Windows 8.1 Update: Image-Boot braucht nur 3 GB

Damit Windows 8.1 Update wie angekündigt auf Geräten mit besonders wenig Speicherplatz installiert werden kann, wendet Microsoft einen Trick an. Wie das Unternehmen erklärte, soll so die Installation auf Geräten mit nur 16 GB Flash-Speicher möglich ... mehr... Tablet, Windows 8.1 Tablet, Inventec, Inventec Lyon, Lyon, Windows Blue Tablet Bildquelle: Roland Quandt Tablet, Windows 8.1 Tablet, Inventec, Inventec Lyon, Lyon, Windows Blue Tablet Tablet, Windows 8.1 Tablet, Inventec, Inventec Lyon, Lyon, Windows Blue Tablet Roland Quandt

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
+, Daumen hoch oder Like...
 
@zivilist: Daumen runter würde ich da sagen - besser wäre mehr Speicher einzubauen. Aber anscheinend lassen sich die meisten Geräte wohl nur über Ramschpreise verscherbeln - dement sprechend wirds dann noch mehr unbrauchbare Schrottkisten geben.
 
@LastFrontier: Blödsinn. Wo wäre es besser einfach mehr speicher einzubauen als den Speicher sinnvoller zu nutzen? Genau nirgends.
Aber etwas gedanken würd ich mir über die Systemleistung machen, denn WIMs sind komprimiert und wenn nun Pointer direkt in die WIM gesetzt werden (ich vermute das wird ähnlich wie bei einer Datensicherung per Hardlinks funktionieren) dann müssten die Files bei jedem Zugriff dekomprimiert werden. Bitlocker macht das ja aber auch bereits völlig transparent. Ein weiterer interessanter Ansatz wäre natürlich, die Windows Updates direkt ins WIM einzuspielen, dann müsste man bei eine Refresh nicht mehr die gesamte Updatehistorie erneut durchlaufen.
 
@datobi2k: Mehr Speicher + Sinnvoller / effektiver nutzen wäre der richtige Weg. So aber ist das nur der Versuch die User noch mehr in die Cloud zu nötigen. 16 GB in Verbindung mit W8 ist definitiv ein Witz.
 
@LastFrontier: Das hat nichts mir Cloud zu tun. Lies einfach mal den Artikel...
 
@LastFrontier: Wo Du Recht hast... Geiz ist eben geil (hat übrigens gar nichts mit MS zu tun). Ansonsten, es würde mich interessieren, wie das ganze performance-mäßig aussieht, wenn das Image "on the fly" ausgepackt werden muss.
 
@rallef: Merke da keinen Unterschied, was die Performance angeht.
 
@LastFrontier: Villeicht holen die bei MS ja auch noch Drive Space wieder vor, damit das OS auch noch auf dem letzten Schrott läuft. Schon geil zu sehen wie MS sich erfolglos im Tabletmarkt abstrampelt. Aber Hey, bei Apple im Computermarkt waren 8% Marktanteil ja auch sexy.
 
Und das kostet keine Performance?
 
@T!tr0: Das befürchte ich auch. Denn das entpacken aus dem Image muss ja schliesslich spätestens beim Gebrauch der Datei passieren. Aber vielleicht lagert man dann eben nur solche Dateien aus, die eher selten benötigt werden.
 
@skyjagger: Nein. Wenn überhaupt nur sehr wenig. Merke da also überhaupt keinen Unterschied zu einer normalen Installation.
 
@skyjagger: Ja, anscheinend wird von der Image Datei direkt ins Ram on demand entpackt. Da weniger Daten gelesen werden müssen, ist der Lesevorgang evtl sogar schneller. Änderungen und zusätzliche Daten werden dann eben referenziert und nur das Delta abgespeichert. So verstehe ich die Sache zumindest.
 
@T!tr0: Ich habe schon öfter mit WIMs gearbeitet und das entpacken großer WIMs und wieder zusammensetzen dauert bei kompletten Images schon nicht lange. Wenn du ein Image hast was ca. 30 GB groß ist (entpackt) ist das Image an sich vielleicht 10 GB groß und das entpacken dauert keine 30 sek. Ist schon sehr performant.
 
"Windows 8.1 Update: Image-Boot braucht nur 3 GB".
Nur? Wie war das, als das BS noch auf 6 Disketten passte? Da konnte man auch schon Briefe schreiben und Tabellen erstellen.
Wenn Win8x mal abgespeckt würde, wirklich abgespeckt, dann bräuchte man solchen Spielereien nicht.
 
@mäkgeifer: Blabla. Vielleicht schaust du dir dann auch mal die Anzahl an Hardwarekombinationen von damals und heute an, genauso wie die unterschiedlichen Anforderungen an das OS, sowie der damit zu betreibenden Hardware.
 
@Knarzi81: Naja, so ganz unrecht hat er ja nicht. Was heute noch an Altlasten im System mit geschleppt werden muss, ist nicht ohne. Aber MS kann leider keinen so radikalen Schnitt wie Apple machen. Hier muß jede Menge Kompatibilität gewährleistet werden. Das kostet nun mal Platz und Leistung. Ich behaupte mal, das ein extrem angepasstes Win 8.1 welches keine Abwärtskompatibilität bietet, locker auf einen CD Rohling passen würde.
 
@skyjagger: Der Installationsträger eines OSX hat aber auch trotz radikaler Schnitte und kaum zu unterstützender Hardware fast 4 GB.
 
@Knarzi81: Wieviel GB sind denn bei einer Win-Installation Hardware-Treiber?
 
@Janino: Kann ich dir nicht genau sagen, aber mit Windows 7 und auch 8 haben sie da ordentlich ausgemistet und bringen nur noch so wichtige Sachen wie Netzwerktreiber und die gängigsten mit. Alles andere wird ja nur noch über Win-Update nachgeladen. Würde aber immer noch auf 0,5 bis 1 GB von dem 3 GB-Install-Image tippen.
 
@skyjagger: man braucht sich ja nur selbst ein Installationsmedium basteln, wo man alles rausschmeitzt was man nicht braucht.
 
@skyjagger: Abwärtskompatibilität war schon seit 3.1 (oder früher) der heilige Gral für Windows! Nie im Leben sollte Windows seinen größten Trumpf aufgeben.
 
@mäkgeifer: Ich lagere Nutzerdaten lieber irgendwo aus, anstatt heute noch mit einem OS aus der Disketten-Generation zu arbeiten, nur um Speicher zu sparen...
 
@mäkgeifer: dann nutz doch das alte Windows. Wie, da fehlt dir dann was? Seltsam, woran liegt das wohl...
 
Das gute alte DISM. Eigentlich völlig logisch daß sowas auch funktionieren muß. Es ist ja schließlich schon länger möglich mit differential VHDs zu arbeiten, was schon in eine ähnliche Richtung geht.
 
@Johnny Cache: wo ist das ähnlich?
 
@DRMfan^^: Du hast in beiden Fällen ein read only image und schreibst lediglich die Änderungen davon an einen anderen Ort. Ob das jetzt eine VHD, WIM oder reales volume ist spielt doch praktisch keine Rolle.
 
WINDOWS 7
Gott sei dank ende der Unterstützung 14. Januar 2020 http://windows.microsoft.com/de-at/windows/lifecycle Das sind noch 6 Jahre warum soll ich mich dann mit diesem verfluchten windows 8 herumärgern...????!!!!...
 
@mandi64: weil Windows 8 technisch teilweise entscheidend weiter entwickelt ist als Windows 7....Beispiele? WDDM 1.2/1.3 haben sehr wichtige Anpassungen die nur schwer auf Windows 7 zurückportierbar/nachbaubar sind. Oder USB 3.0. Windows 8 hat seinen wirklich soliden Standardtreiber mit UAS Protocol was weit schnellere und zuverlässigere Datenübertragung erlaubt als die t.w. schlecht zusammengebastelten Windows 7 Treiber von Firmen wie eTron und AsMedia. Ich kann da noch viele Beispiele nenen. Bitte Windows 8 nicht mur auf die "Oberfläche" reduzieren.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!