Amazon testet eigene Alternative zu DHL & UPS

Der weltgrößte Online-Händler Amazon hat mit der Erprobung eines eigenen Paketdienstes begonnen, der die Zustellung von Bestellungen auf den letzten Metern zum Kunden übernehmen soll. In San Francisco sind bereits die ersten Amazon-Lieferwagen ... mehr... Amazon, Logo, Versandhandel Bildquelle: Amazon Amazon, Logo, Versandhandel Amazon, Logo, Versandhandel Amazon

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Also ich muss sagen, dass ich noch nie im Weihnachtsgeschäft Probleme hatte. Betrifft wohl mehr die USA. Aber wem am 22. Dezember einfällt, dass er noch kein Geschenk hat, kann dies zu Kosten und massig Überstunden der Paketdienstboten ohne Probleme korrigieren. Irgendwas läuft falsch...
 
@notepad.exe: In den USA gibt es da durchaus jedes Jahr aufs neue Probleme. Liegt aber auch nicht selten am Wetter. Insgesamt, wird dort aber auch um einiges mehr bestellt, hier in Deutschland wird noch viel im Einzelhandel gekauft.
 
@hhgs: DE ist für Amazon der 2. wichtigste Markt und hat IIRC pro Kopf die höchsten Bestellraten für Amazon weltweit.
 
@TurboV6: Und dennoch wird in den USA um einiges mehr bestellt. Insgesamt gesehen, nicht nur Amazon. Das Amazon in DE unangefochten ist und sehr viel bestellt wird, ist natürlich klar. Hier geht es aber darum, dass die Paketdienste überlastet sind.
 
@hhgs: liegt aber mit unter auch daran was Amazon zu zahlen bereit ist.
Ich kenn einen der Amazon Same Day-Express ausliefert (ist ein Kurierservice hier im Süden) und was Amazon für das Paket halt zahlt ist ein Witz.
Als Anhaltspunkt: A zahlt an DHL irgendwas um die 1,50€ für nen DHL Prime Paket.
 
@notepad.exe: In der usa kommt weihnachten wesentlich plötzlicher als es hier in Europa der Fall ist! Ich bitte hier etwas um verständnis! -> wobei ich zugeben muss, das ach bei uns in einigen punktuellen regionen es zu plötzlichen feiertagen und geburtstags Erscheinungen kommt und ein Geschenk schnellstens her muss.
 
@notepad.exe: Ich wäre schon zufrieden, wenn der Postbote meine Pakete nach oben (4.Stock) bringen würde. Da wird prinzipiell nicht geklingelt, sondern im EG die Pakete hinterlegt oder noch dreister eine Karte in den Briefkasten gesteckt (oder auch nicht). Dabei ist es egal ob DHL, Hermes, DPD oder sonstige. Der einzige der bis jetzt immer zugestellt hat war UPS.
 
@lippiman: Ich empfehle dir eine Packstation. Ich lasse mir inzwischen so gut wie alles dahin liefern.
 
@notepad.exe: Es geht sogar am 23.12. Da gab es letztes Jahr ein Blitzangebot, es war also kein Geschenk und ich hätte auch nichts gesagt, wenn es erst nach Silvester gekommen wäre. Nein am 24.12. klingelt der Postbote und das Teil war da. Trotz Verdi Streik.
 
Das, was IMO unangenehm aufstoßt, ist der Absatz mit den zahlreichen kleinen Subunternehmen - läuft sicher wieder so, dass diese extrem die Mitarbeiter ausbeuten und der Händler, in dem Fall Amazon, davon keine Ahnung haben will und nicht für Gehälter, Überstunden, usw. zuständig ist und falls jemand einen Reportage über die Zustände macht, strengere Kontrollen der eh so strengen Auflagen verspricht... War ja bereits mehrmals bei größeren Händlern so...
 
In Deutschland ist meist Amazon derjenige, wo es hakt. Wenn DHL das Paket erstmal hat, gehts ganz schnell. Ich bestell mittlerweile oft bei der Konkurrenz und bin zufriedener - Amazon hatte in der Vergangenheit etliche Male die angegebene Prime-Lieferfrist nicht eingehalten: Aber das lag stets daran, dass noch nicht mal abgesendet worden war und nicht am Lieferdienst.
 
@Jens Groß: So ist es leider. Amazon versendet bei mir generell nicht am Bestelltag, auch wenn ich früh morgens bestelle. Das Versandmail kommt immer am Folgetag irgendwann in der Nacht eingetrudelt.
 
@mike4001: ja, und dann liegt das Teil noch 1-2 Tage in der DHL Packstation, weil, auch nach 2 oder 3 Jahren, dass mit dieser blöden mTan SMS für die Packstation immer noch nicht 100% funktioniert. :D
 
@Jens Groß: na ich kann über DHL nichts gutes berichten, obwohl angeblich ins auto geladen, nicht ausgeliefert wird oder ganz dreist, man war angeblich nicht zuhause. und das in etwa bei jeden fünften paket. meine pakete brauchen grundsätzlich 2-3 tage egal ob 50 oder 500km. aber leider sind die anderen auch nicht besser
 
@wydan: Das liegt dann aber vermutlich am Auslieferer vor Ort. Ich hab mit DHL keinerlei Probleme und weiß auch von anderen Leuten, dass sie da ebenfalls keine Probleme haben. Es scheint also nicht das Unternehmen an sich zu betreffen.
 
@Jens Groß:
Kann ich so nicht bestätigen. Meine Meinung ist sicherlich auch nur eine von vielen, so wie die oben genannten, aber ich habe schon oft Abends nach 18:00 Uhr bestellt und die Ware bereits am nächsten Vormittag erhalten! Selbst der Evening Express hat problemlos funktioniert.
 
@Jens Groß: Bei mir genau andersherum. Ich habe bei Amazon schon hunderte Sachen bestellt. Und das klappt seitens Amazon immer extrem zuverlässig. Immer alles drinnen, nie was falsches bekommen und bis auf einmal alles am nächsten Tag gehabt (theoretisch). Nur DHL ist zu blöde zum zustellen. Da werden Pakete für die Türe gelegt, die dann geklaut werden (tatsächlich 2 mal passiert), Pakete werden an die Packstation geliefert und können wegen überfüllung nicht zugestellt werden und gehen nach 4 Tagen zurück zu Amazon. Jeden Tag stand da in Zustellung... naja.
 
@Jens Groß: Bei mir nicht, ich habe die Gegenteilige Erfahrung gesammelt. Amazon versendet immer am selben Tag, selbst wenn ich teilweise nach 18 Uhr bestelle. Bei DHL funktioniert es in der Regel auch, aber wenn es irgendwo hängt, dann meistens bei DHL.
 
@Jens Groß: bei welchen anbietern bestellst du und gehen die mindesten genau so unkompliziert bei rücksendungen oder garantieansprüchen um ? kommt bei mir eh sehr selten vor aber trotzdem wichtig
 
So ganz neu ist dieser Schritt aber auch nicht. Es gibt seit geraumer Zeit den Dienst AmazonFresh in Zentren wie SF oder Seattle, der Lebensmittel aber auch reguläre Amazon-Artikel ausfährt (für Amazon Fresh Prime-Kunden). Dazu scheint es auch schon eine Fahrzeugflotte zu geben, wie ich in San Francisco im Februar gesehen habe: http://bit.ly/1iiGmdS
 
Ich sehe hier ein ganz großes Problem. Erstens, übernimmt Amazon die Auslieferung, können sie sich noch viel mehr darauf berufen Spediteur zu sein und entsprechend ihre Mitarbeiter schlechter nach Spediteurtarif und nicht nach Versandtarif zu bezahlen. Zweitens, es führt zu einer Monopolisierung von Amazon und zunehmend zu einer gewaltigen Marktmacht, denn wenn ein großer Versand wegfällt, werden das DHL, UPS und Co deutlich spüren. Ein so großer Wegfall wird bei diesen irgendwelche Veränderungen hervorrufen, sei es, dass sie ihren Service verkleinern oder mehr Geld verlangen müssen für den Service. Somit hat Amazon zum einen weniger Versandkosten, da sie es selbst regeln, zum anderen hat die Konkurrenz zusätzliche Nachteile durch den schlechteren Service oder die Mehrkosten der anderen Spediteure. Ich fürchte, dass Amazon hier eine Marktmacht aufbaut, die zunehmend schwerer kontrollierbar wird, denn sie haben mit jedem Erfolg noch mehr Geld zur Verfügung um die Marktmacht noch mehr ausbauen zu können. Am Ende ist's zum Schaden für die Kunden (ist die Konkurrenz eliminiert, müssen die Preise nicht mehr klein bleiben), die Mitarbeiter (auf deren Rücken die Marktmacht aufgebaut wird und durch diese Marktmacht haben sie kaum noch Mittel zur Wehr) und auch die Produzenten (diesbezüglich schaue man sich Discounter an, wie die ihre Macht gegen Produzenten einsetzen). Langfristig geht es hier nur noch um Profit, sonst nichts (kurzfristig investieren sie, da ist erstmal wenig Profit). Ich sehe hier keine gute Entwicklung.
 
@Ramose: Mit vollgas gegen die Wand... Es wird immer mehr "gespart" und ausgebeutet. Keine schönen Aussichten.
 
Mit hammermäßigen 1€ Pro Stunde bezahlt, wenn es hier her kommt.
 
Nur DHL und UPS? Was ist mit Hermes, dem Katastrophenverein?
 
@Walkerrp: Hermes gibt es in den USA nicht, also ist es dort der Amazon-eigene Versand auch keine Alternative zu Hermes. ;) Versendet Amazon in Deutschland eigentlich per UPS? Hier ist doch nur DHL und Hermes oder?
 
@Runaway-Fan: Ja hier in D ists wohl nur DHL und Hermes. UPS habe ich noch nie mit einem Amazonpaket gesehen (außer wenns bei Marketplace bestellt ist vielleicht).
 
@Motti: meine letzten 4 pakete kamen mit ups, waren aber alles marktplace händler
 
@dzdz: Bekam gestern erstmals eine Amazon-Lieferung von UPS (kein Marketplace)
 
Wenn es immer mehr dezentrale Warenlager bzw. Zwischenlager gibt, eröffnet Amazon am Ende noch Kaufhäuser. Dann schließt sich der Kreis. :D
 
Na toll, und wieder läuft alles über Subunternehmer. Wird dann wieder so eine Botendienst-Ausbeute wie bei Hermes und Co. :-(
 
Hoffentlich bleibt das ganze auch nur in den USA.

Ich finde es gut, wenn soviel wie möglich über DHL abgewickelt wird, weil gerade die kleinen Pakete dann mit der Post kommen.

Irgendwie ist es auch störend, wenn jemand mehr bestellt und alle Stunde eine andere Firma zum Ausliefern kommt.
 
@andi1983: Das hängt oftmals auch mit den Versandzentren zusammen. Ich habe gestern einen Akku, eine Tasche und eine Maus (alles für mein Netbook) bestellt. Obwohl im gleichen Warenkorb, gleiche Bestellung, kamen heute 3 verschiedene Paketdienste.
 
früher hat amazon 1-2tage gebraucht um eine wahre abzuschicken heute dauert sowas fast eine woche.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazons Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Kindle Oasis im Preis-Check