Forschung: Gerede über 'Digitale Demenz' ist Unsinn

An den immer wieder vorgebrachten Behauptungen über die negativen Auswirkungen der Internet-Nutzung auf Mensch und Gesellschaft ist nichts dran. Das zeigte nun eine genauere Untersuchung der Universität Koblenz-Landau. mehr... Tablet, Ipad, Kinder Bildquelle: Eric Peacock / Flickr Tablet, Ipad, Kinder Tablet, Ipad, Kinder Eric Peacock / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Stimmt in dem Punkt, wenn man natuerlich sich damit auch beschaeftigt und was lernen will. ICh hab dank des Internets mein Englisch stark verbessert, konnte wegfliegen (da ich KOntakte kennengelernt habe) ect pp. Wenn man es richtig nutzt.. dann kann man durch sowas sich viel besser weiterbilden, als vor ort.
 
@StefanB20: Das Internet hat mir meine Freundin gegeben und mein Englisch verbessert und mir das Programmieren gelehrt und und und :)
 
@Knerd: Ganz zu schweigen von den ganzen Lehrvideos mit denen du deine Freundin im Bett beglückst ;) :D
 
Kann ich bestätigen. Durch das Internet habe ich Englisch gelernt. Das Fernsehen (RTL zählt nicht dazu) gab mir das Interesse für Wissenschaft.
 
Dieser Artikel darf gerne hier unter jeden blödsinnigen Kommentar wie "mal rausgehen, statt auf Facebook 'freunde' pflegen..." usw. zitiert werden, die hier von der lieben WF gemeinde nur leider viel zu oft gebracht werden... der Artikel hat zwar nicht direkt etwas mit Facebook zu tun, aber doch nervt es von Laien ständig diese haltlosen Behauptungen lesen zu müssen wie diese... quasi "wer auf Facebook ist, hat und pflegt keine echten freunde, versauert im sozialen leben und kommt nie raus und trifft sich auch nie mit freunden"... einfach nur lächerlich! jeder hat die Weisheit mit scheiße gefressen... bei dem guten Wetter gehe ich später noch Fußball spielen, nachdem ich auf Facebook bilder von Genf hochgeladen habe und einen dortigen Kommentar kommentiert habe... ;)
 
@larusso: Ja, bei dem schönen Wetter macht FIFA zocken wesentlich mehr spass. :P
 
@w4n: hehe :D nee, nee, war schon richtiges Fußball spielen. ;) mix Fifa :D
 
Naja... Man könnte das Internet zwar für irgendetwas sinnvolles Nutzen, nur seit es das Internet gibt, also so seit 20 Jahren, hat es so viel gebracht? Wissen ist zwar da, nicht nur auf Wikipedia, aber wird es auch genutzt? Nein, ich habe nicht das Gefühl, dass die Menschen sozial kompetenter, intelligenter, oder sonstwie besser geworden sind, zwar auch nicht das Gegenteil, aber eben auch nicht mehr, so besonders hat uns das WWW auch nicht weiter gebracht. Einige vergleichen das Internet mit dem Buchdruck von Gutenberg und das trifft eben überhaupt nicht zu.
 
@Lastwebpage: aufgeklärter sind die menschen allemal geworden. zwar längst nicht alle, das hängt aber mit der individuellen person zusammen. wer sich nicht für bildung interessiert, den wird auch das internet nicht weiterbringen.
 
@Lastwebpage: Jeder sieht sich das an was ihn interessiert: der Nerd Technik, der lernende Lehrreiches - und der Depp eben dummes Zeug. Der Begriff "Digitale Demenz" bedeutet, im eigentlichen Sinn, da wurde leider gar nicht drauf hingewiesen, dass man nur das liest, was einen interessiert und (vor allem) was die eigene Meinung bestätigt, so dass man eben KEINE neuen Ideen kennenlernt und der Intellekt quasi im eigenen Saft (zusammen mit dem Gleichgesinnter) schmort, ohne weiter angeregt zu werden.
 
@rallef: zu den Deppen gehört z.b. noch Esoterik und der ganze "alternative" Mist. menschen, die eh schon für sowas "empfänglich" sind, werden auch da eher suchen und sich dort wiederum bestätigt fühlen. internet gut und schön, aber man muss auch mit Vernunft herangehen. trifft auf Bücher allerdings auch zu. Esoterikbücher gibt es auch dort. und entsprechende Leute kaufen das dann eben.
 
@Lastwebpage: es hat da ja auch keiner behauptet, dass der Gegenteil der fall wäre. ;) aber warum sollte das internet nicht mit dem Buchdruck vergleichbar sein? was stellte denn der Buchdruck dar? eine schnelle und einfache Anfertigung gesammelter Informationen, die sich wiederum schnell und einfach vervielfältigen lassen bzw. mehrere auflagen verfügbar machte. und was lässt das internet unter anderem zu? eben genau das! Informationen, die schnell aufbereitet werden können und sich "vervielfältigen" also aufrufen lassen! aber eben auf andere, digitale weise. warum sollte also das internet nicht mit dem Buchdruck vergleichbar sein?!
 
@larusso: Weil der Buchdruck dafür sorgte, das u.A. Wissen allgemein zugänglich wurde und es positive Auswirkungen auf alle hatte. Das sehe ich irgendwie beim Internet nicht.
 
@Lastwebpage: wissen für alle allgemein zugänglich, ja. das hab ich oben ja auch schon gesagt. und das macht das internet doch genauso. nur eben in anderer form. und um vergleichbar zu sein, muss es ja nicht so sein, dass das internet jetzt nun wieder etwas hervorbringt, dass es davor noch nicht gab, wie beim Buchdruck. es ist im Prinzip das gleiche. nur das sowas ähnliches (Buchdruck) eben schon vorher da war. dann wären ja alle autos, die nach dem benz gebaut wurden, ja auch nicht mit diesem vergleichbar, weil jede andere marke nur auf den Zug aufspringt. (oder noch besser, das Flugzeug wäre nicht mit dem auto vergleichbar. aber das ist es sehr wohl! das, was beim auto neu war, also die neue Mobilität, war beim Flugzeug zwar nicht mehr neu. aber das Prinzip der Mobilität ist da immer noch das gleiche. es funktioniert nur anders (fliegt). und transportiert menschen z.b. schneller über weite strecken oder über kontinentale.) esoterikbücher und die "alternative Szene", die auch Bücher herausgibt, hat auch keine positiven Auswirkungen! auch beim buch gibt es deutliche qualitäts- und niveauunterschiede! warum ist das also ein Widerspruch zum internet?
 
@larusso: Weil ein Großteil der Menschen durch das Internet keinen Nutzen hat, bzw. keinen persönlichen Nutzen daraus zieht. Vielleicht sogar teilweise eher das Gegenteil.
 
@Lastwebpage: du sagst die ganze zeit, dass es so wär, wie du sagst. aber kannst du bitte auch ein konkretes beispiel nennen? (insbesondere was das "gegenteil" sein soll) ich kann dir nämlich nicht so ganz folgen. denn ich wage es mal zu behaupten, dass zu den anfängen des buchdrucks, nicht der großteil der menschen einen nutzen daraus gezogen hat. eher war es so, dass nur in bestimmten bereichen dies nun eine "revolution" darstellte. schaut man aufs internet und wie wir es heute kennen, so sind die anfänge da auch ähnlich. das WWW wurde am CERN entwickelt und war für den einfachen und schnellen informationsaustausch der wissenschaftler gedacht. also verbreitung von wissen. das hat im bereich der wissenschaft sicher große töne geschlagen, ähnlich wie beim buchdruck. aber die große mehrheit der menschen hatte anfangs vom WWW auch nichts. ich denke, dass z.b. jeder student heute das internet braucht und sich zu nutze macht. man siehe da z.b. nur die skripte, die immer online gestellt werden. und übungsblätter usw. sicherlich wirds auch da welche geben, die lieber mit büchern arbeiten. ich z.b. arbeite mit internet und buch am liebsten. beides hat seine vor- und nachteile. oder schau dir den normalen consumerbereich an. der erfolg der e-reader und "online nachrichten" macht den klassichen verlagen so sehr angst, dass sie sich lieber pleite klagen, anstatt mit der zeit zu gehen und z.b. evtl. zweigleisig zu fahren...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen