Kill-Switch für Smartphones kann Milliarden sparen

Die Integration eines so genannten Kill-Switches, mit dem gestohlene Geräte aus der Ferne komplett unbrauchbar gemacht werden können, würden auf Seiten der Verbraucher zu hohen Einsparungen führen. mehr... Smartphone, Nec, Wasserkühlung, wassergekühltes Smartphone, NEC Medias X 06E Bildquelle: NEC Smartphone, Nec, Wasserkühlung, wassergekühltes Smartphone, NEC Medias X 06E Smartphone, Nec, Wasserkühlung, wassergekühltes Smartphone, NEC Medias X 06E NEC

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Killswitch Engage
 
@JasonLA: Geile Band! :D
 
So ein Kill-Switch ist natürlich sicher und ohne Hintertür implementiert ;)
Vorallem wäre es schon heute möglich, Geräte anhand ihrer ID im mobilfunknetz zu identifizieren. Gehört eine ID zu einem gestohlenen Gerät, darf sich das Gerät halt nicht mehr ins Netz einbuchen. Aber dazu müsste die Mobilfunkprovider halt zusammenarbeiten...
Aber eines möchte ich dann doch gerne wissen. Wo bewahren die Leute ihre Smartphones auf, dass die so einfach geklaut werden können? Auf so ein 600€ Gerät passe ich extrem auf und bewahre es immer in einer tiefen Hosentasche auf. Der Dieb, der es mir da unbemerkt raus klaut, den will ich mal sehen.
 
@FatEric: das ist einfacher als man glaubt
 
@shriker: Ich trage keine HipHopper Hosen. Meine sind recht eng. Da kommt mir keiner unbemerkt mit den Fingern in die Fronttasche rein. Das Risiko ist für den Dieb auch zu groß. aus Jackentaschen und Rucksäcken ist das Zeug schnell geklaut, kein Thema, aber nicht aus meiner Jeans!
 
@FatEric: So wie du hab ich auch immer gedacht. Bis mir vor ca. 4 Wochen mein HTC 8X auf Konzert aus der vorderen Jeanshosentasche geklaut wurde. Von ca. 500 Anwesenden Leuten haben wurden ca. 50 Handys geklaut.
Auf einem anderen Konzert der selben Band wurden 3 Wochen später von ca. 9500 Leuten 150 Handys gestohlen. Also die die das machen machen das definitiv nicht zum ersten mal.

BTW: Nein es war kein Hip Hop Konzert und nein ich trage keine Backy Pants.
 
@FatEric: Dann klaut es dir eben irgendjemand mitten in der Nacht im Hotel oder zieht es dir aus der Tasche während du im Kino sitzt und dich auf dein Popcorn konzentrierst. Du würdest es nicht mal bemerken und später denken dass du es nur zuhause oder im Auto vergessen hast.
 
@FatEric: Genau das ist doch der Punkt. Warum sollte eine neue Technik genutzt werden wenn es schon mit einer bestehenden nicht geschieht? Ne IMEI zu backlisten dürfte ja wohl wirklich kein Problem sein.
 
@Johnny Cache: IMEI Blacklisten? Dann hab ich ja nurnoch einen winzigen Supercomputer mit dem man keine Mobilfunknetze mehr verwenden kann; klingt wertlos. Andererseits sollte eine solche Nutzung auch nach der Einführung eines Killswitch noch möglich sein.
 
@andy01q: Die Rechenleistung geht den meisten Leuten ja vollkommen am Arsch vorbei, schließlich ist ein Smartphone heute lediglich dazu da um irgendeinen Mist mit Whatsapp oder Friendface zu verzapfen. So gesehen wäre das schon eine wirksame Lösung.
 
@Johnny Cache: Die übertragene IMEI könnte man problemlos bei einem gerooteten Handy fälschen. Wird es dann halt für geklaute Handys ein modifiziertes OS oder APP geben. Außerdem wäre es ein Mehraufwand bei einem Handyverkauf den neuen Käufer als neuen Besitzer einzutragen, damit der Alte das Handy nicht mehr sperren kann. IMEIs zu whitelisten wäre im Umkehrschluss auch schwachsinnig.
 
@Ninos: Gut möglich daß man die IMEI auch entsprechend modifizieren kann. Aber dann würde das ganze dennoch die ganzen geistig unterbemittelten Dödel deutlich einschränken und das ganze nur noch für qualifizierte Leute lukrativ machen.
Letztendlich gibt es nirgendwo ein perfektes Sicherheitssystem, vielmehr geht es meist nur darum dessen Umgehung unrentabel zu machen.
 
@Ninos: 1. nein kann man nicht, root reicht nicht mal um zB den netlock zu entfernen 2. du meinst den neuen eigentümer, auch wenn ein handy abhanden kommt ist der dieb bzw finder der besitzer und der der es gekauft hat der eigentümer. es gibt gesetze die auch den besitzer vor zB ortung durch die polizei schützen. bevor ein killswitch eingebaut wird brauchen die hersteller rechtssicherheit. IMEI wurde bislang noch nicht geknackt, ergibt auch wenig sinn, da in ein und dem selben netz nicht zwei identische IMEI eingelockt sein können würde es direkt auffliegen. internationale blacklisten der hersteller die an die provider übermittelt werden würde schon sinn ergeben, der wiederverkaufswert würde sinken und ein diebstahl sich kaum lohnen, außerdem könnte so ein deaktiveren des geräts vom hersteller wieder rückgängig gemacht werden. bei einer anderen form des killswitches kann es zu klagen bei fälschlicher deaktivierung kommen (wenn man dem besitzer das gerät überhaupt deaktivieren darf, nur weil der eigentümer oder der fehlerteufel es verlangt)
 
@otzepo: re 1. nach kurzem googlen: http://www.protechlover.com/2013/10/imei-change.html Alles, was softwareseitig übertragen wird, kann man auch softwareseitig wieder abändern re 2. Du hättest Recht, wenn alle in Umlauf befindlichen IMEI in Verwendung wären. Es gibt jedoch genug alte bzw. defekte Handys, dessen IMEIs man ohne Problem verwenden könnte
 
@FatEric: Hosentasche ist ja irgendwie auch dämlich. Dann wird das Ding zwar nicht geklaut, dafür zerstört man es beim Hinsetzen selbst. Ob das nun wirklich besser ist? Außerdem nervt es, immer etwas in Smartphonegröße in der Hosentasche stecken zu haben. Mir geht schon ein Portemonnaie auf den Senkel, deshalb landet das in der Jacke oder im Rucksack.
 
@DON666: wieso zerstört man ein Handy beim Hinsetzen? Was für eine Plastikkonstruktion soll das denn sein? Die meisten Hosen sind so geschnitten das es kaum stört wenn man jetzt nicht gerade einen Bodenkampf oder ähnliches mit dem Smartphone in der Tasche durchführt.
 
@hezekiah: Sowas wie ein Smartphone würde ich (wenn überhaupt) natürlich in die Arschtasche stecken, vorne geht ja mal gar nicht bei ner eng sitzenden Jeans. Und Dinge in Arschtaschen können nun einmal beim Hinsetzen zerbröseln, das sollte doch logisch sein, oder?
 
@DON666: da kann ich nicht mitreden. Ich trage nur ganz normale Hosen - Keine Super-engen Jeans. Aber selbst wenn ich mein Lumia in die Arschtasche packen würde wäre das wohl kein Problem der Haltbarkeit. Wenn man normal sitzt dann sitzt man ja nicht auf den Arschtaschen. Im Kino sitzt man vielleicht etwas mehr nach hinten geneigt aber da wären Handys in den Arschtaschen vermutlich eher unbequem als wenn ichs in meine vorderen Taschen packe.
 
@hezekiah: Hab auch ein Lumia (920), aber ich mag zumindest dem Screen das wirklich nicht zumuten, obwohl ich nur so ein 55kg-Zwerg bin... ;)
 
@DON666: Und ich stecke nichts wichtiges in die Arschtasche, weil ich Angst hätte, dass man mir was rausklaut ;) da merke ich das wohl wirklich nicht, wenns geschickt gemacht wird. Außerdem um mein HTC One zu verbiegen, brauchts ein bisschen Kraft :)
 
@FatEric: Das kommt natürlich immer auf den Hintern und die Umgebung an. Solange Mädels in der Gegend sind bin ich auf jeden Fall sicher. Die passen schließlich auf meinen Hintern auf. ;)
 
@FatEric: Und? Wenn ich dein Phone haben will, dann krieg ich es. Wollen wir wetten? Spätestens wenn ich dir ein Messer / Spritze an den Hals halte, wird deine Hosentasche ziemlich weit offen stehen.....
 
@skyjagger: Also bewaffneter Raubüberfall ist wohl eher die Ausnahme. Es geht ja wohl zu 95% darum, dass einem zum Beispiel auf dem Weihnachtsmarkt das Teil unbemerkt geklaut wird. Ein Täter will möglichst unerkannt entkommen.
 
@FatEric: Also aus nicht ganz eigener Erfahrung weiß ich, das es so selten nicht ist. Einen Arbeitskollegen, haben die Typen das Smartphone am Bahnhof abgenommen.
 
@skyjagger: klar, wenn du bereit bist für ein lächerliches Smartphone mindestens 3 Jahre Knast zu riskieren dann ist die Hosentasche natürlich weit offen. Das ist es mir dann nicht wert dich davon abzuhalten. @DON666 ebenfalls 920 :) ist aber ziemlich robust. hab da ne praktische Hülle (fitBag Jive) die es noch etwas robuster macht. Aber hast schon recht, Jacke - und gut ist.
 
@hezekiah: Die Dinger sind heute leider alle viel zu dünn um selbst meinen nicht mal 80kg auf Dauer stand zu halten. Auf einem ollen Siemens S25 oder ME45 oder so konnte man jahrelang sitzen ohne das das Ding auch nur angefangen hat zu knarrzen.
 
@FatEric: Wieso beschränkst du dich nur auf "unbemerkt rausklauen"? Wenn du mit aussicht auf Prügel von 3 Typen "lieb gefragt" wirst ob du denen dein 600€ Smartphone spendest, wärst du genauso der Gelackmeierte.
 
Klar:
dann müssen solche lupen-reine Demokaten wie unserer türkischer Nachbar nicht mehr Twitter und Co sperren, sondern machen einfach die Handys seiner Gegner kaputt und gut is'!

Tolle Idee!
 
@Sentry: eben. Der sollte das lieber wie wir machen. Teilweise Filtern fällt nicht so auf wie komplett sperren.
 
@Sentry: Aus dem Netz aussperren können sie einzelne Geräte doch auch heute schon sehr einfach...
 
@Chiron84: Ja, aber, dann holt man sich eine neue Karte und ist wieder im Spiel; aber wenn ich das Gerät unbrauchbar mache, dann kann mich mir vielleicht noch ein leisten, aber mehr als 2 Smartphones pro Jahr auch nicht.
 
@Sentry: Die Seriennummer des Gerätes / der Chips zu ändern, ist nicht so einfach wie das wechseln der Simkarte. Von daher gibt es sicher einige Methoden die Geräte zu isolieren auch ohne Killswitch
 
@Sentry: Die IMEI ist dem Gerät zugeordnet, nicht der SIM. Die Kill-Switch Methode würde im Prinzip den gleichen Effekt haben, nur halt das Gerät noch gründlicher unbrauchbar machen.
 
Man sollte sich lieber überlegen, wie man sowas verhindern kann:
http://derstandard.at/1395363758476/17000-Euro-Handyrechung-A1-lenkt-ein
 
@elmex: Ich habe drüber nachgedacht mir einen Vertrag mit Telefonflat zu holen, aber nachdem ich das gestern gelesen hatte, bin ich komplett weg von dem Gedanke, also nutze ich weiter meine PrePaid-Karte <--- Verhindert ^^ Hast schon Recht, eigentlich sollte sich die Politik drum kümmern, leider ist es aber so, das man etwas nur durchsetzen kann, wenn die entsprechenden Leute nicht mehr mit Geld versorgt. So lange die ihr Geld haben, denken die alles ist in Ordnung
 
@wolle_berlin: mal das kleingedruckte im mobilfunkvertrag lesen, bei mir steht drin ich brauch nicht bezahlen wenn dritte gegen meine erlaubnis die rechnung belasten. ist seit einigen jahren schon gesetzlich geregelt in deutschland.
 
Da werden Hacker ihren Spaß dran haben.
 
01.04.2014 ?
 
@TeamST: Nein. Der Kill-Switch ist schon länger in der Überlegung. Den gibt es wirklich.
 
@TeamST: Hallo lieber Hersteller, ich hab grad aus versehen den Kill-Switch ausgelöst. Wie kann ich mein Gerät entkillen :-)
 
@gerhardt_w: Garnicht, da die 4fache Warn und Ja ich will Bestätigen müssen Geschichte jegliches Versehen ausschließt *fg
 
Ohne entsprechende Gesetze wird sich möglicherweise nicht viel tun, weil den Unternehmen die Anreize fehlen könnten. Für ein Unternehmen wäre es am besten, wenn die eigenen Geräte möglichst oft wiederholt gekauft werden müssen (z.B. aufgrund von schneller Obsoleszenz oder Diebstahl). Einzig ein möglicher Wettbewerbsvorteil (bzw. Wettbewerbsdruck) führt dann dazu, schlussendlich doch lange Haltbarkeit oder sicheren Diebstahlschutz anzubieten.
TL;DR Wenn sicherer Diebstahlschutz für die Kunden kein wichtiges Kaufkriterium ist, wird sich nichts tun, außer der Gesetzgeber greift ein (hoffentlich).
 
Gibt es eigentlich irgendwelche vergleichsweise einfach zu implementierende Lösungen die man direkt bei Android ins ROM packen und folglich auch nicht auf einfache Weise zurücksetzen kann? Sowas würde doch eigentlich schon vollkommen reichen.
 
@Johnny Cache: So lange die Bootloader offen sind, nein. Man könnte aber Netzseitig die Provider in die Pflicht nehmen und zentrale IMEI Sperrlisten verpflichtend machen...plötzlich ist jedes Gerät Diebstahlgeschützt
 
April April
 
@cathal: Nein,News ist bereits vom 30.4. http://www.pcworld.com/article/2137740/smartphone-killswitch-could-save-consumers-26b-per-year-says-report.html
 
Jo, ich stell mir das schon vor wie dann die Unternehmen ihre eigenen Billigsmartphones per Zufallsmodus von heute auf morgen unbrauchbar machen nur damit man sich nen neues kaufen geht(weil man ja nicht weiß warums auf einmal kaputt ist). Oder sich irgendwelche Leute dann späße damit erlauben, weils mal wieder nur eine halbgare Lösung ist. DAGEGEN!
 
@bLu3t0oth: Wenn dem eine Diebstahlanzeige eines registrierten Besitzers zugrunde liegen muss dürften sich die Späße in Grenzen halten
 
@jigsaw: Wenn dein Gerät von jetzt auf gleich einfach im Eimer ist, dann wirds schwer da etwas zu beweisen und der Rest mit der Anzeige ist dann einfach irrelevant
 
@bLu3t0oth: Das ist natürlich richtig, mir ging es auch nur um den Mißbrauch der user und nicht um den Mißbrauch der Hersteller ;-)
 
Gefährliches Spielzeug...wie wäre es wenn endlich mal auf vernünftige art und weise IMEIs in den Mobilfunknetzen gesperrt werden könnten? Da braucht man nicht eine potentiell hoch schädigende Funktion anleiern die so viel missbrauchpotential beherbergt dass ich schon gar nicht drüber nachdenken mag.
 
@0711: Siehe letzter Absatz des Artikels - etwas in der Art gibt es bereits, nur machen halt nicht alle mit. Ein Killswitch würde immer funktionieren, alle Mobilfunktbetreiber in allen Ländern zum Mitmachen zu bewegen hingegen wird wohl Utopie bleiben. Wobei der ganze Artikel an sich ein Aprilscherz sein könnte (auch wenn es Killswitch-Überlegungen wohl schon mal gab).
 
@FenFire: das meine ich mit vernünftiger art und weise...praktisch hat die aktuell genutzte imei Datenbank schlicht und ergreifend keine Bedeutung weil es nicht "wenige länder" sind sondern in den ländern in denen diese angewendet wird nur sehr wenige Provider daran teilnehmen und zudem landet dort auch nicht automatisch ein als gestohlen gemeldetes gerät. Das ganze ist einfach n Witz.
 
Wäre doch ein prima Geschäftsmodell. Unter dem Deckmantel der Sicherheit könnten die Hersteller dann die Geräte nach Ablauf des Supports einfach deaktivieren und man muss sich ein neues Mobile kaufen.
 
@Memfis: Du solltest Smartphonehersteller werden, die real existierenden Unternehmen sperren sich ja laut Artikel aus irgendeinem Grund gegen dieses von Dir entdeckte Geschäftsmodell (mal unter der Prämisse, dass der Artikel kein Aprilscherz ist ;)).
 
@FenFire: Jaja, aber wenn die Politik denen das vorgeben würde, dann könnten sie die Schuld bequem abwälzen ;)
 
@Memfis: In dem Fall solltest Du Politiker werden ;) (UND Smartphonehersteller, schliesst sich ja nicht aus ;)).
 
@FenFire: Dafür bin ich nicht A**chl*ch genug
 
@Memfis: Ach, ich glaube so einige Politiker haben mit hehren Zielen und Moralvorstellungen angefangen... bis die Realität des Jobs jene zerrieb. Kannst also auch als Idealist anfangen, das A***-sein kommt irgendwann on the job :)
 
Apple hat das ganze augenscheinlich richtig gemacht meine ich ?
Ich besitze zwar kein iPhone mehr aber soweit ich weis, braucht man zwangsweise die apple ID + Kennwort um ein gerät wieder nutzen zu können mit einer anderen ID
 
Leute schaut mal auf´s Datum...
 
Als Hersteller wuerde ich mich aus einem ganz einfachen Grund weigern, einen Killswitch einzubauen: Wenn die Aktivierungssequenz dafuer an die Oeffentlichkeit oder in die falschen Haende geraet, ist die K**** aber ganz gehoerig am Dampfen. Dann darf ich aus eigener Tasche - egal ob schuldig an der Misere oder nicht - schlimmstenfalls mehrere Millionen unbrauchbarer Geraete ersetzen. Nein, danke.
 
Was soll das bringen? Es wird dann sicherlich ein Herstellertool oder irgendwas geben der es doch wieder rückgängig macht falls es ein User versehentlich ausführt. Das toll landet wie immer mit Tutorial dann im Netz! Also kann mans auch gleich lassen...
 
"oh, unser neues smartphone verkauft sich nicht so gut - wie könnten wir unsere kunden zum umstieg auf das neue gerät zwingen......."
 
Ich zitiere o14: "Leute schaut mal aufs Datum ..."
und ergänze: "und auf die Uhrzeit!"
 
"Hey, Alter! Du hast voll krasse nackte Weiber auf deine Händie angeguckt! Deshalb Händie gesperrt. Wenn Du zahle 100€ über Western Union, mach isch Händie wieder gans ... ;-)
 
iPhones haben doch seit IOS7 so einen Kill-Switch...

Das Telefon wird fest an die AppleID gebunden. Man kann das Telefon nur Neu Aktivieren wenn man das Kennwort der AppleID kennt.

Bis jetzt noch nicht gehört, dass das großflächig geknackt ist.
 
Ich sehe diesen Kill-Switch kritisch, da diese Funktion zum Missbrauch einlädt. Es lässt sich damit ja beispielsweise auch verhindern, dass auf Demonstrationen Videos von Polizeigewalt angefertigt werden, indem einfach alle Handys im Umkreis eines solchen Vorfalls mit dem Kill-Switch zerstört werden. Andere Einsatzzwecke wären Regimekritikern das Leben zu erschweren oder Kunden mit Zahlungsverzug zu bestrafen. Außerdem gibts schon genug Elektroschrott auf der Welt, da muss man nicht noch Handys mit Selbstzerstörungsmechanismus ausstatten.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles