Lytro: Neue Lichtfeldkamera Illum wurde vorgestellt

Das Versprechen, das Lytro leistet, darf man ruhig als vollmundig bezeichnen: Man wolle die Fotografie mit Lichtfeldkameras revolutionieren. Bisher bleibt der große Erfolg allerdings aus. Jetzt soll das neue Modell Illum anspruchsvolle Kunden ködern. mehr... Kamera, Lytro, Lichtfeldkamera, Illum Bildquelle: Lytro Kamera, Lytro, Lichtfeldkamera, Illum Kamera, Lytro, Lichtfeldkamera, Illum Lytro

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich weiß ja nicht . Nur im die Fokusverschieben zu können 1600 Euro bezahlen ? Da würde ich eher ne Canon oder Nikon für den Preis holen und auf das Feature verzichten..
 
@wezzy01: im Profibereich (den man ja erobern will) sind 1600 Euro nicht besonders viel, das kostet schon mal schnell ein einzelnes Objektiv, vom Body ganz zu schweigen. Die Frage ist nur ob man mit der Kamera auch "professionelle" Arbeiten machen kann. Im Studio, z.B. Portrait- oder Aktfotografie könnte ich mir das gut vorstellen, vorrausgesetzt die Bildqualität ist dem entsprechend gut. Bei Sportevents oder anderen Veranstaltungen eher nicht so nützlich.
 
@raidenX: Nun - bei Akt oder Portraitfotographie kann der Fotograf doch immer wieder mit den Einstellungen experimentieren - bzw. die Resultate sich "sofort" ansehen und (falls nötig) neu fokusieren. Im Sportbereich sieht das anders aus - Hier kann der Fotograf nur im "richtigen" Augenblick auslösen - und muss hoffen das alles so geworden ist wie er es möchte - Sprich gade für diese Bereiche ist diese Kaera doch wirlich gut ...
 
die cam kann erheblich mehr als den fokus zu verschieben. sie macht gleichzeitig 3d fotos, welche sich auch in der perspektive neigen lassen. allerdings nur ein paar grad. ich benutze die erste lytro schon seit 2 jahren, seit dem sie auf dem markt ist und bin nach wie vor begeistert. die erste lytro hatte allerdings ein sehr kleines display, welches sich aus vielen positionen nicht ordentlich ablesen ließ. gerade im creativen modus benötigt man seltsame positionen, wo das display im prinzip komplett nutzlos war. hinzu kommt, dass ihr lytro bilder theoretisch in einem 3d drucker ausdrucken könntet. zumindest eine frontalansicht in 3d. hier ein paar fotos aus meiner cam: pictures.lytro.com/pimpnegah/pictures/467751
 
@DOMin8or: liegt das am Bild oder an der doch nicht perfekten Technik, dass ich ausser der Limette nichts wirklich scharf krieg?
 
Die 540x540 Pixel, welche die alte ausgeworfen hat, waren ja auch alles andere als Nutzbar, in der heutigen Zeit. Wenn die Farben anständig ausgewertet werden, dürfte dieses Modell durchaus passable Ergebnisse liefern, so fern man sich auf Webseiten bzw. max A4 beschränkt. Den Preis finde ich für eine Markteinführung von etwas in diesem Umfang neuartigen vergleichsweise gering. Der wird mit Sicherheit nach unten gehen, wenn die early adopter Phase überstanden ist.
 
"Der hohe Preis dürfte auf jeden Fall sogar Profis abschrecken."
Wohl kaum, denn für richtige Profi-Vollformat Kameras kann man ebenfalls mindestens 1500 Dollar berappen. Fragt sich nur ob die neue Lytro mit diesen mithalten kann, denn Profis möchten u.a. Rohdaten, druckbare Dateien und das war ja der Knackpunkt der ersten Floptro.
 
Die Technik ist zwar Gold wert aber noch nicht brauchbar mpixel zahl viel zu gering (glaube kaum das es über 2 ist diesmal) und die Cam ist Pot hässlich!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen