Auch "Ubuntu for Android" endet in der Sackgasse

Beim Software-Unternehmen Canonical steht das nächste Ubuntu-Projekt vor dem Aus: Das vor zwei Jahren erstmals vorgestellte "Ubuntu for Android" soll in recht naher Zukunft schon wieder in Rente geschickt werden. mehr... Betriebssystem, Logo, Linux, Ubuntu Bildquelle: Ubuntu Smartphone, Betriebssystem, Android, Ubuntu Smartphone, Betriebssystem, Android, Ubuntu Canonical

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
auf was spielt das "auch" an?
 
@Mezo: Wer weiß, vielleicht auf den noch nicht ganz erfolgten großen Durchbruch auf dem Desktop?
 
@DON666: das wäre dann aber sehr unprofessionell von winfuture, aber hier werden ja generell nur linux news zum bashen geschrieben ;)
 
@Mezo: Das kann wohl (von seiner jeweiligen Warte aus betrachtet) jeder sagen, egal, ob er eher Microsoft, Google, Facebook, Linux, Samsung (...) zugeneigt ist.
 
@Mezo: Nee, WinFuture ist immer sehr Neutral geschrieben...*hustN24übernahmekeuchhust*
 
@DON666: das war auch mein Gedanke
 
@Mezo: Eher auf Ubuntu One (Cloudspeicher...)
 
@Mezo: Ubuntu One wurde auch eingestellt.
 
@Mezo: Ubuntu Netbook fällt mir noch ein.
 
@Knerd: Wieso? Der Unterschied zwischen Ubuntu netbook remix und Ubuntu war doch ursprünglich die Unity Oberfläche für die Netbooks. Da sowieso komplett von Gnome auf Unity gewechselt wurde, kann man dann die Netbook Version doch getrost vernachlässigen.
 
@blume666: Stimmt, hatte ich übersehen.
 
@blume666: Nicht ganz. Habe erst letzte Woche mein ASUS 901 auf Xubuntu 14.04 umgestellt. Vorher lief Ubuntu 10.04 in der Netbook Edition drauf und das war gaaaaanz anders, als das Unity für die Desktops (was auf dem 901 vermutlich gar nicht brauchbar laufen würde).
 
@emantsol: Das war aber Unity. Und wie in jeder neuen Version erfährt die Oberfläche Veränderungen. Manchmal sind sie halt ziemlich einscheidend.
 
@Mezo: Das spielt auf Ubuntu One an.
 
ich war jetzt etwas iritiert, es ist nur die "umschalt automatik" und nicht ubnuntu for phone
 
Soviel zu all den vollmundigen Ankündigungen!? Erst das eigene SP, jetzt das und vom SP-OS ist auch noch nicht wirklich was zu sehen.
 
@OPKosh: Das eigene SP war kein eigenes, sondern sollte per Crowdfunfing finanziert werden, ist halt gescheitert. Vom eigenem SP-OS hört man deswegen wenig, weil man es dauernd wegen dem nicht fertig werden der Touch-Oberfläche verschieben muss, passiert, wenn man auf Gnome setzt ;) Ich denke aber, dass Ubuntu for Android dem eigenem SPOS das Wasser abgraben würde, denn wer kauft ein reines Ubuntu SP, wenn das auch unter Android läuft, und man dadurch die Vorteile beider Systeme nutzen kann?
 
@OttONormalUser: Na trotdem. Wie lange lärmen sie jetzt schon rum, dass sie den SP-Markt aufmüschen wollen? Fast 2 Jahre? - Und ja sie haben ihre Cowdfunding-Quote nicht erreicht, aber so wie der Type (wie heißt er, Shuttleworth?) damals tönte, hätte er, wenn er wirklich so davon überzeugt war, die fehlenden paar Scheine, als Anschubfinanzierung, drauflegen können?! SO überzeugt war er dann aber wohl doch wieder nicht!?
 
@OPKosh: Ja, geb ich dir Recht, der hat aber sicher auch nicht damit gerechnet, dass die Touch-Oberfläche so auf sich warten lässt. Nun sieht es halt doof aus, dass er damals so große Töne von sich gegeben hat, aber er ist schon deutlich ruhiger geworden ;)
 
@OPKosh: Für das SP-OS hat man mittlerweile Hardwarepartner gefunden. Meizu, Wiko Mobile und noch irgendeine Firma. Wurde vor ein paar Wochen bekanntgegeben.
 
@ElLun3s: Ok. Aber so lange sie keinen der "großen" Player mit im Boot haben und nicht auch im Westen fußfassen können, bleibt ihr Erfolg doch etwas fragwürdig?!
 
Gabs eigentlich irgendein Projekt in dieser Richtung, das Erfolg hatte?
 
@TurboV6: Richtig Erfolg wohl kaum, sonst wüßten wir davon, aber diese Tablets von Asus in die man ein Smartphone stopfen konnte gingen schon mal in die ähnliche Richtung.
 
@TurboV6: Das Motorola Atrix konnte schon so etwas ähnliches. Mit dem Lapdock konnte man das Handy als Laptop benutzen.
 
In die Gesellschaft implementiert, wäre diese Idee wirklich gut, weshalb ich mich eigentlich ärgere, dass Ubuntu for Android eingestampft wird. Angenommen, es gäbe in der Öffentlichkeit (Bibliotheken, Unis, Restaurants, Bars,...) ein paar Verbindungspunkte, also Arbeitsplätze mit USB-Anschluss, Tastatur und Bildschirm, dann wäre es möglich mal schnell zu arbeiten. Ansich eine tolle Idee! Aber bis es soweit ist, vergehen wohl noch Jahre.
 
Richtige Entscheidung! Lieber alle Kraft in Ubuntu stecken und zusehen, dass zum Release von 14.10 alles anständig läuft. Bin sehr zufrieden mit 14.04 LTS und gespannt auf die nächste Version. Ubuntu hat sich in den letzten 9 Jahren, die das OS bereits Windows bei mir abgelöst hat, verdammt gemausert und Windows für mich persönlich in vielen Punkten hinter sich gelassen. Da ist es zu verkraften, wenn so eine Spielerei mit Android auf der Strecke bleibt.
 
@noneofthem: Sehe ich genau so. Ist genau so als wenn man Pflaster gegen einen Kopfschuß verkauft. Android mag auf Tablets akzeptabel sein, aber als Betriebssystem ist es einfach eine Krankheit. Werde die Tage alle meine Rechner auf Ubuntu 14.04 umstellen, muß aber bei meinem Tablet mit Android 4.2 zurecht kommen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!