iFixIt-Chef: Apple verhindert Reparaturen gezielt

Kyle Wiens, der Gründer des bekannten Do-it-yourself-Projekts iFixit, hat dem Computerkonzern Apple vorgeworfen, dass hinter den immer komplexeren Bauweisen durchaus Kalkül steckt. mehr... Apple, Ifixit, iPhone 5S, Teardown Bildquelle: iFixit Apple, Ifixit, iPhone 5S, Teardown Apple, Ifixit, iPhone 5S, Teardown iFixit

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nana, wer wird denn gegen seinen neuen Arbeitgeber solche Behauptungen aufstellen? http://www.ifixit.com/apple_press_release
 
@Sturmovik82: Vorallem diese Seite hier ist top :P http://www.ifixit.com/smartphone_replaceability
 
@Sturmovik82: Aprilscherz?
 
@noComment: Is das nicht offensichtlich? :D
 
@Sturmovik82: Das Press Release ist der Aprilscherz, nicht diese News! :-)
 
Ui,... Gibt's wieder was zu lästern... :-S Wozu reparieren lassen? Es funktioniert doch.. ;-) Ok war jetzt übertrieben, aber ich brauchte bis jetzt seit 2005 kein einziges Gerät reparieren lassen. Insofern isses mir Wurscht, wie es sich reparieren lässt...
 
@wingrill4: "seit 2005 kein einziges..." - Ich denke genau da liegt der Hasse im Pfeffer. Wer ohnehin oft Updated, muss auch nicht oft reparieren. Einige Teile müssen bei längerer Nutzung jedoch zwangsläufig ersetzt werden, beispielsweise der Akku. Wenn man sein Gerät 5 Jahre oder länger benutzen möchte, dann wird das zwangsläufig zum Problem. Meine Freundin verwendet heute noch mein altes HTC-Desire (die erste Edition), mit neuem Akku und neuem Gehäuse. Es funktioniert uznd erfüllt alle täglichen Aufgaben (web, Mail, Podcasts).
 
@web189: hab hier von 2005 einen MacMini mit CinemaDisplay, iPod Shuffle, iPod Video... Alles läuft noch ohne Probleme, auch was die Akkus betrifft. Beim iPhone 3G war er nie sonderlich stark, aber es geht noch. Dann funktioniert der iMac von 2008 problemlos... Sooo oft tausche ich da nichts aus. ;-)
 
@wingrill4: Ich musste nach 4 Monaten schon tauschen lassen wegen defektem WLAN Modul. Gut, lag natürlich noch in der Garantie aber zeigt, dass eben auch mal was kaputt gehen kann.
 
@wingrill4: wenn das in den 9 Jahren 2 Geräte waren, dann Super. Wenn es aber 5 sind, dann ist deine Aussage nichts Wert!
 
@steffen2: siehe voriger Post... Die Geräte sind alle noch in Betrieb.
 
Jetzt mal ehrlich, wer erwartet denn etwas Anderes? Auch wenn ich alles möglichst lange halten will, meine Hardware schone und versuche möglichst viel selbst zu reparieren, kann ich die Strategie nachvollziehen. Die Leute sollen Neues kaufen, oder Ihr Geld in die Reparatur im eigenen Hause investieren. Wenn man ANders denket, kommt man nie zu einem riesigen Konzern.
 
Ich behaupte mal Apple ist da nur einer von Vielen. Natürlich wollen die Hersteller, dass man Ihren Service nutzt, sonst kommt die Kohle ja nicht in die eigene Kasse. Einfach mal die Autoindustrie anschauen, man kann ja nicht mal mehr ein Autoradio einbauen ohne in die Werkstatt zu müssen.
 
Auf der anderen Seite muss man aber auch die Komplexität der neuesten Geräte beachten. Möglichst dünn und bis in den kleinsten Bereich gefüllt mir Technik. Da kann man evtl keine Rücksicht nehmen auf einfachere Reparierbarkeit, ohne Kompromisse in den anderen Bereichen eingehen zu müssen. Bei Autos ist das ja mittlerweile genauso, man kann kaum ne kaputte Lampe tauschen, ohne das halbe Auto zerlegen zu müssen. (edit: OK das Autobeispiel kam schon vor mir ;) )
 
Ach - und da kommt man jetzt erst drauf? Das ist bei Apple schon seit 1984 so und war schon viel schlimmer.
 
@LastFrontier: Wenns nun mal nicht notwendig ... Und bei anderen Firmen üblich ist, was kann Apple dafür? Als ob sich Apple für die Qualität entschuldigen muss...
 
@wingrill4: Warum kann Apple dann keine drei Jahre Garantie geben? Selbst nach Ablauf der 1 jährigen Garantie musst du trotz 2 Jahre Gewährleistung bei Apple ganz schön auf den Putz hauen wenn da eine Komponente den Geist aufgibt. Bei Sony, Canon, Asus etc. ist das überhaupt kein Diskussionsthema. Mal gar nicht davon zu reden dass Apple schon mehrmals ganze Rechnerserien mit Hardwarefehlern ausgeliefert hat, die nur klammheimlich repariert werden, weil Apple keine solchen Serienfehler öffentlich von sich aus zugibt; erst nach massiven Druck durch Kunden oder Medien (Displays iMac 27", Gehäuserisse MacBook White/Black, defekte Grafikchips MBP, Antenna-Gate iPhone, Fehlerhafte Flüssigkeitssensoren iPod und iPhone, Netzteile PowerMac G4, sterbende Prozessoren bei G5, Aufgeblähte Akkus bei MBP G4, Scharnierabrisse bei MacBook Air 1. und 2. Generation). Also bei Apple ist auch nicht alles Gold was glänzt - und vor allem exorbitant teuer.
 
@LastFrontier: mussteste das extra er-googlen? Oder haste das am eigenen Leib erfahren?
 
@wingrill4: 30 Jahre Apple-Erfahrung. Sowohl im Vertrieb als auch Service-Techniker. Habe sogar noch meinen ersten Macintosh (Mac + von 1984 [aufgerüstet von 512k] mit Apple-HDSC80 und Apple HD20) - immer noch voll funktionsfähig!! Also MacUser der ersten Stunde (davor Apple ][). Also über Apple muss und kann mir (kaum) einer was erzählen ;-) -----nicht falsch verstehen. Ich bevorzuge Apple-Geräte wo immer es auch geht; ich sehe nur nicht alles durch die rosarote Brille.
 
Fragt mal Microsoft mit Surface, oder HTC mit dem One, oder Sony Xperia. Es gibt X Beispiele, wo das so ist. Wer das nicht glaubt, kann ja mal versuchen die Lampen an einem Auto selber zu wechseln.
 
@GlennTemp: Das mit den Lampenwechsel hat sich seit 2006 erledigt! Alle Modelle die nach 2006 in den Markt kamen, muss sichergestellt sein, das der Nutzer (Besitzer) Leuchtmittel und Sicherungen ohne Fachwissen, besonderen handwerklichen Fähigkeiten und speziellen Werkzeugen alleine wechseln können muss. Wenn nicht: Lebenlang kostenlosen Service der Werkstatt, wird von den Werkstätten gern abgestritten. EU-Vorschrift: ECE-R48 Ergänzung 07 (Kap 12.13 und 12.14) gültig ab 26.02.2004 mit einer Übergangsfrist von 30 Monaten (daher gerne als “ab August 2006 gültig” beschrieben. Bitte weitersagen!
 
@Roger_Tuff: Also beim Toyota Yaris meiner Eltern, kann man definitv ohne Fachkenntnisse die Standlichtbirnen nicht auswechseln. Da müssen menrere Komponenten ausgebaut werden. 8 Jahre ist der Wagen bestimmt noch nicht.
 
@Roger_Tuff:
Da sagt mein befreundeter Mechatroniker aber was anderes. Das ist garantiert eine zahnlose Richtlinie.
 
@GlennTemp: Hatte geschrieben: Wenn nicht: Lebenslang kostenlosen Service der Werkstatt, wird von den Werkstätten gern abgestritten. Und natürlich wird einem Mechatroniker auch nicht alles gesagt, wenn dieser sich nicht selbst informiert. Lese die Richtlinie mal durch, der Kunde hat mehr Rechte als er glaubt! Und das schlimme, ist, dass 99% aller Autobesitzer es nicht mal wissen, da aus Brüssel nur wichtige Dinge wie die "Krümmung der Banane" und "Gurkenproblem" oder gar "Staubsaugerleistung ist zu hoch" es in die Medien schaffen. Das andere schafft es nicht in die Medien, denn die Lobby ist zu groß, soviel noch zu den Öffentlich Rechtlichen. Ist da noch das Gesetz der Vermeidung von Abfall, da ist auch klar angewiesen, das Akkus entnehmbar sein müssen, ausser es ist zwingen eine lückenlose Stromzufuhr nötig, wie in medizinischen Geräten. Handys, Tablets und Navis würd ich aber nicht dazu zählen, denn es wird auch nichts dagegen unternommen, denn es gibt ne Menge Kohle (Steuern).
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich