Das Ende der Bitcoin-Börse: Mt. Gox wird abgewickelt

Nach dem Bitcoin-Gau bei Mt. Gox steht nun doch das Aus für die bislang wichtigste Bitcoin-Börse an. Obwohl die Betreiber bislang immer betont haben, weitermachen zu wollen, wird die Firma jetzt abgewickelt. mehr... Bitcoin, Bitcoin-Börse, Mt. Gox Bildquelle: Mt. Gox Bitcoin, Bitcoin-Börse, Mt. Gox Bitcoin, Bitcoin-Börse, Mt. Gox Mt. Gox

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Lohnt es sich Bitcoins noch zu kaufen?
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Nur wenn du viel Geld hast. Dank Kursschwankungen von über 300€ in wenigen Stunden kannst du innerhalb von 5 Stunden mit viel Kapital locker das mehrfache rausbekommen.
 
@BartVCD: Oder verlieren..
 
@GlockMane: Auch negativer gewinn ist ein gewinn ;-)
 
@IchEuchNurÄrgernWill: nein
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Wie macht man ein kleines Vermögen? Richtig: Aus eine Großen!
 
Wie kann man denn so sorglos mit so einer Menge Kohle umgehen?
 
@GlockMane: Ist das nicht so üblich in Schneeballsystemen?
 
@Draco2007: An sich ja, nur ist Bitcoin kein Schneeballsystem ^^
 
@ThreeM: Nicht? Die ersten konnten für praktisch keine Kosten Bitcoins generieren und jeder der Aufgesprungen ist, musste mehr Aufwand investieren, der Preis stieg. Profiteure waren die, die direkt am Anfang Bitcoins generiert haben und sie jetzt auf den Markt werfen. Für mich nichts weiter als ein gut getarntes Schneeballsystem.
 
@Draco2007: das selbe spiel funktioniert auch mit aktien und diese sind ja auch kein schneeballsystem.
 
@AndyMutz: Aktien hängen (eigentlich) an dem Wert eines Unternehmens, sowas wie Maschinen, Gebäude und ähnliches. Der Wert der Bitcoins kommt doch nur durch den Aufwand sie zu generieren und der wurde durch den Generierungsalgorithmus so festgelegt, dass die ersten Bitcoins leicht gingen und die letzten praktisch pure Energieverschwendung sind. Also da der Wert mit dem Aufwand automatisch steigt ist es für mich ein Schneeballsystem, denn die Erfinder waren wohl auch die, die frühzeitig billig Bitcoins generiert haben und nur abwarten mussten...
 
@Draco2007: Der Wert der Bitcoins ergibt sich wie bei jeder anderen Wärung auch durch die Nachfrage und das Vertrauen in die Wärung. Und Bitcoin ist immernoch kein Schneeball System. "Profiteure waren die, die direkt am Anfang Bitcoins generiert haben und sie jetzt auf den Markt werfen." Tut nur kaum einer der Kurs jedenfalls zeigt sich unbeeindruckt von den Verkäufen. Was den Kurs atm massiv beeinflusst ist die Berichterstattung über Bitcoin, die Pleite von MT.Gox und ähnliches.
 
@Draco2007:

Erklären hat keinen Zweck.. Jünger gehen immer mit auf den See obwohl sie nicht über Wasser wandeln können..

Übrigens Aktien sind auch ein Schneeballsystem.. wer mehr davon hat bekommt auch weitere Nachrichten früher was wiederum zu einem Wissensvorsprung und damit zu einem Schneeballeffekt führt.. Und den Wert einer Firma mit Anzahl der Aktien mal Tagespreis zu nehmen ist Kinderkram..
Jeder weiss, wenn nur der Richtige einen Verkauf ankündigt z.B. über Blocktrade es ein kann, dass die Aktie innerhalb Minuten nur noch die Hälfte Wert ist..

Letzendlich liegt es nur an der Akzeptanzbreite und der Abhängigkeit...

Nimm manchen den 'Teller Wäscher Millionärstraum' und man hat jede Menge Aggression oder sinnfreies Daherdümpeln..

Das bisherige Ziel unserer Gesellschaft geht von Viel Geld für wenig Tätigkeit zum Optimum: Alles für Nichts
So träumen manche anscheinend lieber von einem mildtätigen Mega Bill Gates Verschnitt, in dessen Welt ihre Kinder morgens auf die Frühstückszuteilung warten, solange die kleinste Chance bestünde ihr Kind könnte diese Position auch mal erreichen..

Einer sammelt alles und spendet es dann grosszügig.. scheint anscheinend irgendwie erstrebsamer..

Lotto ist übrigens auch ein Schneeballsystem und auch noch eins mit denkbar schlechten Chancen.. betrieben vom 'Staat'
 
@tommit: Ich muss dir in jedem Wort zustimmen. Aber sagen wirs so, so wie Aktien mal gedacht waren, waren sie eben nicht als Schneeballsystem erdacht. Das hat sich erst mit der Zeit ergeben, indem der Wert der Aktien immer weniger mit dem eigentlichen Wert (oder Wertschöpfung) einer Firma zu tun hat. (Siehe Facebook). Bitcoins waren allerdings direkt so konzipiert, dass ihr Wert steigt, ohne dass irgend ein sinnvoller Wert oder eine Wertschöpfung dahintersteht. (Sorry sinnlos Hashes generieren, die für nichts und wieder nichts hilfreich sind, ist massive Energieverschwendung, wenn die Rechenzeit wenigstens für sinnvolle Projekte wie SETI oä genutzt werden würde, hätte ich vermutlich nicht mal was dagegen. Gibts eigentlich eine Statistik, wieviel Rechenzeit/Energie bisher in allen Bitcoins steckt?) Und mit Lotto hast du natürlich auch Recht, vielen wird wenig genommen um wenigen viel zu geben...Schneeballsystem ^^
 
@Draco2007: ich glaube in den Euro oder US-Dollar wurde verhältnismäßig um ein vielfaches an Energie investiert als in den Bitcoin. Papier fürs Bargeld, Transport und Sicherheit durch Mitarbeiter für das Bargeld sind nur Beispiele, die Liste der investierten Energie, um das System aufrecht zu erhalten, ist ewig lang, vieles fällt beim Bitcoin weg - ein riesiger Vorteil für den Bitcoin.
 
@paddd: Vergleichst du grade ein geschütztes Wertesystem das sich für 7 Milliarden Menschen etabliert hat mit einer Programmiertechnischen Spielerrei einiger hunderttausend Technikfreaks die hauptsächlich von Verbrechern genutzt wird? Wenn ich in einer Bank 1000000€ mitgehen lasse kann ich mir damit weltweit ein schönes leben machen, allerdings ist das entdeckungsrisiko extrem hoch. Klaue ich bitcoins im selben Wert sinkt der kurs aufgrund der nachrichten und des Angebots das ich erstelle, ich klaue also 1000000€, verkaufen kann ich aber nur 750000€. Hier ist das entdeckungsrisiko allerdings gleich null, was für mich der größte Nachteil an den Dingern ist. Und dann gibt es da noch ein Problem, das ganze System ist ohne jegliche aufsicht, das heißt der erschaffer der Bitcions könnte eine Backdoor eingerichtet haben über die er eine eigens generierte wallet mit 50000k Bitcoins verifizieren kann und es fällt niemandem auf, da niemand außer ihm dieses netzwerk wirklich überwacht. Der Mehrwert würde erst bei einer durchgehenden analyse auffallen. Der Könnte also jeden monat 1k bitcoins verkaufen und niemand merkt es, weil der Wert der Bitcions nur an den zu berechnen Blöcken hängt, sowie an angebot und nachfrage. Das Angebot kann aber die Nachfrage niemals befriedigen, weil es immer mehr technikfreaks geben wird als bitcions, da diese auf 21mille begrenzt sind. Daher ist das ganze niemals mit echtem Geld zu vergleichen, da dieses von mehreren Instituten weltweit kontrolliert wird, und mann 10000 Menschen in einer Verschwörung versammeln müsste um sowas durchzubringen wie es der Bitcionerschaffer eventuell tun könnte.
 
@GlockMane: Frag mal deine Bank ;)
 
Bye Bye Bitcoin, War Keine ahnung vielleicht schön mit dir ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen