Windows XP: Das war's für das alte Betriebssystem

Mit dem heutigen Tag endet die Ära XP. Nach mehr als 13 Jahren veröffentlicht Microsoft zum letzten Mal Sicherheits-Updates für sein stark in die Jahre gekommenes Betriebssystem. Zeit für einen Rückblick aus der Sicht von WinFuture.de. mehr... Betriebssystem, Logo, Windows Xp Bildquelle: Microsoft Betriebssystem, Logo, Windows Xp Betriebssystem, Logo, Windows Xp Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
jetzt werde ich sterben, woaaaa, morgen das letzte update einfahren und dann endlich das unsicherste system haben, lach mich jetzt schon tod....*grins*
 
schon der zweite satz im artikel ist gelogen. natürlich veröffentlicht microsoft weiter sicherheitsupdates für xp, allerdings für die elite der zahlenden kundschaft. @topic: ich werde win xp nicht vermissen. diese quietschbuntoptik hat mir die augen zum tränen gebracht - und das nicht aus freude. begraben wir diese virenschleuder und hoffen wir auf das nächste, hoffentlich bessere windows - windows 9.
 
@stereodolby: Die bunte Optik von XP war aber wenigstens noch aufwendig mit 3D-Elementen gestaltet und zudem abschaltbar. Kein Vergleich zu Windows 8 mit seinen flachen bunten Rechtecken und platzverschwendenden, bunten Riesenkacheln im erweiterten Startmenü für halbblinde Mausschubser. ____

Das Windows 7 eine weniger bunte Optik hat kann ich auch nicht bestätigen. Dazu noch dieses sinnlose Aero-Glass. Wenn die Rahmen wenigstens wirklich durchsichtig gewesen wären, so dass man durch sie darunterliegende Fenster hätte klar erkennen können. Dieser verschwommene Transparenz-Effekt taugte echt zu garnichts. Die Rahmen schmaler statt ständig dicker zu machen wäre sinnvoller gewesen.
 
@nOOwin: Aero wirkte seriöser als die bunte XP-Optik mit den plastischen Verläufen. Auch Windows 8 wirkt durch die minimale Darstellung (rein-weiße Icons auf einfärbigem Hintergrund) seriöser wenn auch bunter. Aber für XP gabs zig Themes (auch offizielle) als Alternative zu dem normalen "Luna"-Design.
 
@Matti-Koopa: Ich habe Windows XP damals nach kurzer Zeit mit Luna auf die edlere klassisch-graue Oberfläche umgestellt, die auch besser zu den oft grauen Anwendungsoberflächen passt. Irgendwann nervte es mich dann, dass ich unter Linux multiple Desktops, einrollbare und anpinnbare Fenster mit dünnen Rahmen und ein Startmenü hatte, das an jeder Bildschirmposition einen Klick entfernt unter dem Mauszeiger wartete, während ich bei Windows den Zeiger erst immer zeitraubend an irgendeine Bildschirmkante ziehen musste um ans Startmenü zu kommen. So habe ich vor Jahren die von Linux bekannte Fluxbox-Oberfläche auf Windows portiert und arbeite seither garnicht mehr mit irgendwelchen Windows-Oberflächen/Themes unter Windows, sondern mit einer effizienten Linux-Oberfläche. Diese erlöste mich auch nach ein paar Wochen des Testens mit der Standardoberfläche von Windows 8 ein- für allemal vom "Modern-UI". ____

Mich erinnern die grossen Kacheln von Windows 8 mit ihren verlaufsfreien Grundfarbtönen und den grossen Icons in der Mitte an die grossen bunten Plastikknöpfe von Spielzeug für motorisch noch nicht so geschickte zwei- bis vierjährige Kinder. Suche auf YT mal nach iPad und Baby und sieh Dir dann an, für welche Altersgruppe heutige Kachel-GUIs offenbar designt sind. Da sollte man sich echt überlegen, was für ein Signal man damit setzt, wenn man als Erwachsener sowas benutzt.____

Mir persönlich kommt es nicht so besonders "seriös" vor dem Auditorium bei einem wissenschaftlichen Vortrag mit meinem Tablet-Convertible am Beamer irgendwelche lustigen bunten Kacheln mit der Einkaufsliste meiner Partnerin in der Mail-Kachel, Terminen von denen andere nichts wissen müssen in der Kalenderkachel und Spielen, die ich gerne Spiele in der Games-Kachel zu zeigen. Fehlt nur noch ein lustiges buntes Hintergrundbild auf dem Desktop und das Auditorium hört gewiss nicht mehr dem Vortag zu, sondern spart sich das Mitdenken in dem Wissen, dass jemand der mit so einem Kinderspielzeug arbeitet ohnehin weit weniger zum Thema wissen wird als jeder andere im Saal. Da schickt man den Leuten den Vortrag wohl besser gleich als PDF und erspart sich damit viel Zeit und Mühe und die denken zumindest über das Geschriebene nach.
 
Endlich isses vorbei
 
@Sturmovik82: Für die Winfuture-Berichterstattung sicherlich nicht.
 
@jb2012: Klar, demnächst kommen hier die Berichte, wie XP-Bots das Inet gefährden. Ansonsten erwarte ich noch ein paar Artikel in der Fachpresse.
 
@Sturmovik82: diese meldungen müssen ja auch noch kommen, damit alle sich ein neues sys kaufen ;-) wers dann glaubt ? als 1 die gamer weil die neuen games nicht mehr für xp sind, der rest macht die presse und die leute hier.
 
@Sir @ndy: Die neuen Games laufen auch auf anderen Systemen nicht mehr. Ich habe inzwischen mehrere Bekannte, die Origin- und Steam-basierte Spiele plötzlich nicht mehr spielen konnten, weil irgendwas mit ihrem Account auf einmal nicht mehr funktionierte. Unter anderem auch jemanden mit BF3, der noch nie auf einem Internetserver, sondern immer nur die Kampagnen von BF3 gespielt und nie über Origin irgendwas im Forum gepostet hat und daher wohl kaum wegen Cheatens oder unwillkommener Äusserungen gesperrt worden ist. Der kann sich sogar bei Origin anmelden und seine Kontodaten samt Spielername einsehen. Das Spiel startet trotzdem nicht mehr. ____

Für mich beweist das nur, dass ich richtig daran getan habe weder BF3 noch BF4 zu meiner davor lückenlosen Battlefield-Sammlung hinzuzufügen. Der Kollege kriegt BF3 nicht einmal mehr auf einem neu installierten Windows 8 zum Laufen und wird wohl nun ebenfalls kein Spiel welches man nicht offline installieren und in Betrieb nehmen kann mehr kaufen. Hat ihn an die 50EUR gekostet das zu lernen. Ich habe mir das Geld hingegen gleich gespart. ____

Insofern kann ich mein XP auch weiter benutzen, da ich neue Spiele seit einigen Jahren ohnehin nicht mehr kaufe. Software, die ein Hersteller mir auf meinem Rechner deaktivieren kann, kaufe und installiere ich grundsätzlich nicht. Ich würde ja auch kein Auto kaufen, wo der Hersteller auf einmal sagen kann: "Das war es jetzt. Nun kannst Du nicht mehr damit fahren, weil ich das so möchte."
 
@nOOwin: Bitte was? Ich habe sowohl Origin und Steam, genau wie meine Freunde und Bekannten. Die haben alle Windows 8.1 und es gibt keinerlei Probleme. Die Aussage "...weil irgendwas auf dem Account...nicht mehr funktionierte" ist ja mal sehr, sehr schwammig. Es gibt viele Sachen, wodurch ein Spiel gesperrt werden kann, z.B. auch nicht legitimierte Keys. Sowohl BF3 und BF4 laufen ohne Probleme. Der Vergleich mit dem Auto hinkt etwas. Wenn es keine Ersatzteile mehr gibt ist es irgendwann auch kaputt. Vielleicht solltest du als Rebell ja mal wieder Windows 3.1 installieren? ;)
 
Bleibt nur zu hoffen, dass die verbleibenden XP Nutzer richtig reagieren indem sie auf ein neueres OS wechseln oder den PC vom Netz nehmen. Ansonsten gefährden sie nicht nur sich selbst, sondern auch andere Internetnutzer.
 
@xcore7: man muß es nur oft genug wiederholen dann glaubt es am schluß auch der allerletzte (das müsste ich dann sein). die Anti-XP Propaganda und XP-Weltuntergangszenarien scheinen sicherlich einige User erschreckt zu haben, es soll auch viele Tote gegeben haben.
 
@xcore7: In dem Unternehmen, für das ich arbeite, sind noch Hunderte von XP-Rechner im Betrieb. Daran ändert sich auch nichts. Die spezifische Hardware verlangt es. Der Hersteller stellt keine Treiber für Windows 7 bereit. Da die Rechner gut gewartet werden, und auch keine direkte Verbindung zum Internet haben (nur über Proxy-Server), sehe ich keine Gefahr.
 
@Alter Sack: ja mit dem anti-xp-propaganda-trick will man den gesamten Planten xp-bereinigen und den ein oder anderen $ einfahren.
 
@XP-Fan: Anti-XP-Propaganda? LOL Dass Cyberkriminelle XP nun gezielt attackieren ist fast mehr als sicher.
 
@xcore7: naja passieren kann vieles, auch das überqueren der Strasse kann tödlich sein, dann können mir deine Cyberkriminellen mal.
 
@XP-Fan: Na dann viel Spaß mit deinem in Kürze höchstwahrscheinlich infiziertem Bot-PC!
 
@xcore7: ja danke, werd ich haben. wo ist die nächste sau die durchs dorf getrieben wird ? Win 10 ich vermisse dich. :)
 
@XP-Fan: Was ist das denn für ein Kommentar?
 
@xcore7: wieso ? na die nächste sau für alle konsum-junkies für alle die die ständig was neues brauchen und den hals nie und nimmer voll kriegen wäre doch Win 10 jetzt genau das richtige, nur Win 10 ist das OS der Zukunft, mit Win 10 wird alles besser Win 10 sogar mit Startmenü.
 
@XP-Fan: Ich denke mal wenn man erst nach fast 13 Jahren ein neues Betriebssystem kaufen muss (oder sogar kostenlos erhält als Linux) hat das nicht im geringsten etwas mit Konsumwahn zu tun.
 
@xcore7: ich muss gar nix und auch nicht umsonst und auch nicht nach 13 Jahren, nur die masse muss ich nicht.
 
@XP-Fan: Du musst gar nichts, solltest aber wenn du nicht handelst mit einem infiziertem PC rechnen. Leute wie dich sind einfach unverständlich...
 
@xcore7: ich hab nich mal nen Virenscanner drauf, wenn du wüsstest warum, würdest du mir das sowieso nicht glauben, aber meine Kiste läuft perfekt. das ist der unterschied (weil ich es weiss) und die dumme masse keine ahnung hat. :)
 
@XP-Fan: Kleine Ergänzung: "und meine Kiste läuft perfekt im Botnetz" :P
 
@xcore7: das denkst du nur, ich weiss aber bescheid, diese Virenscanner :)
 
@XP-Fan: Nur weil du noch nichts auf deinem PC gefunden hast heißt das noch lange nicht, dass da auch nichts drauf ist.
 
@xcore7: da geb ich dir recht, das weiss wohl keiner.
 
@XP-Fan: Wieso du dann auf grundlegende Elemente der Sicherheit verzichtest ist aber rätselhaft.
 
@xcore7: sag ich dir nicht, ääätsch. :)
 
ja und so verhält sich das auch mit allem anderen schrott was man der masse alles so andreht, diese vertraut blind irgendwelchen BetriebsSystemen. lol
 
@xcore7: Jeez, jetzt füttere diesen offensichtlichen Troll nicht noch weiter...
 
@Thunderbyte: da ist ja noch einer :)
 
@XP-Fan: Was hast du heute geraucht? Ich hab diese Woche Urlaub, ich will da auch was von!
 
@Alter Sack: Bis irgendwann die Hardware versagt und nix mehr zu bekommen ist, was mit XP kann. Dann sind gute Ideen gefragt.
 
@xcore7: Mein XP-Rechner wird mit Sicherheit am Netz bleiben wie die letzten 12 Jahre. Security-Patches und Service-Packs habe ich ohnehin nie installiert und meiner Virenscanner-Live-CD konnte bis heute keine Malware finden. ____

Ich wüsste auch nicht, wie mein ungepatchter XP-Rechner mich oder andere "gefährden" sollte. Auf einem Internetrechner habe ich bis heute nie auch nur meinen Namen eingetippt, geschweige denn selbsterzeugte, persönliche Dateien darauf gespeichert ohne diese vorher auf einem Offline-System verschlüsselt zu haben. ____

Meinetwegen kann sich ein Hacker die gesamten Festplatten meiner Internet-Rechner kopieren. Da wird er nur Dateien finden, die er im Internet ohnehin hätte herunterladen können und ansonsten nur verschlüsselte Emails. Sollte er aus Frust darüber meine Installation zerstören ist der Rechner nach 15 Minuten Überschreiben der Festplatte mit Nullen und flashen des BIOS und weiteren 15 Minuten Aufspielen des Backups wieder arbeitsfähig. ____

Was die Gefährdung anderer Nutzer angeht, so darf ich mal auf die SmartPhones verweisen, die derzeit ohne zwischengeschaltete Firewall, ohne Virenscanner und im Falle von "gerooteten" iOS-Geräten sogar ohne Apples Sandbox (die wird durch das "Rooten" nämlich unwirksam) am Internet hängen. Und was ist mit den ganzen Sicherheitslücken in Routern? Ich kenne bis heute kaum jemanden ausser mir, der seine Router-Firmware auf Malware checkt. Angesichts der erst vor kurzem durch die Presse gegangenen FritzBox-Sicherheitslücke und der Tatsache das die meisten Leute wohl auf die Firewall des Routers zur Netzabsicherung vertrauen ist ein Router wohl genauso zu missbrauchen um anderen Leuten am Internet zu schaden wie ein PC. Er kann sogar missbraucht werden um dem Besitzer unmittelbar durch einen Telefon-Verbindungsaufbau Geld zu klauen, wie sich gezeigt hat. Dazu ist mein XP-Rechner nicht in der Lage. Ich wüsste also nicht, was an dem gefährlicher sein sollte als an SmartPhones deren ungeschütztes Betriebssytem teilweise schon nach 3 Jahren nicht mehr supported wird oder eben an Routern, die bei fast allen Nutzern jahrelang ohne einen einzigen Security-Patch am Netz hängen.
 
@nOOwin: Ich hoffe der Kommentar war ironisch gemeint. Ansonsten weise ich mal auf Bugs wie den gestrigen "Heartbleed" hin wo ein Angreifer nichts anderes zu machen braucht als eine Anfrage an einen Server zu schicken. Es gibt genug Bugs (besodners in einem alten System wie XP) die nicht einmal den Browser benötigen. Und die Hacker hatten einige Jahre Vorbereitungszeit um Lücken für das XP-Ende anzusammeln. Die bloße Tatsache einen XP-Rechner am Internet zu haben stellt eine Gefahr für sich selbst und das gesammte Netzwerk dar - ganz egal wie oft man Virenscans durchführt oder verantwortungsbewusst surft.
 
@Matti-Koopa: Er meint das tot ernst ;)
 
@Matti-Koopa: Warum sollte mein Kommentar ironisch gemeint sein? Ich hatte schon diverse Bekannte mit vollgepatchten Windows 7 Rechnern mit aktuellem Virenscanner und aktiver Desktopfirewall und trotzdem mit Malware auf dem Rechner hier bei mir. Bei einigen davon ist der Malwarebefall sogar nur dadurch aufgefallen, dass sie mit ihrem Rechner bei mir ins Internet wollten und ihnen kurz darauf meine Firewall den Zugang sperrte, weil bei mir alle Standardports umgemappt und die meisten IPs des Internets gesperrt sind und irgendetwas auf den Rechnern meiner Bekannten mit Portscans und Zugriffsversuchen auf diese gesperrten IPs meine dedizierte Firewall verärgerte, so das die die Internetverbindung komplett trennte.

Schon diese Tatsachen zeigen, dass es völlig egal ist ob man ein Windows-System patched und einen Virenscanner installiert hat oder nicht. Bei mir gilt eine Installation ab der ersten Sekunde Verbindung zum Internet als verseucht und so behandele ich sie dann auch. Insofern gibt es bei mir keine Gefahr für mein Netzwerk. Das Netzwerk in dem ich persönliche Daten speichere hatte nie Verbindung zum Internet und die wird es auch nie bekommen. Ob sich Malware auf meinen Internetrechnern einnistet ist mir egal, da die Malware keine Chance hat mir zu schaden. Wenn die nicht meiner dedizierte Firewall zusätzlich befällt (und die läuft nicht mit Windows) kommt Malware bei mir nicht einmal mehr raus ins Internet, da die meisten IPs im Internet von meiner Firewall komplett gesperrt werden und sämtliche Standardports ebenfalls zu sind.
 
@nOOwin: Fahr du mal weiter Fahrrad ohne Helm, Inlineskates ohne Protektoren, Autos ohne Sicherheitsgurte/ABS/Airbags, hab Sex ohne Kondom. Beschwer dich danach aber nicht wenn du Querschnittsgelähmt bist, eine schwere Fraktur oder eine Geschlechtskrankheit bis HIV hast. Und deine Paranoia mit den Mails, du musst ja ein ganz wichtiger Mensch sein ;)
 
@Knerd: Ich gehe Risiken ein, wo mir diese Risiken ein Mehr an Spass oder Lerneffekt/Konzentration versprechen (Der Verzicht auf Airbags im Auto bringt allerdings zusätzliche Sicherheit solange man, wie ich, dafür 6-Punkt-Gurtsysteme einbaut und auch der Verzicht auf einen Fahrradhelm bringt laut Statistik mehr Sicherheit, da Fahrradfahrer ohne Helm i.d.R. weniger risikofreudig und somit umsichtiger fahren und daher weniger schwer stürzen.). Da Sex mir schon zu meiner Teenagerzeit ziemlich langweilig und eklig erschien, bin ich insbesondere dort nie Risiken eingegangen und habe die meisten Frauen, die sich bei Partys oder beim Sport anboten, schon vor dem ersten Kuss abgewiesen. Mit meiner Partnerin bin ich jetzt weit über 15 Jahre zusammen, habe mit ihr ein Kind und sie war noch Jungfrau als ich sie kennenlernte. Da kann wohl von Risiko nicht so wirklich die Rede sein, wenn wir ausserhalb ihrer fruchtbaren Tage auf ein Kondom verzichten. Ich habe nicht einmal einen Lippenherpes, da ich mir die wenigen Vorgängerinnen meiner heutigen Partnerin sehr sorgfältig und über längere Zeit ausgesucht habe und mich ansonsten von anderen Menschen nicht einmal umarmen lasse. Da ich mal eine Krankenkassendatenbank migriert habe, weiss ich um die Durchseuchung der restlichen Bevölkerung mit Lippenherpes, Genitalherpes, HPV und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten. Auf sowas kann ich gut verzichten. Sollte mich meine Partnerin einmal verlassen, werde ich mir daher gewiss keine Neue mehr suchen. DAS wäre nämllich ein Risiko ohne jeglichen Nutzen für mich. ____

Wenn ich nach einem Unfall Querschnittsgelähmt bin beschwere ich mich nur, wenn das beim Free-Solo-Klettern passieren ist. Das hiesse nämlich, dass ich an der Felswand nicht weit bzw. hoch genug für einen tödlichen Sturz gekommen bin und das ist peinlich für einen Free-Solo-Kletterer. ;-) ____

Frakuren hatte ich schon einige. Sowas passiert halt, wenn man in einem nicht zu 100% zu kontrollierenden Umfeld an körperliche Grenzen geht. Vielen Leuten passiert es auf der Treppe im eigenen Haus, mir eben beim Extremsport. Beim Sport hat man wenigstens davor noch Spass gehabt und danach etwas dazugelernt. ____

HIV ist übrigens keine Krankheit, sondern ein Virus, welches laut seinem Entdecker Dr. Luc Montagnier und einigen tausend anderen Wissenschaftlern und Ärzten weltweit das AIDS (auf welches Du vermutlich anspielst) garnicht auslöst. Laut Dr. Luc Montagnier ist das HIV nicht gefährlicher als ein Grippevirus, wenn man keinen persistierenden Immundefekt hat. Da mein Immunsystem in Ordnung ist und ich mein Immunsystem nicht einmal mit Alkohol, geschweige denn mit Medikamenten oder anderen Drogen oder Umweltgiften schädige, ist das HI-Virus keine Gefahr für mich. Einen lebenslang persistierenden Lippenherpes fände ich da schon lästiger. ____

Paranoia bedeutet "Verfolgungswahn" und beschreibt damit in keinster Weise das, was heutige IT-Überwachungstechnologie leistet. Kannst Du mir mal verraten wieso jemand heute noch jemand anderen persönlich verfolgen sollte (mal abgesehen von triebgesteuerten Sexualstraftätern und Stalkern)? Die Emails der meisten Leute liegen unverschlüsselt auf ihren Rechnern, gehen unverschlüsselt durchs Internet und liegen ebenso unverschlüsselt auf Email-Servern und in Sicherungen in der "Cloud". Die können bequem vollautomatisch katalogisiert und nach Schlüsslwörtern durchsucht werden. Hat das Datamining bzw. die Suchmaschine etwas Interessantes gefunden, werden die Kommunikationspartner nicht mehr verfolgt, sondern einfach anhand ihrer Mobiltelefone lokalisiert und man hat sie. Kein Grund sich verfolgt zu fühlen. Heutzutage verfolgt man keine Menschen mehr. Man greift einfach zu, wenn die Zeit reif ist. ____

Das Verschlüsseln meiner Emails trägt übrigens dazu bei, dass ich möglichst NIE für irgendjemanden ein "ganz wichtiger Mensch" (wie Du es nennst) werde. Um für andere ein ganz wichtiger Mensch zu werden reicht heute nämlich eine unbedachte Äusserung in einer Mail oder in einem asozialen Netzwerk. Zwei Tweets haben vor einiger Zeit für einen Briten ausgereicht um am Flughafen in den USA ein Einreiseverbot ausgesprochen zu bekommen. Die Bekannte, mit der er in seinen USA-Urlaub reiste, bekam ebenfalls ein Einreiseverbot ausgesprochen, obwohl die zu seinen Tweets ja nichts konnte. Beide durften direkt ohne Urlaub nach Hause fliegen und die Flüge natürlich voll bezahlen. Wie Du also erkennen kannst ist es heutzutage wichtig, dass man für niemanden wichtig wird. Genau das erreiche ich durch verschlüsselte Kommunikation. ;-)
 
@nOOwin: Tldr. Eine Frage habe ich, die Antwort darf nicht mehr als 10 Zeilen lang sein. Woher nimmst du die Zeit um 2 vor 24Uhr einen solch Gottverdammt langen Kommentar zu schreiben?
 
@xcore7: bin ich der einzige, der bei deiner aussage an die warnhinweise auf zigaretten denken muss?
 
@Spector Gunship: Dass Zigaretten nicht gerade gesundheitsfördernd sind weiß doch jedes Kind.
 
Tja, dann lohnt sich der Umstieg von 98 auf XP dann ja wohl nicht mehr.
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Sowieso nicht. Windows 98 läuft zudem auf heutiger Hardware überlichtschnell. Ich habe die Windows 98 Installation meines ersten eigenen Windows-Rechners aus den 90er Jahren in einer virtuellen Maschine laufen. Die flackert beim Start einmal, dann ist das System oben. So schnell kann ich Windows 7 nicht einmal aus dem Standby holen.
 
@nOOwin: Ich habe Windows 3.1 in einer virtuellen Maschine laufen. Da kann Windows 98 dann auch nicht mithalten. Ruck zuck ist der Programm-Manager da.
 
@nOOwin: Neumodischer Schnickschnack! Bei DOS flackert nicht mal das Bild, das ist sofort hochgefahren!
 
@dodnet: ...nee, das geht gar net mehr aus das ist schon vor de, LED Licht online :D
 
Ich muß ja sagen mir gefällt Windows erst seit Win 7 .
Ich hatte in der Vergangenheit einige Computersysteme durchlebt CP/M ,Amiga OS 1.3-3.x aber auch Linux usw. Voerallem wegen Dateigrößen über 2 Gb Ram
 
Ich kann mich noch gut an die ersten Monate nach dem Launch erinnern. Da war es richtig "besonders" wenn Freunde XP hatten. Aber auch wenn es ein gutes OS war. Ich denke 12 Jahre Support sind angemessen. Windows 7 war auch super und 8.1 ist es allemal auch. Nun heißt es nach vorne schauen.
 
@something: Man kann durchaus mal nen Blick auf die Speisekarte tun, aber man muss nicht alles bestellen und sich reinpfeifen, nur weil andere es verdaut kriegen ;-)
 
Also die positiven Kritiken zur Veröffentlichung sind ja mal glatt gelogen. Viele redeten von Klicki-Bunti-Oberfläche, zu hohen Hardwareanforderungen, insbesondere RAM. Zudem gab es weit schlimmere Kompatibilitätsprobleme als bei Vista da man hier erstmals den NT Kernel im Privatbereich einsetzte. XP wurde erst langsam beliebt - auch mangels Alternativen. Vista erschien erst 6 Jahre nach XP. Im Vergleich zu Windows 98/ME war XP aber aufgrund der 2000 Basis in Sachen Stabilität natürlich unvergleichlich besser.
 
@mike1212: von denen die hier lesen, haben die wenigsten den Launch von XP bewusst erlebt, geschweigedenn die Systeme davor. XP war halt schon immer da und nu isses weg. __________ Vor dem ersten Servicepack war XP meiner Meinung nach ne Katastrophe. Ich hab noch bis 2003 Win98 und Win2k parallel betrieben, 2k war zwar beim Systemstart etwas behäbig, aber dann stabil wie nix.
 
@Sturmovik82: Ich hatte schon die Preview Version (vor dem offiziellen Release) von Windows XP. Damals war das was echt besonderes ohne schnelle Internetverbindungen. Habe die Entwicklung unter dem Codenamen Whistler genaustens verfolgt. ;) Anfangs lief aber fast gar nix und Treiber waren auch keine zu finden. In vielen Fällen musste man sich erst XP kompatible Hardware kaufen.
 
@Sturmovik82: naja die ersten 1,5 Jahre war XP eher eine Bluescreen Orgie. Ich weiß noch was ich geflucht habe, richtig gut wurde es dann erst ab SP2.
 
@CvH: An ein paar blöde Bluescreens in der Anfangszeit erinner ich mich ebenfalls leidlich. In 99% der Fälle lag das an Treibern der Hardwarehersteller - in 1% an mir - oder anders herum. ;)
 
@Sturmovik82: Bei mir war XP vom ersten Tag an eine Offenbarung. Sämtliche Spiele und Anwendungen die unter Win98 rumgezickt haben sind plötzlich unter XP einwandfrei gelaufen, sogar vor dem ersten Servicepack. Und die Administration im professionellen Umfeld läuft super! Ich werde XP vermissen, es war in meinen Augen ein erstklassiges Betriebssystem.
 
Na dann XP... So Long, and Thanks For All the Fish
 
Der gute alte FCKGW wer hat es damit nicht versucht :-D
 
@wieselding: Ein Kollege von mir kann das Ding im Schlaf runterbeten :D
 
@Sturmovik82: hier ist noch einer den konnte ich seit 2002
 
@timeghost2012: Ich hab das Ding fast nie gebraucht, da ich immer ausreichend Lizenzen hatte.
 
@Sturmovik82: ich war zu der zeit beim bund daher lannte ich den key weils halt viele sich aufn pc geparkt haben ohne zu löhnen.
 
@timeghost2012: Naja, die eine oder andere Testmaschine wurde auch mit nem "Gratiskey" installiert :D
 
@Sturmovik82: Jup ich habe mir 2006 einfach ne Volumenlizenz gegönnt war dann für mich einfacher, als immer ein neues zu kaufen wenn ein Kollege xp haben wollte hab ich meins draufgepackt.
 
@wieselding: FCKGW-RHQQ2... den konnte ich früher auswendig (auch wenn ich damals durch Fertig-PC-Käufe genug echte Lizenzen zu Hause hatte, habe ich damals trotzdem immer den genommen :D).
 
@wieselding: Entweder nach SP1 oder spätestens SP2 ging der FCKGW aber nicht mehr, danach mußte man auf VL-Keys, die Leute wie Swissboy bei der Boerse gepostet haben, umsteigen.
 
@wieselding: Klappte ja auch lange lange Zeit hervorragend :-))
 
An dieser Stelle: Herzlichen Dank an Winfuture für die tollen und immer aktuell gehaltenen Updatepacks für WindowsXP!! Ihr habt mir damit immens viel Zeit beim Aufsetzen erspart. Wenn ich daran denke wie oft die MS Updateseite besucht werden musste wenn ich in der Firma ein XP mit Sp1 aufsetzen musste, dass hätte dreimal so lange gedauert!
In diesem Sinne, freue ich mich darauf das ihr weiterhin diesen super Service auch für Windows7 bis zum Ende seiner Tage anbieten könnt.

Danke und lieben Gruss
eurer treuer Leser
ymce
 
@YMCE2703: Dem möchte ich mich anschliessen. Interessant fand ich aber auch, dass Winfuture auch mal ein bisschen aus dem OFF heraus die Downloadzahlen aufgezeigt und meine Neugier damit befriedigt hat. Danke auch dafür. Und *hust* Euch gibts doch schon länger als gedacht. Damit sind alle, die von Anfang an bei Winfuture arbeiten, offiziell alt. :p ;)
 
2001 war es gut, dennoch gabs besseres...
 
@wingrill4: Erzähl...
 
@wingrill4: Windows 98?
 
@wingrill4: Richtig - und zwar 16 Jahre früher;-)
 
Kam heute sogar in den Nachrichten... als ob es schlimm waere. Das es inzwischen 3 Nachfolger gibt wurde natürlich nicht gesagt. Ich habs seit 2006 nichtmehr.
 
@DARK-THREAT: Ja, grade eben kam auch wieder die Mär von den nun ungeschützten Geldautomaten, denen jetzt ein Systemanbsturz droht (sic!) Kein Wort zu XP Embedded, dessen Support noch zwei Jahre weiterläuft.______________ So wenig ich XP verteidigen will, so sauer stößt mir derartige Berichterstattung auf.
 
@DARK-THREAT: Vista, 7, 8, 8.1 .... so gesehen sogar 4 Nachfolger.
 
Wie auf einmal alle XP hinterher trauern... XP war schon ein sicheres und stabiles Betriebsystem. An W32.Sasser und W32.Blaster / Lovesan erinnert sich wohl niemand mehr. Das XP vor SP2 aufgrund von Instabilitäten und Systemfehlern in regelmäßigen Abständen neu aufgesetzt werden musste, scheint auch keiner mehr zu wissen. XP war in Sachen Sicherheit ein Schweizer Käse... Hoffentlich fallen die Leute, die meinen XP noch Jahrelang einsetzen zu können und die ganzen Warnungen nur als Propaganda-Geschwätz abtun, so richtig auf die Nase. Die Internet kriminellen lachen sich jetzt schon ins Fäustchen und reiben die Hände.
 
@Kaldoran: So krass war es nun auch nicht. Ich erinnere mich noch gut an Windows XP ohne SP und mit SP1. Ich jedenfalls hatte damit nicht mehr Probleme als mit SP2.
 
@xcore7: Vor dem SP2 gab es praktisch keinen Tag ohne eine Nachricht über Sicherheitslücken in den Medien. Das war schon sehr extrem damals. Deshalb hatte man ja mit dem SP2 erstmals in der Geschichte der Service Packs neue (Sicherheits)-Features in das OS integriert.
 
@mike1212: Ja, die Sicherheit war natürlich deutlich schlechter.
 
@mike1212: die Servicepacks von NT4 und W2k waren wohl nicht mit neuen (Sicherheits-)features bedacht worden?
 
@Sturmovik82: Richtig. Das XP SP2 hatte erstmals in der Geschichte von Windows neue Funktionen (z.B. eine Firewall) integriert. Vorher war es immer nur eine Sammlung von Sicherheitsupdates / Bugs.
 
@mike1212: Stimmt so nicht ganz. Zum Bleistift wurde für NT4 der USB-Support per Servicepack nachgereicht, ich glaub beim fünften. Und das ist ja wohl ein Feature, wenn auch kein sicherheitsdienliches.
 
@Sturmovik82: Ich denke Microsoft meinte damit wohl Softwarefeatures - keine Treiberunterstützung etc.
 
@mike1212: Einigen wir uns darauf, dass SP2 für XP das dickste Servicepack in der Geschichte war :)
 
@mike1212: Ich habe hier auf meiner ältesten XP-Installation vom Ende des Jahres 2001 / Anfang 2002 nie ein Service-Pack installiert (wie übrigens auf allen meinen privaten Windows XP Installationen nicht) und kann Dir daher mit Gewissheit sagen, dass schon das Windows XP RTM eine Firewall mitbrachte. Somit kam die nicht mit dem SP2 neu. Sie war ab da lediglich auffälliger für Nutzer, die sich nicht näher mit dem System beschäftigt haben, weil sie mit dem Security-Center ab dem SP2 deutlich mehr nervte als vorher. Mein altes Windows XP läuft bis heute stabiler als die zwei Windows 7 Installationen, die ich mit meinen inzwischen wieder auf Vista zurückgerüsteten Gaming-Rechnern bekommen habe. Auf denen stürzte Windows 7 nämlich bei mehreren Spielen alle 8-20 Stunden beim Gaming mal komplett mit automatischem Neuboot ab. Da die Hardware der Rechner komplett unterschiedlich ist und ich sogar alternativ eine Win7-Neuinstallation und die Treiber probiert habe, die unter Vista RTM auf den Rechnern bis heute ohne einen einzigen Absturz laufen, stimmt da offenbar etwas mit Windows 7 RTM nicht. So oft wie Windows 7 ist mir Windows XP in vergleichbarer Zeit im Leben nicht abgeschmiert und bei Vista habe ich bis heute maximal eine Hand voll Crashes to Desktop bei verbuggten Spielen gesehen, aber niemals einen derartigen Komplettabsturz mit Neuboot wie unter Windows 7. ____

Auch die gegenüber Vista auf Windows 7 deutlich zurückgefahrene UAC, für welche es inzwischen Exploits gibt um sie zu umgehen und so Schadcode am Nutzer vorbei einzuschmuggeln, spricht nicht gerade für Windows 7 bzw. 8.
 
@nOOwin: Auf der höchsten Stufe ist die UAC von Windows 7 identisch mit der von Vista. Da hat man sicher keinen Nachteil.
 
@Chris81: Ich kenne eine Menge Leute, welche die UAC damals unter Windows Vista komplett abgeschaltet hatten, "weil die ja so schrecklich nervte". Dafür kenne ich niemanden ausser mir, der die von Windows 7 je auf der höchsten Sicherheitsstufe betrieben hätte. Die meisten meiner Bekannten ändern nur die Dinge die sie nerven an ihrem System. In die restlichen Einstellungen gucken sie nicht mal rein. Insofern ist Windows 7 im Internet für gewöhnlich mit der UAC-Stufe unterwegs mit der es installiert wird und die ist nicht so restriktiv wie die von Windows Vista. Insofern haben die meisten doch einen Nachteil und wissen es nicht einmal. ____

Aber wenn es Vista gegen Windows 7 oder Windows 8 heisst, müssen sich Windows 7 und 8 ohnehin hinten anstellen. Windows 7/8 fehlen nämlich z.B. Programme (u.a. MovieMaker und die Fotogalerie / bei Windows 8 fehlt sogar das MediaCenter in allen Betriebssystemversionen), Treiber für ältere Hardware (da wurden erst letztens per "Update" wieder eine ganze Menge Treiber für ältere Hardware weltweit von den Systemen gelöscht), Codecs (Windows 8 hat nicht einmal mehr einen Codec zum Abspielen von DVDs dabei) und Funktionen in der Oberfläche, wie z.B. die Rote-Augen-Korrektur und einige andere Funktionen in der Fotoanzeige unter Windows 7. ____

Zusätzlich wurde das Speichermanagement von Windows 7/8 wieder auf schwachbrüstige Hardware und schnellen Boot getrimmt, statt auf Performance im Betrieb mit leistungsfähiger Hardware. Während Windows Vista nach dem Boot komplett aus dem Speicher lauffähig ist, muss Windows 7 häufig beim Start eines Programms parallel zum Programmstart von der langsamen Festplatte auch noch Systemteile nachladen um das Programm betreiben zu können. Dazu räumt Windows 7 den Hauptspeicher und auch den Cache schneller leer, was zur Folge hat, das Programme, die schon einml in derselben Session gestartet waren bei einem Neustart erst wieder von der lahmen Platte geladen werden müssen, wo Vista sie einfach aus dem schnellen Hauptspeicher neu anreisst. Ich boote meine Betriebssysteme nur alle paar Monate mal neu. D.h. Vista hat auf meinen Workstations mit teilweise mehr als 24GB RAM nach ein paar Tagen so ziemlich jedes von mir genutzte Programm im Hauptspeicher-Cache (und hält es da im Gegensatz zu Windows 7/8 auch über Monate solange der Speicher nicht dringend für laufende Anwendungen gebraucht wird) und braucht daher, wenn ich ein Tage vorher genutztes Programm wieder starte, dieses nur im Hauptspeicher reaktivieren, während Windows 7/8 es komplett neu von der Platte starten müssen. Daher kann ich unter Vista mit einer langsamen Stromspar-Systemplatte problemlos arbeiten, wo ich bei Windows 7/8 für halbwegs brauchbare Performance bei Programm-Restarts wenigstens eine SSD brauche und selbst dann noch langsamer als mit Vista unterwegs bin. ____

Es gibt also viele Gründe, die gegen abgespeckte Windows-Versionen wie 7 und 8 sprechen.
 
@nOOwin: Bei mir war die Performance unter Windows 7 von Anfang an besser als unter Vista. Mechanische Festplatten sind als Systemlaufwerk natürlich allgemein völlig ungeeignet. Da hilft auch kein Superfetch.
 
@Chris81: Kommt eben immer auf die persönliche Definition von Performance und die Art der Messung an. Für viele ist ein Rechner performant, wenn er lediglich schnell bootet. Bei mir kann ein Rechner meinetwegen 10 Minuten zum Booten brauchen, sollte danach aber im Betrieb möglichst keine Plattenzugriffe mehr brauchen.____

Mechanische Festplatten sind völlig ausreichend, wenn man nur alle paar Monate mal neu bootet und das System danach viel schneller als von jeder SSD komplett aus dem Hauptspeicher ohne bremsende Plattenzugriffe läuft. Mein Vista läuft bei bestimmten Anwendungs- und Systemmenü-Starts im Hauptspeicher sichtbar (also nicht nur messbar) performanter als Windows 7 von einer SSD. Weil es eben nicht auf der Platte/in der Auslagerungsdatei nach Systemteilen suchen muss und Anwendungen eben auch nicht mehr von der Festplatte laden muss, wenn man die vorher schon einmal geöffnet hatte.
 
@nOOwin: Die neueren Systeme nutzen doch auch den kompletten Ram als Cache. Habe gestern mal in den Task Manager von Windows 8 geschaut und meine 16GB Ram waren komplett belegt (davon 13,5 GB als Cache). Trotzdem wird das System niemals komplett aus dem Ram laufen weil eben immer nur ein Teil der Daten in den Ram passt. Irgendwann muss dann eben doch auf die Platte zugegriffen werden und mechanische Platten sind nun mal extrem langsam.
 
@xcore7: ich kenne niemanden bei dem XP bis etwa SP2 nicht regelmäßig irgendwelche Aussetzer hatte (Bluescreen, ....). Zu der Zeit war XP einfach schlecht ! Das war nicht unbedingt nur MS schuld, denn viele Treiber waren zu der Zeit mehr als bescheiden.
 
@CvH: Naja, vielleicht hatte ich auch einfach nur Glück. Vielleicht ist das auch der Grund wieso bei mir Windows Me auch fehlerfrei lief.
 
@xcore7: ME lief bei mir auch super, ich habe erst im nachhinein gehört wie schlecht das wohl war :D (Glück gehabt)
 
@CvH: Ganz genau so war das damals.
 
@Kaldoran: Also ich hatte WinXP ziemlich von Anfang an, nie Probleme mit der Stabilität (außer als mein Mainboard anfing sich zu verabschieden, aber da kann Windows nichts dafür) und habe es auch nie neuinstallieren müssen außer bei Hardwaretausch oder eben -defekt. Verglichen mit 9x/ME war das von Anfang an ein Super-OS. Habe selber mehrere Rechner betreut, die von RTM bis weit in die SP3-Zeit hinein gelaufen sind, ab und zu etwas aufräumen, mehr war nie nötig. Und zum Thema Sasser und Blaster: mindestens in einem Fall gab es bereits Monate vor der Epidemie einem Patch für die Lücke, die ausgenutzt wurde, nur haben viele damals nie auch nur ein Update installiert. Das Problem saß wie sonst auch fast immer also vor dem Monitor.
 
@Kaldoran: Du vergisst dabei aber einen Punkt. Um 2000 herum ging es in Dtl. und anderen Ländern erst so richtig los mit Internet (zu bezahlbaren Preisen) daheim. Auf Grund der großen Verbreitung von XP war es logischierweise Angriffsziel Nummer1. Und so sicher man ein System auch zu machen gesucht ist - wenn es SO verbreitet ist, finden die bösen Jungs schon ihre Wege; die sind schliesslich auch nicht auf den Kopf gefallen. Irgendwann war auch Microsoft in Zugzwang geraten, um der negativen Presse auf Grund dessen Einhalt zu gebieten. Und das instabilste an XP, an das ich mich erinnern kann, sind (gerade in der Anfangszeit) die Treiber der Hardwarehersteller gewesen, bei denen des Öfteren das gerade verbaute Produkt gleich erstmal wieder rausfliegen musste, um dafür einen funktionierenden Treiber aus dem Internet zu fischen, weil der mitgelieferte nicht wollte.
 
nutze es schon ewig nicht mehr. mit dem windows 7 release wurde es direkt ersetzt.
 
@Mezo: Hier gingen schon mit Windows6SP1 sämtliche XP-Maschinen in Rente.
 
@Sturmovik82: Hab jetzt keine Lust, nachzugucken, was Windows6SP nun genau ist, aber bei mir war's der Erscheinungstag von Vista, als XP privat ausgedient hatte.
 
@DON666: Ist Vista SP1 :D
 
@Knerd: Alles klar. ;) (Der nOOwin besitzt ja eine brutale Hartnäckigkeit, oder? Ob der seine Lebensgeschichte, die er hier grad zum 823. Mal gepostet hat, wohl schon als Autotext auf ne F-Taste gelegt hat? ^^)
 
@Sturmovik82: Servicepacks hat mein Vista nie gesehen und ich habe noch einige XP-Installationen. So einen Mist wie exFAT- statt FAT32-Formatierung bei grösseren USB-Sticks oder Festplatten wollte ich nicht auf Vista. Daher gab es kein SP1 und sämtliche Servicepacks, Security-Patches und die meisten Updates habe ich schon auf XP nicht installiert, weil ich diese tollen Überraschungen, dass man Wochen nach einem Patch plötzlich entdeckte, das irgendwas nicht mehr so lief wie es sollte und man dann unter zig Patches den finden musste, der das verbockt hat, schon unter Windows 2000 nicht so wirklich liebte. ____

Eine von einem Virenscanner erkennbare Malware hatte ich trotzdem nie auf XP. Meine älteste XP-Installatin läuft ohne ein ServicePack, ohne Security-Patches und ohne Neuinstallation ca. seit Ende 2001 am Internet (davon in der Hauptnutzungszeit 8 Jahre lang jeden Tag) und hat beim Scan mit der Antivirenscanner-Live-CD noch nie einen Malwarebefall gezeigt, obwohl kein installierter Virenscanner drauf läuft. K.A. was andere Leute da für Probleme haben. ____

Für mich ändert sich mit dem Supportende daher überhaupt nichts. Das Autoupdate war ohnehin immer abgestellt und alle Microsoft-Server sind in meiner Firewall gesperrt, so dass ich mir Windows-XP/Vista/7/8-Installationen, auf denen ich vergessen habe das Autoupdate abzustellen, beim Anschluss ans Internet nicht mit Patches zerschiesse. ____

Bei mir ist Windows 7 seit wenigen Jahren in Rente und auch zwei Windows 8 OEM Lizenzen habe ich schon in Rente geschickt. Das nach Vista geänderte Speichermanagement von 7 und 8 taugt auf meinen Workstations nichts und dazu fehlen Windows 7 und 8 Programme, Treiber, Codecs und Funktionen, die Windows Vista noch für lau direkt nach der Installation dabei hatte. Da sich die Programme (z.B. Windows Movie Maker, Fotogalerie etc.) von Vista dummerweise nicht einfach auf die neueren Versionen von Windows kopieren und starten lassen und Windows 8 sogar das MediaCenter und ein DVD-Abspielcodec fehlt, kann ich mit den neuen Versionen von Windows nichts mehr anfangen, da es offenbar nur noch abgespeckte und dem Speichermanagement nach für schwachbrüstige Hardware gedachte Versionen von Windows sind, die dank fehlender Treiber nicht mal auf alter Hardware laufen, die ja schwachbrüstig genug wäre. Was soll ich also mit dem Schrott?
 
Und schon die ersten Panikanrufe und 3 Migrationsaufträge fürs WE bekommen, und vll. werden das sogar Linux-Maschinen :D
 
@OttONormalUser: hatte vor einer Woche 1 Panik Anruf, hatte sich dann aber nach ein paar Tagen erledigt, der Anrufer benutzt schon sehr lange Win7. er wollte sich sogar einen neuen Rechner kaufen. die propaganda scheint zu wirken und der rubel rollt.
 
Ich finds ehrlich schade drum. Mag sein, dass es nicht das sicherste OS war, aber in Punkto Ressourcenverbrauch und Geschwindigkeit bei maximaler Funktionalität, kann XP kein anderes OS das Wasser reichen (klar, diverse Linux Distributionen, aber viele kommerzielle Software gibt es nur für Windows und mit Wine etc. ist das immer ein kleines Glücksspiel). XP war eben nicht so vollgemüllt mit (in meinen Augen) unnötigen Animationen/Effekten/GUI-Gimmicks (wie z.B das Metro-Interface/Kacheln). Es erfüllt(e) solide die Grundbedürfnisse eines Computers.
 
@Omegavirus: Was hat ein Computer bitte für Grundbedürfnisse?
 
@Sturmovik82: Eben Sachen machen die man für gewöhnlich (die Meisten) an nem Computer macht. Internet surfen, Mails schreiben, ... sowas eben. Grundfunktionalitäten.
 
@Omegavirus: Das mögen deine Grundbedürfnisse sein. Mein Computer hat andere Bedürfnisse, vor allem Strom und frische kühle Luft. Ab und zu nen Wasserwechsel vielleicht noch und er ist glücklich :D
 
@Sturmovik82: Meine sind das ganz bestimmt nicht. Bin Programmierer / Penetration Tester. Nur die breite Masse macht eben nur solche Grunddinge am PC. Wasserwechsel ist gut :D
 
@Omegavirus: Penetration Tester... Sind da noch Stellen frei? ^^
 
@DON666: Fragt sich nur,"wer" oder "was". ;-)
 
@Omegavirus: Nach Vista, das zu ressourcenhungrig war und Win7, das deutlich besser war, sollen doch Win8 und 8.1 nochmal sparsamer sein?
 
@Thunderbyte: Verglichen zu XP ist das immer noch gewaltig. Vista war die Ressourcenexplosion schlechthin, klar wird es seitdem wieder besser, aber an XP wird das ganze nie mehr rankommen. Ein abgeschlanktes XP läuft mit 50MB RAM.
 
@Thunderbyte: Liess bei Microsoft mal die Mindestsystemanforderungen für Vista und die für Windows 7 nach und Du siehst sofort, wer ressourcenhungriger ist. Bei Benchmarks liegt mal das eine mal das andere leicht vorne, was sich beim nächsten Treiberupgrade oder Plattformwechsel oft ins Gegenteil verkehrt, also nichts mit dem Betriebssystem selbst zu tun hat. ____

Ich würde sagen, als Vista herauskam waren die Treiber für das neue Treibermodell noch nicht ausgereift und die meisten Leute hatten noch Rechner mit maximal 500MB bis 1GB RAM, was für ein umfangreiches Windows-System, das versucht eine höhere Performance zu erreichen indem es nach dem Boot komplett aus dem Hauptspeicher läuft, eben zu wenig Speicher war. Deshalb ja der Umstand mit ReadyBoost und Co. unter Vista. Die Mainstream-Hardware war 2007 halt noch nicht so weit. Bei dem Release von Windows 7 waren die Treiber für das von Vista übernommene Treibermodell hingegen optimiert und die meisten Leute hatten inzwischen leistungsfähigere Hardware oder kauften Windows 7 gleich mit solcher Hardware, weil sie auf unfähige Testredakteure, die auch nicht auf fehlerfreie, optimierte Treiber für Vista warten konnten, gehört und daher das angeblich ressourcennhungrige Vista übersprungen hatten. ____

Bis heute beurteilen einige Testredakteure weniger Hauptspeicherbelegung bei einem Betriebssystem als positiv. Das ist grundweg falsch. Ein Betriebssystem läuft dann am performantesten, wenn es komplett aus dem schnellen Hauptspeicher läuft und daher während des Betriebs keine Systemteile von der Festplatte/Auslagerungsdatei laden muss. Alles was an Programmen schon einmal gestartet wurde sollte auch nach dem Schliessen im Hauptspeicher verbleiben um bei einem neuen Start eines vorher schon einmal benutzten Programmes direkt aus dem schnellen Hauptspeicher zu laufen, statt von der Platte gestartet zu werden. Ein System ist dann am schnellsten, wenn der Hauptspeicher/Cache weitgehend voll ist und so alles was gebraucht werden könnte schnell verfügbar ist. Genau diese Eigenschaft wurde bei Windows 7 gegenüber Vista wieder zurückgebaut, weil die meisten Leute offenbar einen schnellen Boot einem performanten Betrieb vorziehen und sich, um die Nachteile des Speichermanagements von Windows 7/8 zu kaschieren, lieber SSDs kaufen, die aber dummerweise immer noch langsamer als der Hauptspeicher eines aktuellen Rechners sind.
 
Im Moment muss ich (leider) wieder mit XP arbeiten aber wir hatten trotzdem eine gute Zeit miteinander *in Erinnerungen schwelg :)
 
@Themis: blos nicht XP, das ist so schlecht so lahm so alt, nehm doch DOS.
 
@XP-Fan: Ach, DOS fand ich damals auch gut ;)
 
@Themis: egal was nur nicht XP oder mach den C-64 an.
 
Windows XP: Das war's für das alte Betriebssystem. die letzten wochen waren wahrlich eine freude, was man alles über XP gehört hat, so mies so schlecht so lahm so alt. XP bringt den 3 Weltkrieg. Der Anti-XP-propaganda-Trick und der rubel rollt.
 
@XP-Fan: Irgendwie wiederholst du dich, kann das sein? Ich finds auch schade um XP, aber ich kann es aus der Sicht von Microsoft verstehen. 13 Jahre Support für ein Software Produkt, das ist eine extrem lange Zeit. Zumal sie mittlerweile mit XP schon 4 OS zu unterstützen hatten, das macht mächtig Arbeit und verursacht hohe Kosten.
 
@Omegavirus: dem Troll fällt halt nix neues ein, daher plappert er die immergleichen Parolen nach.
 
@Sturmovik82: dem Troll ? zieh dir mal die anti-XP-Propaganda der letzten wochen rein, das ist eindeutig Troll.
 
@XP-Fan: Naja man will die Leute hald auf das Support-Ende aufmerksam machen und zum Umstieg (Upgrade) bewegen was ich aus Sicherheitstechnischen Aspekten gut nachvollziehen kann. Werden ab jetzt Schwachstellen in XP entdeckt, wird es dafür keine Sicherheitspatches mehr geben und das ist das ganze Problem an der Sache. Microsoft verdient sich so oder so dumm und dämlich die müssen kein 'böses System'-Spiel spielen um zu bekommen was sie wollen.
 
@XP-Fan: Was für Prpaganda? Es ist schlicht und einfach Fakt, dass es keine Patches mehr geben wird. Es ist weiterhin Tatsache, dass zu XP reihenweise Exploits existieren, zu denen es bis heute kein Patch gibt und nie geben wird. Sobald diese im größeren Umfang zum Beispiel zum Hijacken genutzt werden, sind alle verbleibenden XP-Rechner eine Gefahr fürs Netz. Wer denken kann schreibt nicht sonen Blödsinn wie du.
 
@Omegavirus: man sollte sich mehr um sachen kümmern die wirklich wichtig sind aber man hört leider nix ausser lügen oder es wird totgeschwiegen.
 
@XP-Fan: Was ist deiner Meinung nach denn wichtig?
 
@Omegavirus: das Thema ist so umfangreich, wenn du das selbst nicht weisst dann hast du was verpasst, und du wirst es auch nicht mehr raffen, diese frage stellt nur jemand der wirklich keine Ahnung hat und damit meine ich nicht die IT Welt. aber wenn es um XP geht dann kann man es nicht oft genug propagieren. daran erkennt man genau was los ist, daran erkennt man ganz genau wie die Welt funktionieren soll, wie die massen gesteuert werden.
 
@XP-Fan: Ich wollte so freundlich sein und dir die Chance geben deine persönliche Ansicht hier darzulegen und zu vertreten, deshalb habe ich gefragt. Das du der bist, der hier keine Ahnung hat, ist offensichtlich. Gehst du oft raus? Hast du ein stabiles soziales Umfeld? Oder einfach nur einen schlechten Tag? Ich frage mich das nur, weil du hier so einen feindseeligen Charakter zur Schau stellst der durch eigentlich nichts gerechtfertigt ist bzw. sich in nichts hier begründen lässt. Das es auf der Welt wichtigere Probleme gibt als Betriebssysteme sollte klar sein, aber hier auf Winfuture geht es nunmal um IT und genau solche Themen.
 
@Omegavirus: das thema war aber ein aderes und zwar das ich ein Troll bin, jetzt weisst du auch warum ich ein feindseeligen Charakter habe. Ja ich kann diesen ganzen System-Dreck und die dumme Masse nicht leiden. und nein ich hab immer einen schlechten tag. Und das ich keine Ahnung habe das weisst du ganz genau, ist klar. ich weiss wie die masse tickt und verarscht wird jeden dreck mitmacht und genau deswegen leiden die paar unter diesen ganzen dreck der sich daraus ergibt. Die masse will Vista die masse will win7 die masse will win8 die masse will win8.1, alles nur Schrott und Geldmacherei aber die masse kauft und will, sodaß sich dieser schrott dann ja auch durchsetzt wird propagiert bis zum umfallen. MS ist hier der Troll und das schon seit ewigkeiten. Selbst Ingenieure sagen das alles was nach XP kam nur Schrott ist und das soll schon was heissen.
 
@XP-Fan: Die Masse wollte Vista, Windows 8 und Windows 8.1? Ist klar. Ein wenig Realitätssinn würde dir nicht schaden. Wieso wird man verarscht, wenn man sich für neue Systeme interessiert und sie sich kauft? Wer leidet darunter, dass neue Systeme entwickelt werden? Man wird nicht dazu gezwungen und was mich betrifft, interessiere ich mich einfach für die technoligischen Entwicklungen. Du kannst ja gerne in deiner Höhle hocken, die technologischen Entwicklungen verfluchen, während sie an dir vorbeiziehen und dich über die vom pösen Microsoft gesteuerten und gelenkten Massen aufregen. Wenn Microsoft ein Problem hat, dann, dass die "Massen" Microsoft nicht einfach alles abkaufen, was es macht, wie Windows 8 gezeigt hat. Microsoft ist ganz bestimmt kein Unternehmen, dem die Masse blind folgt. Wo bitte sagen Ingenieure, dass alles was XP kam, Schrott sein soll? Überhaupt, wieso so negativ? Das muss ja unerträglich sein, überall Manipulation und Bosheit zu sehen und alles auf der Welt als Schrott zu betrachten. Wieso bist du überhaupt hier, wenn du alles nach XP und überhaupt alles so scheiße findest? Du bist wohl nur zum Trollen hier. Ich bin dafür, soviel kritisch zu hinterfragen, wie es nur geht, aber mir scheint, du bist über das Ziel hinausgewachsen und hinterfragst nicht mehr alles kritisch, sondern findest alles einfach nur scheiße. Im Endeffekt machst du es dir damit so leicht wie die "Massen", über die du hier so herziehst und die deiner Meinung nach alles blind und gehorsam mitmachen. Nur, dass die im Gegensatz zu dir wenigstens noch etwas gute Laune behalten können.
 
@adrianghc: aber denke nicht das ich deine komischen fragen beantworte, es würde sich nicht lohnen, denn du bist system und bleibst system, in der Zeit programmiere ich mir liebers was im Xe4 hab ich mehr von.
 
@XP-Fan: Nette Art, meinen Argumenten auszuweichen. :) Wenn einem sonst nichts einfällt. Denke nicht, dass dich irgendjemand so ernst nehmen kann. Das einzige, was ich von dir gesehen habe, ist über alles und jeden zu lästern und auf Nachfrage entweder auszuweichen oder zu erwidern, dass es sowieso nichts bringen würde, man eh keine Ahnung hätte usw. Wofür bist du überhaupt gekommen? Um Leute zu beleidigen? Oder um deine Ansichten zu teilen? Wenn du aber Behauptungen aufstellst, musst du schon mit Nachfragen rechnen, aber deine Art, auszuweichen, ist einfach nur armselig. Aber ich finde gut, dass du jetzt lieber was anderes machst, als weiter zu trollen, ich hab selber nämlich auch zu tun.
 
@adrianghc: nett ? nein es erscheint mir sinnlos.
 
@Omegavirus: Er hat doch Recht, ohne XP schlecht zu reden wird MS es doch nicht los, unabhängig davon, dass du natürlich Recht hast, und MS den Support nicht mehr länger gewährleisten kann aus wirtschaftlicher Sicht.
 
@Omegavirus: schreib das doch mal über MS, der widerholt sich so oft das einem schon schlecht wird. wie kann einer sein eigenes Produkt so mies machen.
 
@XP-Fan: Das ist wie mit den Waschmitteln, die müssen früher auch alle dreckig gewaschen haben, wenn man der Werbung glaubt.
 
@OttONormalUser: :), einer der denken kann. sowas gibst nur selten noch.
 
Meine Trauer hält sich in Grenzen. XP war schon damals ne Möhre besonders in der pre-Servicepack Zeit. Noch nie soviel verschiedenen Stress mit einem OS gehabt und da waren Späße wie Sasser nur die Ausnahme. Habe selten soviel Bluescreenbeschreibungen googlen müssen wie unter XP. Irgendwas wollte immer nicht richtig. Dazu wurde das OS merklich langsamer schon wenige Wochen nach der Installation. Man musste X Software nachinstallieren um damit überhaupt out of the box arbeiten zu können (hatte damals regelrecht Listen mit Software die nach einem reinstall neu organisiert werden musste). Regelmäßige Antivir und Spybot Reinigungsdurchläufe waren auch lustig, genau wie das gefrickel mit den frühen Firewalls, wo man noch jede Verbindung per Hand justieren musste. WLAN Verbindungen herstellen war auch so ein Evergreen, umständlich ohne Ende. Ohne den kontinuierlichen Frust mit XP, hätte ich mich wohl nie mit Linux und schließlich mit OSX beschäftigt. War eine lehrreiche Zeit. Da wird man ja glatt nostalgisch. Well done ;)
 
@GlennTemp: Ohja die Listen (bzw. Ordner) mit den ganzen Updates (trotz Updatepacks & Co.) sind mir auch noch sehr bekannt :) Ich hab da viel Erinnerungen an stundenlanges Updates installieren.
 
Auf dem Werkstatt-PC läufts immernoch :)
 
@Screenzocker13: Da laufen bei uns noch W2K Maschinen ;)
 
Windows (egal welche Version) war schon immer eine der grössten und anfälligsten Krücken. Und das ist auch heute noch so.
 
@LastFrontier: Magst nen Kekz?
 
Dann mal auf weitere 13 Jahre mit Windows XP und nun endlich ohne Update-Generve (dann laufen die Rechner der Bekannten auch endlich zuverlässiger, weil keine Updates mehr querschiessen können und ich habe daher weniger Ärger weil ich die Dinger für meine Bekannten seltener fixen muss). Sofern ich dann noch leben sollte. ;-)
 
@nOOwin: Jetzt weiß ich wo Du in etwa wohnst. Irgendwo dort, wo Papageien leben, denn scheinbar scheinst Du täglich einen davon zu einer Mahlzeit zu futtern.
 
Bei Amazon kostet Windows XP (Home) knapp 60 Euro. Also kann es kein unaktuelles oder sogar riskantes oder gefährliches Betriebssystem sein.
 
@Grendel12: Ich frage mich gerade, wie du auf diese verworrene Schlussfolgerung kommst... o.O
 
@Grendel12: Das hätte ich gerne erklärt. Ich meine auf Amazon kann man unter Garantie auch zerstochene Kondome kaufen, die sind sicherlich auch total sicher und schützen vor Schwangerschaft, HIV, Hepatitis etc ;)
 
@Grendel12:
Bei Amazon wird doch sicher nichts verkauft, was man nicht benutzen darf oder sollte. Das ist doch ein sehr bekannter Onlineladen und nicht etwas aus exotischen Quellen, als wenn man die Programme aus Kirgisien oder Kampuchea bestellen würde.
Wenn das Amazon verkauft, gehe ich mal davon aus, dass das gut, richtig und daher seriös ist.
Im gegenteiligen Falle würde das Programm doch zumindest als Neuware herausgenommen.
 
@Grendel12: Meines Wissens nach verkauft Amazon auch noch Windows 95. Also muss das ja wohl nach deiner Logik auch brandneu sein?
 
@xcore7: Nicht neu, aber eben auch nicht riskant oder gefährlich, wie es von Windows XP immer eingeredet wird.
 
@Grendel12: Versetze dich mal in die Lage eines Cyberkriminellen: Er erfährt, dass ein Windows Betriebssystem von nun an keine Updates mehr erhält und schaut mal nach wie viele Leute es denn noch verwenden. Daraufhin merkt er "Aha, 1/4 aller PCs weltweit sind nun kinderleicht angreifbar". Wie attraktiv findet der Cyberkriminelle es wohl für dieses Betriebssystem Schadsoftware zu entwickeln?
 
@xcore7: Du musst nicht unbedingt davon ausgehen, dass man mit Windows XP oder 95 unbedingt ins Internet will sondern einfach alte Programme (dann zumeist wohl alte Spiele) wieder benutzen will oder der PC im Kinderzimmer steht, um mit dem PC und Office 2003 die Hausaufgaben zu machen oder eben alte Spiele laufen zu lassen.
 
@Grendel12: Ohne Internetverbindung ist natürlich alles OK, solange man jedenfalls auch keine infizierten externen Medien anschließt.
 
und was wenn auf XP der Kaspersky Internet Security drauf ist ist der auch unsicher ???
 
@mark10000: noch unsicherer als vorher
 
@mark10000: Es kommt darauf an. Wenn die Software-Entwickler XP weiterhin supporten ist das OK. Wenn sie den Support jetzt auch einstellen...
 
Samstag früh, 11 Uhr - Netzwerksession startet: Immer mindestens 2 die erst mal XP neu installiert haben. Und immer der gute alte FCKGW :-D
 
In der Aufzählung der OS fehlt definitiv Windows NT 3.1, erschienen 1993 - VOR Windows 95!
 
Das ist das Ende.
 
END-LICH!
 
Spätestes 2020 bin ich weg von XP mein Ehrenwort...
 
Keine Angst. "Norton Internet Security" besitzt u.a. eine "Firewall" die ständig aktualisiert wird. Damit ist XP auch weiterhin sicher und nicht gefährdet.
 
@manja: Nein, ein Antivirenpaket bringt bei einem OS voller Sicherheitslöcher nicht mehr viel. Die Malware nutzt diese Löcher einfach aus ohne dass dein Norton jemals etwas davon mitkriegt.
 
@xcore7: Erst einmal soviel. Ich möchte meine Meinung keinesfalls als unbedingt richtig hinstellen. Ich denke nur, wenn eine aktuelle Firewall vorhanden ist, dann dürfte es keine Gefährdung geben. Die XP-Firewall ist am Ende. Eine Security-Firewall, die bestimmt ein vollwertiger Ersatz ist, wird laufend aktualisiert. Da dürfte nichts passieren. - Ist nur so ein Gedankenspiel.
 
@manja: Was aber nicht wirklich funktioniert aufgrund der bereits gesagten Erklärung. Hiermit kannst du lediglich das Risiko etwas geringer halten, aber Cyberkriminelle sind nicht dumm und werden die Sicherheitslücken von XP direkt attackieren ohne dass das Antivirenprogramm etwas davon mitkriegt.
 
@manja: Eine Desktopfirewall ist nicht das Letzte Wort in Sachen Sicherheit. Das ist in etwa wie wenn du nen Türsteher vor dein Haus stellst, aber auf der Rückseite alle Fenster offenlässt
 
Jetzt kann ich von Windows 98 auf XP umsteigen :)
 
@sanem: Oder auf Windows 98 Zweite Ausgabe - unter anderem hier erhältlich: http://www.amazon.de/Microsoft-Windows-98-Zweite-Ausgabe/dp/B00004U7MR/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1397064001&sr=8-1&keywords=windows+98
 
Zum Glück gibt es Windows 7, ein würdiger nachfolger von XP. Ich werde den auch so lange wie XP benutzen bis wie bei XP es nötig wird wegen DirectX umzusteigen.
 
@Croal: Ich weiß zwar nicht, was du unter einem würdigem Nachfolger verstehst, aber ich bin neben Windows 7 auch mit Vista und 8.1 zufriedener als mit XP.
 
"auch wenn bei der Installation das gute alte DOS noch einen kurzen Auftritt hatte" ... wo bitte das denn? Der Text-basierte Teil des NT-Installers läuft nicht unter DOS.
 
Windows gibts übrigens bei vielen Hochschulen kostenlos zum Download. Schaut mal unter www.dreamspark.com
 
XP-Abschied für mich mit einem lachenden und weinenden Auge. XP war das OS was ich am längsten aktiv und zufrieden im Einsatz hatte. Es war nach Win 98 und dem grottigen Me ein echter Milestone. Wenn ich da an heute denke ist der Wegfall eines Startmenüs ein Milestone, 1 Jahr später die Wiedereinführung selbigem auch:-). So ganz weg bin ich ja nicht. Habe seit langem eine XP-Kiste hier in Betrieb (ohne Internet), die dient mir als reine Daddelkiste für geliebte alte Spiele, die sich auch mit Tricks nicht auf W7 starten lassen. Mach`s gut XP, war' ne tolle Zeit, ohne dich wären wir mit Sicherheit nicht da, wo wir heute mit PC-Hardware/Internet usw. sind.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles