Sicherheitsleck: Email-Panne bei Domainhändler Sedo

Die Domains-Handelsplattform Sedo kommt kurz nach dem erfolgen Squeeze-Out und der Komplettübernahme durch United Internet in die Negativ-Schlagzeilen. Ein bislang nicht aufgeklärter Vorfall hat dazu geführt, dass Unbekannte unautorisiert Emails von ... mehr... Hack, Domain, Sedo Bildquelle: Sedo Hack, Domain, Sedo Hack, Domain, Sedo Sedo

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Email ist .... gebrannter glasartiger Überzug auf Metallflächen (Zitat aus "Bibliothek der Deutschen Sprache")
 
@ringelnatz111: So sehr ich auch ein Verfechter der deutschen Rechtschreibung und Sprache bin: Es heißt ja nicht E-Brief. Und da es ein englisches Wort ist, kann man sich auch an die englische Schreibweise halten, welche nun einmal "Email" lautet bzw. wenn man dies so handhabt, ist es total in Ordnung. Ich selber schreibe zwar auch "E-Mail", sehe aber keinen dagegen sprechenenden Grund, bei einem Wort welches einer anderen Sprache entstammt, sich nicht an die originale Schreibweise zu halten.
 
@ringelnatz111: Gut, dass im Artikel nicht "einzigste" steht, sonst hättest du wohl einen Herzkasper bekommen.
 
Hm... ich hatte auch so eine Mail bekommen, allerdings etwas abgewandelt: Der Aktivierungslink zeigte einfach auf eine Unterseite von Sedo, war also kein wirklicher Aktivierungslink und sie war auf Deutsch. Aber besonders interessant an der Sache: Die E-Mail ging an einen Mailaccount, den ich vor Jahren mal für ein Konto benutzt hatte welches ich damals schon löschen lies. Mit anderen Worten: Die haben die Daten nicht wirklich gelöscht, sondern mal schön in ihrer Datenbank behalten...
 
@RebelSoldier: Dateninkonsistenz ist halt nicht toll :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen