Microsoft blockt intern Filesharing-Blog TorrentFreak

Das bekannte Blog TorrentFreak, das auch bei uns eine wichtige Quelle für Szene-News darstellt, berichtet zwar über Filesharing, Illegales ist auf der Seite aber nicht zu finden. Auf PCs bei Microsoft ist das Blog nun aber dennoch gesperrt. mehr... Microsoft, Filesharing, Filter, Torrentfreak Bildquelle: TorrentFreak Microsoft, Filesharing, Filter, Torrentfreak Microsoft, Filesharing, Filter, Torrentfreak TorrentFreak

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nichts gegen Filterlisten. Doch bitte nur dann, wenn es gerechtfertigt ist. Wer kontrolliert die Kontrolleure? Auch bei meinem Arbeitgeber greifen Filter viel zu schnell. Harmlose Recherchen im Web bleiben oft mit einem "access dinied" verwehrt.
 
@Kobold-HH: Naja... wenn man die Filter aber zu "lasch" einstellt, gehen auch eine Menge nicht gewollter Seiten durch und sind erreichbar. Da ist es in den meisten Fällen einfacher, den Filter erstmal ordentlich straff zu ziehen und dann nach Bedarf bestimmte Seiten frei zu schalten, die leider mit gesperrt wurden. Bei der Masse an Seiten im Netz ist es halt nicht einfach so einen Filter zu pflegen.
 
Es liegt doch im Ermessen des Arbeitgebers, welche Webseiten von seinem Internetanschluss aus aufgerufen werden können.
 
@cykolein: Liegt es dann auch im ermessen des Internet Service Providers ? :)
 
@-adrian-: Hier sollte man unterscheiden, ob Privatnutzung im Büro erlaubt ist oder nicht. Wenn ja, ist der Betriebsrat mitbestimmungspflichtig etc peh peh... Ansonsten wird angenommen, dass du den Anschluss rein für berufliche Zwecke nutzt. Dann hat der Arbeitgeber auch die freie Hand und darf loggen ...
 
@-adrian-: Mein Provider kann mir wohl kaum vorschreiben, welche Seiten ich von meinem privaten, selbst bezahlten Anschluss aus ansteuere, mein Arbeitgeber während der Arbeitszeit bzw. innerhalb seiner Räumlichkeiten sehr wohl. Deine Suggestivfrage passt also nicht wirklich gut zum Thema.
 
@cykolein: Sehe ich genau so wie du. Wenn ein Unternehmen eine Seite sperrt, dann möchte er verhindern das Schadsoftware oder unerwünschte Inhalte auf den Firmen-PCs kommt. Also hat das nichts damit zu tun, das Internet Service Providers das nicht dürfen/sollen.
 
Ich kannte die Seite zugegeben nur vom Hörensagen, aber die Kommentare auf der verlinkten Seite zeigen ja ganz schön auf, welch eingebildete Masse sich dort aufhält...
 
der Filter beinhaltet bestimmt *torrent*. Bei mir auf der Arbeit ist die Seite übrigens auch mit der selben Begründung wie bei MS gesperrt.
 
Es ist üblich, dass auf dem Arbeitsplatz Besuch von privaten Internetseiten nicht gestattet ist. Und es ist in sogut wie jedem Unternehmen so, dass es Blockierlisten gibt, da muss man Microsoft deswegen nicht angreifen. Zumal hier vermutlich nicht explizit die Seite, sondern das Wort Torrent blockiert wurde.
 
Bei uns in der Arbeit ist Steam gesperrt. Das ist tragischer ... ich kann nicht kaufen!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!