Outlook Web App für Android offiziell angekündigt

Microsoft hat vor einiger Zeit einen Strategiewechsel in Richtung "Geräte und Dienste" angekündigt und zieht den neuen Kurs auch konsequent durch. Dazu gehört auch, dass man alle mobilen Betriebssysteme mit Office-Apps bedient. mehr... Microsoft, Android, Outlook Web App Bildquelle: Microsoft Microsoft, Android, Outlook Web App Microsoft, Android, Outlook Web App Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Danke. Aber ich bin mit zu 100% kostenlosen und sich ständig weiterentwickelten Google Docs und LibreOffice mehr als zufrieden.
 
@Sequoia77: Schön. Du wirst es nicht glauben, aber OWA ist etwas für Unternehmen. Und die setzen ganz sicher nicht auf LibreOffice oder Google Docs.......
 
@SpiDe1500: wenn du wüsstest...
 
@lordfiSh: Stimmt, es gibt tatsächlich Unternehmen, die auf LibreOffice und GoogleDocs setzen. @SpiDe1500 hat nur den Präfix "professionelle" vergessen :)
 
@SpiDe1500: Einhörner existieren :D
 
@SpiDe1500: So würde ich das nicht sagen. vor allem in Amerika wird die Google Apps Suite sehr rege genutzt. Tarditionelle Firmen (Anwaltskanzleien, Versicherungsgesellschaften, Verwaltungen etc...) verwenden natürlich eher Office Produkte. Aber Firmen wie Vox Media (zu denen z.B. Polygon, The Verge gehören) setzen auf Google Apps. Und denen Unprofessionalität vorwerfen ist mehr als gewagt. Über den Tellerrand schauen hat noch niemandem geschadet.
 
@hundefutter: The Verge. Ernsthaft? Denen werfe ich Unprofessionalität vor. In meinen Augen sind das MS-hassende-Hipster. Und schön, dass du da zwei Beispiele gefunden hast, aber 99% der Firmen - auch in Amerika - setzen auf Office. Simple.
 
@SpiDe1500: Wow, weil eine Organisation nicht deine Meinung teilt (was ich übrigens nicht das Gefühl habe) sind sie unprofessionell auf Business Ebene? Ist das wirklich deine Meinung dazu? Zu der Verbreitung: "According to an announcement at the Google I/O conference in June 2012 ... 5 million businesses use Google Apps." Nachzulesen auf der Wikipedia Seite zu Google Apps. Sogar Regierungsdepartemente in den USA setzen teilweise auf Google Apps. Office ist weitaus weiter verbeitet, aber du kannst nicht 5 Millionen Firmen unprofessionell nennen weil sie nicht auf das Produkt setzen das du magst.
 
@SpiDe1500: Na dann lassen wir dich mal in diesem Glauben, OK!? Wäre aber sehr freundlich von dir, wenn du das ggf. nochmal mit Zahlen unterlegen könntest! Ich leg mal vor: http://appsoffice.de/7-fakten-zur-akzeptanz-von-google-apps-in-unternehmen und http://clouduser.de/analysen/google-apps-vs-microsoft-office-365-was-sagen-die-vermuteten-marktanteile-wirklich-aus-21788
 
@hundefutter: TheVerge ist mehr LifeStyle- als IT-Seite. Ich denke, da stimmst du mir zu. Aus der Sicht eines ITlers ist das unprofessionell. Meine Sichtweise ist aber sicherlich nicht allgemeingültig.
 
@SpiDe1500: Nur weil es keine IT-Seite ist ist sie unprofessionell? Du siehst nur was auf der Vorderseite passiert, dir passt die Meinung nicht die vertreten wird. Aber die Seite generiert Millionen $ und ist Technisch auf dem neusten Stand. Die Infrastruktur dahinter (und dazu gehört auch Google Apps) ist sehr professionell und durchdacht. Ich bin "ITler" und ich bin beeindruckt was die Leute da aus dem Boden gestampft haben, in nur 2 Jahren. Auch wenn ich die Meinungen auf der Seite auch nicht immer teile.
 
@hundefutter: Das habe ich doch gerade klar gestellt! Aus meiner (!) Sichtweise, da ich finde, dass Hardware / IT / Software objektiv betrachtet werden muss und nicht durch die Brille des Lifestyles / Hipsters. Doch Apple hat uns gezeigt: Für die Mehrheit der Bevölkerung ist Lifestyle / Image durchaus wichtiger als Technik. Ich gehöre nicht dazu. Deswegen: MEINE MEINUNG. Andere respektiere ich durchaus.
 
@SpiDe1500: Ich verstehe nur nicht ganz was du kritisierst. The Verge behauptet ja nirgendwo IT News zu liefern, sondern deckt mehr den Kulturellen-, und Verbraucheraspekt ab. Diese Themen tangieren den technischen Aspekt der IT nur leicht. Das ist Absicht, nicht Unprofessionalität. Die Technischen Artikel sind alle runter gebrochen um es dem normalen Benutzer/Enthusiast näher zu bringen.
 
@SpiDe1500: Also ist jedes Magazin, das IT nicht durch die Nerdbrille betrachtet ein unprofessionelles Unternehmen? Deine Argumentation ist wirklich lachhaft :D
 
@hundefutter: die setzen aber auch nicht auf die 100% kostenlosen lösungen die von squoia angesprochen werden
 
@0711: Als Endbenutzer ja, aber SpiDe1500 hat ja den business bereich angesprochen.
 
Verstehe ich das richtig, dass ich mit dieser App dann endlich per OWA an mein Firmen Exchange Account drankomme, ohne mir auf meinem Gerät einen Exchange Konto anlegen zu müssen, verbunden mit der lästigen, erzwungenen PIN Eingabe nach jedem Aus-/Einschalten?!
 
@heidenf: man kommt doch schon immer an den OWA, sofern dieser im Netz vorhanden ist. Einfach serveradresse:443/owa (per Browser-Lesezeichen)?
 
@tavoc: Ja, aber im Browser ist nervig und je nach Displaygröße kaum zu verwenden.
 
@tavoc: Dummerweise übersetzt oder kürzt der News-Artikel "Outlook-Web-Apps" mit "OWA". Tatsächlich heißt OWA aber "Outlook Web Access", kleiner, aber feiner Unterschied, das ist eine reine Browser-Geschichte, die am Smartphone-Bildschirm wirklich keinen Spaß macht. @heidenf meint wohl eher "OMA" (Outlook Mobile Access). Die "Outlook Web Apps" aus der News meinen aber weder das eine noch das andere. Hierbei geht es ganz speziell um den Anwendungsfall, daß ein Office-365-Abo in der Cloud damit angezapft wird, kein lokaler Exchange in der Firma.
 
@departure: Du hast Recht, jetzt lese ich es auch. Was für ein Schmarrn, eine bestehende Abkürzung mal eben anders zu verwenden. Aber wer lesen kann .....
 
@heidenf: Wie Du es in o2 beschrieben hast, nutzt Du längst "OMA". Leider gibt's dafür keinen anderen Weg, als einen Exchange-Zugang für Euren Firmen-Exchange am Smartphone zu konfigurieren. Was mich bloß wundert, ist, daß Du anscheinend jedesmal das PWD eingeben mußt. Das sollte eigentlich nicht so sein, wir haben hier in der Firma definitv Android-Smartphone-User, die per VPN i. V. m. einem Zertifikat remote, gleichgültig ob über 3G/UMTS/LTE oder WLAN auf unseren (uralten, Version 2003) Firmen-Exchange zugreifen, OHNE jedesmal das PWD tippen zu müssen. Das PWD wird einmal hinterlegt, die Mails fließen rein, fertig. Bloß ab und zu muß das PWD geändert werden (so wie es der User in der Firma im AD ebenfalls ändern muß, je nach DDP).
 
@departure: Das hängt an der Exchange Konfiguration und der Sicherheitsrichtlinie. Beim Einrichten fordert der Exhange Server Geräte Administrator Rechte an (auch zum Fernlöschen) und man wird zur Passwort/Pin Eingabe gezwungen.
 
@heidenf: Dann liegt das speziell an Eurer Exchange-Konfiguration und den zugehörigen Richtlinien. Und durch das Stichwort "Fernlöschen" klingt es für mich so, als arbeite bei Euch da zusätzlich auch noch ein MDM (Mobile Device Management) mit, ich fürchte, Du wirst damit leben müssen, sorry.
 
toll wäre, wenn die outlook.com daran anpassen würden ;)
 
So Google... und nun gib uns Windows Phone Usern endlich eine YouTube-App!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!