Microsoft: "Unsichtbare Interfaces" sind die Zukunft

Geht es nach Microsoft hat man mit den Errungenschaften der hauseigenen Forschungsabteilung im Bereich des "Machine Learning" und der Künstlichen Intelligenz noch einen Trumpf in der Hinterhand. Sie sollen die Grundlage für etwas bilden, das die mehr... Windows Phone 8.1, Cortana, Sprachassistent Bildquelle: The Verge Windows Phone 8.1, Cortana, Sprachassistent Windows Phone 8.1, Cortana, Sprachassistent The Verge

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Unsichtbare Benutzerschnittstellen haben sie ja schon: Dank Flat Design sind Buttons oft nicht mehr als solche erkennbar, und Dinge wie Hot Corners lassen sich auch nicht erahnen.
 
War "Cortana" nicht die kleine Computerfrau im ersten HALO-Teil? (:
 
@Johro: Ja, danach ist der Assistent benannt.
 
@Johro: Bingo. Typtisches Microsoft'sches Namensrecycling. Surface war mal ein Multitouch-Tisch (heute gibts nur noch eine ähnliche Technologie dahinter in einem Samsung-Gerät, jetzt "Pixelsense").
 
@orange_elephant: Der Name kam mir bekannt vor. Stimmt, mit dem Surface war ich damals auch schon hinterher, wie sie da an nem riesigen Tisch Fotos umhergewischt haben usw, jetzt heißen die Tablets Surface. Gewiefte Microsofterianer (:
 
@orange_elephant: Im Fall von Cortana ist es ja sogar einigermaßen cool, bei Surface war es eigentlich dämlich, auch wenn in Deutschland quasi niemand den Surface 1.0 kannte. Die Technologie ist übrigens beim Samsung SUR40 eine Weiterentwicklung der alten Kamera-Technologie und dem ersten Surface weit überlegen. Sie hat nur einen Haken: sie ist extrem empfindlich bzgl. der Lichtverhältnisse. Ansonsten wäre das ein cooles Spielzeug für den Wohnzimmertisch.
 
@orange_elephant: Besser die eigenen Namen erfolgreich recyclen als von anderen Firmen wegen der Namensrechte auf die Finger bekommen - vgl Metro, Skydrive etc ;-)
 
Ein unsichtbares Interface habe ich schon! Erscheint immer kurz nach "explorer reagiert nicht mehr"
 
Ich möchte schon noch bewußten und direkten Einfluss auf das Gerät haben - bei meinen manchmal etwas wirren Gedanken wäre mir so eine "Gedankensteuerung" zu gefährlich ^^
 
@rallef: daran habe ich auch schon ganz oft gedacht :D
 
@rallef: Na, es geht weniger um Gedankensteuerung als darum, dass der Computer Dein Verhalten erlernt und daher in vielen Bereichen einfach ungefragt handeln kann. In sehr, sehr vielen Bereichen wird so was nicht funktionieren. Ich möchte den Computer sehen, der vor mir weiß, was ich z.B. in einem Brief an meinen Vermieter schreiben möchte ;-)
 
@HeadCrash: Es geht nicht darum, dass er weiß was du schreiben willst, sondern, dass er dich daran erinnert an deinen Vermieter einen zu schreiben, weil du eine Mail von ihm bekommen hast und durch Analyse weiß, dass dieser Rückmeldung erwartet.
 
@Knarzi81: Das ist die Cortana-Funktion :) Daher meinte ich ja, dass so etwas nur für eine sehr begrenzte Menge an Anwendungsfällen sinnvoll umsetzbar ist. Spontan fallen mir Dinge wie solche Assistenten und Heimautomation ein. Die normale Interaktion mit einem Computer im Sinne von "ich arbeite an dem Ding" wird aber wohl immer auf anderem Wege geschehen.
 
also sowas wie Siri ohne iPhone drum herum ... EDIT: eher sowas wie "ereignisgesteuerte Erinnerungen", auch in iOS implementiert
 
@Der_da: Ich würde sagen: "Eher wie Google Now" bzw. eine Mischung aus beiden.
 
@RebelSoldier: jupp ... ich kenne halt nur Apple's Implementierungen ... alles in allem sind wir uns aber einig, dass MS irgendwie zu spät kommt :-)
 
Ich glaube ja im Ansatz geht es MS darum, ein Interface zu schaffen, mit dem ein Computer Bedient werden kann, ohne körperlich mit ihm zu interagieren. Eine Vollendung dessen ist wohl der Computer der Enterprise in Star Trek. Man stelle sich mal vor, bis auf Aufgaben, bei denen eine direkte Eingabe nötig ist (Zeichnen, Spielen usw...), den Computer befehligen zu können. Auch wenn es etwas makaber klingt: Ein Computer soll sich verhalten können wie einen Sklaven in alten Zeiten. Man Verlangt etwas, und der Befehl wird mit (künstlicher)Intelligenz interpretiert und vom Computer(Sklaven) ausgeführt. Wie bei Star Trek eben. Und wenn ein Programm wie dieses Cortana nun ansatzweise in der Lage ist, zu erkennen, um welches Thema es dem Nutzer eigentlich geht, ist dies schon ein großer Schritt in eben jene Richtung.
 
Weil Metro der große Wurf ist hat MS gleich den nächsten in der Hand, Respekt!
 
Ich hatte es so verstanden dass das OS ohne (Bewusste) Interaktion auf mich reagiert. Z.B. Empfange ich eine Email, ich entsperre daraufhin mein Handy und das OS läd direkt die Mail, erkennt das in der Mail Bezüge zu voran gegangenen Mails sind und blendet mir deshalb direkt daneben die entsprechenden alten Mails ein. Es wird ebenfalls erkannt wann ich mit dem Lesen fertig bin, z.B. durch eye tracking, also öffnet es Word mit passender Adresszeile und Formatvorlage um meinem Vermieter die gewünschte Vereinbarung zu formulieren. Es legt mir dann auch direkt eine Projizierte Tastatur auf den Tisch. Am Ende wird das ganze dann automatisch via DE Mail an meinen Vermieter verschickt.

Es geht dabei ja nicht darum eine Schnittstelle zu meinen Gedanken aufzubauen, sondern passend auf mein nonverbale und nicht gesten gesteuertes Verhalten zu reagieren.

Ich finde das schon sehr interessant, sofern meine Daten nicht in der Cloud analysiert werden müssen...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!