Blackberry: Dann bauen wir halt keine Handys mehr

Beim Smartphone-Hersteller Blackberry trägt man sich inzwischen mit dem Gedanken, zukünftig keine Mobiltelefone mehr herzustellen, wenn diese ohnehin fast niemand mehr haben will. mehr... Ceo, Blackberry, John Chen Bildquelle: Disney Ceo, Blackberry, John Chen Ceo, Blackberry, John Chen Disney

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich muss mich da an die gute alte Windows Phone 7 Zeit erinnern, wo mal gesagt wurde das Blackberry mit WP den Boden aufwischt.... aber eigentlich schade. Desto mehr Konkurrenz desto mehr innovation.
 
@Clawhammer: das ist richtig. Aber es ist sich immer so das es meistens zwei große Konkurrenten gibt und dann halt noch ein paar kleinere die in dem Bereich rumspielen.
 
@balini: Was ja nicht heißt das da auch mal was netter bei rumkommen kann. Blackberry hatte ja ganz nette Geräte.
 
@Clawhammer: Blackberry 10 ist auch um Welten besser als Windows Phone. ABer Microsoft hat halt leider die Monopolmilliarden, um sich in Märkte einzukaufen und Konkurrenz aufzukaufen..... Lieber Blackberry bleibt und Windows Phone FAIL verschwindet !
 
@Sequoia77: Ich glaube eher das die Leute mal bock hatten auf was neues und Blackberry hat diese Chance verpatzt.
 
@Sequoia77: "Blackberry 10 ist auch um Welten besser als Windows Phone." haha, das sagst du weil es dir persönlich mehr gefällt?;)
 
@Sequoia77: Windows Phone 8.1 ist einfach göttlich :)
 
@Sequoia77: Ey, man, die Neunziger haben dir gerade eine Nachricht auf deinen Pager geschickt, dass sie ihre Kartell-Vorwürfe zurückhaben wollen.
 
@Sequoia77: Genau die haben sich eingekauft deswegen sind die ja auch immer noch hinter IOS und Android.
Und bevor jetzt wieder die Hater kommen ich bin selbst WP user seit 2010.
 
@Sequoia77: Blackberry hat den normalen Kunden früher so verprellt, mit den arroganten Typen möchte eigentlich kein Verbraucher was zu tun haben. Blackberry=Business bekommt man nicht mehr aus den Köpfen raus.
 
Blackberry weiß konsequent wie man es nicht machen sollte. Apple hat sehr früh Begriffen das die Kombination aus guter und aufeinander abgestimmte hard und Software eine ausgezeichnete Lösung für den Massenmarkt ist. Selbst Ms hat dies inzwischen begriffen. Blackberry wird der reine Fokus auf Software nicht retten.
 
@balini: wäre das immer so gewesen, wären wir heute vermutlich noch beim Pentium 90. Dadurch dass Microsoft für sämtliche Hardware offen war, hatten die Hardware Hersteller eine Konkurrenzsituation. Wenn du nur noch ne abgestimmte Kombination aus Hard - und Software hast, warum sollten dann die Hardware Hersteller noch in die Zukunft entwickeln und vor allem für Wen?
 
@b.marco: Im Zweifel doch, um den Zuschlag für die nächste Generation zu bekommen, oder?
 
@Chiron84: Dabei würden aber mehrere Firmen auf der Strecke bleiben. Damit gäbe es kein nebeneinander mehr.
 
@b.marco: Das kommt immer drauf an... Es gibt ja nicht nur eine Firma an die die Zulieferer verkaufen können. Und die haben ja auch unterschiedliche Anforderungen. Wenn jetzt Microsoft eine Ausschreibung startet für die nächste Generation seiner Surface-Geräte, parallel Apple für's nächste MacBook und so weiter.... dann ist ja nicht gesagt dass überall der gleiche Hersteller gewinnt.
 
@balini: Apple hat noch ein Drittes, und das ist wertvoller als jede Aktie: Die Loyalen Nutzer
 
@balini: Die Bereiche auf die sich BB fokussieren will (u.a. MDM, Medizin und Auto) lassen sich halt recht schwer nur mit der eigenen HW bedienen...und im Auto arbeiten sie ja schon mit apple zusammen (ios car läuft ja unter qnx) und die anderen beiden Systeme sind offen genug um eine gute Anbindung zu gewährleisten, mdm müssen sich noch etwas mehr für multiplattform tun aber auch da gibt es keine Probleme mit der Interoperabilität (auch nicht mit ios). Medizin kann ich nicht einschätzen
 
@balini: das wird apple bei dem tempo auch nicht mehr lange helfen
 
@balini: MS hat gar nichts begriffen sondern versucht immer noch mit der Brechstange den Kunden irgendwas neues einzutrichtern. Erstmal irgendeinen Scheiß auf die Kunden loslassen und dann schauen ob der Shitstorm zu groß ist und man zurückrudern muss. Beispiele: Xbox One, Windows 8, WP ect.
 
Hmm mit der Aussage zeigt sich, dass die Verantwortlichen der Firma nicht wirklich in der Lage sind, sich auf den Markt ein zu stellen. das klingt echt trotzig...
 
Ich kenne BlackBerry so gar nicht, da ich keine Leute kenne, die es nutzen. Daher habe ich mich gerade etwas darüber informiert. Und ich muss sagen, dass es "rein optisch" vom OS her gut gemacht ausschaut. Allerdings habe ich ehrlich gesagt damals bei der Auswahl meines zukünftigen Smartphones gar nicht gewusst, dass es überhaupt BlackBerrys gibt. Ich denke, hier wurde auch verpasst, seine Geräte zu bewerben. Mir ist jetzt auch keine Werbung im Sinn, die die Geräte bewirbt. So ähnlich war es eigentlich ja auch mit WP damals 2010. Ich war damals in meinem Kreis so ziemlich der einzige, der ein WP hatte.
 
@Onno: es gab schon etwas Werbung http://www.youtube.com/watch?v=ieXFLF7rgoU ...auch zum superbowl. Aber BB hat auch einfach nicht das Budget hier groß reinzubuttern zumal der deutsche markt "traditionell" für bb nur ein sehr kleiner markt war (Spanien oder uk sind in Europa deren kern märkte - gewesen)
 
@0711: Tatsache, die Werbung kannte ich nicht. Das mit dem Budget mag stimmen. Aber da muss man ein Risiko eingehen.
 
@Onno: na Blackberry kommt ja eher aus dem Business-Bereich.. der Consumer-Markt wurde ja erst mit dem OS10 eingeläutet..
 
@fazeless: Das stimmt schon. Wenn ich im ICE sitze, sehe ich manchmal Reisende, die damit arbeiten. Aber auch da gab/gibt es ja Kunden, die es hätten abnehmen können.
 
"Na, heul doch" möchte man hier denken ;) Generell hat er natürlich recht: wenn man rote Zahlen schreibt und dort selbst keine Wendung sieht, dann halt das Handtuch schmeissen. Aber das nun deren Geräte "keiner haben will" ist ein hausgemachtes Problem. Und mMn waren die *Geräte* ganz gut. Solide verarbeitet, robust, nette Haptik, mechanische Tastatur (für welchem die keinen reinen Touchscreen mögen).... und mit der Software plus ganze Anbindung stehe ich eher auf Kriegsfuss ;)
 
@tomsan: .. jene Zwangs(an)bindung, die mit der 10er Betriebssystemversion in Rente geschickt wurde, meinste ? ;-)
 
Gibt viele Unternehmen, die so ein Wandel gemacht haben (TUI, BMW...) bin gespannt, wie sich das Unternehmen platzieren wird. Wichtig ist, dass Sie erstmal für sich die Chancenlosigkeit auf dem Smartphonemarkt erkannt und haben und sich umschauen....
 
BlackBerry 10 Smartphones sind die BESTEN die es gibt!!!
 
@Pug206XS: Hab zwar selber noch keines in der Hand gehabt, deswegen kann ich die Aussage so nicht unterschreiben, aber sehr interessant sehen die schon aus - zumindest die reinen Touch-Telefone. Wäre ich mit Windows Phone nicht so zufrieden wie ich es bin, dann hätte ich mir mit Sicherheit die BB-Telefone näher angeschaut beim letzten Telefonkauf.
 
@levellord: ich hab das getan - und mich für ein Z10 entschieden. Die machbare und fein abgestufte Konfigurierbarkeit und die Tatsache, das ich sowohl reine Blackberry World Apps wie auch Android Apps ans laufen kriegen kann, hat mich überzeugt. Negatives gibt es allerdings auch, eins davon ist z.B. das am USB Ladeport keine Erkennung eines USB Laufwerks bzw. Sticks machbar ist. So bleibt nur, eine 64 Gig SD Karte einzustecken. Die funktioniert allerdings - im Gegensatz zur: nur 32 Gig Angabe auf der Hersteller HP - einwandfrei.
 
@Pug206XS: Also wie ich schon sagte: Windows Phone 8.1 ist einfach nur göttlich! :)
 
Das Problem für BlackBerry begann, als sich viele Firmen begannen zu fragen, wo denn nun für sie eigentlich der Vorteil ist, wenn sie einen eigenen BlackBerry-Server betreiben, der die ganze BlackBerry-Flotte mit Mails, Terminen usw. versorgt. Natürlich: Sicherheit stand und steht bei BlackBerry ganz oben. Andererseits haben viele Firmen eingesehen, daß der ganze Mail-Verkehr tagtäglich zwar besser nicht an die Öffentlichkeit dringt, aber die übliche, verschlüsselte Übertragung durch Standard-Protokolle tut es auch. Und zwar billiger. Außerdem machte man sich nicht von einem einzigen Anbieter abhängig. So begann der Niedergang von BlackBerry. Der Konsumentenmarkt hat sie nie interessiert. Es ging immer um die Firmen.
 
@Alter Sack: Ich würde eher behaupten, das Problem für Blackberry (und auch für so ziemlich alle anderen damaligen Hersteller von Mobiltelefonen) begann mit der Veröffentlichung des ersten iPhones. Das hat den Markt revolutioniert. Zwar gab es damals Telefone die rein vom können mehr drauf hatten - aber keines ließ sich so angenehm bedienen. Nokia ist mehr oder weniger daran kaputt gegangen, hat dann zwar mit dem loslassen von Symbian und der Zusage an Windows Phone wieder Fahrt aufgenommen - gehört aber trotzdem mittlerweile so gut wie Microsoft. Für die anderen Hersteller wie Sony, HTC oder Samsung kam die Rettung mit Android. Nur BB hält bis heute krampfhaft an ihren eigenem System fest - und das wo der Zug so gut wie abgefahren ist. Da kann BB10 noch so gut sein, lange werden die nicht mehr machen.
 
tja die haben sich halt ausgeruht auf ihrem ruhm.
 
@Tea-Shirt: dann haben sie aber einen verdammt tiefen Schlaf
 
FALSCH BERICHT... HIER DIE RICHTIGSTELLUNG!!!!!!!!

http://www.computerbase.de/2014-04/blackberry-wird-telefongeschaeft-nicht-verlassen/
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

BlackBerry DTEK50 im Preisvergleich

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter