MS Security Essentials spielen teilweise verrückt

In den Microsoft Security Essentials für Windows XP liegt offenbar ein Fehler verborgen, der in den letzten Tagen bereits eine ganze Reihe von Nutzern beschäftigte und zu dem es noch keine offizielle Stellungnahme gibt. mehr... Malware, Antivirus, Microsoft Security Essentials, Malware Warnung, Sicherheitswarnung Bildquelle: Microsoft Sicherheit, Antivirus, Gratis, Microsoft Security Essentials Sicherheit, Antivirus, Gratis, Microsoft Security Essentials Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was ne schwammige Spekulation: da Support für XP am Ende wahrscheinlich kein Update, aber weil die SE ja auch für andere Betriebssysteme gibt ja vielleicht doch....
 
Also XP ist ja jetzt nun wirklich schon über 12 Jahre alt. Im Softwarezeitalter ist das mehr als nur eine Ewigkeit. Wer heute noch mit XP ernsthaft arbeitet, dem ist eh nicht mehr zu helfen. Es ist ein Wunder, dass XP immernoch so verbreitet ist. Man stelle sich vor, man hätte 2001, als XP auf den Markt kam, noch mit einem Betriebssystem von 1989 gearbeitet. Unvorstellbar!
 
@FatEric: Das wären dann quasi MS-DOS 4.01 und Windows 2.11 gewesen, ich glaube Microsoft hätte einen den Vogel gezeigt, wenn man 2001 noch für Support dieser System gefragt hätte.
 
@FatEric: Es ist doch was anderes wen eine Software durch eine Zweitsoftware beschädigt wird, als wenn ein Älteres BS die Hufe bei neuen Aufgaben streckt! MS hat Mist gebaut (wieso auch immer) also haben sie es auch zu richten, egal wie "Alt" es ist!
 
@Kribs: Warum, Microsoft hat nach dem Support-Ende die Fehler im Internet Explorer 6.0 bei Windows NT 4.0 auch nicht mehr gefixt. Warum also haben sie es zu richten, es kann ihnen eigentlich völlig egal sein ob die Software dann noch mit alten Windows-Versionen kompatibel ist.
 
@dancle00001: "Warum", weil es eine Haftung gibt für Schäden die jemand verursacht, und diese Haftung verjährt in D nach 3 Jahren. Jemand beschädigt irgendwas und erklärt Er müsse für den Schaden nicht aufkommen weil es ein Älteres Modell sei?
 
@Kribs: Gilt dies auch bei Software? Ist nunmal was anderes, wenn Software andere Software kaputt macht, als wenn man ein Auto mit einem Vorschlaghammer bearbeitet.
 
@Kribs: Schmarn, Die Security Essentials sind kein teil von Windows XP und sie sind Kostenlos. Wenn sie bei dir nicht funktionieren hast du eben Pech. Nimm halt einen anderen kostenlosen Virenscanner der XP noch unterstützt oder steig endlich auf ein modernes Windows um.
Für Schadensersatz ist das aber alles keine Grundlage.
 
@metty2410: Ich bin kein Anwalt deshalb im Zweifelsfalle "Nein". Bisher hat Microsoft aber immer bei Fehlern die sie zu verantworten hatten irgendwie einen "Widergutmachung/Schadensersatz" geleistet, z.B. XBOX, Win8
 
@cathal: Yep, Kostenlos heißt dann Freifahrtschein zu abschießen? Und klar sämtliche Schadsoftware Programmierer gehen Straffrei aus solange es Kostenlos war. Ne is klar, Ist XP, darf jetzt jeder mit tun was und wie er will, nur nicht beschweren bitte?
 
@dancle00001: Und auch die Mähr mit 12 Jahren stimmt nicht, > Windows XP SP3< kam am 06.05.2008, also vor 6 Jahren!
 
@dancle00001: Genau wegen diese Einstellung verweigern die Leute den kauf von Smartphones mit WP8, bloß kein MS Gerät kaufen, Finger weg.
 
@Lumibad:

Warum, der Support ist doch in der Regel besser als bei Android wo man schnell auf einem alten System sitzen bleibt oder sich selbst helfen muss. WP8 ist schon ein Klasse System und wird sich durchsetzen, den Vorsprung von Android wird es zumindest vorerst nicht einholen können aber Android sicher ein paar Marktanteile abnehmen.
 
@Lumibad: Wieso, weil Microsoft das lange angekündigte Supportende einhält, wenn es einmal da ist? Veröffentlicht Apple etwa immer noch Bugfixes für Mac OS X Tiger oder Sicherheitsupdates für das erste iPhone? Gab es neuerdings Updates für das Motorola Droid oder Samsung Galaxy S 1? Veröffentlicht EA noch immer Updates für das erste Command and Conquer?
 
@FatEric: Und dennoch meckern alle rum dass ihr System so aussehen soll wie Windows 95 :)
 
@-adrian-: Von der Effizienz in der Bedienung ist die Windows 95 Oberfläche heute auch ganz weit vorne. Zähle mal die Nutzeraktionen bis man in Windows 8 in Systemmenüs ist oder alltägliche Aufgaben erledigt hat. Alleine das Öffnen von 3 Programminstanzen bei angepinnten Programmen in der Taskleiste dauert auf Windows 7 bzw. 8 schon ewig, da man 5 Klicks inklusive zwischenzeitiger Menünavigation braucht, wo noch unter Vista nur 3 Klicks nötig waren. Vom "Kachel-Startmenü" unter Windows 8 ganz zu schweigen. Schon bei 20 installierten Programmen, die alle mehrere Startmenüeinträge anlegen, geht die Übersicht selbst an grossen Desktop-Displays verloren und man darf zusätzlich zum umständlichen Öffnen des vollständigen Startmenüs endlos durch Kachel-Bildschirmseiten scrollen. Dagegen ist die Oberfläche von Windows 95 die Effizienz pur, auch wenn diese gegen die Oberfläche, die ich auf fast allen meinen Windows-Installationen nutze, ebenfalls ebenfalls ziemlich ineffizient zu bedienen ist.
 
@nOOwin: Glaub' mir, Windows 7 und 8 tun sich da nicht viel, wenns um die Anzahl der Klicks geht. Nur muss man wo anders klicken oder mal die rechte anstelle der linken bemühen.
 
@metty2410: Naja, an einigen Stellen ist Windows 8 aber doch noch ineffizienter zu bedienen als Windows 7 (Ich nutze keines der beiden Systeme produktiv. Bei mir sind was Windows angeht Windows 2000/XP und Vista das Maß der Dinge. Hauptsächlich nutze ich aber Debian GNU Linux.). Ich muss am Desktop von Windows 8 z.B. mit dem Mauszeiger über drei Bildschirme um von der linken Funktionsecke an die Charms Bar zu kommen. Da kann die Maus Kilometergeld verlangen. Wer sich unsichtbare/versteckte und an den Kanten der Bildschirmfläche residierende Funktionsecken ausdenkt, gehört ohnehin gesteinigt (Sowas zu vermeiden sollte jeder Ingenieur in der ersten User-Interface-Design-Vorlesung gelernt haben.). Und ich erwähnte ja oben schon das vollständige Startmenü in dem Programme immer gleich mehrere Kacheln anlegen. Bis man da drin ist und bis zur richtigen Kachel gescrollt hat, hat man selbst bei Windows 7 die Aktion längst abgeschlossen. Mir wurden schon bei Windows XP die Wege zu lang, daher habe ich schon vor Jahren den von mir favorisierten Fenstermanager FluxBox auf Windows portiert. Danach musste ich in meinem 6-Monitor-Setup endlich auch unter Windows nach dem Schliessen eines Programms auf dem oberen, rechten Monitor nicht mehr den ganzen Weg mit dem Mauszeiger über mehrere Bildschirme bis zum Startbutton der Taskleiste wandern, sondern habe das Startmenü, Systemsteuerung und alle Laufwerke immer da wo der Mauszeiger gerade ist und mit maximal 2 Klicks bin ich in jedem Systemmenü und habe jedes Programm gestartet (für die Programme in der Schnellstartleiste reicht sogar ein Klick und wenn man 3 Instanzen öffnen will eben 3 Klicks, wie in allen Windows-Versionen bis einschliesslich Vista). Dazu habe ich seitdem mehrere Desktops auf Windows und brauche Fenster daher nicht mehr minimieren um andere zu sehen.____

Bei mir ist Vista das letzte produktiv eingesetzte Windows. Alle Windows-Client-Systeme danach wurden mir zu stark für Computeranfänger und die Lauffähigkeit auf Entertainment-Spielzeug zugeschnitten. Heute taugen maximal noch die Windows-Serverversionen etwas. Das Speichermanagement von Windows 7/8 hat z.B. auf meinen Workstations nur Nachteile. Das Ding lagert allen Ernstes bei Rechnern mit 24GB und sogar bei denen mit 48GB Hauptspeicher direkt beim Boot Daten auf die lahme Platte aus, löscht ohne Platzmangel im Hauptspeicher nach einiger Zeit schon einmal geöffnete und wieder geschlossene Programme aus dem Hauptspeicher-Cache, so dass die bei einem Programmrestart wieder von der lahmen Festplatte geladen werden müssen und läd allen Ernstes nach dem Boot noch Systemteile neben einem startenden Programm von der Platte nach, wenn das Programm diese verlangt, was die Platte noch mehr ausbremst. Meine Linux-Installationen laufen seit über 15 Jahren nach dem Boot komplett aus dem Hauptspeicher und werden daher nicht durch Plattenzugriffe ausgebremst. Das ist besser als jede SSD und nachdem Vista endlich in diese Richtung ging, hat MS wegen einem kaum schnelleren Boot das bei Windows 7 wieder zurückgebaut. Das ist ein Rückschritt und kein Fortschritt (Aber sowas gibt es heute ständig. Vor fast 10 Jahren hatte ich mein erstes Tablet mit Stiftbedienung für das Studium und heute sehe ich Studenden in Vorlesungen mit reinen Fingermatschgeräten hocken, auf denen sie kaum Notizen ins Script machen, geschweige denn zügig Skizzen von der Tafel abzeichnen können. Fingertouchgeräte hatte man in den 90er Jahren, das ist Steinzeit.).____

Dazu wurden nach Vista diverse Programme (MovieMaker, Fotogalerie etc.), Treiber (Wenn ein Hersteller einer älteren Hardware davon ausgeht, dass der Treiber in Windows enthalten ist und keinen anbietet, guckt man daher bei Windows 7/8 oft in die Röhre, da dort ältere Treiber regelmässig per "Update" gelöscht werden, damit das System auch auf schwachbrüstige Hardware passt.), Codecs (In Windows 8 fehlt selbst ein Codec zum DVD-Abspielen. Das passt, weil das MediaCenter ja auch fehlt.) und Funktionen (z.B. die schnelle rote Augen Korrektur und einige andere Funktionen in der Windows Fotoanzeige und anderswo) in der Oberfläche entfernt. Ich kann nur ein Windows mit maximaler Funktionalität gebrauchen und keinen derart beschnittenen, simplifizierten Kram wie Windows 7 und 8 es sind. Entertainment-Spielzeug das den Nutzer beschränkt und massregelt verwende ich nicht (Ich bin kein Baby mehr, das mit vielen Funktionen überfordert wäre und dem man sagen muss was es mit einem Gerät tun darf und was nicht.), weshalb ich weder SmartPhone noch heutige Lifestyle-Tablets benutze und eben auch nicht die Betriebssysteme, die für solche Geräte gedacht sind.
 
@nOOwin: Wow, echt ein langer Text. Das erklärt wohl auch wieso Du mehr als 2 klicks brauchst um eine zweite Instanz eines angepinnten Programmes brauchst. Ich mache es so: rechter klick, Programmnamen anklicken, fertig! Und übrigens: die Fingertouch-Tablets kann man auch mit dem Stift bedienen. Wieso diese Studenten nicht darauf kommen? Keine Ahnung. Aber es geht wirklich...kannst mir glauben.

OK, sorry. Hab' gerade gesehen, du beziehst die Gesamtzahl der Klicks auf das Öffnen von 3 Instanzen. My fault.
 
@nOOwin: guter text von dir..., und aufrgund der minusse kann man leider nur kopfschütteln durch die welt gehen!
 
@nOOwin: Startmenue eintraege muessen jetzt selbststaendig angelegt warden. mehrere startmenue eintraege von programmen sind die problem von den programmen nicht dem betriebssystem. ich brauch im startmenue kein readme und uninstall
 
@FatEric: Zum einen wurde XP nicht nur vor 12 Jahren verkauft sondern bis vor 2 Jahren wurde Netbookkäufern dafür noch Geld von MS abgeknöpft. Ausserdem sind die Technologiesprünge heute nicht mehr so extrem. Dos hatte 2001 keine USB Unterstützung und 3.11 war ebenfalls total rückständig. XP unterstützt alle aktuellen Komponenten inkl. USB3 und SATA3. Es gibt Treiber für alle Aktuellen PC Komponenten und nahezu jede Software unterstützt XP. Nur der Hersteller schiesst Quer weil er die Nutzer malwieder melken will, alles was heute in Win7 ist, könnte man bei XP per Servicepck nachliefern. Ausserdem ist die Alternative für die man Geld bezahlen soll das ungeliebte Windows8. Wenn die 6 Jahre alte Grafikkarte keine Win8 Treiber vom Hersteller bekommt wird sich aufgeregt, aber bei MS ist das OK. Lächerliche Fanboy Argumentation. Mich hat ein Bekannter gefragt ob er jetzt einen PC für Win8 kaufen muß, ich habe ihn zu einem Mac Mini geraten und er ist damit seit 5 Monaten glücklich.
 
@FatEric: Willkommen in der Arbeitswelt. Solange etwas funktioniert wird keiner auf die Idee kommen etwas kostspielig zu verändern.
 
@FatEric: software kann weder verschleissen noch vergammeln, von daher könnte es auch 100 jahre alt sein (daher minus-). da es kein opensource ist und von einem unternehmen verkauft wird was (ausschliesslich) von verkauf von software lebt, ist das nur logisch das sie diese (alt)-lasten loswerden wollen. aber halt, stimmt ja nicht ganz. wenn du tief genug in die tasche greifst, wird selbstverständlich weiter supportet ;) das kann sich natürlich keiner von uns zuhause leisten bzw müssen da schon paar millionen übern tisch wandern, damit man überhaupt wahr genommen wird. aber wozu wechseln wenn eine infratruktur tadelos läuft (mehr oder weniger) wenn man sich das gefrickel der letzten jahre anschaut ist das auch nur logisch das man sich diesen teils völlig unötigen stress nicht nochmal antuen will. installiere mal windows 7 neu. grauenhaft. von windows 8 fang ich garnicht erst an, da kam ich mir vor wie ein völliger vollidiot. das flog softfort von unseren neuen laptops.
 
It's not a bug, it's a feature^^
 
Ich stufe das als Schikane von M$ ein. Security Essentials deinstallieren,
(alternativer Scanner drauf)), letztes Patch deinstallieren,
ich habe jetzt Ruhe....
 
@htsth: Ich habe XP erst gar nicht installiert, Windows 95 bietet mir alles was ich brauche, wer will denn bitte dieses bunte Kinder-XP? Als ob ich M$ Geld in den Rachen werfe und jede misslungene Version mitmache!
 
@hhgs: Windows? Also bitte! Ich nutze reines MS-DOS! Kein Mensch der Welt braucht eine GUI!
 
@metty2410: Habe lange gebraucht um mich von den Vorteilen einer GUI überzeugen zu lassen, seit einem Jahr nutze ich Windows 3.11
 
@metty2410: Ok - mein Kommentar hat ein wenig gedauert. Musst erst meine Röhren umstecken.
 
@teclover: Ich werde erst irgendwann morgen antworten können... muss noch Lochkarten stanzen.
 
@Chiron84: Hier sollte eine längere Ausarbeitung stehen, aber leider ist die Brieftaube in ein Windrad geknallt... :-(
 
@Donnerbalken: Immerhin warst du schon so weit dass du sie losschicken konntest, ich sammele gerade noch Holz für mein Feuer, um Rauchzeichen geben zu können.
 
@Chiron84: Ich hab meine Meinung an eine Höhlenwand gemalt. Jetzt müsst ihr nur noch kommen und das lesen. :P
 
@Ramose: Was ist denn eine Höhle und was ist malen? Ich hab meiner Frau letzte Woche erste gesagt " Eine zweite Zelle - brauch ich nicht..."
 
@Siniox: Zellen? Püh, alles überentwickelte Snobs. Als Elementarteilchen hat man's doch viel besser!
 
@metty2410: Ein GUI braucht man in der Tat nicht unbedingt, aber die Kommandozeilenfähigkeiten von MS DOS müssen es dann auch nicht sein. Dann doch lieber etwas in Richtung Bash oder noch besser zsh oder unter Windows halt die PowerShell.
 
@htsth: Alles Quatsch. Nehmt OS X oder Linux. Und schon seit ihr alle diese Probleme los ;-)
 
@LastFrontier: Dann doch lieber Lochkarten.
 
Ich habe an 2 XP Rechnern (von Bekannten) MSE gar nicht mehr zum laufen gebracht, da stand in roter Schrift, dass das System nicht mehr unterstützt wird, mit einem Link zu MS. Habe jetzt einen anderen Scanner installiert, beide Rechner laufen eh nur noch max 3 Monate. Hier mal ein Screenshot: http://goo.gl/XWbS1y Ich dachte das würde weiterlaufen ?!
 
@OttONormalUser: läuft ja auch, Echtzeit schutz ist an und Virendefinitionen sind aktuell, das ist das Wichtige. Das in rot ist nur Werbung für Win8, die nicht unbedingt als solche auf den ersten Blick erkennbar ist.
 
@Link: Hmm, wie ich schon schrieb, ich konnte weder scannen, noch ein Update anstoßen, deshalb kamen die Bekannten ja zu mir.
 
@OttONormalUser: hmm... bei mir gehts trotz diesem Hinweis, updated sich auch selber regelmäßig. Auf deinem Screen scheint auch alles funktioniert zu haben.
 
Warum bekommt er minus? Ich habe genau die gleiche Meldung und ... jetzt zu raten, wie weit der Schutz noch funktioniert, ist ja wohl nicht euer Ernst?
 
@PCTechniker: Warum nicht endlich privat auf Win7/Win8 setzen?
 
das wurde von MS absichtlich so einprogrammiert, damit alle genervt zu neueren Betriebssystemen wechseln haha is doch logisch :D
 
@Timerle: dann haben die wohl vergessen, dass es noch andere Virenscanner gibt.
 
@Link: Die haben vergessen, dass man keinen Virenscanner installieren sollte, weil der zusätzliche Sicherheitslücken mit hohen, von Malware zu erbenden Rechten ins System einbaut.
 
Es betraf nur ein oder zwei Virensignaturen
http://social.technet.microsoft.com/Forums/en-US/043515cb-2746-43dc-94e0-441f70fd50b8/system-center-endpoint-protection-error-0x80004005?forum=configmanagersecurity&prof=required
 
Gestern hat mich ein Kollege aus einer etwas weiteren Niederlassung angerufen, dass sein PC nicht mehr funktioniere. Interessanterweise benutz er Windows XP + Security Essentials.

Der Computer reagierte teilweise gar nicht mehr so das, dass beheben des Problems auch nicht über Fernwartung möglich war.

Somit besorge ich also alles nötige, also Windows 7 sowie einen neuen PC und konfiguriere den nach Feierabend und fahre noch ca. 300km um den neuen PC in der Niederlassung zu installieren.

Vielen Dank Microsoft, VIELEN DANK....NICHT.
 
@fisker31: Hast dich grade geoutet, dass ihr noch XP benutzt. Und das in einem echten existierenden Unternehmen. Ich dachte das benutzen höchstens noch Soziologiestudenten oder Grundschullehrer.
 
@teclover: Viel Erfolg beim finden des Unternehmens....
 
@teclover: Der Fehler war nicht Windows XP zu benutzen, sondern Autoupdate darauf einzuschalten. Meine Bekannten und Kollegen haben seit Jahren auf ihren Windows-Installationen die meiste Downtime durch fehlerhafte/fehlgeschlagene Updates und nicht durch Malware. Ich verwende Windows XP seit Release ohne Servicepacks und Security-Updates und nur mit handverlesenen Funktionsupgrades/Patches (z.B. dem 48bit-LBA-Patch). Ergebnis: Keine Minute Downtime wegen Systemfehler oder Malware seit über 12 Jahren. Die Systeme funktionieren vorhersagbar und zuverlässig, weil sich wenig an ihnen ändert. Ich kann einfach nicht nach jedem Patch das gesamte System und 60 Programmpakete überprüfen, ob alles noch so läuft wie vorher oder durch den Patch Schaden genommen hat. Daher installiere ich Updates nur in getesteten und homöopathischen Dosen. ;-)
 
@nOOwin:

Wie oft möchtest du den Unsinn denn noch runterleiern? Hab ich jetzt schon zum x-ten mal von dir gelesen, zuletzt erst bei Post [18]! Alle anderen haben die Updates aktiviert und ich kenne in meinem Bekanntenkreis keinen der dadurch je Probleme hatte, das sind Einzelfälle! Andererseits kenne ich viele die gerade bei XP damals z.B. mit dem sasser-Worm zu kämpfen hatten oder Probleme mit Programminstallationen hatten/haben weil ein Update bzw. Servicepack fehlt usw.
 
@PakebuschR: Schon lustig zu sowas zu schreiben, wo sich momentan alle über die nervende Supportende-Warnung aufregen (die ich aufgrund fehlernder Updates auf meinen XP-Systemen nicht habe) und selbst in der jüngsten Vergangenheit schon mehrere Updates wegen offenbar schwerwiegender Probleme erstmal wieder von MS-Servern verschwunden sind. Mich nervt jedes einzelne fehlerhafte Update, weil ich dann oft gleich mehrere Bekannte, die selbstverständlich immer brav Autoupdate an haben, am Telefon und endlos Theater habe, bis bei denen alles wieder läuft. Bisschen viele "Einzelfälle" für meinen Geschmack, denn so viele Bekannte habe ich aus gutem Grund nicht und habe trotzdem regelmässig zu tun. ____

Die Leute, die damals mit dem Sasser-Worm zu kämpfen hatten, haben ihr System nicht richtig konfiguriert gehabt. Ich hatte damals auf meinem völlig ungepatchten Windows XP keine Probleme mit Blaster/Sasser, weil ich schlicht und einfach die Firewall aktiv und konfiguriert hatte. Wenn einem Microsoft sowas an die Hand gibt, sollte man es halt nutzen und nicht treudoof darauf vertrauen, dass der Virenscanner und Patches das System im Vorfeld gegen eine Infektion schützen. Das klappt nämlich für gewöhnlich nicht. Gegen die Weigerung sich etwas mit der Absicherung eines Rechners zu beschäftigen und zu lernen sind Virenscanner und Updates machtlos. ____

Wenn man wegen fehlender Updates Probleme mit einer Programminstallation hat, sollte man sich ohnehin damit auseinandersetzen, wieso genau das Programm neuere Funktionen im System braucht, denn ein guter Softwarehersteller ohne Hintergedanken versucht eigentlich immer seine Software auf möglichst vielen Windows-Systemen lauffähig zu halten und die Nutzung später nachgerüsteter Funktionen zu vermeiden. Wenn eine Software keine sonst nicht zu realisierenden Funktionen bereitstellt und trotzdem nicht auf einem Grund-Windows läuft, wäre ich misstrauisch bzgl. der Seriösität dieser Software. Updates bringen nämlich auch neue Spionagemöglichkeiten/Sicherheitlücken ins System und wenn jemand die ausnutzen will, hat er einen guten Grund das Update für den Programmbetrieb zwingend vorzuschreiben. Ich hatte solche als normale Anwendung getarnte Malware schon vor Jahren im Bekanntenkreis.
 
@nOOwin:

Wer das Risiko in kauf nimmt und die Meldung stört der schaltet diese halt ab wenn er das System weiter nutzen möchte (für offline Aufgaben eh kein Problem). Wenn du solche Angst vor den Updates hast denn stell halt von Auto auf Manuelle Installation um so kannst du dann erstmal Abwarten ob es in einzelnen Fällen Probleme gibt und anschließend sobald es einen Fix gibt installieren aber die Updates völlig zu ignorieren und das auch noch bei bekannten so einzustellen ist einfach nur dumm! Sicher gab es da hin und wieder mal Probleme aber das sind immer Einzelfälle gewesen und war zum Teil auf Drittherstellersoftware zurückzuführen, wurden aber auch schnell gefixt, die Probleme ohne Updates sind da weitaus größer aber das weisst du vermutlich auch selber!
 
@fisker31: Also wenn XP immer noch eingesetzt wird, selber schuld.
 
@charnold: Windows XP funktionierte nach wie vor wunderbar und ist für den geringen Einsatz der dort gefordert wurde mehr als ausreichend.

Interessant ist viel eher, das der PC nicht mehr funktioniert weil Windows XP nicht alt ist sondern weil Microsoft ein Update von MSE verhauen hat.
 
@fisker31:

"für den geringen Einsatz der dort gefordert wurde mehr als ausreichend" - und anstelle das Problem zu beheben verkaufst ihm dann doch gleich einen neuen PC?
 
@PakebuschR: Ich habe ihm kein neuen PC verkauft, weil er einer unserer Mitarbeiter ist. Den alten PC werden wir erneut einsetzen nachdem dieser neu installiert wurde.

Leute, warum kritisieren immer alle sofort? >:/
 
genau das Problem hab ich auf einem kunden Pc auch heute, XP startet noch aber dann reagiert nichts mehr, man kann nur noch maus bewegen, und im safe mode kann man MSE nicht de-installieren, aber das mit dem service deaktivieren klappt, dann win starten und removen
 
Für viele Menschen reicht die Funktionalität von XP aus. Es geht dann wohl weniger um Zukunftsverweigerer oder Ewiggestrige. Wer nur mal nen Brief schreibt und etwas im Internet surft, braucht keine Kacheln, Clouds usw. Gibt es einen vernünftigen Grund für W7/8? XP forever :)

Zum Thema: Antivirus kaufen und gut ists.
 
@Peppermint: Genau, und endlich nerven auch keine Monatlichen Updates mehr Oo
 
@OttONormalUser: Absolut richtig. Dieses "Feature" hatte ich durch Blocken aller MS-Server in meiner Firewall auch schon vor dem 8. April, aber nun hat es jeder ohne grossen Aufwand. Macht XP direkt noch angenehmer in der Nutzung. ;-)
 
@Peppermint: Ja, nämlich den dass Microsoft keine Lust hat ein uraltes Betriebssystem mitzuschleppen, was ich vollkommen nachvollziehbar finde. Wirklich gute Argumente gibt's nämlich auch gegen das neuere Betriebssystem nicht... Wer keine Kacheln oder Clouds mag, der holt sich halt 7, auch ein gutes Betriebssystem.
 
@Chiron84: Du druckst Dir die Geldscheine selbst, oder ?
Kosten sind für viele Unternehmen aber auch für Privatpersonen immer ein Grund, nichts neu zu kaufen.
Davon abgesehen hat Windows XP niedrigere Hardwareanforderungen, läuft also auf ältere Hardware besser. Aber egal, Microsoftboy kauft alles was rauskommt und löscht ältere Versionen sofort.
 
@cryptofan: Ich hab nach vielen Jahren XP tatsächlich 15 Euro für eine Windows 8 Lizenz über gehabt, kreuzige mich!
 
@cryptofan:

Wenn man den Rechner rein für Offlinearbeiten nutzt ist das kein Problem mit XP, im web wird es aber zunehmend unsicherer, da muss jeder selber wissen ob er sich der Gefahr aussetzen möchte. (eventuell schadet man damit auch andere z.B. als Teil eines Botnetzwerkes) Oft laufen die Rechner aber Problemlos mit neueren Systemen zusammen wodurch sich die Kosten zumindest Privat in grenzen halten und man da schon umsteigen sollte, zwingen kann man natürlich niemanden!
 
@Peppermint: Virenscanner und Firewall schützen nicht vor Fehlern im System. Mit einem Drive-by-Download hat mach sich bei einem ungepatchten System schnell einen Virus eingefangen. Die neueren System haben ein besseres Sicherheitskonzept und werden wenigsten regelmäßig gepatcht. Auch neue Systeme sind nicht 100% sicher, aber mit XP im Internet zu surfen ist fahrlässig.
 
Auf einem deutschen Windows heisst der "Microsoft Antimalware Service" übrigens "Windows Defender", auch in der Dienste-Verwaltung.
 
@Basarab: Negativ. Betrifft nur XP. Und bei XP gibt es den Defender als Service nicht.
 
@Basarab: ich hab gerade vorgestern bei einem PC geschaut, was da so viel Festplattenaktivität erzeugt, und da stand auch Antimalware im Taskmanager - und das war ein deutsches Windows natürlich.
 
XP langsam machen, um die nutzer zum Wechsel zu bewegen?!
 
"plötzlich langsam werden und Anwendungen nur noch dahinkriechen" Das ist doch ganz normales XP verhalten.
 
Man sollte NAV oder NIS nutzen. Das sind 2 Spitzen-Programme. Dazu kommt noch, dass sie recht preiswert sind. - Anmerkung: Ich spreche über die aktuelle Software!
 
@manja: Ich würde da eher auf KAV und KIS setzen. ;) ... Läuft ressourcenschonender als NAV oder NIS, als ich es vor ein paar Jahren mal drauf hatte und zudem hat es heuristische Analysen. Weiß nciht, ob es immer noch Alleinstellungsmerkmal ist, aber es kann Gefahren erkennen, ohne dass diese in der Datenbank stehen. :)
 
@Ramose: KAV und KIS testete ich. Das ist ebenfalls eine sehr gute Software. Was ich jetzt sage, soll bitte nicht als Behauptung angesehen werden! Ich habe den Eindruck, dass die aktuellen Programme von NAV und NIS noch ein wenig besser sind als KAV und KIS. Solltest du eine "Testplatte" besitzen, dann schau dir mal NAV und NIS von "heute" an. Du wirst bestimmt nicht enttäuscht sein. - Bitte verstehe mich nicht falsch, ich möchte keine "Besserwisserin" sein. Ich teile nur das mit, was ich empfinde. Und das muss nicht richtig sein. - Ich bin offen für jede ehrliche Antwort. Und wenn ich merke, dass ich mich geirrt habe, dann korrigiere ich auch gern meine Meinung.
 
@manja: Hm, die aktuelle Version kenne ich nicht. Seit ich zu Kaspersky gewechselt bin war ich zu überzeugt um einen Wechsel in Erwägung zu ziehen.^^ ... aber das heißt nicht wirklich, das Norton tatsächlich schlechter wäre, das kann ich nicht beurteilen. Ich hab nur im Moment kein System, wo nicht Kaspersky drauf ist, von daher wäre Testen etwas ungünstig. Dann müsste ich wohl erst Kaspersky deinstallieren und wechseln und später wieder wechseln (denn ich hab ja immer noch die Lizenz laufen, die ich nicht verfallen lassen will). Da hab ich jetzt gerade keinen Nerv dafür. Aber wenn NAV und NIS wirklich mal zugelegt haben sollten, könnte ich evtl. später auch mal wieder wechseln. Achso, kann ich dort auch mit einem gültigen Schlüssel eine beliebige Version (also vom jeweiligen Programm) nutzen? Weil das ist bei Kaspersky auch ein Vorteil. Ich hole mir hier und da alte Kasperskys in Sonderangeboten und nutze die Keys dann für die aktuelle Version. Hab sogar zuvor den Support gefragt, ob das so geht und die haben nichts gegenteiliges gesagt.
 
@Ramose: Ja, du kannst einen gültigen Schlüssel für verschiedene Versionen verwenden. Z.B. für NAV 2013, 2014 oder auch für das kommende Programm 2015. Du darfst die aktuelle Software verwenden. Ich hole NAV oder NIS billig bei Amazon. Das gekaufte Programm ist oft nicht mehr auf dem neuesten Stand. So lade ich die aktuelle Software herunter und nutze den Schlüssel, den ich von Amazon erhalten habe.
 
hm, ich fasse mal zusammen. xp support gibt es nicht mehr, ms security essentials werden über windows update verteilt. in der letzten version von msse für xp schleicht sich ein fehler ein, der das os fast unbenutzbar macht. ich frage mich, war das absicht, damit die weniger versierten leute auf ein neueres betriebssystem umsteigen? daß sich so ein fehler gerade dann einschleicht, wenn der support für das os abgelaufen ist, naja, wer ist gut in wahrscheinlichkeitsrechnung?
 
@stereodolby: Treffer! Es ist traurig, das die sowas nötig haben.
 
@Johann1976: Daneben! Siehe oben von klamme: http://social.technet.microsoft.com/Forums/en-US/043515cb-2746-43dc-94e0-441f70fd50b8/system-center-endpoint-protection-error-0x80004005?forum=configmanagersecurity&prof=required
 
@Chiron84: Trotzdem wird sich der Ottonormalverbraucher nicht zu helfen wissen. -- Man kann es drehen wie man will, der Zufall, das der Virenscanner über ein letztes Update auf den XP-Kisten das System lahm legt ist, direkt nach Support-Ende, das XP aber wohl ja eigentlich weiter läuft (die können die Dinger ja nicht abschalten) und Win 8.1 wenig verkauft wird, ist schon verdächtig.
 
@Johann1976: Ich bin sicher die Illuminaten stecken auch mit drin!
 
Ändert doch mal die Überschrift ! Als ob "MS Security Essentials spielen teilweise verrückt unter Windows XP" so schwer gewesen wäre !
Erst am Ende des Artikels steht XP, thats no good writing !
Unter Windows 7 ist die Security Welt noch in Ordnung...
 
Ich habe die MS Security Essentials glücklicherweise erst garnicht auf meinen Windows XP Installationen. Hat Vorteile, wenn man nie ein Servicepack, keine Sicherheits-Updates und lediglich ein Hand voll handverlesener Funktions-Updates installiert hat. Ich hatte seit 2001 nie Ausfälle/Downtime durch fehlerhafte Patches oder Malware, habe nie eine Meldung gesehen, das der Support ausläuft und ich habe nun natürlich auch kein Problem mit den Security-Essentials. ____

Sämtliche Microsoft-Server sind in meiner dedizierten Firewall zudem gesperrt, damit meine Windows-Systeme selbst dann nicht an Updates kommen, falls ich bei einer Neuinstallation mal vergessen sollte Autoupdate zu deaktivieren. So erlebt man keine bösen Überraschungen mit unwillkommenen Änderungen an Windows-Systemen. ;-)
 
"...spielen teilweise verrückt". Wie definiert man "normal"? liegt doch auf der Perspektive des Betrachters... :S
 
Es betraf übrigens auch Windows Server 2003, dessen Support noch nicht ausgelaufen ist aber auf dem MSE den gleichen Code wie unter XP benutzt. Nach einem manuellen Update der Virensignaturen gestern spät nachmittag war der Fehler wieder weg. Wie oben schon von anderen verlinkt waren 2-3 Virensignatur-Updates fehlerhaft, wer die erwischte hatte das Problem. Mit späteren Updates geht es wieder.
 
Diesen fix bekamen wir vorgestern von unserem Microsoft Berater und half uns das Problem zu lösen. Des weiteren soll es ein Out-of-band Update der Signaturen geben, die das Problem lösen. http://www.docdroid.net/b8ym/xp-fix.txt.html
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles