Neil Youngs PonoPlayer knackt 5 Mio$ bei Kickstarter

Das Crowdfunding-Projekt für den neuen PonoPlayer von Neil Young bricht alle Rekorde: Schon jetzt wurde die magische Grenze von 5 Millionen US-Dollar "Finanzierungshilfe" für den Bau des neuartigen Players gebrochen. mehr... Audio-Player, PonoPlayer, Neil Young Bildquelle: Pono Audio-Player, PonoPlayer, Neil Young Audio-Player, PonoPlayer, Neil Young Pono

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
What? Nur weil das Ding FLAC Datein wiedergeben kann? Wasn das besondere dadran oder hab ich was nicht ganz verstanden?
 
@Omegavirus: Dateien mit 24bit und 192kHz wiedergeben (HiRes-Audio), auch wenn das imho rein gar nichts bringt. (http://people.xiph.org/~xiphmont/demo/neil-young.html)
 
@SouThPaRk1991: Dann Vergleich mal auf einer anständigen Anlage bzw. mit guten Kopfhörern.

Mit heutzutage üblichem Standardequipment (500€ "Surround"-Anlage von Amazon, PC-Brüllwürfel von Logitech oder Creative, furchtbare In-Ears von Handyherstellern oder noch viel schlimmer dieser Jugendlichenbeschiss von "beats" ...) wirst du vermutlich wirklich kaum einen Unterschied zwischen einer 256kbit/s AAC, einer 320kbit/s MP3 oder einer CD hören. Vermutlich nicht mal zu 24/192khz FLAC oder gar Vinyl.

Aber vergleich mal auf einer anständigen Stereoanlage oder wenigstens einem guten Mobile Player mit halbwegs anständigen Kopfhörern..... Dann schaut die Welt schon ganz anders aus.
 
@docfred: Ich bestreite nicht(!), dass Lossless besser ist als Lossy. Aber HiRes kann ich nach dem von mir verlinkten Artikel nicht ernst nehmen.
 
@SouThPaRk1991: Ja, diese Seiten kenne ich. Kommen mir immer vor wie die "wissenschaftlichen Untersuchungen", ob Geschwindigkeiten jenseits von 30km/h noch erträglich sind für das menschlich Gehirn :)

Und trotzdem ... höre es dir auf einer anständigen Anlage an. Im Zweifel in einem normalen Hörraum bei einem (seriösen) HiFi-Händler deiner Wahl.

Du hörst den Unterschied. Selbst meine Freundin hat beim Blindtest die Unterschiede zwischen MP3, CD und Vinyl herausgehört. ("Das ist aber nicht, die Scheibe die du sonst immer spielst?")

Aber eben auf einer halbwegs guten Stereoanlage. Deren Daseinsberechtigung sie auch lange Zeit in Zweifel gezogen hat. Geldverschwendung, usw. Heute sieht das anders aus :)
 
@docfred: Aha. Damit behauptest du also, dass du und deine Freundin Schall im Ultra- und Infraschallbereich wahrnehmen könnt. Interessant. Das ihr eine MP3 von einer CD oder Vinyl unterscheiden könnt, glaub ich euch. Von mir aus auch noch CD vs. Vinyl, was aber eher mit anderen Faktoren zusammenhängt (Analog vs Digital). Den Unterschied zwischen Flac 16bit/44,1kHz und Flac 24bit/192kHz: ausgeschlossen. (Einzige Ausnahme: schlecht gemastertest Material)
 
@SouThPaRk1991: Es wird die Gesamtwahrnehmung sein. Das ist die selbe Diskussion die man vor Jahren schon zu MP3 geführt hat: "aber es werden doch nur Signale herausgelöscht, die der Mensch ohnehin nicht wahrnimmt". Und im Gesamteindruck machen sie eben doch den Unterschied und sind wahrnehmbar. Ob es jetzt 24/196 sein muss oder ob 16/48 reicht ... dahingestellt. Besser als iTunes, Amazon MP3 oder ... wird es allemal ;)
 
@docfred: Sehe ich genauso. Das Equipment ist das erste was stimmen muss, sonst lohnt das alles nicht. Ich für meinen Teil bin jemand, für den ein Kopfhörer unter 300€ gar nicht mehr infrage kommt. Und ja, man kann die Unterschiede hören. Aber sollte das eigene Ohr nicht darauf geschult sein, sondern sich über Monate bis Jahre daran gewöhnt haben nur normale iTunes Musik zu hören, ist es schwer wirklich einen Unterschied zu hören. Zudem ist es natürlich sehr sehr wichtig was für Musik man hört. Ich habe häufiger über Stunden einen AB-Test mit Foobar 2000 und eingestelltem ASIO über meinen DAC gemacht. Genommen habe ich einmal CD Qualität und eine 320KBit M4A VBR. Sowohl Klassik als auch Jazz und Pop und Techno war dabei. Wenn ich nun eine Schreibe von z.B. Linkin Park oder 30 Seconds to Mars nehme, fällt es mir echt schwer einen Unterschied hören zu können. Die Unterschiede liegen dann meist im Höhen und sehr tiefen Bassbereich. Die Musik von den beiden Bands ist generell nicht sonderlich gut abgemischt und zu technisch angehaucht. Nimmt man aber gute Klassische oder Jazz Musik sind die Unterschiede deutlich hörbarer. Es klingt einfach echter und harmonischer. Ein weiteres Problem ist, dass viele da draußen Musik einfach nur hören. Viele konzentriere sich gar nicht wirklich auf diese, versuchen bei guter Musik dessen Harmonie wahrzunehmen, sich einfach fallen zu lassen. Oder Musik einfach mal zu analysieren. Für Solche Menschen (sollte der Pono Player über die entsprechende Hardware verfügen) ist so ein Gerät auch nicht gemacht worden.
 
@IntreppIT: Ebenso meine Erfahrung. Je besser das Material ist, das zur Verfügung steht, desto größer sind die Unterschiede. Und hier wären bestimmt viele äußerst erstaunt, wie unheimlich gut Jazz-Aufnahmen aus den 50er(!) Jahren klingen. Wie sauber, natürlich und klar. Wenn John Coltrane sein Saxophon ansetzt bleibt kein Auge trocken. Dagegen sind die allermeisten modernen Aufnahmen eine wahre Klangqual ... gerade und vor allem von den "großen" Bands. Leider. Dürfte aber auf den Zielmarkt abgestimmt sein .... schönes Sichtwort hierzu: loudness war
 
@docfred: So ist es leider. Ein ganz anderer Aspekt ist, dass "Wissenschaftler" die behaupten, dass man keinen Unterschied hören sollte, dass Unterbewusstsein des menschlichen Gehirns nicht berücksichtigen. Anfang diesen Jahres wurde herausgefunden, dass das Gehirn auf komprimierte Musik mit Stress reagiert. Die Probanden konnten aber keinen Unterschied zu CD Titeln wahrnehmen. Das Gehirn hat es aber wahrgenommen. Ebenfalls löste sehr präzise gespielte Musik wie z.B. technische, bei der Töne auf fast Mikrosekunden genau sind, ebenfalls Stress aus. Das Gehirn erwartet das Töne immer mit einem zeitlichen Versatz entstehen, da dies in der Natur normal ist, und nimmt dieses als natürlich war. Man muss sich auch darüber im klaren sein, dass das menschliche Gehirn noch lange nicht erforscht worden ist und das die Häärchen im Ohr auch Ultra hohe Töne aufnehmen können bzw. darauf reagieren, dass aber in einem so extrem geringen Maße machen, dass man dies bis vor kurzem vernachlässigte. Zudem wird auch die Technik mit der solche Untersuchungen und Studien durchgeführt werden immer besser und werden sicherlich in den nächsten Jahren und Jahrzehnten zu neuen Erkenntnissen führen.
 
@IntreppIT: Ein interessanter Ansatz den du in [re:17] verfolgst. Wie jedoch in dem von mir in [re:1] verlinkten Artikel steht, ist Soundhardware nicht für eine präzise Ultraschallwiedergabe ausgelegt, wodurch diese Frequenzen einen negativen Einfluss auf die eigentliche Musik haben (Rauschen, Verzerrungen und Interferenzen). Auch der Infraschallbereich kann negative Effekte haben, siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Infraschall#Infrasonic_.E2.80.93_Das_17-Hz-Infraschallexperiment. Von dem Problem mit Stressreaktionen auf komprimierte Musik habe ich auch schon mal gehört, ist jedoch schon länger her (war glaub ein TED-Talk).
 
@docfred: Und da sind wir bei dem Thema, bei dem Player gibt es eben keine Angaben zu den relevanten Spezifikationen. Bisher weiß man nur, dass er FLAC wiedergeben kann, aber mehr auch nicht. Es gibt viel Gelaber, dass es gut sein soll, aber eben keine Beweise. Ich lehne mich mal weit aus dem Fenster und sage, dass mein HTC One im Sound nicht schlechter ist, und es gibt genug Player Apps die auch FLAC unterstützen.
 
@Arhey: Nur weil ein Player FLAC dekodieren kann, heißt es noch lange nicht, dass er die Tonqualität auch an die (passend guten) Kopfhörer bringt.

Und ich stimme zu, dass hier die passenden Specs, die verwendeten Bauteile fehlen, um beurteilen zu können, ob dieser Player taugt oder nicht. Gerade eben ging es aber ja erstmal nur um die Frage ob HiRes-Dateien einen Sinn haben oder nicht :-)

Warten wir ab.
 
@docfred: Ironischerweise gibt es einige Artikel im Netz, die aussagen, dass als Quelle bei PonoMusic teilweise MP3's verwendet werden. Ist also absolut nichts wert. (Beispiel: http://www.digitalaudioreview.net/2014/03/why-im-not-buying-into-neil-youngs-ponoplayer/)
 
@Arhey: Das hat doch absolut nichts mit der Grundsatzfrage die hier besprochen wird zu tun? Natürlich ist das Ausgangsmaterial ausschlaggebend. Wenn eine Platte auf Basis einer CD gepresst wird, wird sie auch genau so klingen wie eine CD. Wenn man CD und Vinyl aber getrennt von einander mastered und dem Ingenieur für die Platte das maximal verfügbare Rohmaterial zur Verfügung steht, wird er dir auch etwas auf das Material pressen können, das dir die Ohren schlackern. Das ist doch absolut selbstverständlich?
 
@docfred: Sicher da gebe ich dir natürlich recht ich bin auch nicht gegen FLAC. Die Grundsatzfrage bestreite ich auch nicht. Ich habe mich nur auf den Ponoplayer bezogen. Und je mehr ich nach dem Ding schaue, desto mehr kritische Berichte finde ich. CNET ist auch recht skeptisch. http://www.cnet.com/products/ponoplayer/
 
@Arhey: Alles klar :-)
 
@Arhey: Also ich habe z.B. ein HTC One und einen Sony NWZ-A865 Walkman und der hört sich schon besser an als das HTC One und der ist von 2011. Getestet mit über 400€ Kopf- und Ohrhörern.
 
@IntreppIT: Naja bei deinem Sony Walkman hat man auch ganz klar eindeutige Spezifikationen veröffentlicht. Ich denke es wurde bei dem Ponoplayer nicht ohne Grund nicht gemacht. Bei Kickstarter wird nur erklärt, wie toll FLAC ist, aber nicht was an dem Player so toll sein soll. Wenn man sich im FAQ die Spezifikationen anschaut, sieht man nur blabla (Stromversorgung und Speicher toll)
 
@Arhey: Gebe ich dir absolut recht. Ich kann es auch absolut nicht nachvollziehen, wieso noch keine Spezifikationen veröffentlich worden sind. Später machen die das genauso wie Bose, bei denen bekommt man auch keine Spezifikationen außer wie viel Watt die Lautsprecher haben. Und siehe da, man bekommt für das gleiche Geld von vielen Herstellern meist sogar erheblich besseres geboten z.B. von Nubert. Dieser PonoPlayer wäre vielleicht etwas besonderes sollte er wirklich eine sehr leistungsstarke Technik verbaut haben die sehr unverfälscht die Musik überträgt etc. So etwas wie ein Musik Player mit integriertem Kopfhörerverstärker.
 
@IntreppIT: BOSE? Buy Other Sound Equipment ... SCNR :) Ein Unternehmen/Eine Marke die nur vom Namen lebt und schon lange nur noch untere Mittelklasse zum Premiumpreis liefert. Ja, Specs wären wirklich langsam notwendig. Ich wäre wirklich wie immer bereit, gutes Geld in ein gutes Produkt zu investieren. Das ist mir meine Leidenschaft für Musik auch unterwegs wert. Werden wir wohl erst einmal die Tests abwarten müssen ... Am Ende wissen die Herrschaften überhaupt noch nicht, wie sie das Ding bauen wollen oder es geht nur um die Etablierung eines neuen HiRes-Downloadshops. So oder so ... nach all dem Gerede werde ich mich jetzt wirklich Coltranes "Blue Train" in der Music Matters Pressung widmen. Ein würdiger Ausgang für ein schönes Wochenende :)
 
@docfred: Sehr geil =) Wir sind uns einig ;-)
 
@IntreppIT: Das viel merkwürdigere ist das sie auf Bildern Leute mit iPhone Kopfhörern (sogar die alten noch) zeigen und behaupten das die einen unterschied hören.

Ich höre mit meinen Kopfhörern kaum unterschied zwischen einer guten MP3 und Flac.

Und dort wird dann gesagt das man mit Billig Ohrhörern einen Ah ha effekt hat das finde ich sehr merkwürdig.
 
@docfred: Wie Du sagst, "auf einer guten Anlage". Das hier ist ein schlichter "MP3-Player"! Dieses Teil wird am Ende, wie all diese Player beim Joggen, in der Bahn, auf der Straße und der gleichen benutzt werden!? Da sind so viel Nebengeräusche, da macht FLAC garantiert einen RIESEN Unterschied! ;-) - Nochmal! Auf ner anständigen Anlage zu Hause, ja! Aber nicht auf so einem Ding! Laß die Kirche im Dorf! ;-)
 
Habe nochmal nachgeschaut, das tolle bei dem Player ist, dass er ganze 8 Stunden Akkulaufzeit verspricht! Da ist mein 6 Jahre alter iPod besser :P
 
@OPKosh: Mobile Player kann man auch jenseits vom Joggen nutzen. Darum ging es mir aber nicht. Eher um die angedeutete Aussage, FLAC bzw. Hi Res FLAC würden so oder so nichts bringen. Und das ist eben falsch :)
 
@docfred: Die Betonung liegt dabei auf "kann"!? ;-) Denn wer sitzt mit so einem Player schon zu Hause auf dem Sofa, vorallem wenn er da eine "anständige Anlage" hat?! Sinn und Zweck solcher Player ist die Verwendung unterwegs, oder? - Und dass es NICHTS bringt habe ich auch nicht gesagt?! - Wer sich aber auch nur ein wenig mit Digitalisierung auskennt, weiß wie es funktioniert und was dabei passiert, der weiß auch, dass es inzwischen kein "verlustfrei" mehr gibt. Und bei den Tonscherben die heute produziert werden fallen Kompressionsverluste auch nicht mehr wirklich ins Gewicht!? - Manchmal habe ich das Gefühl die Leute wissen gar nicht mehr wie etwas überhaupt klingen sollte.
 
@Arhey: So weit hab ich gar nicht gelesen! ;-)
 
@SouThPaRk1991: Geht doch auch mit jedem iPhone/Android wenn man einen Player benutzt der eben das FLAC-Format unterstützt. Oder ist da der Output ein anderer? Wenn ich Musik im FLAC Format höre, ist die Qualität merklich besser, keine Frage. Aber ein eigener Player für das File Format? Der Artikel ist echt interessant und umfangreich. Doch auch hier konnte ich keine Bestätigung für die Zwangsweise Neuanschaffung eines eigenen Wiedergabegeräts zum hören verlustfreier Musik finden.
 
@Omegavirus: Ich habe da Gefühl, dass die Wandler in Mobiltelefonen weitaus minderwertiger sind, als in 100€ MP3-Playern.
 
Naja ich finde es ehrlich gesagt zu dem Preis überteuert. Auch Musik als FLAC kriegt man nicht in jedem Musikshop ran und ich bezweifel mal, dass viele Leute entsprechende Kopfhörer nutzen um den Unterschied rauszuhören. Weitere Sache wäre ob es überhaupt mit besseren Kopfhörern betrieben werden kann. Für mich ist das reines Marketing bzw. Nutzung des Namen Neil Young, denn es gibt keine genauen Spezifikationen und nur Wiedergabe von FLAC ergibt noch lange keine bessere Qualität. PS: Hatte erst PornoPlayer gelesen :D Edit: Habe gerade geschaut, die versuchen damit vor allem den PonoMusic Onlineshop zu pushen, wo Alben dann mehr kosten sollen. Viel Marketing und Leute werden dann sagen "ja ich höre den Unterschied raus du etwa nicht?"
 
@Arhey: Bei den Tonstörungen, die heutzutage als elektronische Musik bezeichnet werden, hört man den Unterschied nicht raus, digitaler Klangmüll bleibt digitaler Klangmüll. Sobald aber mit Handwerkskunst an richtigen Instrumenten gearbeitet wird, merkt man deutlich ob da ein verlustbehaftetes Kompressionsverfahren beteiligt ist.
 
@Sturmovik82: Schon, aber wie ich schon schrieb bei dem Gerät gibt es absolut keine Angaben zum Verstärker usw. Ein besseres Format bringt dir nichts, wenn du keinen Unterschied zwischen 2€ und 200€ Kopfhörern raushören kannst, weil die Schnittstelle/Prozessor das nicht nach draußen bringen kann. Mal als Beispiel auf einem Röhrenfernseher wirst du keinen Unterschied zwischen Full HD und 4K sehen können.
 
@Arhey: Da geb ich dir natürlich Recht. Die gesamte Wiedergabekette muss zusammenpassen. Aber gute Plattenspieler mitsamt tauglichem Röhrenverstärker wirds in der Größe wohl nie geben.
 
@Arhey: In der Kette ist der Kopfhörer aber das schwächste Glied. Die DA-Wandler sind alle baugleich.
 
@Arhey: Marketing, du sagst es. Da will jemand mit einem iPod 2.0 reich werden, auf Kosten der Ahnungslosen, die denken sie brauchen dieses Ding um 'super' Musik hören zu können. Ein Shop für Musik im FLAC Format allerdings ist keine schlechte Sache. Soll wohl so ein 'Beats'-Modephänomen werden mit diesem Player.
 
@Arhey: In der Tat, Marketing. Es ist ja auch nicht so, dass es keinerlei "MP3 Player" im hochpreisigen Segment gibt, diese sind aber noch um einiges teurer. Es sieht mir schwer danach aus, als wäre die Soundqualität eher zweitrangig und im Vordergrund steht die Zielgruppe bzw. die Verkaufszahlen. (Immerhin, auf WF hat es ja auch schon für die dritte oder vierte News gereicht)
 
@Arhey: Es gibt psychologische Untersuchungen die ergeben haben, dass die Funktion/Wirkung von teuren Dingen als besser empfunden wird als von billig(er)en Dingen. Unabhängig von der Qualität des Produkts selbst. Kann also Teil der Placebo-/Psychowirkung sein.
 
@noneofthem: Habe ich mich auch immer gefragt. Designloses Ding halt.
 
@noneofthem: Ja gibt optisch leider wirklich absolut nix her und schaut noch dazu einfach nach Plastikbomber aus. Für die Hosentasche is das Format auch absolut nix => Wer dafür zahlt ist selber schuld.
 
@noneofthem: Womöglich braucht man den Platz einfach. Das Problem ist, dass man für wirklich hochwertigen klang nicht nur einen guten D/A-Wandler braucht sondern auch der Rest muss stimmen. In einem normalen MP3-Player ist nicht einmal ansatzweise genug Platz um all die elekt. Bauteile unterzubringen, in dem Design schon eher.
 
@Stratus-fan: Hätte trotzdem rechteckiger sein sollen. So ein Dreieck bekommt man irgendwie schlecht unter.
 
Irgendwie aber schon auch amüsant, dass früher wo Speicherplatz Mangelware war, jeder seine Musik beschnitten hat bis zum letzten Byte und jetzt wo einem die GB hinterhergeworfen werden, kann die Musik nicht groß genug sein. Paar Jahre noch und MP3 ist tot, weil Speicherplatz immer weniger zum Problem wird und der Großteil sowieso nicht extreme Mengen an Musik ständig mit sich herumträgt.
 
@Omegavirus: wieso tot ? Da stellt sich ganz schnell die Frage, nach der Umgebung in der man Musik hört. Ich glaube jedenfalls nicht dran, das es Sinn macht, hoch und höchstqualitative Musik in ner ratternden Straßenbahn zu hören, in ner gut gefüllten Kantine oder ähnlichem ;-)
 
@DerTigga: Musst du ja auch nicht. Die meisten mobilen Abspielgeräte lassen sich durchaus auch im Garten, im Park oder sonstwo betreiben, wo nicht grad höllischer Trubel herrscht. Wird mit diesem hier sicher auch gehen.
 
@DerTigga: An sowas habe ich da gerade echt nicht gedacht, da hast du natürlich recht! Dennoch denke ich, dass niemand sich mehr 'schlechte' Musik auf seinen Player spielen wird, wenn es vom Speicherplatz her keine Probleme mit 'guter' Musik gibt. Würden wir nicht alle Nobel-SUVs fahren wenn wir sie uns leisten könnten? ;-)
 
An und für sich eine interessante Sache. Aber was haben die sich denn nur bei dem Design gedacht? Das ist ja für die Hosentasche sowas von unpraktisch...
 
@unLieb: da hilft evt. wenn du (d)ein eigenes Crowdfunding-Projekt beginnst: Spezialhose mit dreieckigen Taschen oder speziellen, dehnfähigen Taschen, nicht nur für das Gerät sondern den Kopfhörer gleich mit, auf den Markt bringen ? *g
 
@unLieb: Der soll ja auch vorne in die Hose. Stell dir mal so einen Atze Schröder Typen vor der aus seinen Caprio springt mit einer riesen Porno äh Phonoplayer Beule und sagt. jo meine Mädels stehen auf 24 Bit. LOL.
 
Niedlich das Teil. Nur sehe ich den Anschluss für die externe 2 TB Platte nicht, und die wird man für mehr als 3 Stunden Musikgenuß im FLACformat brauchen^^

Ich stelle mir die Frage wie genau das dann später klingen soll, ob es sich lohnt dafür Geld auszugeben. Denn um FLAC auch gut bedienen zu können, in Sachen Platz, Klangqualität usw. benötigt man zuerstmal Hardware die den Sound gut an die Kopfhörer überträgt, Kopfhörer die alle Frequenzbänder abdecken in einer ausreichenden Lautstärke das man den Unterschied auch wahrnimmt (dürfte weniger das problem sein) und eine große Speichereinheit da FLAC dateien mal eben bis zu 10mal so groß sein können wie eine MP3. Also mein Galaxy S3 mit Apolloplayer von CM kann FLAC abspielen und die Stocksamsung InEars können es auch noch recht ordentlich wiedergeben.Vom PC kommt es natürlich deutlich besser über die große Soundkarte und die Anlage. Lassen wir uns überraschen ob sich so ein Player neben Smartphones wirklich noch lohnt, wo diese doch schon den normalen MP3player ausgerottet haben.
 
@Fordragon12: Also wer heute noch so richtig gut unterwegs Musik genießen möchte und hohe Ansprüche hat, der wird sich weiterhin einen Portable Musik Player zulegen und diesen wird er großer Wahrscheinlichkeit nach nicht bei Saturn oder Media Markt kaufen. Ich für meinen Teil habe ein HTC One und einen SONY NWZ-A865 Media Player und der klingt mit meinem Sennheiser Amperior und meinen Shure SE535 schon besser als das HTC One und der SONY ist von 2011 und kann kein FLAC ^^ Der klingt auch besser als ein Samsung Galaxy S4 oder Note 3. Noch etwas größer fiel der Unterschied aus, als ich den SONY mit Smartphones mit meinen beiden Kopfhörern für Zuhause getestet hatte (Sennheiser HD650 und Grado SR325i). Erschreckend finde ich auch sämtliche Standard Soundkarten die heut zu tage noch in Notebooks/Ultrabooks/Tablets/PC Mainboards verbaut sind. Es gibt nur sehr wenige Hersteller die etwas halbwegs vernünftiges verbauen. Legt man Wert auf eine wirklich detailgetreue Musikwiedergabe über den PC muss man sich mindestens eine Soundkarte ab 70€ kaufen und diese mit dessen digitalen Ausgängen und zusätzlichem ASIO(erfordert einen guten Treiber des Soundkartenherstellers) oder WASAPI betreiben. Viel besser ist natürlich ein DAC per USB =) Leider wurde zu der Hardware des PonoPlayers noch keine Angaben gemacht und ich habe das Gefühl, die werden auch nie gemacht werden, so wie BOSE es tut. Wenn es dann wie im Falle von BOSE enden wird, ist die Mogelpackung schon vorprogrammiert.
 
Ich empfehle jedem sich mal einen Frequenzgenerator zu besorgen und an seiner heimischen Luxusanlage (die offenbar die meisten hier zu Hause stehen haben) einen Sinus über 20 kHz abzuspielen. Dann wird einem schnell klar, wie bekloppt der Gedanke ist, Musik mit einem Frequenzspektrum bis 192 kHz zu hören. Selbst wenn eure jugendlichen Ohren das hören könnten, euer Lautsprecher kann es nicht wiedergeben.
 
@schultz: Nicht zwingend, gute Lautsprecher können Frequenzen über 20 khz ganz gut wiedergeben, einige sogar noch deutlich mehr, z.B.: https://docs.sony.com/release/specs/SSX90ED_mksp.pdf Ausserdem beeinflussen Schwingungen nunmal einander, weswegen auch Sinustöne welche Du nicht bewusst warnehmen kannst auf Dein Trommelfell treffen und die Rezeption anderer Töne beeinflussen. Luft ist einfach kein Medium in welchem sich Töne gegenseitig nicht beeinflussen. Es ist ja kein Licht...
 
Eigentlich eine gute Sache. Für mich als Semi-Audiophylen ein Player dessen Entwicklung usw. genau verfolgen werde, und wahrscheinlich auch kaufen werde/würde. Ich bezweifle allerdings das es ein massentaugliches Produkt wird. Die meisten hören unterwegs über ihr Smartphone..daheim dann eine der abertausend mp3's die auf dem Rechner sind. Ob sie den Unterschied wirklich hören würden..?. Bin jedenfalls sehr gespannt auf den Player.
 
Also ich bin sehr zufrieden mit der Qualität die mir die meisten MP3s liefern und bin froh, dass sie so klein sind. Ich meine mein paar 1000 Titel umfassen ca. 5GB auf dem Smartphone und das ist nicht allzu wenig. Klar: Pono hat 128 oder so...Aber er ist dreieckig und Teuer.
 
Die Form ist "unvorteilhaft", um es mal milde auszudrücken. Wie wäre es mal mit rund oder sechseckig?!
 
@Hans Meiser: Viel Erfolg beim umsetzen deiner tollen Geschäftsidee. Du wirst doch sicher einen chicen Halter mit anbieten, der ein davon rollen können unterbindet ?
 
@DerTigga: Ne, das Ding hat einen tiefen Schwerpunkt der es garnicht erst rollen lasst. *Mitdenk*
 
Wieso eigentlich Kickstarter? Da werden Rockstars angekarrt um im Video für das Teil zu werben und dann braucht man Kickstarter um Geld dafür zusammen zu bekommen? Ist Neil Young so abgebrannt oder was soll das?
 
@picasso22: Warum eigenes Geld ausgeben wenns nicht sein muss ;-)
 
@Omegavirus: Ich würde mein Geld, wenn ich denn Kickstarter unterstützen würde, in andere Projekte stecken und nicht in einen Multimillonär.
 
@picasso22: Dann machst du dir mehr Gedanken über das was du tust, wie die meisten anderen Leute.
 
Die stärken eines Musikplayers sollte es sein, auch aus schlechter Qualität das beste rauszuholen. Ich hab seit langem Cowon-Player - da kann ich MP3 aus Youtube-Videos aufnehmen und die hören sich beim Abspielen genial an. Ich weiß nicht wie der Player das schafft, aber er schaffts!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles