Galaxy S5 plus Galaxy Gear ergibt ein "Babyfon"

Samsungs kommendes Flaggschiff, das Galaxy S5, bietet eine ganze Menge interessanter Funktionen und nicht alle wurden bereits vorgestellt. Darunter auch die Baby-Überwachung, die zusammen mit der Samsung-Smartwatch funktioniert. mehr... smartwatch, Samsung Galaxy Gear 2, Samsung Galaxy Gear 2 Neo Bildquelle: Samsung smartwatch, Samsung Galaxy Gear 2, Samsung Galaxy Gear 2 Neo smartwatch, Samsung Galaxy Gear 2, Samsung Galaxy Gear 2 Neo Samsung

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Würd ich niemals machen, gab schon oft Fälle wo ein Smartphone "explodiert" ist oder Feuer gefangen hat.
 
@qsr: Generell Battery betriebene Geraete. Denke man sollte sein Kind dann wohl nicht in der Naehe von Elektronik ruhen lassen
 
@-adrian-: https://www.google.de/search?q=babyfon+explodiert
 
@qsr: Ich verstehe auch nicht so ganz warum es nicht andersrum geht. Die Uhr da liegen lassen und das Telefon sagt einem bescheid. Ich dachte ein Mikro hat die Uhr?! Und da ist die Brandgefahr auch deutlich geringer...
 
@Yamben: die gear neo hat aber kein mic genau so wenig dieses sport uhr ;). sorum ist schon besser. allerdings sind eltern ja meist zu zweit gibt viele gute apps die das auf ein zweites gerät bringen. und zu den explodierten akkus.... ihr sollt das teil so oder so nicht dem kind auf den kopf legen.... 0o
 
@Tea-Shirt: Keine Knight Rider Sprach-Steuerung in der Uhr?! Die reagiert nicht auf "Hey, Kumpel.."?! Hm, okay, das erklärt einiges, dann geht es natürlich nur so... :)
 
Eine Frage: Ist die Nutzung Von Samsung Geräten nicht grundsätzlich auf eigene Gefahr?
 
@Kribs: Warum?
 
@w4n: Apple
 
@w4n: Warum? Weil alle Hersteller das Ausschließen? Weil Kein Hersteller für Folgeschäden Aufkommen will? Weil kein Hersteller oder Ihre Produckte eine Aufsichtsperson ersetzen? Weil Smartphons nicht in die Hände von Babys gehören? Weil..., ja warum eigentlich? Vieleicht weil ein Smartphone, wie eigentlich alle Geräte, nur eine eingeschränkte Haftung und nur bei bestimmungsgemäßen gebrauch haben?
 
@Kribs: Das selbe kann man für jeden Smartphonehersteller behaupten und selbst richtige Babyphones bieten keine Garantie bzw sind kein Ersatz für einen anwesenden Elternteil. Und wenn man dieses Feature nutzt, muss man dem Baby nicht das Smartphone in die Hand drücken. Es reicht wenn es auf dem Nachttisch liegt. Aber natürlich muss Samsung sich absichern. Genau wie Mikrowellenhersteller sich gegen Menschen,die ihre Tiere darin trocknen wollen, absichern müssen.
 
Wat für ein Bullshit! Ich gebe 700 Euro aus, um das Gerät dann bei meinem Nachwuchs liegen zu lassen? Na hoffe es ruft dann gerade wer auf dem Teil an, denn dann ist das Geschrei durch unterbrochenen Schlaf ganz sicher gegeben... Das ist mal wieder Innovation designt bei Samsung. Das führt ein Smartphone als persönlichen Assistent den man bei sich hat mal wieder völlig ad absurdum...
 
@Knarzi81: Was machst du denn Nachts, wenn du schläfst? Bist du da ständig im Schlaf am Telefonieren? Oder wirst du ständig nachts angerufen?
 
@Knarzi81: Ganz so schlecht ist die Idee nicht. Das Handy kannst du ja auf lautlos stellen. Wenn du z.B. eben schnell in den Keller musst, während das Kind schläft, stellst du das Handy in das Zimmer und läufst mit der Uhr runter. Das Handy hast du ja nicht ständig in der Hand, auch dann nicht, wenn es 700€ gekostet hat. Wenn dann was los ist, kannst du schnell wieder nach oben. Allerdings sollte man auch sicherstellen, dass man im Keller Empfang zum Handy hat, sonst kann man sich das ganze schenken. Aber auch wenn man zum Beispiel in die Küche geht und beim Kochen das Baby vielleicht überhören kann, ist das ganze nicht so sinnfrei. Natürlich sollte man das Handy nicht direkt neben das Kind stellen, ich denke, die andere Ecke des Zimmers ist nah genug.
 
@adrianghc: Die Idee ist ganz schlecht. Sowas macht man aus mehreren Gründen nicht. Zum einen ist eine Garantie auf das Funtionieren nicht gegeben, ein vibrieren garantiert nicht, dass das Elternteil auch wach wird und zum anderen haben beide Geräte eine erhebliche Schwachstelle, nämlich den Akku.
Nicht umsonst werden Babyphones heutzutage immernoch mit einem Netzteil ausgerüstet.
Auch frag ich mich, ob man extra aufstehen muss, weil die Uhr vibriert, das Baby aber nur kurz gequängelt hat - man hört ja nicht, was vor sich geht.
 
@gutenmorgen1: Ich meinte, man könne das Handy auf lautlos stellen, während es neben dem Kind liegt, damit es nicht dadurch aufgeweckt wird.
 
Also grundsätzlich schlecht finde ich die Idee ja nicht, das Smartphone nachts zu einer Art Babyfon zu machen. Allerdings ist das auch immer so ein zweischneidiges Schwert - insbesondere bei batteriebetriebenen Dingen. Denn die Batterie kann durchaus ja schon mal schneller leer werden als erwartet (gerade bei einem Smartphone. Schlechter Empfang, eine App, die nicht ordentlich in den Ruhemodus geschickt werden kann, etc.). Das wäre mir also als tatsächlicher Ersatz für ein richtiges, an der Steckdose angeschlossenes Babyfon zu unsicher. Dann noch eine Kritik zum Artikel: Der letzte Absatz klingt sehr schnippisch und abwertend. Meiner Meinung nach müssen diese Hinweise aber sein. Mal von rechtlichen Bestimmungen abgesehen gibt es bestimmt den ein oder anderen Dödel, der sonst tatsächlich auf solche Ideen kommen könnte, vor denen dort gewarnt wird (wobei bei solchen Eltern dann vermutlich auch die Warntexte nichts mehr bringen...).
 
@RebelSoldier: Wenn der Akku fast leer ist, sollte man es eh aufladen. Wenn es aber nicht leer ist, sollte man ein Baby sowieso nie so lange unbeaufsichtigt lassen, dass sich der Akku in der Zeit leeren kann.
 
@adrianghc: Bei Babys gehe ich ohnehin davon aus, dass die Eltern schlau genug sind und die ganz kleinen in einem Beistellbett neben dem eigenen Ehebett stehen haben. Ich meinte schon eher das Kleinkindalter. Aber wie gesagt: Ein Akku kann sich aus den verschiedensten Gründen entleeren. Mein N4 hatte sich damals, dank AndroidOS-Bug, teilweise auch innerhalb weniger Stunden stark entleert. Von 90% auf 25% in 3, 4 Stunden.
 
@RebelSoldier: Vllt liegt es ja beim Baby auf einer Wireless Charging station
 
@-adrian-: Auf den Strahlungsaspekt bin ich oben gar nicht eingegangen, stimmt. Das kommt natürlich noch hinzu. :)
 
Niemals werde ich ein Baby schon einem solchen Strahlenherd aussetzen. Dann auch noch auf einen Meter Entfernung. Man weiß nicht wie sich sowas auswirken kann.
 
@FuzzyLogic: Uhm, schaltest du auch die WLans von deinen Nachbarn ab?! Ich weiß was Du meinst, aber wir leben eh schon in einer Strahlenwelt, da macht das Handy keinen großen Unterschied mehr. Wobei ich "gefühlt" voll auf deiner Seite bin...
 
@FuzzyLogic: Absolut. 1m sehe ich schon als bedenklich an!
Dann doch lieber ein ganz normales Babyphon oder ne Camera mit Netzwerkanschluss.
 
Die Absicherung durch 1000 Zeilen hat schon seine Gründe, gerade bei den Klagen in den USA. Die würden es wohl sogar fertig bringen und legen das S5 hin und gehen einkaufen. Dann passiert etwas und sie verklagen Samsung. Sie würden Millionen dafür bekommen von Samsung.
 
S5 als Babyphone... Was für eine Geldverschwendung... Manchmal denke ich die haben den Bezug zur Realität verloren... Wenn das Bay dann noch damit spielen kann und mich 3 Stunden länger schlafen liese wäre es eine Überlegung wert aber so...
 
Naja von der Idee her nicht schlecht, aber dann ist der Nachwuchs grade am einpennen und dann kommt ein Anruf rein. Da steht der Nachwuchs kerzengrade im Bett und schläft auch so schnell nicht mehr ein. Komische Logik der Entwickler. Glaube es wäre besser die Uhr wäre das mikro und nicht das smartphone. Vielleicht sollte man die Idee erst zu Ende denken. Ausserdem ist es ein sehr teures Babyphone. Meinerseits betrachte ich es als Luxusproblem.
 
@simaticplc: Wenn du ein S5 stellenweise als Babyphone-Ersatz einsetzen willst, kannst du es bestimmt auf lautlos stellen. Kann man sonst bei jedem anderen Smartphone auch. Daraus ergibt sich auch, dass das S5 mit Sicherheit kein Babyphone-Ersatz sein soll. Wer kommt denn auf so eine Idee? Und die Sache mit der Uhr ist gar nicht mal so schlecht. Denn, wie im Text beschrieben steht, soll die Uhr vibrieren, wenn der/die Kleine unruhig wird. Hast du schon Kinder und ein Babyphone mal eingesetzt? Falls ja wirst du ja sicher selbst wissen, dass es Situationen gibt bei denen man das Babyphone nicht sofort hört. So ein Vibrationsalarm am Handgelenk ist da schon echt praktisch. Vielleicht kann man die Idee ja weiterführen und in herkömmliche Babyphones integrieren.
 
@RebelSoldier: Das die Idee nicht schlecht ist hatte ich ja schon gesagt, als temporäre Lösung für ein Wochenende oder Kurzurlaub vielleicht auch noch. Stellt man jedoch die Anschaffung der Geräte dagegen ist es schon sehr teuer. Es sei denn man besitzt sowieso diese Geräte. Jedoch hätte ich garkeine Verwendung für eine smartwatch. Habe selber Nachwuchs und vielleicht auch das Glück das der auch ein kräftiges Stimmchen hatte. Da haben wir nur das Babyphone gebraucht wenn wir mal bei den Nachbarn waren. Würde man diese Idee von Samsung aufgreifen und in Babyphones integrieren wäre es durchaus praktisch und zudem bestimmt auch günstiger.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!