Kalifornien: Smartphone-'Kill Switch'-Gesetz scheitert

Konsumentenschützer fordern schon länger einen so genannten "Kill Switch" für Smartphones, damit sollen Nutzer im Fall eines Diebstahls das Gerät aus der Ferne "töten" können. Eine kalifornische Gesetzesinitiative dazu ist allerdings gescheitert. mehr... Gesetz, Recht, Paragraph Gesetz, Recht, Paragraph Gesetz, Recht, Paragraph

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Auch wenn ich die Idee gut finde, ein Smartphone aus der Ferne "unbrauchbar" zu machen (nicht nur Daten löschen), muss man sich mal die damit verbundene Gefahr vor Augen halten: Schaffen es Dritte das System zu knacken könnten Sie mit einem Mausklick Millionen Geräte vernichten und erheblichen (wirtschaftlichen) Schaden anrichten. Gäbe es eine Funktion dieses "brizzeln" wieder rückgängig zu machen, wäre es wieder für die Katz, da dies dann auch früher oder später Hacker XY schafft und somit smartphones wieder munter gestohlen werden können.
 
@dognose: Guter Hinweis. War übrigens auch eines der wichtigsten Argumente der Gegner.
 
@dognose: Gutes Argument. Am Ende drückt der Hersteller noch selber den Knopf um seine Produktion anzukurbeln.
 
@dognose: Könnte auch jemand MS hacken und dann alle Keys für ungültig erklären, dann werden alle Windows Systeme gesperrt. Noch nie passiert..
 
@wolle_berlin: Solange die Chance nicht bei 0% liegt...
 
@wolle_berlin: Das wäre aber "umkehrbar". Ein technisch gekilltes Smartphone nicht. Und "noch nie passiert" ist kein Argument. Die Leute haben auch 2 Jahre openSSL benutzt und dachten es ist sicher.
 
@dognose: leider kann man so etwas auch von Gesetzeshütern bzw. deren Handlangern (Geheimdiensten) erwarten. Daher wäre ich auch gegen einen "Kill-Switch". Man muss halt schlicht aufpassen wo das Smartphone ist - wenns einem wichtig ist. Ich nutze seit 15 Jahren Handys (und Smartphones) und mir wurde noch nie etwas gestohlen und ich habe auch noch nie so ein Gerät so fallen lassen, dass es nicht mehr funktionierte. Es kommt halt einfach darauf an wie man damit umgeht.
 
Was soll das bringen ? Das Gerät ist trotzdem weg
 
@spacereiner: Es klaut irgendwann keiner mehr, weil es dumm ist immer die Gefahr zu haben erwischt zu werden und dabei so gut wie nie Beute machen
 
Anstatt vernichtet zu werden, sollte man eine Art Überwachung aktivieren können, um den Dieb ausfindig zu machen. Kameras haben die Dinger ja alle und gegen das Recht auf die Privatsphäre verstößt es auch nicht - es ist auch nach dem Diebstahl MEIN Handy und ICH kann die Kamera MEINES Handy's anmachen, wann immer ICH will.
 
@Der_da: Du gehörst auch zu der Klientel die nichts wissen, weil sie nicht alles lesen.---- Letzter Absatz im Artikel: "Anbieter wie Apple und Google bieten zwar bereits vergleichbare Tools zur Fernlöschung an, was aber Leno nicht weit genug geht, da diese nicht standardmäßig aktiviert sind und viele Smartphone-Nutzer von deren Existenz auch nichts wissen."---- Verbreitung gefährlichen Halbwissens sollte man mit digitalen Totschlag bestrafen ;-))
 
@Der_da: Auch mit deinem eigenen Handy darfst du nicht einfach so fremde Menschen auf der Toilette filmen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen