Megaupload: Dotcom-Vermögen vor der Freigabe

Der Gründer des Filehosting-Dienstes Megaupload Kim Dotcom erhält möglicherweise in Kürze den Großteil seines Vermögens zurück. Eine Verlängerung der Anordnung zur Beschlagnahme der Millionenwerte wurde jetzt von einem neuseeländischen Gericht ... mehr... Kim DOTCOM, Kim Schmitz, Kimble, Mega Bildquelle: MEGA Kim DOTCOM, Megaupload, Kim Schmitz, Kimble, Mega Kim DOTCOM, Megaupload, Kim Schmitz, Kimble, Mega Megaupload

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das Schönste an dem Urteil ist der Megagroße Ar...tritt für die Selbstherrlichen US Behörden.Neuseeland findet sich wohl jetzt auf der Liste der Schurkenstaaten wieder.
 
@Lumibad: Obama hat schon Flugzeugträger losgeschickt um denen die richtige Meinung einzubomben, wie überall auf der Welt.
 
@marcol1979: Darum ist die Schweiz ja auch so zurückhaltent, wenn Obama die 6.Flotte zu denen schickt, ist der Bodensee voll und die Touristen bleiben aus.
 
@marcol1979: Obama ist doch noch mit der Ausrottung des Islam beschäftigt. Nebenbei muss er noch Frau Merkel davon abhalten in seinem Arsch ein Kabinett zu gründen.
 
Ach schade, dachte beim lesen der Überschrift, das das Vermögen auf die wegen der "vorzeitigen" Schließung zu kurz geloaded habenden PremiumAcc Besitzer aufgeteilt wird bzw. werden muss *fg Nein, ich hatte keinen Account dort.
 
@DerTigga: Und selbst wenn du einen Acc gehabt hättest, ist deine persönliche Entscheidung und du bist keinem eine Rechenschaft schuldig.
 
@bigoesi: Ich wollte nur vorab einschränken, eher gleich ganz vermeiden, das mich jemand der Geldgier beschuldigen kann.
 
irgendwie steht er über, oder auf, dem Gesetz...
 
Gebt das Vermögen der Allgemeinheit...
 
@chris193: Mit welcher Begründung? Er hat dieses Geld "legal" verdient. Mit legal meine ich, dass niemand gezwungen wurde oder durch ein undurchsichtiges Geschäft dazu genötigt wurde, einen kostenpflichten Account bei seinem Dienst zu kaufen. Ich selbst hatte auch keinen Account. Ob sein DIENST nun legal war oder nicht, müssen Gerichte entscheiden, doch das Angebot ist erstmal legal. Er hat sicherlich viel Zeit und Geld investiert und es hat funktioniert. Daher finde ich, steht ihm das Geld zu. Wenn er verurteilt wird und ggf. Strafe zahlen muss, wird er dieses Geld wieder abgeben müssen. Wenigstens steht er zu seinem ehemaligen Dienst und dem Angebot. Viel schlimmer finde ich im Vergleich irgendwelche Briefkastenfirmen, oder Callcenter, die den Leuten mit Lügen und Betrügen das Geld aus der Tasche ziehen. Doch DIESE Personen kommen meist davon. Warum? Weil bevor dort wirklich etwas passiert, lösen die diese Firma auf und starten mit einer neuen Firma. Merkst du den Unterschied?
 
@thescrat: Siehe o6.
 
Legal und der Kim.... Bist ein witziges Kerlchen!
Aber stimmt, der muß nur auf Robin Hood tun und die halbe Internetgemeinde verehrt ihn.
Sieht man an den Reaktionen u.a. hier in WF. Immer schön auf Unschuldsvermutung und co verweisen, bei anderen die straffällige geworden sind wird oft nach dem Galgen geschrien.
Kim ist und bleibt ein schmieriger Krimineller und sollte ihn daher nicht glorifizieren, nur weil er seinen "Krieg" gegen die Justiz in den US auslebt.
 
@chris193: naja - die nummer eins warez suchmachine ist und bleibt google. Da sagt dann aber keiner was :)
 
@-adrian-: bullshit
 
@SpecialK: Okay - wo sucht man denn heute?
 
@chris193: Seit wann darfst DU definieren wer krimiell ist?
 
@chris193: Ich glaube, kaum einer glaubt das alles Legal bei ihm abläuft. Aber eine gewisse Sympatie kann auch ich mir nicht unterdrücken. Jemand der der Film- Musikindustrie ein dorn im Auge ist und dann noch so damit auf die "kacke" haut. Ein Schmunzler ist das mir jedenfalls wert.
 
@chris193: Ja, anscheinend bin ich ein witziges Kerlchen. Du solltest einmal eine Sache NEUTAL bewerten und nicht weil du anscheinend schon einen Hass auf Kim hast. Wie Nunk-Junge schon geschrieben hat: Seit wann definierst DU wer oder was kriminell ist? Er bot erstmal nur einen DIENST an, das ist LEGAL. Blöder Vergleich, aber ein Bortell macht es ja genauso, sind das jetzt alles Kriminelle, nur weil es DIR nicht in den Kragen passt? Oder was ist mit den Waffenläden in den USA? Alles Kriminelle? Aber es bringt wohl auch nichts weiter mit DIR darüber zu disskutieren, du hast deine Meinung (was ja auch in Ordnung ist). Zum Glück bist du kein Richter in Auckland :D
 
@thescrat: Deine Vergleiche entbehren jeglichen Sinn der Verhältnismäßigkeit.

@Rest.
Jaja, immer schön die kriminellen verteidigen...
Die negativen Bewertungen zeugen von meiner Theorie.
Wenn einer etwas Unrechtes tut und andere daran beteiligt, ist er im Auge jener ein Heiliger.
 
@chris193: Ich finde schon lustig, dass Du hier Aussagen oder Vergleiche kritisierst, aber für deine Meinung noch kein einziges Beispiel geschrieben hast, welches deine Meinung unterstützt. Für dich ist Dotcom einfach kriminell, Punkt! Richtig? Und du wunderst dich über die "minus" die du bekommst und reflektierst das jetzt wieder auf die Allgemeinheit, die alles gut heißt, was unrecht ist.
 
@thescrat: Ganz einfach.
MU (ebenso wie so ziemlich jeder andere OCH) war ein Hort für illegalen Content. Schmitz wusste davon - andernfalls wäre er mehr als nur dämlich - und hat davon profitiert.
Nur weil er nicht dafür verurteilt wurde, bedeutet es nicht dass er nicht kriminell ist.

Sich hinzustellen und zu behaupten, dass man keine Ahnung hatte, was auf den eigenen Systemen vorgeht ist hanebüchen.

Mir sind die Bewertungen komplett wurst, was mich nervt ist die Glorifizierung eines Kriminellen. Der gute Kim... Da kommt mir die Galle hoch.

Wenn nur einige "Kim-Fans" mal ehrlich zu sich selbst und anderen wären, dann würden sie auch nicht so aufschreien, wenn man den Teufel beim Namen nennt.
 
@chris193: Wer sagt denn bitte "Der gute Kim"? Niemand! Und oh nein, MU war ein Hort von illegalem Content. Also ungefähr genauso wie DAS GESAMTE INTERNET! Und was du anscheinend nicht verstehst ist, dass Dotcom NIEMALS damit geworben hat illegalen Content auf seinem Dienst zu veröffentlichen. Er bot lediglich einen Service an, wie es Dropbox, SkyDrive etc. auch machen, nur eben schneller, besser und einfach beliebter. Und woher willst du bitte wissen, dass er wusste was auf seinem Server vor sich geht? Bei den Mengen an Daten die täglich/stündlich hochgeladen wurden. Zudem haben viele Dateien falsche Namen und waren Passwortgeschützt. Wie soll ein Betreiber soetwas bitte überprüfen? Dafür gab es schließlich einen Zugang für gewählte Partner bzw. Branchen, die Löschanträge stellen konnten. Oh halt, genauso wie es Google aber auch Youtube macht. Dann müssen das ja auch alles "kriminelle" sein.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!