Steuern sparen: Zalando plant Jahre ohne Gewinn

Der Online-Händler Zalando versucht mit einer ähnlichen Strategie wie Amazon groß zu werden und kann dabei hierzulande sogar noch mit einem kleinen Trick seine Steuerzahlungen reduzieren. mehr... E-Commerce, Versand, Lager Bildquelle: Axisadman (CC BY-SA 3.0) Werbung, E-Commerce, Zalando Werbung, E-Commerce, Zalando Zalando

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Traurig, dass sich die Politik nicht dazu im Stande sieht die Unternehmen dazu zu verdonnern Buch zu führen wie viele Ein- und ausgaben sie in einem Land haben und dafür entsprechend Steuern zu verlangen. Die Gewinne mit den Verlusten in anderen Ländern zu verrechnen halte ich schlicht für Steuerbetrug. So jedenfalls habe ich die Masche verstanden oder liege ich falsch? Falls ja, bitte mal in Worten erklären, die der einfache Mann auch versteht.
 
@Memfis: Nein, das hat nichts mit dem Ausland zu tun. Gewerbesteuer wird vom Gewinn berechnet.
 
@Lastwebpage: Trotzdem bleibt das in meinen und vielen anderen Augen Steuerbetrug !
Die Steuertgesetze müssten einfach mal angepasst werden, wo Wertschöpfung stattfindet, muss auch in vollem Umfang Steuer gezahlt werden !
Alles andere ist Steuerhinterziehung mit Hilfe des Staates !
 
@SuperSour: Ich bin mir da nicht so sicher ob Themis Recht hat, ich interpretiere den Artikel und einen andere so, als ob so etwas auch nur in Deutschland möglich ist, und meines Wissens ist es auch so. (Gut bei richtigen Großunternehmen ist das mit Verlusten/Gewinnen im Ausland evtl. einfacher) Wie gesagt, kein oder kaum Gewinn, keine Gewerbesteuer. Ob das Sinn macht? Naja, der Gewerbesteuer und dem Finanzamt dürfte es relativ egal sein, ob die Firma jetzt Zalando oder Müller&Söhne heißt. Wenn Müller&Söhne aber eine große Maschine holt, diese auf Kredit kauft, diesen abstottert und dem Finanzamt die Raten als Verlust schmackhaft machen kann, irgend so etwas ähnliches wird es wohl bei Zalando sein, ist die Grundidee vielleicht ja noch nicht mal so ganz verkehrt. Nicht das ich für diese Art von Steuerhinterziehung bin, aber viele Gesetze (und insbesondere irgendwelche Steuergesetze) sind vom Prinzip her durchaus sinnvoll, werden dann aber eventuell auch ausgenutzt.
 
@Memfis: Einfach ausgedrückt funktioniert das so: Zalando Deutschland würde einen Gewinn/Umsatz in Höhe von 10 Mio Euro machen. Zalando Panama verlangt für die Bereitstellung von IT-Support 10 Mio Euro von Zalando Deutschland. So macht Zalando Deutschland zwar 10 Mio Euro Umsatz, da aber die Kosten vom Umsatz abgezogen werden keinen Gewinn mehr und muss dann natürlich in Deutschland auch nichts versteuern ;)
 
@Themis: Also doch so wie ichs sagte. Also bleibts dabei, dass die Politik einfach seit Jahren versagt und lieber den einfachen Arbeiter schröpft, weil der keine nennenswerte Lobby hat.
 
@Memfis: Jein. Ich habs auch net 100% richtig geschrieben. Dass da Gesetze her müssen da hast du natürlich Recht. Das Problem ist, dass die beschriebenen Kosten vom Umsatz abgezogen werden und der Gewinn dadurch nicht vorhanden ist. Hab den obigen Kommentar nochmal etwas angepasst.
 
@Themis: Das geht nur dann wenn eine Firma nicht aus ein und dem selben Land heraus agiert. Zalando hat nur einen Sitz und der ist eben in Deutschland.
 
Ich würde gern massig Steuern zahlen, entsprechende Gewinne natürlich vorausgesetzt^^
 
Traurig...Schon Allein Apple, Google und MS könnten das eine oder andere Land "sanieren" wenn sie keine Steuertricks anwenden würden.
 
@Edelasos: Du mußt ganz schöne Komplexe haben.
 
@Edelasos: Ja aber so lange das Ganze im legalen Rahmen abläuft kann man den Firmen eigentlich keinen Vorwurf machen.
 
Aufgrund zukünftiger eventueller Verluste muss man jetzt keine Steuern zahlen oder wie oder was? Diese Verstrickungen soll mal jemand verstehen...
 
@moniduse: Nennt sich, wie oben genannt, "Verlustvortrag". Du kannst damit grob gesagt den Verlust eines Jahres auf den Gewinn folgender Jahre anrechnen.
 
So wirds gemacht, sonst geht´s noch in den BER, nach Griechenland oder sonst wohin und am Ende hat auch niemand was davon xD
 
Wo wir grad dabei sind: Ein Reporter hat sich bei Zalando eingeschlichen und die Zustände dort dokumentiert. Wie immer wirds aber niemanden interessieren, weil man ja selbst nicht betroffen ist, aber hey: Ist von RTL, kann also eh alles nur gelogen sein. Wers trotzdem sehen will: Heute Abend um 23:00 Uhr.
 
@Memfis: Ich habe es zwar nicht gesehen, aber das Thema hatten ARD oder ZDF auch schon vor Monaten.
Da war Amazon nicht schlimmer.
 
Und was ist nun das Besondere hieran? Es gibt unzählige Unternehmen, die einen bilanziellen Verlustvortrag haben. Was her hingegen gemacht wird ist einfachste Polemik und Bauernfängerei - schon weil es sich unter'm Strich überhaupt nicht rechnen würde. Oder - um mal bei der vereinfachten Darstellung zu bleiben: Wer würde freiwillig lieber keine/weniger Gewinn erwirtschaften, nur um dafür seine Steuerquote zu senken? Aha. Man merkt, das ist Unsinn. Natürlich ist es zudem so, dass gerade stark exapandierende Unternehmen häufig auch einen Verlustvortrag anhäufen - der dann über die Folgejahre wieder abgebaut wird. Wer das kritisiert, braucht sich aber nicht an Zalando zu wenden, sondern sollte eher seinen lokalen Bundestagsabgeordneten einen Brief schicken. Und sich vielleicht vorher mal ein wenig mit der Materie auseinandersetzen, damit es nicht so albern wird wie hier.
 
Diese Drecksfirma ist bei mir sowieso untendurch! In den letzten Jahren habe ich etliche Male dort Schuhe eingekauft, und die Ware -wie gewohnt - stets sofort bezahlt. Doch jeder - wirklich jeder! - Einkauf zog folgendes Prozedere nach sich: Erst mal kam natürlich die Zahlungsbestätigung. Aber dann, nach etwa drei bis vier Wochen, erhielt ich eine Mahnung. Ich meckere dann natürlich, woraufhin ich eine weitere Zahlungsbestätigung erhalte. Normalerweise zeitgleich kommt dann jedoch eine weitere Mahnung, und dann nochmal eine per Post, inklusive Mahngebühr. Dieses Spielchen habe ich etwa fünf oder sechsmal mitgemacht: Einkauf, Zahlung, Mahnung, Mahnung, und noch eine Mahnung. Doch letzten Monat ist mir der Geduldsfaden gerissen, und ich habe diesem inkompetenten terroristischen Sauhaufen mitgeteilt was ich von ihm halte und dass sie mich als Kunden garantiert NIEMALS wiedersehen werden! Und das kann ich auch nur jedem raten!! Von sowas wie Buchführung oder Kundenzufriedenheit haben die wohl noch nie was gehört!
 
@Basarab: Also meine Freundin und ich bestellen seit nunmehr ueber drei Jahren bei Zalando und wir hatten sie solche Probleme. Also entweder sind wir eine Ausnahme oder du. ;)
 
Mal davon abgesehen, dass jede international tätige Firma soweit möglich so handelt ist es bis auf den Schwanzvergleich vom CEO sowieso ziemlich sinnlos für eine Firma Gewinn zu erzielen. Denkt mal drüber nach ;)
 
Die Samwer-Brüder haben ihre Schäfchen schon längst im trockenen. Zalando wird es wie Alando oder Jamba ergehen: Irgendjemand wird nen richtigen Batzen Geld hinlegen und die Jungs kommen vor lachen nicht in den Schlaf.
 
Hauptsache bei kleinen Läden stehen die Geldeintreiber jeden Tag auf der Matte bis ein zu vermieten Schild im Schaufenster hängt.

Und solchen großen Unternehmen lässt man aus Angst vor Arbeitsplatzverlust alles durchgehen.
 
@andi1983: Die Ironie bei der Sache ist, dass über 90% der Arbeitsplätze bei den Klein- & Mittelbetrieben liegen. Solche Unternehmen wie Zalando, die zwar unsere Infrastruktur etc nutzen aber nichts zahlen wollen, sind in meinen Augen die schlimmsten Sozialschmarotzer.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.