NYPD-Eigentor: Polizeigewalt statt Freund und Helfer

Social Media kann ein ausgezeichneter PR- und Marketing-Kanal sein, man kann über Twitter und Co. aber auch hervorragend in einen Fettnapf treten. Die New Yorker Polizei wollte ersteres, brachte aber letzteres zu Stande. mehr... Polizei, New York, NYPD Bildquelle: NYPD Polizei, New York, NYPD Polizei, New York, NYPD NYPD

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ging ja voll daneben. ^^
 
Naja, Polizisten sind auch nur Menschen, und wenn ich bedenke, was die jeden Tag für einen Mist ansehen (und darauf reagieren) müssen, wundert es mich nicht, wenn die nicht immer super-sanft sind. Sowas darf natürlich nicht überhand nehmen, damit nicht eine komplette Stadtpolizei nur noch als Prügeltruppe bekannt ist, aber auf den obigen Bildern sehe ich jetzt nichts, was nicht vorkommen darf. Wenn ich als Polizist einen Krawallheini nur so zur Räson bringen kann, in dem ich mich auf ihn knie, den wird's wohl so gewesen sein, für denkbar halte ich das auf jeden Fall.
 
@departure: Oft genug wird halt gerne die vorherige agression ausgeblendet und der Staatsapparat ist doch so böse...
 
@departure: Seh ich so wie du... ohne Kontext sind diese Bilder völlig wertlos. Vor allem wenn man bedenkt, was auch in Deutschland die Polizei immer wieder einstecken muss... Dass die Polizei gelegentlich überreagiert finde ich schade, aber verständlich. Man kann sich nur so lange bepöbeln lassen.
 
@departure: fand die Bilder auch recht zahm im Vergleich zu S21 oder Frankfurt. Das Abknien im Hals/Kopfbereich wird z.B. im JuJutsu gelehrt. Es hinterlässt keine Schäden und ist je nach Druck zwar schmerzhaft aber kontrolliert. Eine hohe Kontrolle hat im Endeffekt weniger Verletzungen beim Polizisten als auch beim Verhafteten zur Folge. So wie der da kniet sieht es auch eher nicht so schmerzhaft aus. Ansonsten: Polizisten haben eine Vorbildfunktion und das Gewaltmonopol in Deutschland und damit nun mal die Verantwortung entsprechend dosiert mit Gewalt im Dienst umzugehen. Das gehört zum (leider oft unterbezahltem) Job dazu.
 
@departure: https://www.google.de/search?q=site%3Ablog.fefe.de+polizei&ie=utf-8&oe=utf-8&aq=t&rls=org.mozilla:de:official&client=firefox-a&channel=sb&gfe_rd=cr&ei=1NpXU_XbMefa8gfmw4CwCg#channel=sb&q=site:blog.fefe.de+polizeigewalt&rls=org.mozilla:de:official&start=10
 
@departure: Wenn ein Arzt den ein oder anderen abkratzen lässt weil er täglich Tod und Elend erlebt und Stress hat etc, ist dass dann auch halb so wild, hat man da auch Verständnis dass er halt nicht immer "super-professionell" ist? Wem die Synapsen durchknallen sollte wohl eher über einen Berufswechsel nachdenken statt gerechtfertigt zu werden. Aber abgesehen davon wird die Polizei ja grade was Demos angeht ja zur Gewalt geschult (gibt da zb ne interessante Spiegel-Doku). Insofern kommt es nicht von ungefähr, wenn so eine PR-Aktion nach hinten los geht. Bedenken muss man auch, dass diese Form von PR - oder nennen wir es beim Namen - Propaganda nur dann nötig ist, wenn die Polizei einen schlechten Ruf hat. Und den muss sie sich auch erst erarbeitet haben. Der "Dein Freund und Helfer"-Spruch in Deutschland wird ja auch praktisch ausschließlich von der Bevölkerung mit Ironie und Sarkasmus behandelt.
 
Polizeigewalt ist im Moment in den USA ein großes Thema. Jeden Tag tauchen mehrere neue Videos von Polizisten auf, welche Leute ohne Grund schlecht behandeln oder gar töten.
Da wollte das NYPD wohl was gegen machen. Naja, wenn man die Realität nicht kapiert, sie sogar verschleiern will, dann wird man von ihr vollkommen überrumpelt. :)
 
@Freudian: Ich wär wahrscheinlich auch schlecht gelaunt, wenn man bei jedem Typen, der einem entgegenkommt Angst haben muss, das der seine legal erworbene Knarre zieht und losballert. Ich will das nicht verteidigen, aber anders als ziemlich scharf geht da wohl garnicht bei der massenhaften Verbreitung von Waffen dort.
 
@LivingLegend: Du meinst wohl wegen fehlenden Sozialsystemen. Viele Waffen gibts auch in anderen Ländern wo die Polizei auch nicht so drauf ist.

Tut mir Leid, wer solch einen Job macht und dann bei sowas als Ausrede nimmt, dass er jeden Tag Angst um sein Leben haben muss und deswegen jeden erstmal vorsorglich auf den Boden drückt, tasert, maced, oder erschießt, der ist für mich krank und hat auf jeden Fall den falschen Job. Aber leider gibt es da auch viele Adrenalinjunkies. Die wissen gar nicht mehr was überhaupt los ist.
Schau dir mal die Statistiken an wie viele Menschen die Polizei da jedes Jahr umbringt. Kein Wunder dass die selbst angegriffen werden, und wenn man dann z.B. das Video anschaut wo sie kaltblütig einen wehrlosen Camper mit M4s erschießen, sich in der Tür irren und Unschuldige umbringen, geistig Behinderte abknallen weil sie nicht auf die hören, depressiven Jugendlichen die Arme brechen, weil sie nicht hören wollen, deinen Hund abknallen weil er auf deinem Grundstück auf sie zurannte, etc, etc, etc, dann braucht sich da keiner mehr zu wundern, dass jeder vor ihnen Angst hat, und manche dann genauso vorsorglich wie sie selbst erstmal abdrücken.
 
@LivingLegend: Naja all die getaserten Kleinkinder haben eher selten ne Waffe gekauft...
 
@lutschboy: Abwarten, ob der 'ne Knarre hat und auf mich schießt, würde ich aber auch nicht. Nicht in den USA.
 
In einem Land wo es kein Recht auf körperliche Unversehrtheit gibt, gibt es natürlich auch größeren Spielraum für Gewalt für die Polizei.
 
@knirps: In einem Land, wo jeder Bürger unter seinem T-Shirt eine scharfe Waffe haben darf, wäre ich als Polizist auch nicht gerade so naiv zu glauben, dass nette Worte allein bei der Kontrolle von Verdächtigen, zum Erfolg führen. Jeder Fall von Gewalt muss dabei individuell beurteilt werden und darf nicht aus dem Kontext heraus pauschal verurteilt werden. Missbrauchsfälle sind sicher dabei. Aber auch viele, die ein böses Vorspiel seitens der "Opfer" mit sich führten.
 
@Kobold-HH: So kommt eins zum anderen, ja.
 
Charakter-Züge bestimmen zu einem guten Teil wo es den Menschen hinzieht. Zur Polizei zieht es sicher nicht die tollerantesten und einfühlsamsten unter uns... Finde ich gut das Resultat der Aktion.
 
Als ich drüben war, wollte ich ein Foto mit denen machen, aber jeder hat abgelehnt. Wenn man nicht 2 Hupen hat, machen die kaum mit.
 
@nokiaexperte: Hab' in meinem Auto sogar 'ne Dreiklang-Hupe. Oder meintest Du was anderes? ;-)
 
@departure: Vielleicht wenns ein "Total Recall" Fan ist ;)
 
@nokiaexperte: Du meinst, wenn man sich ne 2te Hupe ins Auto einbaut, ist die Chance auf ein Foto größer? ^^
 
Wo ist der typ der einfach mit dem Zeug in die Menge sprueht ? :)
 
@-adrian-: Der bekam sogar ne Entschädigung, weil sein Ruf ruiniert wurde.

http://www.sfgate.com/politics/joegarofoli/article/UC-Davis-pepper-spray-officer-awarded-38-000-4920773.php
 
@-adrian-: Der war Campus-Cop und nicht von der NYPD.
 
@-adrian-: und in Kalifornien wars auch ;-) Ist zwar jetzt schon ein Klassiker aber hier wars halt auf NYPD begrenzt. Hätte von Occupy Wallstreet eigentlich noch krassere Sachen erwartet nach dem was da abgegangen ist.
 
Leider sind die Amerikanischen Cops nicht wie Denzel Washington sie immer in Filmen verkörpert. Er redet auf die Person ein und greift nur als letztes Mittel zur Waffe. In der Realität wird zuerst auf die Person geschossen und hinterher versucht man sich in Ausreden zu winden.
 
@w4n: In "Hollywood" trägt auch nicht jeder eine scharfe Waffe mit sich rum. In der Realität sieht dies anderes aus. Und dank der Waffen-Lobby bleibt es auch so.
 
@Kobold-HH: Richtig. Im richtig Leben wäre Denzel Waschington bereits nach der ersten viertel Stunde tot.
 
amerika ist sowieso zu einer dikatur verkommen. die regierenden in der regierung mißachten duch etliche tausenden gesetze die amerikanische verfasssung. die normalen bullen sind so dämlich wie sonst auf der welt. da kann man nicht viel verlangen. NWO lässt grüßen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Twitters Aktienkurs in Euro

Twitters Aktienkurs -6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Beliebte Twitter Downloads