Telekom: VDSL-Buchungen jetzt auf Rekordniveau

Die Deutsche Telekom umschifft die Konkurrenz derzeit erfolgreich und verzeichnet infolge dessen einen Boom beim Abschluss neuer Breitband-Verträge, berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel. mehr... Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Telekommunikationsunternehmen Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Telekommunikationsunternehmen Telekom

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ich warte bis es bei mir in Erfurt mal VDSL gibt ich bin noch bei läppischen 16k-Leitung
 
@FireDaddy: Und hier, weiterhin kein DSL...
 
@FireDaddy: Unglaublich tragisch. Mein herzliches Beileid. Ich habe komischerweise VDSL 50 in Erfurt. ;)
 
@F4N4: ja tragisch da ich mit Youtube arbeite, bedarf ich schon einer besseren Leitung ;) also bei uns in der Gegend gibs kein VDSL,
 
@FireDaddy: dann nimm doch Satellit.

skydsl.eu

Die bieten 20K
 
@FireDaddy: Und ich habe in meiner 1.600 Seelen Gemeinde auch VDSL 50k ;)
 
@FireDaddy: Ich bin bei 11k in Berlin. Reicht mir aber auch.
 
@lutschboy: Kommt drauf an was man damit macht, ich habe hier in Göttingen nur 10k, reicht mir überhaupt nicht.
 
@FireDaddy: so viele dislikes warum?! nur weil ich ne bemerkung gemacht habe.
 
Komisch, irgendwie liest sich die Nachricht so. Am Morgen ist mit zunehmeder Helligkeit zu rechnen! Das eigentlich interessante an der News ist wirklich, dass die Telekom das erst jetzt festgestellt hat ;)
 
Ohne "Routerzwang" für den Kunden kommt man nun mal weiter.
 
@anbeon: Bei der Telekom gabs doch noch nie einen echten Zwang? Man hat doch immer die Zugangsdaten bekommen und konnte dann eine Fritzbox ranklemmen!
 
@FatEric: Nicht nur dass. Bei der Störungsannahme (0800 330 1000) kann man sich über dessen Kompatibilität Auskunft einholen.
 
@anbeon: Und was ist an Routerzwang so schlimm? Die Speedports sind doch Fritzboxen, die sich eh fast jeder dranhängt. Und selbst wenn nicht, kann man den Router immer noch auf Modem umswitchen und dahinter einen Router seiner Wahl hängen. Der positive Nebeneffekt...2 Sicherheitsbarrieren.
 
@tommy1977: nein, die speedports werden schon lange nichtmehr von avm hergestellt...und 2 sicherheitsbarrieren ist auch ganz schöner quatsch....
 
@slashi: JUP ... Der letzte Router von AVM für die Telekomm war der Speedport W 503 V Typ-A
 
@tommy1977: Die Zwangsgeräte sind meist minderwertiger Billigschrott und teilweise sogar Gebrauchtgeräte
 
@spacereiner: Aja...dann hält mein Billigschrott nun schon schon seit mehr als 4 Jahren ohne einen einzigen Absturz durch. Ganz schön lange für eine minderwertiges Gebrauchtgerät, oder?
 
@spacereiner: nahe zu alle Mietgeräte sind gebraucht Gebrauchtgeräte, Aber nicht beim Kauf.

Aber selbst die Uralt Speedport werden noch mit Firmware beliefert und erkenne DDoS Attacken.
 
Oh - da muss aber bald staerker gedrosselt werden weil die Infrastruktur mit der Menge an Nutzern nicht mehr klar kommt
 
@-adrian-: Daran scheitert es mit Sicherheit nicht, Kapazität ist mehr als genug vorhanden. Problem ist halt die letzte Meile zum Kunden, da ist der Flaschenhals. Ab Vermittlungsstelle hat die Telekom genug Reserven.
 
@marcel151: Nicht mehr. Bei Fibre To The Curb (Glasfaser bis zum KFZ) ist die Verbindung zwischen HvT und KVZ schon mit Glasfaser ausgebaut. der Rest macht die Vektoren durch den Speedport W921V/W724V
 
@-adrian-: die Infrastruktur ist ja da, die kosten pro Gigabyte von den Backbones liegen in Cents-Bereich. Mit der Drosselung sucht die Telekom, die an der Börse ist, nach zusätzlichen Einnahmenquellen...
 
@sanem: Die Drosselung ist vom Tisch. Das vorder nun der Gesetzgeber. Die Glasfaser Leitungen sind in Betrieb und Wartung fiel günstiger als bei Kupfer (mit oder ohne VDSL) weshalb die umsteiger (meist von 6K DSL) zu VDSL 25/50 sogar noch Geld Sparen.
 
@C.K.Nock: "Die Drosselung ist vom Tisch", Träum schön weiter,das war ein Test der Telekom, früher oder später wird's kommen. Bestimmt glaubst auch das der Axel Springer Verlag neutral ist... lol
 
Was sollen die Lobeshymnen auf diesen völlig überteuerten Verein? Jahrelang haben die rosa Lappen auf die kleinen (unrentablen) Gebiete arrogant von oben herab geschaut und jetzt? Jetzt sehen sie ihre Fälle davon schwimmen und nehmen längst fällige Investitionen vor. Aber was soll das nützen? Wenn ich mir das P/L-Verhältnis anschaue, dann ziehe ich den Kabelanbieter vor, zumal dort eine stabile Leitung und die versprochene Leistung für's Geld garantiert werden kann. Wenn das JEDER Gestattungsgeber verstanden hat, dann kann die TK einpacken. Aber es gibt ja genug, die lieber mehr bezahlen, als sie in Gegenleistung bekommen...typische Sparkassen-Kunden.
 
@tommy1977: Das mit der stabilen Leitung ist bei den Kabelnetzen regional auch stark unterschiedlich. Wir haben in der zwei ein Büros mit Anschluss von Kabel Deutschland, weil die Telekom dort leider nicht die entsprechende Bandbreite bietet. An beiden Büros, die in verschiedenen Städten sind, haben wir ca. alle 6 Wochen einen mehrstündigen Ausfall (mit Pech sogar mehrtägig), was uns dazu bewogen hat nun doch eine zweite Leitung von der Telekom zu bestellen, damit man wenigstens langsam surfen kann, wenn das Kabel mal wieder down ist. Das ist sicher nicht überall so, meine Erfahrungen sind eher, dass die Leitungen der Telekom deutlich stabiler sind auch bei Störungen viel schneller reagiert wird
 
@Irgendware: Um Spekulationen vorzubeugen...ich arbeite für einen Kabelanbieter (welcher, spielt bei dieser Diskussion keine Rolle). Was du schilderst ist die Ausnahme und sollte nirgendwo passieren. Es gibt auch mehrere Berichte und Tests, in denen Kabelanbieter im Allgemeinen immer besser abgeschlossen haben, als herkömmliche Anbieter, welche Internet über den TK-Klingeldraht anbieten. Technisch bedingt, kann man nur zu dem Schluss kommen, dass Kabelanbieter stabiler sind und auch die Leistung anbieten, die man bucht. Gesetzt den Fall, der Gesetzgeber schreibt eine 10%-Regel vor, in der sich Toleranzen bewegen dürfen, dann müsste die TK in sehr vielen Gebieten drosseln, um eine Mindestbandbreite für ALLE Kunden bieten zu können. Nüchtern betrachtet erkennt auch der letzte die Arroganz des (ehemaligen) Quasi-Monopolisten.
 
@tommy1977: vergiss nicht - kabel deutschland ist ein kind des arroganten quasi monopolisten --- aber btt: es ist einfach naiv und schwachsinnig von "besser" oder "schlechter" zu sprrechen -- beide techniken haben ihre vor und nachteile -- aber zukunfstsicher ist keines der techniken - vorallem kein "shared" medium wie es im kabelnetz der fall ist...
 
@tommy1977: Unitymedia verkauft hier (Frankfurt-Riedberg) 100MBit leitungen und die Kunden dürfen froh sein wenn 5-6% dieser Leistung (manchmal noch weniger) echt zur Verfügung steht.
Ist also nur ein KD-Problem und ein Unitymedia-Problem. Alle anderen großen Kabelanbieter laufen bestimmt super...
 
@Henning: was mich an kabel inet stört ist der total witzlose uplaod was nützen mir 153 mbit downstream wenn man nur 3,4 mbit upstream hat das reicht nicht mal um die 150k vollzubekommen das gehen max 70 mbit im downstream.
 
@tommy1977: bist du Vertriebler oder ein OSP-ler ??? ^_°
 
@tommy1977: Kabeldeuschland 100Mbit Kunde, Samstag ab 15 Uhr maximal 20 Mbit, Sonntags nachmittags maximal 5Mbit. Soviel zur zuverlässigkeit der Kabelanbieter.
 
@Lumibad: Das scheint aber generell ein KD-Problem zu sein. Bitte nicht alle über einen Kamm scheren. ;-)
 
@tommy1977: Ich bin seit einem Jahr bei KD. Hatte bisher zwei mal gar kein Internet, beide male wurde der Fehler binnen 3 Stunden behoben. Den Rest der Zeit: Volle 100mbit/s, super Ping.
Ach ja: Die Telekom bietet hier (Außenviertel einer norddeutsche Großstadt) maximal DSL 3000.
 
@Lumibad: Hatte ich auch 1,5 jahre. Dein Segment wurde (meiner Meinung aus Gier) einfach total überbucht und ist ausgelastet. Inzwischen hat KDG hier nachbessert und ausgebaut, 24/7 volle 100 Mbit.
 
@Lumibad: Zum Glück habe ich das Problem in Stade, Hamburg, Kiel und Pinneberg nicht gehabt, bzw. ist dann nach ein paar Tagen behoben worden. Also auch das ist regional unterschiedlich.
 
@tommy1977: Wenn es um Komplettpakete (Internet, Telefon, TV) geht, ist das Preis- Leistungsverhältnis bei der Telekom auch nicht schlechter wie bei anderen Anbietern. Man muss sich nur mal die Mühe machen und die Angebote auseinander legen. Hinzu kommt nach meiner eigenen persönlichen Erfahrung, dass die Telekom auch immer die volle Leistung bereitstellt (hier Grossstadt), Ausfälle im Promillebereich liegen (3 x mal in 12 Jahren max. eine Stunde). Zudem wird nichts gedrosselt, gesperrt oder sonst etwas eingeschränkt. Auch der Upload-Speed ist permanent vorhanden. Wir haben auch andere Anbieter ausprobiert und das war ein einziges Fiasko. Tatsache ist dass man mit jedem Anbieter auf die Schnauze fallen kann. Wäre die Telekom aber so schlecht wie hier immer probagiert wird, dann bleibt doch die Frage: warum nutzen dass denn die meisten? Liegt mit Sicherheit nicht an der Sparkassen-Mentalität.
 
@tommy1977: Immer das tolle Telekombashing. Nenne mir doch einen deutschlandweit tätigen Provider der in dem Maße Leitungen ausbaut? Macht nämlich keiner. Kleine regionale Anbieter sind zwar vorhanden die ihr eigenes Netz bauen, aber die beschränken sich auf bestimmte Regionen. kabelanbieter bauen auch nicht aus, sondern upgraden lediglich ihr bestehendes Netz, was noch ohne neue Kabel auskommt. Neuanschlüsse müssen mit mehreren tausend Euro selber bezahlt werden.
 
@Schnubbie: Die Telekom hat bisher von ihrer quasi 100%-Verfügbarkeit (den reinen Anschluss betrachtet) profitiert. Dass inzwischen andere Netze hochmodern (durchgängig Glasfaser) ausgebaut werden, macht denen ganz schön zu schaffen und man muss sich seitens der TK notgedrungen herablassen, auch dem Pöpel vom Dorf eine halbwegs vernünftige Anbindung zu bieten. @LastFrontier: Schau dir mal die 3er-Pakete der Telekom im Vergleich zu irgendeinem Kabelanbieter an. Da ist selbst das kleinste Home-Entertain-Paket (inkl. der nötigen Zusatzoptionen, um halbwegs auf das Portfolio des Kabelanbieters zu kommen) weitaus teurer als der Kabelanbieter. Und wer hat bei der TK schon die Möglichkeit, 100 MBit oder mehr zu buchen? Wer hat die Möglichkeit VDSL50 zu buchen? Ich zahle 54,- Euro (Listenpreis) für TV (inkl. 46 HD-Sender), Telefon+Flat und 128 MBit-Leitung...da kann die TK bei weitem nicht mithalten.
 
@tommy1977: Das ist so nicht ganz richtig. Beispielsweise möchte Kabel Deutschland hier von uns den Beitrag + eine Gebühr für den TV Vertrag. Reines Kabelinternet geht nicht, weil ihre eigene Tochtergesellschaft sich weigert TV Filter einzubauen... *rolleyes* Demnach würde uns hier Kabel Internet 60€ im Monat kosten. Das ist eine Pauschalaussage von dir. Bei vielen Wohnungsbaugesellschaften ist dazu der TV Vertrag schon mit in den Mietkosten enthalten, sprich dort wird auch eigentlich schon fleißig mitbezahlt.
 
@Schnubbie: Ok...die Gepflogenheiten von KDG kenne ich nicht im Detail...bei meinem Auftraggeber ist das aber anders. Ich ich baue die TV-Filter selbst ein und weiß daher, dass hier der Umgang mit dem Kunden fair abläuft. Ach ja...ich bin selbst Kunde bei meinem "Arbeitgeber".
 
@tommy1977: wegen den Rabatt ???
 
@tommy1977: Kabelnetze in alle ehren, ich bin jedenfalls froh, von Telecolumbus weg zu sein. 14 Tage kein Telefon und Internet war die Spitze des Eisberges und man glaubt es kaum, ganze 20€ Entschädigung/Gutschrift! In vier Jahren, wo ich diesen Kackverein nutzen musste, da Wohngebiet Glasfaserverseucht war, hatte ich zig Ausfälle. Jetzt, man glaubt es kaum, bin ich glücklicher Telekom-Kunde mit VDSL50 und die Leitung steht Tag und Nacht zu 100%. Fernsehen interessiert mich nicht die Bohne, wenn schau ich mir nen Film von Platte an oder Disk.
 
@tommy1977: [zumal dort eine stabile Leitung und die versprochene Leistung für's Geld garantiert werden kann.] ... nein TUEN sie NICHT. lies mal das Kleingedruckte in deinen Vertrag. Es gibt eine Mindest Zusicherung.
 
Erfahrung von heute Morgen: Wunsch war Fiber200 Mbit, weil ich gerade jetzt urlaub hatte, hatte ich vor 6 Wochen diesen termin angegeben. Da Fiber200 erst ab 22.04. bei uns möglich ist, war der Vorschlag der Hotline, doch erstmal VDSL25 zu bestellen, der Techniker macht alles in der Wohnung klar und dann nach Ostern auf 200Mbit hochschalten. Was passierte: Techniker um 8 Uhr bei mir in der Wohnung sagte das VDSL25 immer Kupfer ist und ein reines Hochschalten nicht möglich ist, er aber bei VDSL25 auch noch kein Glasfaserkabel von der Hausverteilung in die Wohnung legen darf. Also Auftrag beim Techniker gleich storniert, Kunde sauer. Ob ich fieber200 jetzt erneut bestelle, muß ich mir noch stark überlegen. Die Techniker vor Ort baden es aus, das in der Hotline nur Trottel sitzen. Glückwunsch Telekom. Zum Glück habe ich derzeit noch Kabeldeutschland als Internetzugang.
 
@Lumibad: Ja, bei sowas muss man immer selber mitdenken. Zumindest ich wäre da skeptisch geworden, weil das ja logischerweise 2 verschiedene Techniken sind. Aber die an der hotline wollen natürlich nur verkaufen!
 
@FatEric: Mein Verständniss war, das er VDSL25 an die telefondose schaltet und die Glasfaserdose in die Wohnung legt, der Router921 ist ja Fiber200 Tauglich, und ich muß dann nur die Dose wechseln.
 
@Lumibad: Nene, da gibts dann einen speziellen Speedport der nur mit Lichtwellenleitern klar kommt. Aber habe schon öfters bemerkt, dass die leute keine Ahnung haben, was sie da verkaufen.
 
@FatEric: es ist der SP921v, der ist für Fiber, in den kommt das Fibermodem per Netzwerkkabel. An Lan Port 1 steht "Hier Kabel vom Fiber Modem einstecken"
 
@Lumibad: Das sind die neuen OSP-ler ... den kann man fast nicht Böse sein. Das liegt bei den Outsource Partnern an der mangelnden Schulung. Warte einfach ab bis der Glasvase APL im Haus gesetzt wurde und dann fiel Spaß ... dann Rennt das netz nur noch
 
ja man ! ich liebe meine vdsl Leitung :)
 
Ich finde es auch super! Wir haben seit ca. 1 1/2 Jahren VDSL25 im Ort. Wir liegen direkt an der A8 zwischen München und Augsburg und sind im Zuge der Sanierung selbiger zum VDSL gekommen. Die Nachbargemeinden haben max. 2000er DSL.... Es ist ein Traum in Entertain-Weiß.... :) Und das halbe Dorf hat VDSL geordert... Ohne Initiative oder Aufruf vom Rathaus.
 
Meine Erfahrung mit dem Kabelanbieter, 50ger Leitung, defakto nie mehr als 80%, manchmal sogar weniger als 30% kommen bei mir an.

In 3 Jahren 6 Ausfälle, davon 3 für weniger als 3 Std. 2x mind. 2 Tage und 1x 14!!! Tage. Aber man war so freundlich mir, als Entschädigung, die hälfte der Monatsgebühr zu erstatten...Sehr freundlich.

Die Telesumm war grade zwischen 2000 und 2008 absolut unbrauchbar. Überteuert, schlechter Kundendienst, unfreundlich und unzuverlässig.

Aber das scheint das Problem zu sein wenn die Unternehmen zu groß werden. Ich werde in 1 Jahr auf jeden fall wechseln. Ob es denn wirklich die Drosselkomm werden muss weiß ich noch nicht.
 
Kabel gibt es bei mir nicht, SAT nicht brauchbar, von der Telekom bekomme ich 384 kbit/s Maximal! Bei 1&1, wo ich derzeit bin erhalte ich im Schnitt 1200 kbit/s für 24,99€ mit Telekom-Anschluss natürlich.
Das Ganze ist aber sehr instabil, online zocken nicht möglich bei Gewitter Totalausfall.
Totalausfälle seit Anschlussbegin (nicht Gewitter bedingt) nicht mehr zählbar, längste bisher 17 Tage.

So jetzt erwarte ich ein bisschen Mitleid :)
 
@the nameless: Zwingt dich jemand dort zu wohnen? warum ziehst Du denn nicht um?
 
@Lumibad: Das meinst Du wirklich ernst, oder? Geht man nach Deiner Aussage, leben bald 100% der Bevölkerung (die Internet haben wollen) in einer größeren Stadt und prügeln sich um die horrenden Mietpreise. Viel Spass.
 
@Lumibad: oO wie geil bist du denn drauf? ich muss umziehen, weil ich kein i-net habe? wo leben wir denn?
 
@KoeTi: Wenn es dir wichtig ist, mußt Du das. Wenn dir eine gute Verkehrsanbindung wichtig ist, ziehst Du doch auch nicht auf nen Bergbauernhof. Wenn ich eine Wohnung suche, ist lahmes Internet ein klares No-go.
 
@the nameless: mein Mitleit für dich = 120ger Schüssel aufs Dach Knallen und www.skydsl.eu Kunde werden ... die bieten 20K ... habe das bei einigen Rand-Kunden von mir eingerichtet. ist Ordentlich für den Preis.
 
Bin selbst zufriedener Tcom Kunde und mir wurden immer binnen kürzester Zeit geholfen, wenn was war. Neues Speedport nach 15 Stunden zu Hause gehabt. Schneller geht´s wirklich nicht. Das mir auch die 40 EUR wert im Monat.
 
@tripe_down: 40 Eur wofür? Für welche Gegenleistung?
 
@tripe_down: oO wie groß ist denn deine sucht?
 
Ach, zuerst heißt es Jahrelang: Breitbandausbau lohnt nicht und sie zeigen den Leuten den LTE Stinkefinger (wenn überhaupt) und jetzt freuen sie sich über einen VDSL-Boom ... Ja ne, is klar. Mir solls recht sein, ich wohn in einer Kleinstadt und hab DSL6k, kann also nur besser werden (bzw. wird, M-Net baut hier aus). Aber ein wenig verarscht kommt man sich schon vor.
 
@cronoxiii: boah wach auf junge! natürlich wirst du verarscht, nach strich und faden. ach ja und nicht nur du ...
 
Unglaublich! Armes Deutschland! Ich finde es schrecklich, wie die Kunden in Deutschland abgezockt werden! VDSL... Toll. In Russland ist selbst in einer 35000 Einwohner Stadt gibt es fast überall schon FFTH und 100 Mbit/s Up und Download für weniger als 20 € pro Monat., Die haben DSL Technologie gleich ausgelassen und Glasfaser verlegt. Und hier zahlt man für sowas lahmes so viel Geld. Ist ja alles Neuland.
 
@Vodalex: so ist der kapitalismus. es wird erst was neues eingeführt, wenn das alte nicht mehr profit abschlägt. auch wenn das neue schon längst umzusetzen geht. wie ich schon sagte, solange sich die bürger steuern lassen, so wie es den "herren" gefällt wird sich auch nix ändern. ist das gleiche wie mit arbeitgebern und arbeitnehmern. so lange sich die arbeitnehmer steuern lassen, wie es die arbeitgeber wollen, wird es weiterhin bergauf mit den arbeitgebern gehen und bergab mit den arbeitnehmern.
 
@KoeTi: Nein falsch. Die Kunden sind nicht am längeren Hebel, leider. Denn "Masse" ist immer dümmer als die wenigen Entscheider in einer Firma. Politik wäre hier gefragt. Endlich durchgreifen, schafte Gesetze verabschieden: "entweder ihr baut Glasfaser, oder ihr baut nix hier". Ich wette, in paar Monaten hätten alle Glasfaser-Verträge in der Tasche. Aber in Deutschland sind die Politiker nur Geld-Gesteuert. Deswegen wird es uns immer schlechter insgesamt gehen bis wir am Ende so weit sind, dass keiner mehr hier wohnen möchte weil es woanders deutlich besser ist.
 
@Vodalex: Denkst du das zahlt zu 100% der Kunde ???
 
Super... seit 2,5 Jahren jetzt hab ich dicke Glasfaser Leitungen im Keller liegen, bzw. komplett die ganze Straße hier wo ich wohne. Dennoch, weder Telekom noch sonst irgendwer bietet hier mehr als 16k Leitungen an.... so viel zu diesem Thema! total lächerlich!
 
@nodq: wenn du ein Glasfaser APL im Kaller hast (erkennt man daran das ein Laser Warn Symbol drauf klebt und Telekom beschriftet ist) dann würde ich mal deinen Vermieter fragen warum er sich nicht bei der Telekom an die Bauherren Abteilung wendet ??? ABER ... wen du KEIN Glasvaser APL im Kaller hast dann hast du halt kein GLASVASE APL im KELLER ... auch in diesen Fall: AB ZUM VERMIETER und durch die T-KOM den APL Setzen lassen. Ohne Genehmigung oder Antrag passiert das nicht einfach so. Das macht die Telekom sogar um sonst aber Fehen-Staub versprüht sie noch lange nicht ^_^
 
Duisburg - NRW - meine Straße sagt mir maximal 16k, in dem Hochhaus sagt man mir 6k ist das maximum........ warum heult ihr so rum, gucke auch in HD mit Geduld....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles