Einsatz der 'Stillen SMS' nimmt in Berlin drastisch zu

Im Berliner Abgeordnetenhaus geht die bereits seit einiger Zeit andauernde Debatte um den Einsatz der so genannten Stillen SMS weiter - denn deren Einsatz durch die Polizei nahm zuletzt drastisch zu. mehr... Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast, Funkmast, Handymast Bildquelle: Thomas Kohler / Flickr Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast, Funkmast, Handymast Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast, Funkmast, Handymast Thomas Kohler / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich frage mich jetzt grade ob das so schwer ist die mit einem geigneten Smartphone "sichtbar" zu machen. Und die nächste Frage ist: Das klappt doch nur bei Kleinkriminellen. Wenn ich ein Terrorist wäre, wo der Einsatz ggf. auch gerechtfertigt wäre, hätte ich sicherlich die Technologie das zu entdecken, oder? Bin mal gespannt wann bei uns mal einer Twitter abschaltet...
 
@RocketChef: Das wüsste ich auch gerne. Gibt es Tools um stille SMS angezeigt zu bekommen oder deren Ausführung (die lösen IMHO ja Funktionen aus) zu verhindern?
 
@gerhardt_w: hab mal etwas gegoogelt... das läuft über das baseband und daher bekommt man das nicht raus außer man benutzt eines dieser handys => http://bb.osmocom.org/trac/wiki/Hardware/Phones da gibt es ein offenes baseband für und mit catchercatcher kann man das dann rausfinden
 
@RocketChef: ich bezweifel dass ein smartphone/handy verkauft werden darf ohne diese funktionen. hab irgendwo mal gelesen dass das vorgeschrieben ist wie die möglichkeit das smartphone als wanze benutzen zu können. evt. kann man sowas mitbekommen wenn man ein gsm-shield am arduino betreibt...
 
@Darkstar85: so ein Verschwörungsmüll schon wieder...
 
@TurboV6: soso... warum kann man dann an alle handys stille sms schicken? die hersteller müssten sowas doch entfernen oder es sollte hersteller geben die das nicht drin haben? der kram mit der nsa ist auch ne verschwörung? der grund für den irakkrieg? der mist in der ukraine? wenn du dem staat natürlich immer alles glauben möchtest ist das dein ding, aber bezichtige nicht andere sie würden verschwörungsmüll ablassen ;-)
 
@Darkstar85: das is der GSM Standard, der so umgesetzt wurde. Parent Control, also Handyüberwachung der Kinder, funktioniert genau auf die gleiche Art und Weise wie stille SMS.
 
@TurboV6: Diese Möglichkeiten, inklusive der, unbemerkt vom Benutzer das Handy-Mikro zu aktivieren und den Benutzer damit quasi aus dessen Hosentasche abzuhören, waren schon in den Handys der 90er Jahre implementiert. Ich habe das bei meinem damaligen Praktikum bei einem grossen Mobilfunkprovider herausgefunden (festangestellte Arbeitskollegen machten sich schon damals einen Spass daraus Kunden zu belauschen und haben sich z.B. köstlich über Liebespäärchen amüsiert, die ihre Handys mit im Schlafzimmer hatten) und mein bisher letztes Mobiltelefon kurz danach ein für allemal abgeschafft. ____

Diese Funktionen sind in der Tat im GSM-Standard niedergelegt, auf heutigen SmartPhones aber nur noch die Spitze des Eisbergs. Auf denen läuft nämlich bis heute Software wie Carrier-IQ, mit der man von Ferne alles was der Benutzer mit seinem Gerät tut und was er darauf speichert mitloggen bzw. herunterladen kann. Das geht bis zum Protokollieren einzelner Tastendrücke um ein Passwort abzufangen und die Position kann auf Geräten mit GPS sogar per GPS und nicht nur per Funktzellenortung und somit auch in ländlichen Gegenden sehr genau bestimmt werden. Die "stille SMS" ist bei den heutigen Überwachungsfunktionen der SmartPhones schon fast lächerlich zu nennen. Die Software auf heutigen Smartphones ist sogar in der Lage Sprache in Text zu wandeln, so dass die Überwacher weniger Datenvolumen speichern und den Text zusätzlich leicht automatisiert nach Schlüsselwörtern durchsuchen und auswerten können. ____

Imho heissen SmartPhones deshalb SmartPhones, weil die erste Silbe den grössten Unterschied zwischen dem Telefon und seinem Besitzer ausdrücken soll. Bei SmartTVs gilt inzwischen dasselbe. ;-)
 
@nOOwin: dann kannst Du mir diese Code-Stellen im Android-Source sicherlich zeigen.
 
@TurboV6: Möglicherweise. Es ist nur schwer an den wirklichen Sourcecode aller Programme heranzukommen, aus dem ein Hersteller das System auf seinen SmartPhones kompiliert/zusammenstellt. Da Programme zur Überwachung auch für Android-Geräte als Closed-Source von den jeweiligen Softwareschmieden kommen, bezweifele ich ernsthaft, dass die Gerätehersteller selber diesen Code kennen.
 
@nOOwin: ahh. wieder ein Mythos: der Code, der freigegeben wird, ist gar nicht der echte!
 
@TurboV6: Der freigegebene Code wird schon der echte Android-Code sein. Das heisst aber nicht, das der Hersteller eines SmartPhones ihn nicht ändern oder zusätzliche Programme einspielen würde. Die Überwachungssoftware Carrier-IQ war damals nicht einmal mit Rootkittechniken auf Android versteckt worden, weil der/die Hersteller/Provider offenbar davon ausgingen, dass der SmartPhone-Nutzer sie mit seinen beschränkten Rechten auf Android ohnehin nie zu Gesicht bekäme. Dummerweise machte sich damals ein Hacker die Mühe sich die Android-Installation auf seinem SmartPhone mal näher anzusehen und entdeckte das Spionagetool. ____

Wenn also grosse Konzerne derart grosses Interesse daran zeigen was der Nutzer mit seinem Gerät tut, was er darauf speichert und wo er damit herumläuft, dass sie eine Überwachungssoftware wie Carrier-IQ extra auf ihren Geräten installieren und an den Hersteller der Software wohlmöglich für jedes verkaufte SmartPhone Lizenzgebühren bezahlen, für wie gross hälst Du die Wahrscheinlichkeit, dass sie das in Zukunft komplett sein lassen, nachdem die Entdeckung dieser Software so gut wie folgenlos für sie geblieben ist? ____

Die Provider können jederzeit über das Mobilfunknetz Software unbemerkt vom Besitzer des SmartPhones installieren, ändern oder löschen. Dazu spielt der Nutzer auch gerne Updates aus dem AppStore ein, so das auch die Hersteller problemlos auf die SmartPhones zugreifen können. Was sollte die Konzerne also abhalten eine sich mit Rootkittechniken versteckende oder direkt in den Kernel kompilierte Überwachungssoftware nachzuschieben, nachdem sie Carrier-IQ löschen mussten? ____

Glaubts Du ernsthaft die Konzerne machen sich die Mühe und entwickeln Software für SmartTVs, die sogar weltweit mitloggt, welche Sendungen der TV-Besitzer per Satellitenempfang guckt und das auf die vom Hersteller extra dazu eingerichteten Server überträgt und geben das Datensammeln ausgerechnet auf den perfektesten personalisierten Spionagegeräten auf, nachdem sie sich beim Carrier-IQ-Skandal quasi folgenlos herausreden konnten? Ich jedenfalls nicht.____

Wie kann es sein, das die Wirklichkeit mit ständig neuen Datenschutzskandalen in der Presse andauernd beweist, wie interessiert Geheimdienste, Konzerne und sogar kriminelle Privatpersonen in aller Welt an der Überwachung und den Daten möglichst vieler Nutzer elektronischer Geräte sind und trotzdem die meisten Leute offenbar immer noch (selbst nach den Snowden-Veröffentlichungen!) von Mythen und Verschwörungstheoretikern reden, wenn jemand diese inzwischen durch hunderte durch die Presse gegangene Datenschutzskandale belegte Realität erwähnt? Ist das eine psychologische "Ich will die Wahrheit nicht sehen, weil ich sonst die Konsequenzen ziehen und auf mein geliebtes SmartPhone und ein paar andere Kommunikationswege verzichten müsste, um mich nicht jeden Tag zum Narren halten zu lassen"-Verdrängungsgeschichte, oder was? Wo ist der Mythos oder die Verschwörungstheorie, wo die Fakten spätestens seit letztem Jahr offen auf dem Tisch liegen? Die im GSM-Standard definierten Überwachungsmöglichkeiten habe ich schon in den GSM-Spezifikationen nachlesen können als ich mein bisher letztes Handy in den 90er Jahren abgeschafft habe. Letztes Jahr dachte ich noch, ich wäre dem Grossteil der Weltbevölkerung damit im Erkennen dieser Bedrohung der Privatsphäre lediglich knapp 15 Jahre voraus gewesen. Heute muss ich feststellen, dass die meisten Menschen garnicht mehr in der Lage sind selbstständig zu denken und zu handeln und so Konsequenzen aus der Realität zu ziehen. Die betteln heute ausgerechnet bei ihren Überwachern, also Politikern, Konzernen und sogar bei Hackern (wer sich irgendwelche von Hackern entwickelten, kostenlosen Rootkits oder Hacks auf seinen Systemen installiert um damit angeblich mehr Kontrolle über seine Daten zu haben, kann ja wohl nicht ernsthaft glauben, dass diese Software aus reiner Nächstenliebe programmiert wurde und keine den Hackern dienlichen Zwecke verfolgt) um Hilfe, statt selber die Konsequenzen aus der nicht mehr zu leugnenden Realität zu ziehen. Und das, obwohl sie durchaus in der Lage wären ihren Überwachern duch Konsumverweigerung und Verzicht auf die Überwachungstechnologie empfindlichen Schaden zuzufügen. Trotzdem rennen sie lieber weiter stolz mit ihren selbstbezahlten Tracking-Wanzen durch die Gegend und verraten ihre eigenen und die Daten ihrer Freunde an ihre Überwacher, von denen sie glauben, dass diese irgendwelchen ethischen Grundsätzen folgen, auch wenn sich das tausende Male als nicht zutreffend erwiesen hat. Dazu fällt mir, als jemand der seit über 15 Jahren keinen Fernseher mehr hat und lediglich auf Videoabenden von Freunden sich manchmal gezwungenermassen Hollywood-Filmmüll ansehen muss, tatsächlich nur ein bekanntes Zitat aus dem Film Forrest Gump ein. Aber lassen wir das...
 
@nOOwin: jetzt weiß ich wieder welcher Paranoide-Vogel Du warst - danke fürs Gespräch ;-)
 
@RocketChef: Was heißt "Kleinkriminelle"... Flüchtiger Bankräuber, der vorher zwei Menschen erschossen hat... da seh' ich dieses Mittel schon als sinnvoll an... allerdings muss es mehr kontrolliert werden, scheint ja gerade zu eine inflationäre Nutzung zu haben...
 
@SpiDe1500: ähhm ja da man den Namen und die Handynummer des Bankräubers hat. *facepalm*
 
@Lon Star: Idee: Die schicken in dem Fall eine Stille SMS in alle geraete der Funkzelle und fuehren dass bei Verfolgung zb weiter. So koennte man sehen welche Handynummer und welche Person dann jeweils im gleichen Bereich die Funkzelle wechselte
 
@-adrian-: lol Was für ein Quatsch! Ja wenn er ein Handy hat. Also bis es so weit ist, dann ist der Rüber über alle Berge. Wenn er dazu ein Guter ist, dann wird er sein Handy wegschmeissen und die Karte (die nicht seine ist, sondern Pre Paid) vernichten. Dann viel Spaß bei der Suche!
 
@Lon Star: Hm, okay. Das war dämlich von mir. ^^
 
@SpiDe1500: Einsicht ider der erste Weg zur Besserung
 
@RocketChef: ja, gibt einige Apps, die das anzeigen können.
 
Muss Berlin eine kriminelle Stadt sein ...
 
@Memfis: Logisch! Da tummeln sich die meisten Politiker ...
 
@The Grinch: Ja gut, aber die meinte ich ausnahmsweise nicht, weil sie sind dank Immunität ohnehin davon ausgenommen.
 
@Memfis: Ein Krimineller mit Immunität bleibt weiterhin ein Krimineller, daran ändert sein Status nichts! Das sich die Krähen gegenseitig den Rücken stärken ist hinlangst bekannt und das Volk ist dagegen ohnehin Machtlos.
 
Unsere Parteien versuchen doch derzeit alles um das Grundgesetz und Bundesverfassungsgericht auszuhebeln. Sie machen erst mal und wo kein Kläger, da kein Beklagter.
Wir sollten uns vor solchen angeblichen Volksvertretern in Acht nehmen und alles dafür tun um so etwas öffentlich zu machen. Je mehr dieser Staat über uns weiss, umso erpressbarer sind wird.
Das was dort geschieht ist sicherlich nicht rechtens. Alles verschleiern und vertuschen, Transparenz Fehlanzeige. In Berlin wird ja derzeit alles kriminalisiert was gegen Kapitalterrorismus ist. Dunkle Zeiten stehen uns bevor wenn der Staat zu solch lausigen Mitteln greifen muss um seine Wähler zu kontrollieren. Ich will gar nicht wissen was die noch alles unternehmen um uns zu kontrollieren.
 
"Dies ermöglicht beispielsweise die unentdeckte Zuordnung eines Mobiltelefons zu einer Funkzelle" - Und ohne stille SMS kann der Betreiber das nicht feststellen? Wage ich ehrlich gesagt zu bezweifeln.
 
@JanKrohn: Ja, die Geräte sind ja in einer Funkzelle eingebucht. Ich würde schon vermuten, dass der Netzbetreiber weiss, welche Geräte zu einem gegebenen Zeitpunkt in welchen seiner Funkzellen eingebucht sind, dies wird allein schon technisch erforderlich sein :) Insofern wird der Nutzen der "Stillen SMS" wohl etwas anders gelagert sein. Vielleicht kann die Polizei damit auch irgendwelche Information schneller erlangen als über eine Anfrage bei einem Netzanbieter?
 
solln sie ruhig machen und ich will auch garnicht darüber benachrichtigt werden wenn ich bedenke was das an kosten verschlingt 250000 leuten einen brief zu schicken. tatsache ist doch wenn ihr nichts verbrochen habt braucht ihr keine angst zu haben. wenn ich gesehn habe wie viele autos da abgefackelt sind und es auch nur zu 1% geholfen hat den kerl zu fassen bin ich gerne dazu bereit. wiederum die sache mit grundrechten etc ist etwas anderes. aber alles in allem schadet es mir persönlich in keiner weise wenn ich bestand von verdeckten ermittlungen bin. stellt euch vor euer auto und das eurer nachbarn wurde abgefackelt. wa wollt ihr doch auch das die täter mit allen mitteln gefunden werden die es gibt. also warum nicht so wenn es dabei hilft.
 
@Tea-Shirt: Super. Wenn dem so ist, frage ich mich, wieso es nicht längst Pflicht ist, dass jeder Autofahrer zwei verplombte Kameras in seinem Auto installieren muss, damit bei einem Unfall der Schuldige zweifelsfrei ermittelt werden kann und die Polizei bei jemandem, der durch eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer aufgefallen ist, mal die letzten Stunden Fahrt durchsehen kann, ob der häufiger so fährt und ihn dann für sämtliche Vergehen auf der Videoaufzeichnung zur Rechenschaft ziehen kann. DAS würde nämlich pro Jahr vermutlich weit mehr Tote in Deutschland verhindern, als durch stille SMS Einzeltätern und deren gesamtem Personenkreis nachzuschnüffeln. Die Leute, die eine gefährliche Fahrweise an den Tag legen und so für viele der 6000 jährlichen Verkehrstoten in Deutschland verantwortlich sind, wären auf diese Weise nämlich bald ohne Führerschein und somit weg von der Strasse. In vielen Fällen sogar BEVOR sie den ersten Verkehrsteilnehmer umbringen. ____

Ich wäre sofort für eine solche Fahrzeug-Videoüberwachung und hätte auch gleich ein paar Videos von Leuten bei einer Straftat mit Tatzeit, Fahrzeug, Gesicht und Nummernschild anzubieten, die man mal näher überprüfen sollte. Merkwürdigerweise greift da aber offenbar der Datenschutz in Deutschland, obwohl in dem Fall, wo sich jemand nichts zu Schulden kommen lässt, die Kamera ja verplompt bliebe und die Daten so nicht einmal in die Hände des Fahrzeugbesitzers selbst, noch in die von Ermittlern gelangen, geschweige denn in irgendwelche öffentliche Datennetze eingespeist würden. Angesichts der Tatsache, dass alle Welt inzwischen mit dem Handy fremde Menschen in der Umgebung filmt und Ermittler diese Videos sogar zur Aufklärung von Kriminalfällen benutzen, ist es schon lustig, dass ausgerechnet im Auto da auf einmal der Datenschutz eine Aufzeichnung verbieten soll._____

Findest Du es nicht auch merkwürdig, dass es auf der einen Seite für einen Verdächtigen, der oft nicht einmal jemanden umgebracht hat, völlig OK ist diversen seiner Kontakte mit deren selbstbezahlten Tracking-Taschenwanzen nachzuschnüffeln und man dort, wo man tausende Tote pro Jahr verhindern könnte plötzlich bei einem geschlossenen System von unzulässiger Überwachung eines Fahrzeughalters spricht. Sorry, aber ich lasse mich ungern für derart dumm verkaufen. Schon garnicht, da ich aus eigener Beobachtung weiss, wie interessiert die überwiegende Zahl der Menschen an dem Leben anderer Menschen ist (sonst würden Boulevard-/Klatschblätter z.B. keinen derart reissenden Absatz finden). Gerade Menschen die Spass daran haben andere Menschen zu jagen und die beruflich "Erfolge" bei ihrer Menschenjagt brauchen, wie unsere staatlichen Ermittler, steht die Moral wohl kaum im Weg, wenn sie beruflich weiterkommen wollen. Es gab ausserdem schon haufenweise Ermittler und Providermitarbeiter, die ihre eigenen Freundinnen/Ehefrauen bespitzelt haben und es gibt selbst in meiner Bekanntschaft Leute, die ihren Partnern heimlich Überwachungssoftware auf Handy und Rechner installiert haben um sicherzugehen, dass der Partner ihnen auch treu ist. Ich habe schon häufiger bei der Suche nach Malware auf Geräten von Bekannten derartige Software oder Logs von solcher Überwachungssoftware gefunden (weil ich das Zeug für Malware hielt bevor ich kapierte, dass der Besitzer oder dessen Partner das installiert hatte). Daher konnte mir vor 15 Jahren schon niemand erzählen, dass die Spionagefunktionen im GSM-Standard von niemandem illegal ausgenutzt würden und ich habe mein Mobiltelefon damals folgerichtig ein für allemal abgeschafft. ____

Ich habe übrigens keine Angst vor Überwachung. Ich mag einfach Leute nicht, die Kraft eigener Arroganz glauben mich für dumm verkaufen und unbemerkt in meinem Leben herumschnüffeln zu können. Zu meinen liebsten Hobbys zählt Free-Solo-Klettern, d.h. ab einer gewissen Höhe in der Felswand bin ich sicher tot, wenn ich abrutsche oder ein Stück Fels ausbricht an dem ich mich festhalte. Daher ist der Überwacher der mir Angst macht noch nicht geboren. Ich habe einen Anwalt der gerne Geld verdient, genug Geld und tue nichts Illegales, so dass eher ein Ermittler, der mich in Deutschland ausspäht Angst vor mir haben sollte. Denn ich scanne mit Honeypot und Firewall nach Angreifern in meiner DMZ und sollte ich da mal Aktivitäten entdecken, die auf einen Angriff durch eine deutsche Behörde schliessen lassen, dann geht der nächste Datenskandal durch die Presse und mein Anwalt bekommt Arbeit. Die können vielleicht viele der multimedial gehirngewaschenen Handyabhängigen hetuzutage für dumm verkaufen. Bei mir beissen sie damit auf Granit. Einen netten Nebeneffekt hat die ganze Geschichte für mich natürlich schon: Ohne Handy/Festnetztelefon und mit nicht auf meinen Namen laufendem Internetzugang bin ich für heutige Ermittler quasi nicht mehr existent. Würde mich wundern, wenn das nicht auch Verbrecher inzwischen zu ihrem Vorteil nutzen. Denn den Überwachungsspiess kann man auch umdrehen. Beweis mal zwei Verbrechern, die per Tonband und Handy scheinbar ein stundenlanges Gespräch zwischen ihren Wohnsitzen während der Tatzeit führten, dass sie in Wirklichkeit in der Zeit woanders einen Einbruch begangen haben. Die geben sich gegenseitig ein Alibi und der Provider bestätigt dieses und liefert auch gleich noch das Gespräch und die Handypositionen dazu. Dann finde als Ermittler mal Gegenbeweise, wenn die weder Fingerabdrücke noch DNA-Material beim Einbruch hinterlassen haben und dabei auch nicht gesehen worden sind. In so einem Fall kann dann durchaus am Ende ein Unschuldiger als Täter verknackt werden, dessen Haare und Fingerabdrücke die Täter am Tatort deponiert haben und der zufällig im selben Haus wohnt oder zur Tatzeit dort in einer anderen Wohnung zu Besuch war, so dass sein Handy dort lokalisierbar war. Also von wegen "durch die Überwachung kann keinem Unschuldigen etwas passieren". Beweis in so einem Fall mal, dass Dich die wahren Verbrecher gelinkt haben. Viel Glück. ;-) ____

P.S. Ich lasse mir übrigens lieber 5x das Auto abfackeln und den Täter entkommen, als das ich hinnehme, dass Leute in hinterhältiger Weise in meinem Leben herumschnüffeln. Ein abgebranntes Auto kann man nämlich einfach neu kaufen. Einen Ermittler ohne Ethik zur Strecke zu bringen ist für einen Privatmann jedoch nur mit erheblich höherem Aufwand möglich.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte