GEMA und Netzwirtschaft: Einig über Video-Services

Die Verwertungsgesellschaft GEMA und die deutsche Internet-Branche sind sich wieder ein Stück näher gekommen. Erstmalig konnte eine Vereinbarung für die Anbieter von Video-on-Demand-Diensten getroffen werden. mehr... Kino, Bilder, Filmrolle Bildquelle: Faras y los fundamentalistas del dulce de leche / Flickr Film, Klassiker, Stummfilm Film, Klassiker, Stummfilm

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da fällt mir nur eins ein: GEMA ABSCHAFFEN

Dies betrifft mal wieder nur die deutsche Internet-Branche. Wenn ich das lese könnt ich kotzen. Es gibt kein deutsches Internet....

Dann werden die Filme halt weiter globalen Internet angeboten.
 
@bulb82: "Dieses Video steht in Ihrem Land nicht zu Verfügung weil wegen Gema" und so. Aber das ist genau das Dilemma, das die Rechte meist in den Händen nationaler Verwertungsgesellschaften liegen. Das ist aber nicht nur in DE so, wobei ich mir vorstellen kann, dass zB US - Produzenten sich schon um die Rechte im Heimatmarkt gekümmert haben, nur halt nicht auf den internationalen Märkten.
 
Die GEMA kann sich mit jemanden einigem? Klingt irgendwie... Moment heute ist der 1. April.
 
@The_Xar: Erste News, die keinen Verweis auf eine andere Pressemeldung enthält.
Hast also höchstwahrscheinlich recht:)
 
@The_Xar: Ist leider echt, hier ist die Quelle: http://www.presseportal.de/pm/35830/2702286/bitkom-und-gema-einigen-sich-bei-video-on-demand
 
Gebühren für die in Filmen, Serien etc enthaltene Musik... Respekt, die Jungs sind kreativ in der Generierung von Gebührentatbeständen^^ Ich hätte ja gedacht, dass der Produzent des Machwerks sich darum kümmert und gut ist. (Wobei mir klar ist, dass das bei der internationalen Vermarktung kaum geht).
 
@rallef: Man koennte denken die Musiker warden entlohnt sobald sie music eingebaut ist statt sie zu entlohnen wenn die music wiedergegeben wird
 
@rallef: Genau mein Gedankengang. Oder die Musik wurde für den Film eigens Komponiert. Star Wars nur mal als berühmtes Beispiel.
 
@rallef: Der Produzent muss sich ebenfalls darum kuemmern, und die Gebuehren an die Rechteinhaber entsprechend abfuehren. Hab ich mal in einem DVD-Kommentar mitbekommen. Das sind richtig hohe Abgaben, die schon bei der Produktion anfallen. Ich frage mich, mit welcher Begruendung ein zweites mal Geld eingezogen wird... Sobald man den gekauften Film oeffentlich vorfuehrt, wird dann die dritte Abgabe faellig...
 
@JanKrohn: Klingt ein wenig nach dem berühmten Goldesel!
 
Wie hoch sind die Abgaben denn im Vergleich zu UK und US?
 
april april. Die Gema macht das nicht.
 
Rückwirkend über 12! Jahre! Hätte ich nie und nimmer unterzeichnet.
 
@Memfis: April April?
 
ich ordne das eher als april scherz ein. wenn ich das richtig sehe lizenzieren filmverlage musik während der filmproduktion. die ausstrahlungsrechte eines filmes in einem land dürften auch einmalig lizenziert werden (z.b. für Deutschland). Im nachhinein zu kommen und Lizenzgebühren rückwirkend für 12 jahre zu verlangen wäre allerdings bei dem wie man die GEMA bisher wahrnimmt nicht verwunderlicht.
 
@Balu2004: @rückwirkend: Haben die mit Laufwerken etc doch auch gemacht.
 
Und immer dabei die Vergütung eines jeden Stückes für die Private Kopie ( bis zu 7 Stück ) welche aber gleichzeit von den Anbietern durch Maßnahmen ausgeschlossen sind oder sich der Käufer in die Straftat begibt !
Also " Moderner Straßenraub " und keiner Unternimmt etwas.
hier werden pro Jahr Milliarden einkassiert ohne auch nur irgnd eine Gegenleistung !
Anders ausgedrückt : Die Anbieter lassen sich ihren kopierschutz von den Kunden bezahlen und wir sind so doof und machen da auch noch mit !
 
April, April denn die GEMA kann und will nicht einig sein mit anderen!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Videos zum Thema