Angebliche Streaming-Rechnung bringt Trojaner mit

Mit angeblichen Forderungen eines Videostreaming-Dienstes versuchen Kriminelle aktuell in größerem Umfang Malware zu verbreiten. Darauf weist die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz aktuell hin. mehr... Internet, Spam, Betrug, Phishing, Abzocke Bildquelle: betacontinua / Flickr Internet, Spam, Betrug, Phishing, Abzocke Internet, Spam, Betrug, Phishing, Abzocke betacontinua / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Es gibt halt leider immer noch zu doofe oder unerfahrene Leute, die auf so etwas hereinfallen...
 
@L_M_A_O: ich hatte vor paar wochen post von paypal.de, daß es probleme mit meinem account gäbe und in der email war ein knopf, den ich drücken sollte, um weitere details zu erfahren. hab ich natürlich nicht gemacht, weil ich gar kein paypal konto habe. aber das ding sah ziemlich echt aus, absender stimmte, die logos in der email waren echt und insgesamt gutes deutsch ohne fehler. was ich sagen will, ist, daß jemand, der tatsächlich ein paypal konto hat, leicht auf sowas reinfallen könnte. diese betrugs- und phishingmails werden immer besser und professioneller. darauf wird sogar im artikel eingegangen, wo sinngemäß gesagt wird, daß nutzer irritiert sein könnten, wenn sie in den letzten tagen streaming dienste genutzt haben.
 
@stereodolby: Das ist wahr, die habe ich auch bekommen und die war echt gut gemacht. Nichts desto trotz habe ich es als Phishing-Versuch erkannt - woran weiß ich nicht mehr. Jedenfalls stimme ich deiner Aussage zu.
Leicht davor schützen kann man sich, indem man sich bei den Diensten anmeldet ohne einem Link zu folgen oder einen Anhang zu öffnen und ggf. die Aussagen überprüft. War in diesem Falle gar nicht nötig - aber so behält man das Heft des Handelns in der Hand.
 
@stereodolby: den absender kann jeder fälschen, der schonmal ein mailprogramm eingerichtet hat, darauf darf man sich nicht verlassen. phishing mails erkennt man aber in der regel, weil man nicht direkt mit dem nachnamen angesprochen wird, sondern diese allgemein gehalten ist. vielleicht solltest du mal mailanbieter wechseln, gmail hat z.b. einen sehr guten spam-filter. außerdem wäre vermutlich nichts passiert wenn du auf den link geklickt hättest, da die browserhersteller eine "anti-phishing-liste" führen und solche websiten in der regel innerhalb einer stunde auf dieser landen.
 
@krusty: Das kann man leider auch nicht mehr so verallgemeinern. Wenn ich mal schätzen müßte würde ich sagen daß mindestens 40% der "ernsthaften" Mails inzwischen auch meinen Namen kennen. Ist ja auch klar, schließlich werden jedes Jahr mindestens drei Dienste bei denen ich mit Realdaten bekannt bin gehackt.
 
@stereodolby: So eine hatte ich auch bekommen. Bisher war es immer so das die Mailadresse nicht zum Account gepasst hatte. Diesesmal war die Mailadresse richtig, nur andere Schreibweise. Sogar mit vollem Namen wurde ich angesprochen. Da wurde ich schon etwas skeptisch. Aber da darf man einfach nicht die Nerven verlieren. In solchen Fällen nichts anklicken, sondern über den Browser wie gewohnt zu Paypal gehn, einloggen und wenn da was wäre, würde es dort schon stehen.
In dem Fall wäre es interessant gewesen zu erfahren woher die die Daten hatten, da ja alles zusammengepasst hatte. Vielleicht bei einem Online Shop Daten abgegriffen.
 
@CrazyWolf: oh ja, richtig, jetzt erinnere ich mich wieder. ich wurde nämlich auch mit meinem echten namen angesprochen. also ich muß wirklich nochmal betonen, daß dieser phishing-versuch "gute" arbeit der gauner war.
 
@stereodolby: mit einem fehler schon am anfang paypal.de gibt es nicht com wäre richtig. Zudem verschickt paypal niemals emails wenn es darum geht das passwort zu ändern das machen die mit richtiger post wenn man seine Geheim fragen und antworten nicht mehr kennt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen