Telekom-Chef will unkontrolliert agieren können

Der neue Telekom-Chef Timotheus Höttges will die Regulierung der großen europäischen Telekommunikationskonzerne im Allgemeinen und seines Unternehmens im speziellen loswerden. mehr... Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Flagge, Telekommunikationsunternehmen Bildquelle: Telekom Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Flagge, Telekommunikationsunternehmen Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Flagge, Telekommunikationsunternehmen Telekom

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
In Ballungsgebieten mit 100MBit surfen und auf dem Land gerade einmal mit 2MBit. Die sollen erstmal zusehen, dass die den Netzausbau in Deutschland voran treiben!
 
@Slo0p: Stimmt, 100Mbit in den Ballungsgebieten sind zuwenig SCNR
 
@Sturmovik82: Und 2Mbit auf dem Land fast ne Übertreibung. Die meisten freuen sich, wenn sie kein ISDN mehr haben..
 
@doomke: Schon klar, ich durfte selbst bis 2008 unter Glasfaserverseuchtem Boden leiden, wo (laut Telekomikern)kein DSL ging. Die haben dann zu Höchstpreisen Kupfer verlegt, wo doch DSL technisch längst überholt war.
 
@doomke: Gilt nicht nur für Internet. Ich bin vor kurzem ca. 1 km weiter "raus" gezogen (also von der Innenstadt weg). Alte Wohnung: Netz auf vollem Anschlag, Internet bis 100k und alle sonstigen Telekom-Pakete kein Problem. Neue Wohnung: Kann mit Glück am Fenster mit dem Handy telefonieren und meinen Telekom-Internetvertrag konnte ich kündigen, weil nur DSL Lite verfügbar ist. lol. Da wohnen einfach weniger Leute = weniger Umsatz = interessiert niemanden. Es geht NUR ums Geld, alles andere ist Einbildung.
 
@Joebot: tja, das passiert halt wenn man Hauptversorgungsstellen privatisiert und ihre Monopolstellung auflöst. Da geht's um die Kohle um nichts anderes sonst. Willkommen im Kapitalismus, aber wollten wir ja alle.....
 
@doomke: selbst Großstädte haben riesige Versorgungslöcher. Oder anderswo hat man die Steinzeit Technik Glasfaser seit Jahren wo ja rein Technisch schon kein Internet dran geht ...
 
@CvH: immer solch ein Halbwissen! Es ist ohne Umsetzer kein DSL möglich. Das ist ein Unterschied. Unsere Nachbargemeinde (die armen Schweine) haben vor paar Jahren ihren Umsetzer bekommen, jetzt haben sie Bandbreite wo wir alle von Träumen. Weil mit Fiber einfach viel höhere Bandbreiten möglich sind, und vor allem ohne Verluste. Oder habt ihr geglaubt, ein Unterseekabel zwischen Europa und USA sei Kupfer? Man bräuchte alle paar km einen Verstärker...
 
@notme: Captain ! ;)
 
@Slo0p: Wuerdest aufm land noch mit ISDN rumsurfen wenns nach der Telekom gehen wuerde :)
 
@-adrian-: Natürlich nach Zeit abgerechnet. Nix Flatrate.
 
@Slo0p: Tja DAS ist ja eben u.A. das Problem, wenigstens verstehe ich Herrn Höttges so. 10 KM Glasfaserleitung quer durch die Landschaft legen, noch ein paar "Verteiler" aufstellen, nur damit der fröhliche Kunde dann das VDSL 50 Paket von 1&1 bucht und die Telekom einen fest regulierten Geldbetrag von 1&1 bekommt. Zugegeben ich weiß nicht wie viel Geld da an wen fließt, aber ich könnte mir vorstellen, dass das so ähnlich abläuft.
 
@Slo0p: Damit die Leute, die am lautesten rumheulen, die von der Telekom gebauten Leitung über nen anderen Provider nutzen?!
 
@ThunderKiller: nur mal zum Vergleich: ich habe damals zeitgleich (!!!) bei 1&1 und bei der Telekom DSL bestellt... bei 1&1 gab es nach 2 Wochen die Bestätigung, dass es funktioniert... die Telekom reagiert erst nach 3 Monaten... für die eigenen Leitungen brauchen die länger als jeder andere Anbieter... na mal ehrlich... die Leute gehen dahin, wo sie am schnellsten ans Internet angebunden werden... bei VF wartest 3 bis 4 Wochen mindestens...
 
@ThunderKiller: Die Telekom muss die Leitungen ja auch kostenlos zur Verfügung stellen... nicht.
 
Ja, alles klar. Schon logisch, dass er die Regulierung loswerden will. Und als Dank gehen dann in ländlichen Gebiete internettechnisch komplett die Lichter aus, oder wie?
 
Weniger Regulierung? Ich würde sagen, eher mehr Regulierung wäre angebracht. Preisgestaltung, geplante Drosselung (bzw. aktiv vorhandene im Mobilsektor) und der schleppende Netzausbau zugunsten der Aktionäre dürften als Begründung ausreichen.
 
@Memfis: die telekom hat auch einer der größten marketing-budget in Deutschland. Geld ist zwar da,aber kein Wille...
 
@Memfis: die regulierung die hier gemeint ist, ist die udv und die kollokationsreglementierung....im prinzip ist jeder kunde beim reseller ein kunde der telekom, der allerdings der telekom kein geld bringt, aber kosten verursacht - die reseller haben ihren gewinn und keine verpflichtungen und die telekom hat weniger und soll ausbauen....klar, dass man reglementieren muss, aber nicht an den falschen stellen....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!