Mobiler Drucker in kleinem Roboter-Fahrzeug

Ein kleiner Roboter soll zukünftig dafür sorgen, dass Nutzer auch unterwegs Dokumente ausdrucken können. Das lange unveränderte Grundkonzept des Druckers wird dafür komplett geändert. mehr... Roboter, Drucker, Zuta Labs Bildquelle: Zuta Labs Roboter, Drucker, Zuta Labs Roboter, Drucker, Zuta Labs Zuta Labs

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Coole Idee aber ob so ein Mobiler Drucker wirklich eine nutzvolle Funksion bietet ist glaub ich zu bezweifeln.
 
@Speedp: Du bist grad im Cafe und Dir fällt ein, dass du noch einen wichtigen Brief zu schreiben hast. Aber für den Normalverbraucher eher uninteressant.
 
@BrakerB: Wobei da auch die Frage wäre, ob es nicht günstiger wäre, zum drucken an sich "mal eben" zu einem Freund oder nach Hause zu gehen oder irgendwo mal eben ein paar Cent für einen Druck zu bezahlen. Muss ja auch günstig bleiben und wenn man bedenkt, dass man so einen Drucker dann auch noch mit rumschleppen müsste...
 
Ist wohl nur sinnvoll, wenn die Druckqualität relativ egal ist. Probleme sind z.B. ein gerader Ausdruck (wenn man das Teil schief aufs Blatt gestellt hat), Geschwindigkeit, was passiert bei Verrutschen (Ausdruck unbrauchbar?). Ausserdem gibt es mobile Drucker, die sind vielleicht doppelt so groß, aber passen locker in eine Tasche. Solche Teile haben Versicherungsvertreter ja z.B. meistens dabei.
 
@moniduse: das meine ich auch, diese Docking Drucker für den Laptop sind irgendwie praktischer. Wenn man so einen Klotz transportieren muss und die Aktentasche doch breit genug ist um A4 zu transportieren (denn das Blatt Papier braucht man ja auch dafür) braucht man nicht in die höhe bauen sondern sollte so flach wie möglich die Seitenbreiten ausnutzen. Wer eh keine Dokumente transportiert wird auch kein Blankopapier dabei haben und muss eh zum Ausdrucken in einen Copyshop oder ein Hotel gehen.
 
@otzepo: Brother PocketJet PJ-622 - das Ding ist klein und relativ fix.
 
@Siniox: ach, ein Sublimationsdrucker mit 12cent pro Blatt für das Thermopapier, das ergibt Sinn. (zB für Versicherungsvertreter beim Hausbesuch) Ich hatte früher einen Tintenpisser als Dock unter dem Laptop, der war relativ klein (auseinanderklappbar zum Betrieb) im Vergleich zum Laptop und ist nur bei jedem dritten Spaziergang ausgelaufen.
 
Und das A4 Blatt habe ich zusammengefaltet in der Hosentasche? looool
 
Einen Digitalen Stempel fände ich besser. Also man hält so ein Teil gegen den Lichtschalter, oder gegen die Tür und zack, es kommt ein Symbol raus was auf der Oberfläche haftet. Das geht zwar heute auch schon mit speziellen Aufklebefolien, aber das wäre halt "direkter". :) Rein auf Papier drucken halte ich die Idee nicht für gut. Da gibt es bessere und bereits verfügbare Lösungen. Handscanner waren ja auch so ein "Versuch" damals, und wurden ziemlich schnell abgelöst.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

LEGO Mindstorms 31313 im Preis-Check