, zu was man heutzutage alles im Stande ist, aber die Bedenken, die der Film aufwirft, sollte man nicht unbeachtet lassen.
 
@0xLeon: Ich habe den Film nicht gesehen, aber wegen dieser Hardware brauchst du dir nicht ins Hemd machen. Diese Platine mit dieser Leistung mag vielleicht neu sein, aber Hardware für neuronale Netze wird schon länger gemacht und die Forschung dazu hat eine lange Geschichte voller Enttäuschungen hinter sich. Die "gewaltige" Leistung, die in diesem Artikel suggeriert wird, ist für große Eingaben bei neuronalen Netzen auch notwendig. Ich sage nur "Fluch der Dimensionen" und, dass vieles auf gewaltigen Matritzen arbeitet. Die Ergebnisse solcher Algorithmen (Netze) werden heute schon an vielen Stellen eingesetzt. Aber ich denke, dass wir noch lange Zeit oder auch immer noch die uns bekannte CPU (ggf. in abgewandelter Form) haben werden, da neuronale Netze nicht 100%ig kontrollierbar / immer korrekt sind.
 
Etwas effektiveres als die Natur gibts nicht :D Finde ich Super Mega Ultra GEIL!!
 
@psyabit: Sie hat ja schließlich einige Milliarden Jahre Zeit gehabt, wir nur ein paar Tausend Jahre.
 
Oh, wieder eine dieser "Universität XY hat revolutionären, weltverändernden Prototyp gebaut" - Meldungen. Ich wette, mal wieder, tausend Euro das wir in den nächsten 10 Jahren davon kein bisschen sehen. Irgendwo ist bestimmt wieder der Haken an dem Konzept, vermutlich wurde ausgelassen das dieser Geschwindigkeitsvorteil nur für eine ganz bestimmte Rechenoperation gilt, und man noch die anderen 10.000 implementieren muss die es halt heutzutage in den komplexen Schaltungen einer CPU so gibt. Wäre es anders, dann würde nicht "Winfuture" davon berichten, sondern die "Financial Times", und Intel Aktien wären heute irgendwo in Richtung 0 geflogen.
 
@master_jazz: Du brauchst nicht auf etwas wetten, dass indirekt im Text steht. ;-) "Bis das Neurogrid für den Praxiseinsatz fit ist, muss allerdings noch einiges an Arbeit in das Projekt investiert werden." Das ist aber bei allen Forschungsprojekten so, sonst wäre es keine Forschung sondern Produktion.
 
@master_jazz: Forschung von heute steckt in Produkten von morgen.
 
@Thunderbyte: Reißerische Meldungen von heute, sind die peinlichen wissenschaftlichen Rohrkrepierer von morgen. Wer wirklich etwas entdeckt hat, hat Wundermeldungen gar nicht nötig. Siehe "kalte Fusion".
 
Warum erinnert mich das an Bioneuralen Gelpacks aus Star Trek Voyager!?
 
@The Grinch: Wahrscheinlich weil du da was verwechselt. Bei den bioneuralen Gelpacks wurde organisches Material (wie z.B. In OLED-Displays) verwendet um eine Schaltung herzustellen. Bei dem im Artikel beschriebenen Verfahren wurde herkömmliches Silizium verwendet. Es wurde aber ein neues Konzept verwendet, die Schaltungen zu konstruieren, das sich an der Funktionsweise des Gehirns orientiert.
 
So etwas kommt doch für lange Zeit gar nicht auf den Markt (zumindest nicht in den freien Handel) - Da können die Chip- & PC-Hersteller über Generationen hinweg keine neuen PCs mehr verkaufen, weil Microdoof es trotz aller Versuche nicht schaffen wird, solch Performance mit ihrer "Bloatware" zunichte zumachen ;-)
 
@beeelion: Interessanterweise findet man genau diese Leute, die "Microdoof" schreiben, dann in Ubuntu-Foren wieder, um Hilfe flehend, weils nicht mal ein Java-Update hinbekommen und das Browsergame dann doch auf ihren Windows Rechner spielen müssen... Lustigerweise bleiben Microsoft genau diese ewigen Quängler erhalten. Dabei interessiert sich in so einem Thread kein Mensch dafür ob jemand Windows/Apple/Linux "doof" findet oder nicht!
 
Rechenleistung ist ja nicht gleich Rechenleistung - was nützt das ganze, wenn die Leistung nur (relativ) hochspezialisiert eingesetzt werden kann... gibt es entsprechende Vergleiche zwischen dienen neuartigen Neuro-Prozessoren zu "handelsüblichen" Prozessoren?
 
Was mich nur beschäftigt ist, dass ständig alle naslang was irrsinnig Innovatives entwickelt wird, das die bisherige Technik mindestens um Faktor 10 in den Schatten stellt.
Aber nach solchen News hört man nie wieder was davon. Ein paar Monate her wurde von Akkus berichtet, die innerhalb von kürzester Zeit wieder aufgeladen werden können. Mal wieder was davon gehört? Nein.
Ich frage mich immer wieder, ob wir wirklich davon ausgehen können, dass Innovationen in diesem Verbesserungs-Maßstab in unseren Alltag einkehren werden.
Werden solche Ideen eingestampft oder künstlich von der Industrie behindert?
Intel, AMD, Qualcomm usw. müssten doch theoretisch hellhörig werden und sich praktisch darum prügeln, nur wird sich meiner Prognose nach auch hier nichts tun. Aber abwarten. Das Traurige daran ist nun, dass solche News damit zwar aus Interesse gelesen werden können, man aber nicht davon ausgehen sollte, dass es einen Einfluss auf unser Leben geben wird.
Es wäre viel wichtiger, über den Fortschritt von Themen als Ganzes (sozusagen mit News-Timeline) zu berichten anstatt sich Schlagzeile für Schlagzeile in der Zeit fortzubewegen, wie es alle Medien handhaben.
 
@m0rpheUs: Man hört vor in den meisten Fällen nichts davon weil viele Innovationen "schleichend" in unseren Alltag hinein finden. Heute sind z.B. Induktions-Kochfelder alltäglich, vor 15 Jahren hätte die Entwicklung dazu wohl hier in Winfuture.de mal als Artikel drin gestanden.
 
@m0rpheUs: Würden sie diese Technologie unterstützen dann wären die neuen Chips endlich mal eine Innovation. Die neuen Chips kommen meist nur mit 10-30% mehr Leistung. Diese Chips bieten tausendfach mehr Leistung und brauchen auch noch weniger Strom. Aber in der Marktwirtschaft wird das nicht sofort an die Kunden übergeben. Diese Idee und Technik wird über Jahre verteilt, sodass es jedes Jahr ein Grund gibt einen neuen CPU zu kaufen.
 
@Axel10: Du hast scheinbar keine Vorstellung wie riesig die Kluft zwischen prinzipiell funktionsfähigen Prototyp und einem massenproduktionstauglichen, bezahlbaren Endkundenprodukt ist. Es ist bereits gelungen HIV an einem Kleinkind zu heilen, und dennoch gilt HIV weiterhin als unheilbar. Neben einigen anderen Faktoren (nicht zuletzt ganz banal die Kosten) ist es immer noch ein Problem das Heilmittel in ausreichender Menge herzustellen.
 
@crmsnrzl: Seit wann kann ein Retrovirus aus der Gruppe der Lentiviren krank werden, so dass man es heilen müsste? Und wieso braucht man ein Kleinkind um es zu heilen? Wieso will man es überhaupt heilen? ;-) ____

Aber mal im Ernst: Sollte ich mir mal einen HI-Virus einfangen, oder schon mal irgendwann eingefangen haben, können die ihr Heilmittel behalten. Ich habe gegen Viren etwas, das nennt sich Immunsytem. Ist eine tolle Erfindung der Natur. Im Gegensatz zu Medikamenten schädigt es den Körper nicht, wenn man es nicht zuvor mit Antibiotika und anderen Medikamenten bzw. Giftstoffen in Essen und Umwelt geschädigt hat. Wenn man es doch mit Giftstoffen geschädigt hat, wendet es sich allerdings irgendwann gegen den eigenen Körper und produziert allergische Reaktionen, Rheuma und Krebs oder fährt einfach nur seine Funktion herunter, wie bei Unterernährung/Mangelernährung und lässt einen dann an für Menschen mit einem gesunden Immunsystem völlig ungefährlichen Erregern schwer erkranken und letztendlich sogar sterben. Letzteres sieht man an schwer Anorexiekranken in den Industrienationen oder den ebenfalls mangelernährten Südafrikanern. Man spricht dann von einer Immunschwäche. Wieso allerdings ein Mensch mit einer solchen Immunschwäche mit einem negativen Test auf HIV-Antikörper nur eine Immunschwäche hat und dagegen mit Vitaminen und anderen Nahrungsergänzungsmitteln behandelt wird und mit einem positiven HIV-Antikörpertest die Immunschwäche plötzlich AIDS genannt wird und diese Leute dann statt Vitaminen und anderen Nahrungsergänzungsmitteln ein hochtoxisches Zellgift namens AZT bekommen, welches eigentlich zur Krebsbehandlung entwickelt wurde und schon im Tierversuch bei gesunden Tieren eine eklatante Immunschwäche auslöste (was es wohl nicht gerade zur ersten Wahl macht, wenn man eine existierende Immunschwäche bei einem Menschen heilen will), bleibt wohl eines der unverständlichen Mysterien der modernen Medizin. Bleibt nur zu hoffen, dass das "neue Heilmittel" weniger giftig ist als das alte, bei dem man durch Senken der Dosis die Menschen nun über 20 Jahre mit der Vergiftung leben lässt. Warum man sie überhaupt vergiftet? Tja, ein Gift das eine Immunschwäche erzeugt hält halt die Immunschwäche aufrecht und man hat so immer Patienten mit schlechtem Immunstatus, denen man es verkaufen kann. Logisch, nicht wahr? _____

Was den Chip angeht ist das wohl eine Erfolgsstory und 40.000$ für einen Prototypen ist schon recht billig. Das sich da allerdings heutige Betriebssysteme und Software drauf portieren lassen, muss sich wohl erst noch zeigen.
 
@nOOwin: HIV ist nicht AIDS! Weiterhin gab es bisher keine Heilung, Behandlungen welche die Symptome lindern und/oder den Verlauf bremsen sind KEINE HEILUNG. Das "neue Heilmittel" ist eine Behandlung die wirklich heilt. D.h. die HI-Viren werden vollständig vernichtet und der Patient überlebt und ist anschließend auch nicht mehr Überträger. Dein Immunsystem ist genau das, was die HI-Viren befallen und was anschließend seinen Job nicht mehr ausreichend erfüllen kann. Ja ich habe mich vorhin vielleicht etwas ungenau ausgedrückt. Die Mutter des Kindes war mit HIV infiziert und hat es damit auch auf das Kind übertragen. Dafür hättest du offensichtlich mehr als nur den ersten Satz im Wikipedia-Artikel lesen sollen.
 
@crmsnrzl: Nein, HIV ist sicher nicht AIDS, denn HIV ist ein Virus und somit keine Krankheit, die man heilen könnte und AIDS ist ebenfalls keine spezifische Krankheit, sondern ein vom Menschen frei definiertes Krankheitsbild, ein Syndrom. Zwei Nobelpreisträger, von denen einer das HIV entdeckt hat und einer die PCR erfunden hat mit der u.a. bei HIV-Infizierten die ominöse "Viruslast" ermittelt wird und über 2000 weitere Wissenschaftler und Ärzte weltweit behaupten, das es keinen wissenschaftlich belastbaren Beweis gibt, dass das HIV eine Immunschwäche wie AIDS überhaupt hervorrufen kann. D.h. die Väter der AIDS-Theorie haben nicht einmal genug Beweise in der Hand um ihre eigenen Fachkollegen zweifelsfrei davon zu überzeugen, dass es einen kausalen Zusammenhang zwischen dem HIV und AIDS gibt. Niemand hat je mit einem Mikroskop eine Aufnahme davon gemacht, wie CD4-Lymphozyten von dem HI-Virus zerstört werden. Wir können mit Mikroskopen inzwischen einzelne Atome sichtbar machen, aber niemand hat je beobachtet und festgehalten wie das HI-Virus Zellen des Immunystems zerstört. Ich würde sagen HIV ist nicht nur nicht AIDS, sondern es hat mit AIDS möglicherweise garnichts zu tun. Es gibt Patienten welche die Definition von AIDS inklusive aller Symptome und der für diese Symptome verantwortlichen Immunschwäche erfüllen und bei denen kein HIV-Virus nachgewiesen werden kann. Diese Leute sind nur deshalb keine AIDS-Kranken, weil man das HI-Virus bei ihnen nicht nachweisen kann, aber ansonsten ist ihr Krankheitsbild inklusive der Immunwerte mit dem eines AIDS-Kranken absolut identisch. Was verursacht bei denen eine Immunschwäche die sie an Krankheitserregern sterben lässt, an denen Menschen mit einem intakten Immunsystem nicht einmal erkranken? ____

Nicht einmal statistisch lässt sich ein kausaler Zusammenhang der Form HIV-Infektion-führt-zu-AIDS beweisen, was dieser per Peer-Review in der medizinischen Fachpresse veröffentlichte Artikel beweist: http://www.duesberg.com/articles/Duesberg%20et%20al_AIDS%20since%201984%20No%20evidence%20for%20a%20new%20viral%20epidemic%20not%20even%20in%20Africa_IJAE_2011.pdf ____

Ich ziehe es übrigens vor anstelle von Wikipedia-Artikeln per Peer Review überprüfte Fachliteratur, wie die oben genannte, zu lesen, denn wie man an Deinem Beispiel sieht, führt auch das Lesen eines ganzen Wikipediaartikels nicht zu einer vollständigen Übersicht über die Fakten und daher zu einseitigen Betrachtungsweisen der Thematik bzw. zur Argumentation auf Basis einer HIV-AIDS-Theorie, die auch nach 30 Jahren in keinster Weise bewiesen ist. ____

Was sollen wir also mit einem Medikament, welches vermutlich wieder mit zig schädlichen Nebenwirkungen ein Virus bekämpft, das selbst laut der Aussage seines Entdeckers garkeine Immunschwäche verursacht und somit für den menschlichen Körper auch nicht gefährlicher als ein Grippevirus ist? ____

Übrigens kann man garnicht nachweisen, ob das Kind in Deinem Beispiel wirklich keine Virus-RNA mehr in sich trägt, denn selbst die überempfindliche PCR-Methode hat eine untere Nachweisgrenze unter der genetisches Material nicht mehr nachweisbar ist. Hat das im Wikipedia-Artikel etwa nicht gestanden?
 
Bitte nicht auch jetzt hier den ganzen "Was uns die Massenmedien vorenthalten" Verschwörungstherorien Schwachsinn!
 
@Tintifax: Letztes Jahr erst von den jahrelang als Überwachungs-Verschwörungstheoretikern bezeichneten Leuten ausgelacht worden, weil die, wie die Snowden-Enthüllungen zeigen, ganz offensichtlich seit Jahren richtig lagen und schon wieder dabei Leuten, die selbstständig denken können und daher für die multimediale Gehirnwäsche nicht anfällig sind, als Verschwörungstheoretiker zu bezeichnen? Mutig, mutig. Wenn ich auf die Nase falle, überlege ich mir für gewöhnlich, ob ich denselben Fehler noch einmal mache oder beim nächsten Mal lieber die Fakten genauer prüfe, damit die "Verschörungstheoretiker" nicht wieder Recht behalten. ____

Im Falle vn AIDS fällt es schon schwer zu erklären, wieso ein Wirkstoff, der bei Versuchstieren eine Immunschwäche auslöst beim Menschen eine verhindern bzw. hinauszögern soll. Sieht man sich die Entstehung der HIV-erzeugt-AIDS-Theorie an, so steht an ihrem Anfang ein Wissenschaftler mit möglicherweise mehr Ehrgeiz als Talent, der schon wegen wissenschaftlichen Betruges vor Gericht stand und vom Nobelpreiskomitee deshalb nicht eingeladen wurde als die Entdecker des HI-Virus ihre Nobelpreise entgegennahmen, obwohl er sich rühmte das HI-Virus zur selben Zeit in den USA aus einem Patienten isoliert zu haben wie die Leute im Pasteur Institut in Frankreich, die den Nobelpreis bekamen. Dummerweise entsprach "sein HI-Virus" aber genau dem, welches das Pasteur Institut in die USA geschickt hatte um die Wissenschaftler dort die Entdeckung verifizieren zu lassen. Das HI-Virus ist aber ein schnell mutierendes Virus, was schon in ein und demselben Patienten in unterschiedlicher Version vorkommt. Aus einem anderen Patienten am anderen Ende der Welt exakt dasselbe Virus zu extrahieren ist somit völlig unwahrscheinlich, weshalb das Pasteur Institut gegen den us-amerikanischen Wissenschaftler wegen wissenschaftlichem Betrug klagte. ____

Genau dieser Wissenschaftler verkündete kurze Zeit später, dass das HIV die Ursache von AIDS wäre (ab da hiess der neu entdeckte Virus dann auch HIV), blieb eine saubere wissenschaftliche Beweisführung und Dokumentation derselben aber bis heute schuldig. ____

Ein Freund von mir hat sich deshalb ein anderes Thema für seine Doktorarbeit suchen müssen, weil er belastbare Fakten angeben musste von denen er für seine Arbeit ausgeht und er zur HIV-AIDS-Theorie einfach nichts in einer wissenschaftlichen Qualität gefunden hat, bei dem er sich hätte sicher sein können, dass ihm auch in Zukunft keiner seinen Doktortitel wieder aberkennt. ____

Verschwörungstheorie hin oder her. Die HIV-AIDS-Theorie stinkt gewaltig. Viele Dinge daran sind so unlogisch, dass selbst fachfremde Laien darüber stolpern und sie hat zu einer Behandlung mit einem hochtoxischen Wirkstoff geführt, der bei gesunden Menschen eine Immunschwäche auslösen würde, was sogar im Beipackzettel der entsprechenden Medikamente steht (die Pharmaindustrie ist ja nicht dumm, die sichert sich gegen Klagen ab). _____

Ich bin also mal gespannt, wann dieser "Schwachsinn" entgültig auffliegt. Das würde ein Heulen und Zähneklappern geben. Stell Dir vor, Du hättest Dir eine Theorie zusammengeschustert wegen der inzwischen über 30 Jahre lang Menschen mit AZT vergiftet wurden und Millionen daran gestorben sind und Du müsstest plötzich zugeben, dass Du damals falsch lagst. Etwa so, wie jahrzehntelang Lehrmeinung war, dass Fett in der Nahrung dick macht und plötzlich die Atkins-Diät daherkam, die nur aus fettem Fleisch besteht von dem man so viel essen kann wie man will und trotzdem nicht fett wird. Nur das wegen dieser falschen Fett-Theorie wohl kaum Leute gestorben sein werden. Das man da die Kritiker an der HIV-AIDS-Theorie am liebsten irgendwo begraben will bevor die einen blossstellen ist klar. ;-)
 
@nOOwin: häää? schon mal was Autoimmunerkrankungen gehört? Auch unser, in deiner Aussage, ach so tolles Immunsystem hat Fehler und Schwächen. Mal ganz abgesehen davon, das es zig Krankheiten gibt mit denen unser Immunsystem selbstständig nicht fertig werden würde. Wie z.b. Huntington. Klar ist unser Körper genial was das angeht, aber er ist nicht perfekt. Auch er brauch Unterstützung, was die Medis dann bewirken. Aber viel Ahnung von Medizin scheinst du ja nicht zu haben, guck dir mal ne Folge House an, vllt lernste da was.
 
@Place.: Ich kenne und verwende den Begriff Autoimmunkrankheiten, aber im Grunde ist der Begriff falsch. Er suggeriert, dass das Immunsystem ohne Auslöser gesunde, körpereigene Zellen angreift und das ist nicht korrekt. Was heute als Autoimmunkrankheiten bezeichnet wird ist abseits von genetischen Präpositionen in vielen Fällen durch Lebensweise, Ernährung, Medikamente/Drogenkonsum und Umweltgifte verursacht und hat somit einen Auslöser. Das bestreitet die Medizin auch garnicht. Das Problem sind die Patienten, die keinesfalls ihre Lebensgewohnheiten ändern wollen und daher lieber gesundheitsschädliche Medikamente gegen ihre Symptome schlucken anstatt auf den Giftmüll zu verzichten, der heute Essen genannt wird und damit die wahre Ursache ihrer "Autoimmunerkrankung" zu bekämpfen. Einer meiner besten Freunde ist praktizierender Arzt und der erzählt mir öfter mal von Patienten mit rheumatoider Arthritis, die sich schon nicht mehr rühren können, sich ständig Kortison gegen die Gelenkentzündungen spritzen lassen (was das Immunsystem weiter schädigt und Wasser einlagert, so dass die Patienten noch schwerer werden und mit ihren entzündeten Gelenken noch mehr Probleme haben) aber sich an keine Ernährungsvorschläge von ihm halten können um ihr Immunsystem mal wieder auf die Beine zu bringen. Irgendwann gibt mein Freund dann eben auf und spritzt Kortison, wenn es nicht mehr geht. Die Leute wollen ja scheinbar nicht gesund werden und haben sich mit ihrem Schicksal abgefunden. Traurig, aber wahr. ____

Rheuma, rheumatoide Arthritis und Morbus Crohn sind in frühen bis fortgeschrittenen Stadien durch Änderung der Lebensweise und Ernährung heilbar. Was das Immunsystem aus dem Tritt bringt sind wir selbst, da ist nichts mit "Auto". Das Immunsystem ist nicht fehlerhaft, unsere Lebensweise und unsere Ernährung sind es (Sieh Dir mal an, was von den Leuten so im Supermarkt an hochverarbeiteter Nahrung gekauft wird. Die futtern Glutamate, die eigentlich als Neurotransmitter im Gehirn verwendet werden, in weit höheren Dosen als sie in natürlicher Nahrung vorkommen und wundern sich dann, das Gehirn und damit auch Körper und Immunsystem nach ein paar Jahren bis mehreren Jahrzehnten Glutamatkonsum Amok laufen.). Wir haben Fehler und Schwächen und nicht unser Immunsystem. ____

Es gibt durchaus Erreger, die das Immunsystem nicht vollständig aus dem Körper bekommt. Dazu zählen etwa Herpesviren und Borrelien, die inaktive Zustände kennen und sich so quasi vor dem Immunsystem verstecken können. Wenn sie sich im aktiven Zustand befinden und sich vermehren, werden sie von einem intakten Immunsystem aber bekämpft, was bei den Herpesviren ganz gut, bei den Borrelien nicht ganz so gut funktioniert. Aber auch mit Medizin ist diesen Erregern nicht komplett beizukommen. ____

Mir ist übrigens bisher kaum eine Krankheit begegnet die in seinen Aufgabenbereich fällt und mit der ein gut ausgebildetes, intaktes Immunsystem mit Medizin besser fertig geworden wäre als ohne. Bakteriell infizierte offene Wunden vielleicht mal ausgenommen, bei denen Antibiotika wirklich etwas bringen, weil das Immunsystem bei zerstörtem Gewebe Probleme hat seine Kräfte dorthin zu bekommen, wo sie gebraucht werden. Ich persönlich habe am Anfang der 90er Jahre das letzte Mal ein Medikament eingenommen, weil ich nach längerer Diskussion mit meinen Eltern ab da als alt genug galt um das für mich selber zu entscheiden. Etwa 7 Jahre und 0 eingenommene Medikamente später hatte mein Immunsystem die Schäden durch die Antibiotika überwunden, die ich in meiner Kinder- und Jugendzeit verabreicht bekam und ich bekam endlich keine Erkältungen bzw. grippalen Infekte mehr, selbst wenn im Winter alles um mich herum nieste und schniefte. Heute küsse ich meine Partnerin auf den Mund, wenn die mit einem grippalen Infekt und Fieber im Bett liegt und stecke mich dabei nicht an. Mein Immunsystem hat keine Probleme mehr damit. Als Jugendlicher waren 1-2 grippale Infekte pro Jahr bei mir Standard. Heute kann ich mich nicht mal mehr an meine letzte Erkältung erinnern. Muss irgendwann um das Jahr 2000 herum gewesen sein, dass ich den letzten Schnupfen und ein bisschen Halsschmerzen hatte. Danach habe ich sowas nie wieder erlebt. ____

Die einzige Erkrankung bei mir in den letzten 10 Jahren war der Darmkrebs an dem ein nahes Familienmitglied von mir, über 10 Jahre bevor ich ihn dann hatte, gestorben ist. Offenbar eine genetische Präposition in Tateinheit mit zu viel Zeit im Job und zu wenig Zeit für sportliche Aktivitäten. Da mein Familienmitglied damals nach mehreren Chemos wohl an den Morphiumgaben gegen die von Krebs und Chemo verursachten Schmerzen gestorben ist und mir zudem kein Arzt erklären konnte, was es helfen soll mit den bei der Chemo verabreichten Zytostatika das Tumorwachstum bestenfalls zu bremsen, aber dafür mein Immunsystem zu schädigen (Zytostatika hemmen die Zellteilung im ganzen Körper, nicht nur die des Tumorgewebes. Deshalb fallen einem auch die Haare aus und da das Immunsystem zu seiner Funktion ebenfalls Zellen replizieren muss, verliert es durch die Chemo erheblich an Schlagkraft.), welches das Tumorgewebe ja abbauen muss um mich zu heilen, habe ich die Behandlung damals abgelehnt, was meiner Familie erstmal garnicht gefallen hat, da die immer brav machen, was ein Arzt ihnen sagt. Für mich war es hingegen ein völlig logischer Schritt, dass wenn jemand am selben Krebs mit Behandlung gestorben ist und die Behandlung mir nicht einleuchtet, ich es ohne Behandlung probiere, was scheinbar geklappt hat. Denn ein halbes Jahr später war ich meine Beschwerden los und auch die Zeit die ich laut Erfahrung des Arztes ohne Behandlung noch zu leben hatte, verstrich ohne weitere Beschwerden. Ich war aus dem Job, der Krebs war weg und das Leben war wieder super. Zeit für einen Neuanfang. ____

Wenn ich also wieder mal nur die Wahl zwischen der maximal einige hundert Jahre alten "modernen Medizin" und meinem Immunsystem habe, dass sich über Millionen Jahre der Evolution bis zu seinem heutigen Stand entwickelt hat, und mir eine vorgeschlagene Behandlung nicht einleuchtet, weiss ich, was ich wähle. ____

Ich gucke seit über 15 Jahren kein Fernsehen mehr. Damals habe ich meinen Fernseher abgeschafft, weil ich ja einen Internetzugang hatte und den Fernseher daher ohnehin nicht mehr benutzt habe. Insofern musste ich gerade erstmal die Suchmaschine anschmeissen um herauszufinden, was nun "House" wieder für eine Serie ist. Wenn in der Serie Chorea Huntington als etwas dargestellt wurde, dass vom Immunsystem bekämpft werden müsste und wo das Immunsystem versagt, dann sollten die Drehbuchschreiber besser recherchieren. Chorea Huntington ist eine Erbkrankheit, die zur Produktion eines toxischen Proteins, dem mutierten Huntingtin führt, welches eine höhere als die übliche Anzahl an Glutamin-Resten besitzt und so vermutlich seine normale Funktion beibehält, aber diese um eine toxische Komponente erweitert. Die betroffenen Zellen weisen eine höhere Empfindlichkeit gegenüber dem erregten Neurotransmitter Glutamat und oxidativem Stress auf. Die Neuroanatomie spricht dann von degenerierten Neuronen, welche zu den typischen Symptomen von Chorea huntington führen. Das Immunsystem ist für Chorea Huntington also quasi nicht zuständig, da die betroffenen Zellen körpereigene und in dem Sinne ungefährliche Zellen sind, die einfach nur ihrer korrekten Funktion nicht mehr nachkommen können. Ich weiss also nicht, was Dein Dr. House darüber erzählt hat, dass Du Chorea Huntington mit dem Immunsystem/Autoimmunerkrankungen in Zusammenhang bringst. Scheint aber doch ganz OK zu sein, wenn ich lieber medizinische Fachliteratur lese als Arztserien gucke. Da lernt man in kürzerer Zeit mehr, weil man sich, im Gegensatz zu einer Fernsehserie, mit keiner Rahmenhandlung auseinandersetzen muss. ____

Alles in allem komme ich mit meinen medizinischen Kenntnissen, meiner dem Ingenieurberuf entstammenden analytisch-logischen Vorgehensweise und dem Vorsatz vorurteilsfrei erstmal alle Möglichkeiten bis ins Detail zu begreifen und dann zu entscheiden bei medizinischen Problemen schon ganz gut durchs Leben und denke nicht, dass mir eine Fernsehserie für mein Leben nützliche medizinische Kenntnisse vermitteln könnte. Was ich so gelesen habe, geht es ja bei Dr. House um seltene Spezialfälle. Vielleicht gucke ich mir mal die Folge mit dem Zeckenstich an, wenn die jemand meiner seriensammelnden Bekanntschaft zufällig hat. Das Borreliose-Bakterium ist wohl einer der heimtückischsten Erreger, den man sich in Deutschland einfangen kann. Mit den umfangreichen und variablen Symptomatiken, die das hervorruft, kann man bestimmt eine spannende Folge basteln. Also schonmal danke für den Tipp.
 
@nOOwin: Ich kann mir nicht helfen, aber die Thematik bzgl. mein Immunsystem ist stark, es wird schon gegen Viren (hier i Bsp. der HI-Virus) ankommen, ich brauche nur eine entsprechend gute Ernährung, klingt ein bisschen, wie einige Regierungen in Afrika, die bereits Kondome verboten haben und AIDS mit Vitaminprodukten therapiert sehen wollen. Die Sterberate, kann auch so künstlich hochgehalten werden. Falls du dein Immunsystem nach einer Erkrankung an einem HI-Virus versuchen solltest zu stärken, denk bitte daran, der HI-Virus nistet sich explizit NUR in deine T-Helferzellen ein. Also in dein Immunsystem. Und vermehrt sich in diesen Zellen. Die Zellen verlieren ihre Funktion und daher kommt es zur Immunschwäche. Also ein völlig anderer Hergang, als bei Mangelernährung o.O
Es stimmt allerdings, dass eine Infektion an einem HI-Virus bereits beim Menschen geheilt werden konnte. Allerdings bisher nur im Testlabor. Ob man nun behaupten möchte, die Therapie ist noch nicht Marktreif oder die böse Pharmaindustrie möchte ihre HAART-Therapie noch weiter verkaufen, da sie sich noch nicht gerechnet hat, sei mal dahingestellt....
Und ja, jede aktuelle Medikation gegen das HI-Virus wird logischerweise eine Immunschwäche hervorrufen, da es ja die Immunzellen sind, die man loswerden muss. Leider kann die moderne Medikation nicht zwischen gesunden und erkrankten T-Helferzellen unterscheiden. Wenn du dafür einen Weg gefunden haben solltest, dann scheue dich nicht und forsche daran weiter. Ich bin mir sicher, viele Menschen würden es dir danken, wenn du diese problematischste Nebenwirkung der HAART-Therapie beseitigen könntest!
CD4-Lyphos, ja ne, noch nie gesehen, is klar. Geh mal in eine MiBi-Vorlesung eines Humanmedizin-Studienganges. Anhand des Retrovirus' lernten wir damals, wie die Viren sich in die Zellen bewegen. Von wann sind deine Infos? 1990???
Die Fachliteratur habe ich gelesen. Bitte hier nicht vergessen, dass gerade diese Fachliteratur explizit nur einen bestimmten Blickwinkel nutzt. Wird sogar mehrfach erwähnt. Dass die Population steigt, ohne entsprechende Verhütungsmittel, darüber muss an sich , glaube ich, nicht wirklich unterhalten. Dass die Menschen nicht an einer Infektion mit dem HI-Virus versterben, liegt eist daran, dass sie vorher an etwas anderem sterben und ja, die afrikanischen Staaten wollen noch immer nicht offiziell angeben, dass HIV eine Infektionskrankheit ist, die zu AIDS führen kann. Man beruft sich auf die Ausrede AIDS ist keine Krankheit, sondern ein Syndrom. Ja, in der Medizin sind Syndrome immer die Dinger, die man nicht direkt beim Namen nennen kann. Z.B. SIRS. Ein Infektionssyndrom des Körpers. Entspricht der Blutvergiftung, aber ich darf es erst Sepsis nennen, wenn ich den bakteriellen Herd gefunden habe.
Also nochmal, bitte genauestens auf den Blickwinkel und auf die Wortwahl achten. Ist bei unseren Artikeln immer wichtig ;-)
Die Heilung des Kindes wird kontinuierlich kontrolliert. Die arme Kleine ist halbjährlich zur Blutspende und es wird eine PCR durchgeführt (bitte bloß nicht an die Kosten denken -.-). Wenn sich die RNA wieder zeigen sollte, würde man auch "die Heilung" revidieren und nur noch von einer langjährigen Remission sprechen. Aber erstmal abwarten, hier kommt wieder die entsprechende Wortwahl ins Spiel ;-)
Atkins-Diät? Wir erinnern uns daran, dass Herr Atkins an seiner Diät verstorben ist? Was die Folge war, sei dahingestellt. Viele zerreißen sich das Maul über die Diät. Ich habe selbst ausprobiert und habe 25 kg in einem Jahr abgenommen. Ging hervorragend. Ich musste sie allerdings abbrechen, da meine Cholesterinwerte gen Horizont rasten und ich ständig Zehgelenksschmerzen bekam, sprich Hyperurikämie (Gicht).
Und abschließend zu deinem "Freund". Schöne Grüße, meine Doktorarbeit handelte ebenfalls über HIV und AIDS. Ich wollte Eigenschaften des Virus für eine Herzinfarkt-Therapie nutzen und musste zuvor belegen, dass es HIV gibt, was es tut und wie es arbeitet. ;-)
 
Bionik ist schon was tolles.
So ein Neurogrid hätte ich gern zum Bitcoin minen.
 
Na, wenn die mal keine Migräne bekommen... okay, vermutlich eher nicht, aber es wäre mal eine interessante Fehlermeldung. :D
 
Bald gibt es wie bei Star Trek Voyager Bio-Neurale Gel Packs...
 
Unter welchem Vergleich steht diese 9000 fache Geschwindigkeit?
 
@kadda67: Exakt diese Information fehlt dem Artikel. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass dies für jede Art von Problemstellung funktioniert. Ganz im Gegenteil, ich glaube, dass es hier um hochspezielle Aufgaben geht, die eine normale PC-CPU ohnehin nicht gut kann.
 
Welche Tiere haben wir eigentlich in Sachen Intelligenz schon überholt? (Vorausgesetzt das System ist physikalisch genauso groß wie das Tier! Also Ameisen kann man ja unmöglich schlagen^^)
 
@gola: Eigentlich keine, da die Tiere sich in Gegensatz zu den Menschen nicht aus Spaß gegenseitig umbringen und abschlachten, und auch keine Kriege führen.
 
@eragon1992: @gola: So so, Tiere würden sich nie gegenseitig umbringen? Zuviel Trickfilme geschaut?
 
@Lex23: Ich meinte damit nicht aus Spaß. Sondern nur weil sie ums überleben kämpfen "müssen". Die Menschen dagegen, töten nur wegen der Gier nach mehr Macht (Kriege), und als Spaß (Mörder und Wilderer). Du kannst dir mal "Die Tribute von Panem - The Hunger Games und -Catching Fire" anschauen, da müssen 24 Tribute (jeweils 2 aus einen Distrikt) sich gegenseitig umbringen, damit sie am Schluss überleben, in den meisten Fällen überlebt nur ein(e) einzige(r) Tribut (Gladiatoren) diese Turniere, und kann nach Hause gehen. Im Grunde leidet die Menschheit dort auch unter einer machtgeilen Regierung, die einen Krieg gewonnen hat, und sich alle Kontinente der Erde unter die Nagel gerissen hat, und die tödlichen und brutalen Hunger-Spiele zu ehren des gewonnenen Krieges eingeführt hatte.
Hier der Trailer zur zweiten Teil: https://www.youtube.com/watch?v=3RCeV0vaOJw
 
@eragon1992: auch Tiere töten nicht nur um zu überleben, sprich weil sie ein anderes Tier essen möchten, sondern sie töten auch ihre Artgenossen. So ist es z.B. bei Löwen nicht unüblich, dass ein neues "Ober-Männchen" die Jungen seines Vorgängers tötet.
 
@eragon1992: Zuviele Disney-Filme, wie? Tiere töten ebenfalls und das nicht zu knapp. Auch zum Spaß! Wieviele Katzen gibt es, die mit dem Spatzen oder dem Mäuschen nur so lange spielen, bis es tot ist. Gegessen wird nix und einen anderen Hintergrund als pure Lust am Töten gibt es hier auch nicht ;-) Hunger-Games? Echt jetzt o.o???
 
@sPiDeRs: Sorry, absolut falsch geraten. Die Filme stammen nicht von Disney. Und eure Minuse sind mir sowas von egal. Du solltest dich mal wirklich mit diesen Filmen beschäftigen.
 
Die News kommt einen Monat zu spät. :-)
 
gekauft! welches mainboard brauche ich dafür ?
 
Dann passt ja in 10 Jahren ein komplettes Rechenzentrum wieder einmal in ein Wohnzimmer :-)
 
Ist die frage in welchem bereich diese CPU 9000 mal schneller sein soll. Ist doch wie bei den Quantencomputern. Diese sollen ja auch x fach schneller sein. Das diese Geschwindigkeit aber dem nutzer kaum was bringt weil sie auf dem normalen heim desktop nicht nutzbar ist, sagt dann kaum einer. Aber, sehr cooles projekt bis jetzt. Bin sehr gespannt. ######## der guten alten Zeiten wegen: Kann man da Crysis 1 drauf zocken? ;)
 
@Hausmeister: inwiefern könne man die Leistung eines quantencomputers nicht auf einem normalen heimcomputer nutzen?!?! gut, ein quantencomputer ist kein normaler computer. aber warum sollte seine rechenleistung nicht auch für heimanwender prinzipiell nutzbar sein? wer hat das gesagt?
 
@larusso: Ich glaube, er geht von der Größe des Computers und die entsprechenden Kosten aus, dass es nicht geht. Hier muss man halt festhalten, eigentlich ist fast alles zu Hause nutzbar. Aber ob ich das auch nutzen will, mir leisten kann, den Platz habe oder die Nebenwirkungen (heimbetriebenes Atomkraftwerk) haben möchte, das sei mal dahingestellt...
 
@sPiDeRs: hmm nein, ich meine das ich das sogar hier auf WF gelesen habe, das ein Quantencomputer zwar unglaublich schnell ist, was bestimmte Berechnungen angeht. Jedoch ein Ersatz für x86 wäre es nicht und im normalen "Office" bereich würde man kaum vorteile davon haben.
 
@Hausmeister: hmm, keine ahnung was da stand, aber da sollte man bei solchen medientexten immer vorsichtig beim lesen sein. aber es wird dort sicherlich gemeint sein, dass die aktuelle forschung an quantencomputern noch nicht so weit sei, dass diese sinnvoll zu hause verwendet werden können. das ist ja auch kein wunder, schließlich ist man in der forschung noch ganz neu und da kann sich wohl jeder selbst denken, dass mitten in der forschung (ist ja nun mal auch was ganz anderes als herkömmliche computer) noch nicht unbedingt alle funktionalitäten vorhanden sind, die ein normaler heimcomputer hat. das bedeutet ja aber nicht, dass ein quantencomputer prinzipiell nicht auf dem heim desktop nutzbar wäre. das wäre er sehr wohl. sogar noch mit sehr viel mehr leistung, als ein heutiger computer (und erst recht als ein x86). ;) quantencomputer haben eine deutlich höhere leistung, als normale computer. und zwar nicht nur in ganz bestimmten aufgaben, sondern insgesamt haben quantencomputer ein vielfaches der Leistung eines normalen computers.
 
Die Natur, hab aber auch nicht nur ein Gehirn gebaut sondern Millarden mal Millarden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles